Ehemalige Geschäftsführerin der Karl Knauer KG Biberach

Maria Knauer im Alter von 94 Jahren gestorben

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2019

©dpa

Am Samstag verstarb Maria Knauer, ehemalige Geschäftsführerin und Gesellschafterin der Karl Knauer KG Biberach, im hohen Alter von 94 Jahren.

Maria Knauer, geborene Schwarz, wurde am 2. Oktober 1924 in Biberach-Fröschbach geboren. Als viertes von sieben Kindern wuchs sie auf dem landwirtschaftlichen Anwesen ihrer Eltern auf und besuchte später in Biberach die Volksschule.
Im November 1941 trat sie in die Knauer Kartonagenfabrik in Biberach ein, damals noch im Gebäude in der Bahnhofstraße. Mit 17 Jahren arbeitete sie zunächst im Betrieb als Mitarbeiterin in der Fertigung. Schon 1942 wurde sie zur Vorarbeiterin berufen. 

Verantwortung 

1943 übertrug der Inhaber Karl Knauer ihr die Verantwortung für die Arbeitsvorbereitung, Auftragsabwicklung, Qualitätskontrolle und die betriebswirtschaftlich sinnvolle Abwicklung der Aufträge. Das Unternehmen beschäftigte zu der Zeit 20 Mitarbeiter, hauptsächlich Frauen, da die meisten Männer im Krieg waren. Zusätzlich wurden in Offenburg und Freiburg jeweils 80 Heimarbeiterinnen beschäftigt. 

Die positive Entwicklung des Unternehmens hat sie wesentlich mit beeinflusst. 1958 wurde sie zur Prokuristin berufen. Sie verantwortete vor allem den kaufmännischen Bereich, die Buchhaltung, Bilanzierung und viele angrenzenden Abteilungen. 
Im Oktober 1977 heirateten Maria Schwarz und Karl Knauer. Ab 1978 war sie Geschäftsführerin der Karl Knauer KG mit gleichen Verantwortungsbereichen und erhielt von ihrem Ehemann auch Gesellschafteranteile der Knauer-Druck Verwaltungs-GmbH.
Nach dem Tod ihres Mannes 1995 gab sie ein Jahr später die Verantwortung als Geschäftsführerin ab und arbeitete als Prokuristin im Unternehmen weiter. 2004 zog sie sich mit 80 Jahren aus der aktiven Mitarbeit im Unternehmen zurück. Als Gesellschafterin nahm sie interessiert an der weiteren Firmenentwicklung Anteil. Bis zuletzt begleitete sie die Gesellschaft mit regem Interesse, ohne jedoch aktiv Einfluss zu nehmen. 

- Anzeige -

Maria Knauer war bei den Mitarbeitern sehr beliebt. Sie setzte sich immer für ihre Bedürfnisse ein und begleitete viele in schwierigen Lebenssituationen. Es war ihr ein Bedürfnis, dass die Mitarbeiter, die für Karl Knauer arbeiten, sich gut fühlen und sich gerne für das Unternehmen engagieren. 

Maria Knauer war von 1977 bis 1995 mit Karl Knauer verheiratet. Ihre Nichten und Neffen, sowie deren Kinder und Kindeskinder waren ihre Familie, in der sie aufging. Gerne war sie für die Kinder da, als Babysitter, Lebensberaterin, Märchenvorleserin und vieles mehr. Alle fühlten sich bei ihr geborgen. 

Soziale Kompetenz

Seit 1995 war sie Mitglied des Kuratoriums der Karl Knauer-Stiftung. In dieser Funktion verantwortete sie die Verteilung der Stiftungserlöse in diesem Gremium mit. Sie brachte ihre soziale Kompetenz und ihre profunde Kenntnis der Vereine, Organisationen und sozialen Einrichtungen im Harmersbachtal ein. Auch privat unterstützte sie viele Vereine und Organisationen. Maria Knauer hinterlässt in ihrer Familie und in der Raumschaft eine Lücke – und auch die Erinnerung an eine warmherzige, großzügige und menschenfreundliche Persönlichkeit.

Die Trauerfeier mit anschließender Beerdigung findet am Mittwoch, 22. Mai, um 16 Uhr in der Kirche St. Blasius Biberach statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 57 Minuten
Krügers Wochenschau
Für die alte Frage: Hund oder Katze? gibt es eine elegante Lösung. Wir lernen sie von der Katze des Jahres in den USA.
Rundgang: Inhaber Jens Arnold (links), sein Mitarbeiter Camill Siebert (daneben) und OT-Redakteurin Janine Ak (rechts) führten 21 Leser des Offenburger Tageblatts zwei Stunden lang durch die Rösterei in der Offenburger Zeppelinstraße. Die Besucher zeigten sich beeindruckt von der Vielfalt der Kaffeesorten und dem großen Fachwissen der beiden Kaffee-Fachleute.
vor 57 Minuten
»Offenes Werkstor« (11) in Offenburg
Einen Blick hinter die Kulissen von Arnolds Kaffeemanufaktur in der Offenburger Zeppelinstraße haben 21 Leser des Offenburger Tageblatts geworfen. Dabei haben sie viel über die Kunst gelernt, einen guten Kaffee herzustellen.
vor 1 Stunde
Reitturnier in Altenheim
Erfolgreiche Nachwuchs Reiterinnen vom Reitclub Altenheim, die Schwestern Melina und Malena Mild sicherten sich auf dem Heimturnier vier Siege. Und das Schauprogramm gefiel den vielen Besuchern.
Und hoch die Bälle! Viel Freude hatten die Pfadfinder im Sommerlager.
vor 4 Stunden
Sommerlager musste kurzfristig verlegt werden
Mit dem Zug nach Schwäbisch Hall und in den Landtag: Zum ersten Mal gab es für die St.-Georgs-Pfadfinder vom Stamm Konradin ein Sommerlager im Schwäbischen – man musste spontan umplanen. 
vor 5 Stunden
Beim Weinfest Huber
Die Jagdhornbläser des Hegerings Gengenbach feiern am Sonntag, 25. August, im Zuge des Weinfests Huber im Sondersbach 60-jähriges Bestehen. Dabei ist die Gruppe bereits 61 Jahre alt. Sie wurde 1958 gegründet. Aber im Vorjahr fiel das Fest aus.
Andrea Haury kümmert sich als Familienpatin beim Kinderschutzbund bereits um die dritte Familie.
vor 9 Stunden
Weitere Ehrenamtliche werden gesucht
Sie entlastet Eltern in schwierigen Lebenslagen, spendet Kindern Zeit und unterstützt eine ganze Familie: Andrea Haury, eine der Familienpatinnen des Deutschen Kinderschutzbundes in Offenburg, berichtet von ihrem Ehrenamt.  
vor 11 Stunden
OT-Serie Neu im Gemeinderat Schutterwald (2):
In einer Serie stellen wird die neuen Mitglieder im Schutterwälder Gemeinderat vor. Im zweiten Teil kommt Karosseriebaumeister Marco Beathalter (44)zu Wort, der einen Familienbetrieb in Schutterwald führt.
vor 14 Stunden
Mehr Kontrollen beschlossen
Einmal mehr war das verkehrswidrige Befahren der »Spieri« Thema im Ortschaftsrat, der in der jüngsten Sitzung das weitere Vorgehen beriet. Der Fachbereich Tiefbau und Verkehr wünschte in einem Schreiben, dass der Ortschaftsrat Maßnahmen vorschlägt, die der aktuellen Situation entgegenwirken.
vor 16 Stunden
Rammersweier
Das Brauwerk Baden hat sich erstmals am Rammersweierer Ferienprogramm beteiligt. Anders als bei der OT-Sommeraktion »Offenes Werkstor« wurden Produktionsabläufe kindgerecht erklärt. Die jungen Besucher glänzten dabei mit ihrem Wissen.
vor 16 Stunden
»Tour de France«
Zu einer »Tour de France« sind die Segelflieger Wendelin Hug und Valentin Rosemann kürzlich von Offenburg aus aufgebrochen. Für die Mitglieder der Fliegergruppe Lahr-Ettenheim war die Zeitspanne wegen zwei Familienfeiern knapp – und das, wo das Flugziel immer vom Wetter bestimmt wird. Hug berichtet...
vor 16 Stunden
Vielfältige Aufgaben
Sarina Helpap hat ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Jugendbüro Offenburg absolviert. Die 19-Jährige erzählt von den vielfältigen Aufgaben, die sie sich zum größten Teil selbst einteilen konnte. Besonderer Höhepunkt war die Durchführung eines eigenen Projekts.
21.08.2019
Ferienprogramm Hohberg
Die Hohberger Ferienkinder lernten beim TC Diersburg die Grundlagen des Tennisspielens kennen; und hatten viel Spaß daran.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...