Hobby aus Passion

Maria Totzke aus Biberach spielt seit 65 Jahren Orgel

Autor: 
Dieter Petri
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2019

Maria Totzke aus Biberach saß mit 18 Jahren zum ersten Mal an der Orgel. Das ist jetzt 65 Jahre her. ©Dieter Petri

Mit 18 Jahren hat sich Maria Totzke zum ersten Mal an die Kirchen-Orgel gesetzt, um den Gesang der Gemeinde zu begleiten. Das hat sie auch am Sonntag beim Nothelferfest getan. Dazwischen liegen 65 Jahre. Eine Prüfung hat Maria Totzke nie abgelegt, die Orgelstunden bei Musiklehrer Josef Köhler mussten genügen.

Der zweite Vorname der Organistin lautet Cäcilia. In ihrem Elternhaus hing ein Bild der heiligen Cäcilia, Patronin der Kirchenmusik. Die Tochter wurde keineswegs zur Kirchenmusik gedrängt Es war vielmehr eine junge Liebe, die sie bis heute begleitet. Die Orgel ist mein »Lebensmittel«, bringt sie ihre Begeisterung auf den Punkt.
1958 hat Maria, geb. Benz, Adolf Totzke geheiratet.

Er war mit seinen Eltern als Flüchtling nach Zell gekommen und hatte bei der Bäckerei Welle das Bäckerhandwerk gelernt. Als ihr Mann überraschend mit 55 Jahren verstarb, war dies ein herber Schlag, der sie aus der Bahn zu werfen drohte. Sie ist noch heute dem damaligen Pfarrer Willwerth dankbar, sie schon zwei Tage nach der Beerdigung ihres Mannes gebeten zu haben, für einen Gottesdienst das Orgelspiel zu übernehmen. So hat sie wieder Tritt gefasst und sich nicht der Trübsal ergeben.

- Anzeige -

Fünf Pfarrer erlebt

Fünf Pfarrgeistliche hat Maria Totzke erlebt. Die Kirchenlieder und Orgelbücher haben gewechselt. Im Krieg hat sie unter den Soldaten einen evangelischen Pfarrer kennengelernt, der am Klavier evangelische Kirchenlieder spielte. Hinter vorgehaltener Hand bekennt die Katholikin: »Das sind die schönsten«.

Bei den meisten Beerdigungen, die sie musikalisch begleitet, wird das Lied »Wir sind nur Gast auf Erden« gesungen. Mit dieser gläubigen Einstellung kann sie sich voll identifizieren. »Die Finger machen noch mit, nur das Treppensteigen fällt schwerer.« Inzwischen zähle sie die Stufen, die zur Orgelempore hinauf führen. Aber Nein sagen, will sie noch nicht, das habe sie nicht gelernt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Hohberg
Eine Rede und ihre Folgen: Bürgermeister Klaus Jehle hatte beim Neujahrsempfang am 10. Januar das getan, was er immer macht: Am Anfang der Rede ging er auf die Lage im Land ein. Diesmal rügte er unter anderem ungebührliches Verhalten in einer WDR-Satire („Umweltsau“) und einiger Epigonen der...
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 2 Stunden
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 3 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
Das Aktionsprogramm gegen illegale Graffiti, hier inzwischen beseitigte Schmiereien am Kloster in der Lange Straße, zeigt offenbar Wirkung.
vor 5 Stunden
Illegale Schmierereien
Obwohl es viel Lob in Offenburg für die städtische Initiative gegen illegale Graffiti gibt, wird das Programm nun mit reduziertem Etat fortgesetzt.
vor 9 Stunden
Zell-Weierbach
Im Jahr 1999 leitete Josef Acker aus Zell-Weierbach seine erste Weinprobe. Inzwischen blickt er auf 620 Proben, Weinwanderungen und Kellerführungen zurück. Für sein Engagement wurde der Weinprobensprecher nun von der Weinmanufaktur Gengenbach Offenburg gewürdigt.
vor 9 Stunden
Abwechslungsreiches Programm
Das Miteinander stand beim Neujahrsempfang der Klosterschulen im Mittelpunkt. Eltern, Schülerinnen und Lehrer sorgten für eine ansprechende Atmosphäre und ein abwechslungsreiches Programm.  
Ehrungen in der Hauptversammlung des Kirchenchors Dreifaltigkeit (von links): Vorsitzender Jürgen Lange, Anni Demczak, Hannelore Fehrenbacher, Renate Weis, Präses Matthias Bürkle und Chorleiter Winfried Oelbe.
vor 12 Stunden
Was in Dreifaltigkeit 2020 noch geplant ist
Auf die musikalischen Höhepunkte des zurückliegenden Jahres haben die Mitglieder des Kirchenchors Dreifaltigkeit zurückgeblickt. Eine besondere Ehrung wurde Hannelore Fehrenbacher zuteil, die seit 60 Jahren im Kirchenchor singt.
vor 12 Stunden
Erfolgreiche Premiere
Unter anderem das Lichterfest und der Neujahrsempfang wurden in der ersten Sitzung 2020 vom Ortschaftsrat Zell-Weierbach bilanziert. Für beide Veranstaltungen gab es ein gutes Zeugnis.  
vor 15 Stunden
Bomberabsturz am 21. Januar 1945
Am Dienstag jährt sich ein schweres Kapitel Zeitgeschichte zum 75. Mal. Im zweiten Weltkrieg ist ein amerikanischer B-17 Bomber im Gemeindewald Schutterwald abgestürzt. Für eine Gruppe Kinder war der Pilot John Thomas McErlane nachträglich ein Held.
vor 15 Stunden
Knöllchenbilanz 2019
Offenburgs „Stadtsheriffs“ haben 2019 schärfer denn je geschossen, wie die Höhe der Bußgeld-Einnahmen belegt. Durch die vier neuen stationären Blitzer, die im Frühjahr in Betrieb gehen, dürfte es 2020 noch mehr im Stadtsäckel klingeln. Teamleiter Daniel Hetzel erklärt, wieso das Ergebnis trotz des...
20.01.2020
Hohberg
Die BUND Ortsgruppe Hohberg erhält Unterstützung von Bewohnern des Hauses Sonnenschein in Hofweier.
20.01.2020
Vor Steinberghalle aufgestellt
Die Straßenfasent im goldenen Weinort wurde am Samstag eröffnet. Der Narrennachwuchs schmückte den Narrenbaum der Narrenzunft Wildsaue vum Klingelberg. Dann wurde das Prachtexemplar vor der neuen Steinberghalle aufgestellt.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -