Gemeinsam für eine offene Kirche

Maria 2.0 in Niederschopfheim

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Mai 2019

In der Alten Schule von Niederschopfheim gab es eine Protest-Feier von Frauen und Männern gegen den Ausschluss von Frauen von Weiheämtern in der katholischen Kirche. ©Klaus Krüger

Maria 2.0 ist auch in Niederschopfheim angekommen: Engagierte Katholikinnen organisierten – parallel zum Abendgottesdienst – eine Protestfeier in der Alten Schule. Sie fordern, endlich auch in der katholischen Kirche zu Weiheämtern zugelassen zu werden.

Das Wetter ist nicht einladend an diesem Samstagabend: Deshalb ziehen die katholischen Frauen Plan B. – und feiern ihren Protest in der Alten Schule. Eigentlich hätten sie im Zuge der Aktion Maria 2.0, angestoßen von Frauen in Münster, gerne auf dem benachbarten Kirchplatz Präsenz gezeigt. 

Ohne mich

Augenfälliger hätte ihr Protest am Samstag dann kaum sein können: Hier die Besucherinnen und Besucher des Vorabendgottesdienstes in St. Britta, auf dem Kirchplatz die Frauen, die sagen: »Ohne mich! Es reicht! Über 2000 Jahre Bevormundung sind genug.«

Das klappt wegen des Wetters nicht, so verteilen die Frauen wenigstens ihre Flyer an die Kirchenbesucher; und feiern anschließend in der Alten Schule. Etwa 50 Menschen sind gekommen, Frauen wie Männer, viele im erwünschten roten Oberteil. 

- Anzeige -

Schnell wird in der Feier deutlich: Die Frauen wollen die Hoffnung nicht aufgeben, dass es »einmal anders wird in unserer Kirche.« Die Stimmung ist geladen von ein wenig Trotz, aber vor allem Hoffnung und Vertrauen darauf, dass Gott an ihrer Seite steht. Es gibt Kirchenlieder, gemeinsam gesungen und an der Gitarre begleitet von Inge von Haas, einen Text einer 16-jährigen jungen Frau, die ihre Hoffnung ausdrückt, in der katholischen Kirche endlich auch so wertgeschätzt zu werden wie in der Gesellschaft. Jesus jedenfalls habe Frauen nicht ausgegrenzt. Das Pflichtzölibat müsse fallen, Frauen sollten Zugang zu allen Weiheämtern der Kirche haben. Ein Kirchenaustritt sei keine Alternative, aber der Wille nach Veränderung unbändig stark.

Gemeinsam handeln

Das gemeinsame Handeln der Frauen und der Männer in dieser Sache macht Mut – das ist zu spüren. Gertrud Wangler und Regina Brämer sagen im Gespräch mit unserer Zeitung: »Wir sehen, dass die traditionelle Rollenverteilung, wie die katholische Kirche sie vertritt, sich in der Gesellschaft längst weiterentwickelt hat und dass Teilhabe und Mitbestimmung von Frauen für beide Geschlechter selbstverständlicher geworden ist.« Die Veränderung und die Weiterentwicklung der innerkirchlichen Strukturen sei nicht nur eine Sache der Frauen. Deshalb sei die Unterstützung durch die Männer logisch und gut. Und: »Die Rückmeldungen machen uns Hoffnung, wir planen deshalb auf dem eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Wie das konkret aussieht, ist noch offen.«

Auf jeden Fall plant die kfd (Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands) vom 23. bis 29. September eine Aktionswoche zum Thema »Macht euch stark für eine geschlechtergerechte Kirche«. Die Niederschopfheimer Frauen können sich gut vorstellen, hier  dabei zu sein.

Engagierte Frauen aus der Diözese Münster haben das Projekt Maria 2.0. ins Leben gerufen. Infos: www.mariazweipunktnull.de

Hintergrund

Das wollen die Frauen

Die Aktion organisierten Gertrud Wangler, Ulla Schilli, Ingrid Vogt und Regina Brämer. In ihrer Gruppe sind Niederschopfheimer Frauen, die sich in der katholischen Kirche stark engagieren, wie sie sagen. 
Die Frauen beabsichtigen mit der Aktion, draußen zu stehen und so symbolisch zu zeigen, welchen Platz sie in der männlich-klerikalen Kirche durch den Ausschluss von Leitungsämtern haben. 
Sie wollen auch in Niederschopfheim ein Zeichen setzen und ihren Glauben und ihre Hoffnung während der Vorabendmesse auf dem Kirchplatz (oder in der alten Schule neben der Kirche) feiern.
Sie wurden dabei, wie sie sagen, von Pfarrer Emerich Sumser und dem Pfarrbüro unterstützt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Seit Sonntag liegt diese Badende aus Sand am Durbach. Wie lange sie sich wohl noch sonnen darf?
vor 3 Minuten
Kunstwerk eines Unbekannten
Ein Unbekannter hat am Sonntag in Durbach direkt am Bach ein kleines Kunstwerk aus Sand geschaffen: eine Frau im Bikini. Es ist nicht das erste Mal, dass dort für einen solchen Hingucker gesorgt ist.
vor 1 Stunde
Zahnmediziner Fritz Düker: Maßnahmen unverhältnismäßig
Der Offenburger Zahnmediziner Fritz Düker schwimmt gegen den Strom. Täglich ist er bei den Vögeln in der Fußgängerzone und verteilt Flugblätter. Er hält die Corona-Maßnahmen für unverhältnismäßig.
vor 1 Stunde
Hohberg - Hofweier
Serie Ortsgespräche (42): TVH-Vorsitzender Dieter Bauert über den turnerischen Stillstand. Und die Hoffnung, in diesem Jahr trotzdem noch das 100-Jährige feiern zu können.
vor 1 Stunde
Neuried
Generationengemeinschaft Ichenheim sucht Helfer, um anderen Menschen zu helfen.
vor 2 Stunden
Viele „waschen anderen die Füße“
Zwischen der Karwoche und der Corona-Krise sehen die Offenburger Dekane Jutta Wellhöner und Matthias Bürkle einige Analogien. Und sie erklären, wie und wann das Osterfest gefeiert wird.
vor 2 Stunden
In Offenburg und den Ortsteilen
Das Osterlicht gelangt in diesem Jahr auf andere Weise zu den Gläubigen. Minstranten, KJGler und Pfadfinder bringen es auf Wunsch vor die Haustür.
vor 4 Stunden
Offenburg
Sie jagen manchem Autofahrer bereits einen Schrecken ein, doch noch sind die zwei neuen Blitzer in Offenburg beim Stadteingang nicht aktiv. Auf Anfrage hat die Rathausverwaltung nun den voraussichtlichen Starttermin genannt.
vor 5 Stunden
Zell am Harmersbach - Unterharmersbach
Die Unterharmersbacher freuen sich: Nach mehrwöchiger Arbeit erstrahlt der örtliche Kurgarten, der von vielen auch Kurpark genannt wird, in neuem Glanz. Bürgermeister Günter Pfundstein löste seine zwei Versprechen ein.
vor 5 Stunden
111 ungültige Stimmen
Die Pfarrgemeinderatswahl in der Kirchengemeinde Vorderes Kinzigtal St. Pirmin hat offenbar einige vor Probleme gestellt. Weil diese nur online oder per Brief möglich war, wurde eine Vielzahl ungültiger Stimmzettel registriert. Auch wird es einen Wechsel an der Spitze geben.
vor 6 Stunden
Corona-Vorsichtsmaßnahmen
Vorsichtsmaßnahmen wegen Corona: Momentan ist nur die halbe Belegschaft des Schutterwälder Bauhofs im Einsatz, die Beschäftigen der Gemeindewerke arbeiten im Dreischichtbetrieb. Welche Auswirkungen hat das für Bürger?
vor 7 Stunden
Offenburg
Beamte des Polizeireviers Offenburg wurden am Montagnachmittag mehrfach und absichtlich von einer 32-Jährigen angehustet.
vor 8 Stunden
Antrag an OB Marco Steffens gestellt
Eine Stunde kostenlos parken in den städtischen Parkhäusern und Parkscheibenregelung auf den oberirdischen Parkplätzen: Das fordert die FDP zur Unterstützung des Offenburger Handels.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 5 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...