Ehemalige Geschäftsführerin der Karl Knauer KG Biberach

Maria Knauer im Alter von 94 Jahren gestorben

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2019

©dpa

Am Samstag verstarb Maria Knauer, ehemalige Geschäftsführerin und Gesellschafterin der Karl Knauer KG Biberach, im hohen Alter von 94 Jahren.

Maria Knauer, geborene Schwarz, wurde am 2. Oktober 1924 in Biberach-Fröschbach geboren. Als viertes von sieben Kindern wuchs sie auf dem landwirtschaftlichen Anwesen ihrer Eltern auf und besuchte später in Biberach die Volksschule.
Im November 1941 trat sie in die Knauer Kartonagenfabrik in Biberach ein, damals noch im Gebäude in der Bahnhofstraße. Mit 17 Jahren arbeitete sie zunächst im Betrieb als Mitarbeiterin in der Fertigung. Schon 1942 wurde sie zur Vorarbeiterin berufen. 

Verantwortung 

1943 übertrug der Inhaber Karl Knauer ihr die Verantwortung für die Arbeitsvorbereitung, Auftragsabwicklung, Qualitätskontrolle und die betriebswirtschaftlich sinnvolle Abwicklung der Aufträge. Das Unternehmen beschäftigte zu der Zeit 20 Mitarbeiter, hauptsächlich Frauen, da die meisten Männer im Krieg waren. Zusätzlich wurden in Offenburg und Freiburg jeweils 80 Heimarbeiterinnen beschäftigt. 

Die positive Entwicklung des Unternehmens hat sie wesentlich mit beeinflusst. 1958 wurde sie zur Prokuristin berufen. Sie verantwortete vor allem den kaufmännischen Bereich, die Buchhaltung, Bilanzierung und viele angrenzenden Abteilungen. 
Im Oktober 1977 heirateten Maria Schwarz und Karl Knauer. Ab 1978 war sie Geschäftsführerin der Karl Knauer KG mit gleichen Verantwortungsbereichen und erhielt von ihrem Ehemann auch Gesellschafteranteile der Knauer-Druck Verwaltungs-GmbH.
Nach dem Tod ihres Mannes 1995 gab sie ein Jahr später die Verantwortung als Geschäftsführerin ab und arbeitete als Prokuristin im Unternehmen weiter. 2004 zog sie sich mit 80 Jahren aus der aktiven Mitarbeit im Unternehmen zurück. Als Gesellschafterin nahm sie interessiert an der weiteren Firmenentwicklung Anteil. Bis zuletzt begleitete sie die Gesellschaft mit regem Interesse, ohne jedoch aktiv Einfluss zu nehmen. 

- Anzeige -

Maria Knauer war bei den Mitarbeitern sehr beliebt. Sie setzte sich immer für ihre Bedürfnisse ein und begleitete viele in schwierigen Lebenssituationen. Es war ihr ein Bedürfnis, dass die Mitarbeiter, die für Karl Knauer arbeiten, sich gut fühlen und sich gerne für das Unternehmen engagieren. 

Maria Knauer war von 1977 bis 1995 mit Karl Knauer verheiratet. Ihre Nichten und Neffen, sowie deren Kinder und Kindeskinder waren ihre Familie, in der sie aufging. Gerne war sie für die Kinder da, als Babysitter, Lebensberaterin, Märchenvorleserin und vieles mehr. Alle fühlten sich bei ihr geborgen. 

Soziale Kompetenz

Seit 1995 war sie Mitglied des Kuratoriums der Karl Knauer-Stiftung. In dieser Funktion verantwortete sie die Verteilung der Stiftungserlöse in diesem Gremium mit. Sie brachte ihre soziale Kompetenz und ihre profunde Kenntnis der Vereine, Organisationen und sozialen Einrichtungen im Harmersbachtal ein. Auch privat unterstützte sie viele Vereine und Organisationen. Maria Knauer hinterlässt in ihrer Familie und in der Raumschaft eine Lücke – und auch die Erinnerung an eine warmherzige, großzügige und menschenfreundliche Persönlichkeit.

Die Trauerfeier mit anschließender Beerdigung findet am Mittwoch, 22. Mai, um 16 Uhr in der Kirche St. Blasius Biberach statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Zweispurig fahren funktioniert nicht
Freie-Wähler-Stadträtin Angi Morstadt beantragt in einem Schreiben an Oberbürgermeister Marco Steffens das Einbahnstraßennetz in der Oststadt zwischen Bahngraben und Klinikum auszubauen.
vor 2 Stunden
Offenburg
Weil er von seinem Navigationssystem irregeleitet worden ist, hat ein Skoda-Fahrer einen Unfall am "Offenburger Ei" gebaut. Es entstand ein Schaden von 20.000 Euro. 
vor 4 Stunden
Verdi will mehr Lohn
Zwischen 60 und 70 Mitarbeiter von Edeka Südwest streiken am Dienstag in Offenburg. Laut Verdi wird sechseinhalb Prozent mehr Lohn gefordert. Der Warnstreik soll bis am Abend andauern, vereinzelt könnte es zu Ausfällen bei der Belieferung der Märkte kommen. 
vor 4 Stunden
Gemeinsam tolle Tage verbracht
Ende Mai besuchten 14   Jugendliche aus dem polnischen Olsztyn Schülerinnen der Klosterschulen Unserer Lieben Frau Offenburg. Gemeinsam besichtigten sie die Umgebung Offenburgs und verbrachten die Zeit miteinander.  
vor 9 Stunden
Zehn Jahre Zeller Kunstwege
»Dieses Jahr werden die Zeller Kunstwege zehn Jahre alt, nächstes Jahr wird es dann die fünfte Auflage geben«, erfuhren die über 40 Besucher einer Matinee im Foyer des Storchenturmmuseums von Bürgermeister-Stellvertreterin Brigitte Stunder.
vor 10 Stunden
Zertifikat
Kinder so fördern, dass sie körperlich und seelisch gesund aufwachsen und stark werden, damit hat sich die katholische Kindertageseinrichtung Henry Dunant in Offenburg intensiv auseinandergesetzt. Als Lohn für die Mühen gab es nun das Zertifikat »Gesundheitsförderliche Einrichtung« des...
vor 16 Stunden
Spannung in Ichenheim
Spannende Rennen gab es beim 13. Ried-Autoslalom am Rhein. Nachwuchsfahrer und erfahrene Piloten schenkten sich nichts.
vor 17 Stunden
Asphaltierarbeiten
Morgen soll die Senator-Burda-Straße fertig sein:  Nach kurzer Verzögerung im Umbau wird der Abschnitt heute und morgen asphaltiert. Dann ist die Verbreiterung abgeschlossen. Nun hofft man, auch die Gefahrenstelle im hinteren Bereich einmal noch verbreitern zu können.  
vor 17 Stunden
Ein Arbeitseinsatz, der Freude bereitete
Die Mitglieder der Anglervereinigung Kinzigstrand sind stolz auf ihr Gelände am Schwarzwaldblicksee. Um es in Ordnung zu halten, sind sie am Samstag zum Arbeitseinsatz gekommen – und haben erfolgreich gewirkt.
vor 17 Stunden
Einige Aktionen zum DRK-Jubiläum
Bei der Jubiläums-Blutspende in der Offenburger Reithalle gab es einige Besonderheiten. OB Marco Steffens spendete Blut - und Kinder durften die Erstversorgung von Teddybären vornehmen.
vor 17 Stunden
Geld von der Denkmalstiftung
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg fördert die Mauersanierung der Burgruine Diersburg. Nun sind zwei große Meilensteine geschafft.
vor 18 Stunden
Nostalgie pur am Fußballplatz
Petrus meinte es gut mit den Weierer Fußballern und den Schlepperfahrern: Ideales Festwetter sorgte am Sonntag für einen großen Besucherandrang.