Gemeinsam für eine offene Kirche

Maria 2.0 in Niederschopfheim

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Mai 2019

In der Alten Schule von Niederschopfheim gab es eine Protest-Feier von Frauen und Männern gegen den Ausschluss von Frauen von Weiheämtern in der katholischen Kirche. ©Klaus Krüger

Maria 2.0 ist auch in Niederschopfheim angekommen: Engagierte Katholikinnen organisierten – parallel zum Abendgottesdienst – eine Protestfeier in der Alten Schule. Sie fordern, endlich auch in der katholischen Kirche zu Weiheämtern zugelassen zu werden.

Das Wetter ist nicht einladend an diesem Samstagabend: Deshalb ziehen die katholischen Frauen Plan B. – und feiern ihren Protest in der Alten Schule. Eigentlich hätten sie im Zuge der Aktion Maria 2.0, angestoßen von Frauen in Münster, gerne auf dem benachbarten Kirchplatz Präsenz gezeigt. 

Ohne mich

Augenfälliger hätte ihr Protest am Samstag dann kaum sein können: Hier die Besucherinnen und Besucher des Vorabendgottesdienstes in St. Britta, auf dem Kirchplatz die Frauen, die sagen: »Ohne mich! Es reicht! Über 2000 Jahre Bevormundung sind genug.«

Das klappt wegen des Wetters nicht, so verteilen die Frauen wenigstens ihre Flyer an die Kirchenbesucher; und feiern anschließend in der Alten Schule. Etwa 50 Menschen sind gekommen, Frauen wie Männer, viele im erwünschten roten Oberteil. 

- Anzeige -

Schnell wird in der Feier deutlich: Die Frauen wollen die Hoffnung nicht aufgeben, dass es »einmal anders wird in unserer Kirche.« Die Stimmung ist geladen von ein wenig Trotz, aber vor allem Hoffnung und Vertrauen darauf, dass Gott an ihrer Seite steht. Es gibt Kirchenlieder, gemeinsam gesungen und an der Gitarre begleitet von Inge von Haas, einen Text einer 16-jährigen jungen Frau, die ihre Hoffnung ausdrückt, in der katholischen Kirche endlich auch so wertgeschätzt zu werden wie in der Gesellschaft. Jesus jedenfalls habe Frauen nicht ausgegrenzt. Das Pflichtzölibat müsse fallen, Frauen sollten Zugang zu allen Weiheämtern der Kirche haben. Ein Kirchenaustritt sei keine Alternative, aber der Wille nach Veränderung unbändig stark.

Gemeinsam handeln

Das gemeinsame Handeln der Frauen und der Männer in dieser Sache macht Mut – das ist zu spüren. Gertrud Wangler und Regina Brämer sagen im Gespräch mit unserer Zeitung: »Wir sehen, dass die traditionelle Rollenverteilung, wie die katholische Kirche sie vertritt, sich in der Gesellschaft längst weiterentwickelt hat und dass Teilhabe und Mitbestimmung von Frauen für beide Geschlechter selbstverständlicher geworden ist.« Die Veränderung und die Weiterentwicklung der innerkirchlichen Strukturen sei nicht nur eine Sache der Frauen. Deshalb sei die Unterstützung durch die Männer logisch und gut. Und: »Die Rückmeldungen machen uns Hoffnung, wir planen deshalb auf dem eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Wie das konkret aussieht, ist noch offen.«

Auf jeden Fall plant die kfd (Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands) vom 23. bis 29. September eine Aktionswoche zum Thema »Macht euch stark für eine geschlechtergerechte Kirche«. Die Niederschopfheimer Frauen können sich gut vorstellen, hier  dabei zu sein.

Engagierte Frauen aus der Diözese Münster haben das Projekt Maria 2.0. ins Leben gerufen. Infos: www.mariazweipunktnull.de

Hintergrund

Das wollen die Frauen

Die Aktion organisierten Gertrud Wangler, Ulla Schilli, Ingrid Vogt und Regina Brämer. In ihrer Gruppe sind Niederschopfheimer Frauen, die sich in der katholischen Kirche stark engagieren, wie sie sagen. 
Die Frauen beabsichtigen mit der Aktion, draußen zu stehen und so symbolisch zu zeigen, welchen Platz sie in der männlich-klerikalen Kirche durch den Ausschluss von Leitungsämtern haben. 
Sie wollen auch in Niederschopfheim ein Zeichen setzen und ihren Glauben und ihre Hoffnung während der Vorabendmesse auf dem Kirchplatz (oder in der alten Schule neben der Kirche) feiern.
Sie wurden dabei, wie sie sagen, von Pfarrer Emerich Sumser und dem Pfarrbüro unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Zweispurig fahren funktioniert nicht
Freie-Wähler-Stadträtin Angi Morstadt beantragt in einem Schreiben an Oberbürgermeister Marco Steffens das Einbahnstraßennetz in der Oststadt zwischen Bahngraben und Klinikum auszubauen.
vor 2 Stunden
Offenburg
Weil er von seinem Navigationssystem irregeleitet worden ist, hat ein Skoda-Fahrer einen Unfall am "Offenburger Ei" gebaut. Es entstand ein Schaden von 20.000 Euro. 
vor 4 Stunden
Verdi will mehr Lohn
Zwischen 60 und 70 Mitarbeiter von Edeka Südwest streiken am Dienstag in Offenburg. Laut Verdi wird sechseinhalb Prozent mehr Lohn gefordert. Der Warnstreik soll bis am Abend andauern, vereinzelt könnte es zu Ausfällen bei der Belieferung der Märkte kommen. 
vor 4 Stunden
Gemeinsam tolle Tage verbracht
Ende Mai besuchten 14   Jugendliche aus dem polnischen Olsztyn Schülerinnen der Klosterschulen Unserer Lieben Frau Offenburg. Gemeinsam besichtigten sie die Umgebung Offenburgs und verbrachten die Zeit miteinander.  
vor 9 Stunden
Zehn Jahre Zeller Kunstwege
»Dieses Jahr werden die Zeller Kunstwege zehn Jahre alt, nächstes Jahr wird es dann die fünfte Auflage geben«, erfuhren die über 40 Besucher einer Matinee im Foyer des Storchenturmmuseums von Bürgermeister-Stellvertreterin Brigitte Stunder.
vor 10 Stunden
Zertifikat
Kinder so fördern, dass sie körperlich und seelisch gesund aufwachsen und stark werden, damit hat sich die katholische Kindertageseinrichtung Henry Dunant in Offenburg intensiv auseinandergesetzt. Als Lohn für die Mühen gab es nun das Zertifikat »Gesundheitsförderliche Einrichtung« des...
vor 16 Stunden
Spannung in Ichenheim
Spannende Rennen gab es beim 13. Ried-Autoslalom am Rhein. Nachwuchsfahrer und erfahrene Piloten schenkten sich nichts.
vor 17 Stunden
Asphaltierarbeiten
Morgen soll die Senator-Burda-Straße fertig sein:  Nach kurzer Verzögerung im Umbau wird der Abschnitt heute und morgen asphaltiert. Dann ist die Verbreiterung abgeschlossen. Nun hofft man, auch die Gefahrenstelle im hinteren Bereich einmal noch verbreitern zu können.  
vor 17 Stunden
Ein Arbeitseinsatz, der Freude bereitete
Die Mitglieder der Anglervereinigung Kinzigstrand sind stolz auf ihr Gelände am Schwarzwaldblicksee. Um es in Ordnung zu halten, sind sie am Samstag zum Arbeitseinsatz gekommen – und haben erfolgreich gewirkt.
vor 17 Stunden
Einige Aktionen zum DRK-Jubiläum
Bei der Jubiläums-Blutspende in der Offenburger Reithalle gab es einige Besonderheiten. OB Marco Steffens spendete Blut - und Kinder durften die Erstversorgung von Teddybären vornehmen.
vor 17 Stunden
Geld von der Denkmalstiftung
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg fördert die Mauersanierung der Burgruine Diersburg. Nun sind zwei große Meilensteine geschafft.
vor 18 Stunden
Nostalgie pur am Fußballplatz
Petrus meinte es gut mit den Weierer Fußballern und den Schlepperfahrern: Ideales Festwetter sorgte am Sonntag für einen großen Besucherandrang.