OT gratuliert in Zell a. H.

Marianne und Ernst Stehle seit 60 Jahren verheiratet

Autor: 
Dietmar Ruh
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018

(Bild 1/2) Marianne und Ernst Stehle auf einem ihrer Lieblingsplätze: Auf der Bank beim Hauseingang sitzen beide gern, der Frühling sorgt für Blütenpracht. Heute, Montag, vor 60 Jahren feierte das Paar Hochzeit. ©Dietmar Ruh

Heute, Montag, vor 60 Jahren wurden Ernst und Marianne Stehle im Zeller Rathaus standesamtlich getraut. Am 17. April 1958 folgte in der Stadtkirche St. Symphorian die kirchliche Trauung. Dort findet morgen, Dienstag,  ab 10.30 Uhr auch Dankgottesdienst anlässlich der diamantenen Hochzeit statt. Eine Feier im Familienkreis schließt sich an.

Ernst und Marianne Stehle sind ein eingespieltes Team und sie wirken auch im hohen Alter zufrieden und glücklich miteinander. Ihren gemütlichen Lebensmittelpunkt in Zell, das eigene Heim im »Mittler Eckfeld 1« haben sie sich 1972 geschaffen und oft sieht man sie auf der Bank beim Eingang sitzen. Ernst Stehle betreut auch den Garten, der zum Haus gehört. Das Ehepaar versorgt sich selbst, ist froh, dass die Gesundheit das erlaubt.

Auch am gesellschaftlichen Leben der Stadt nehmen die Stehles noch teil: Der Besuch auf dem Wochenmarkt gehört genauso dazu wie der auf dem Sportplatz, wenn der Zeller Fußballverein (ZFV) spielt. Letzteres verwundert nicht, ist doch Ernst Stehle seit über 70 Jahren Mitglied im ZFV und hält damit den Rekord im Verein. Und bei Heimspielen drückt er auch heute noch am Platz der Mannschaft die Daumen. Längst hat er seine Frau Marianne mit seiner Fußballbegeisterung angesteckt. »Ich juble inzwischen lauter als er über ein Tor«, schmunzelt sie.

Marianne Stehle wurde am 20. Mai 1034 als Tochter von Karl und Barbara Graber in Zell geboren. Ihr Elternhaus stand in der Kirchstraße.
Nach dem Schulbesuch erlernte sie den Beruf der Damenschneiderin. Arbeitgeber gab es hierfür nur wenige, so dass sie viel daheim arbeitete. Und das mit Erfolg, wie Aufträge auch für zahlreiche Hochzeitskleider belegen.

Bemerkenswertes Engagement

- Anzeige -

Bemerkenswert ist Marianne Stehles gesellschaftliches und soziales Engegement: Sie war Gründungsmitglied des Sozialstation e. V., koordinierte 24 Jahre lang von zu Hause aus die Einsätze der Dorfhelferinnen. Dafür bekam sie 2002 die Landesehrennadel. 18 Jahre lang gehörte sie dem Pfarrgemeinderat an, gehörte auch der Erzählrunde der AWO an, eine Gruppe, die viel über das Zell von früher wusste und mehrere Büchlein herausgab.

1956 lernte sie beim Tanz auf einer Hochzeit ihren späteren Mann Ernst Stehle kennen. Zwei Jahre später wurde geheiratet, aus der Ehe gingen drei Kinder hervor. Zur Familie gehörten auch sechs Enkel. Schwere Schicksalsschläge waren für das Ehepaar der Tod eines Sohnes und der Unfalltod eines Enkels.

Ernst Stehle wurde am 11. September 1926 in Unterharmersbach als viertes von acht Kindern der Eltern Augustin und Cäcilia Stehle geboren. Nach Krieg und Gefangenschaft schloss Ernst Stehle bei Prototyp seine dadurch unterbrochene Mechanikerlehre ab und blieb danach der Firma 45 Jahre bis zur Rente treu.

»Seinem« ZFV treu

Bis heute treu ist Ernst Stehle »seinem« ZFV, bei dem er als ältestes lebendes Mitglied längst Ehrenmitglied ist. Stehle spielte schon als Jugendlicher dort Fußball, später auch in der 1. und 2. Mannschaft. Danach war er lange Jugendleiter und auch im Vorstand.

 Mehr als 40 Jahre lang schlug Ernst Stehle auch die Trommel im Spielmannszug der Bürgerwehr Zell, inzwischen ist er nicht mehr aktiv, aber Ehrenmitglied. Aktiv waren beide Stehles auch beim Sozialdienst Katholischer Männer (SKM) Zell, der für Menschen die gesetzliche Betreuung übernimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Erfolgreiche Saison 2018/19 für das Kulturbüro
Hohe Abozahlen, etablierte Marken und Reihen sowie eine blühende Kooperation mit zahlreichen Gemeinden: Das Kulturbüro Offenburg kann auf zwei erfolgreiche Jahre zurückschauen. Einziger Wermutstropfen: Weniger Kinder und Jugendliche interessieren sich für die Veranstaltungen.
vor 2 Stunden
Viele Fragen, wenig Antworten
Mit der Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung am geplanten Klinikstandort in Bühl ist die Bürgerinitiative »Klinikstandort Bühl? Nein!« nicht einverstanden. Sie legt einen Fragenkatalog an das Landratsamt und die Stadt Offenburg vor.
vor 4 Stunden
Albert Benz erhielt in Ortenberger Verein die Ehrennadel
Die Ortenberger Schützenordnung wird in diesem Jahr 460 Jahre alt. Die Ortenberger Schützengesellschaft zeichnete bei ihrer Hauptversammlung treue und erfolgreiche Schützen aus. Die silberne Ehrennadel des SBSV ging an Albert Benz. 
vor 4 Stunden
Pläne für die Maßnahme auf Otto-Hahn-Straße im Ortschaftsrat vorgestellt
Der Ausbau der Einmündung Otto-Hahn-Straße/Im Drachenacker/Heinrich-Hertz-Straße als Kreisverkehr nimmt konkrete Formen an. Für die im Juni beginnenden Arbeiten sind, in drei Abschnitten, insgesamt 27 Wochen vorgesehen.
vor 4 Stunden
Drei Jahre die Kapelle "Maria Königin" betreut
Vor drei Jahren zog Schwester Melanie von den Schönstätter Marienschwestern in das Haus neben der Burgkapelle »Maria Königin« auf dem Schönberg. Nun nimmt sie Abschied von ihrer Wirkungsstätte, die aber auch zukünftig in guten Händen bleiben soll. 
vor 4 Stunden
Bisherige Ortschaftsräte machen weiter
Die CDU Windschläg tritt zur Kommunalwahl Ende Mai wieder an. Nach ihrer Nominierungsveranstaltung präsentiert sie ihre Kandidaten.
vor 4 Stunden
Offenburg
Man merkt, es geht dagegen. Nur noch wenige Wochen dauert es, bis die Bürger im Land wieder zur Wahlurne schreiten dürfen.
vor 4 Stunden
Aus dem Gemeinderat
In der Gemeinderatsitzung in Schutterwald wurde nach längerer Diskussion das Gemeindevollzugskonzept mehrheitlich abgelehnt. Viele Räte halten diese Regelung als Gängelung. Insbesondere beim Friedhofsparkplatz sollten nach der Meinung einiger Räte keine Strafzettel verteilt werden.
vor 4 Stunden
2021 wird Waldbachfriedhof 150 Jahre alt
Der Erhalt und die Pflege des Waldbachfriedhofs ist eine Herzensangelegenheit des Förderkreises Historischer Waldbachfriedhof. 36 Ruhebänke wurden im vergangenen Jahr neu aufgestellt und zwölf Grabmale renoviert. Der Förderkeis bereitet sich mit vielen Projekten auf den 150. Geburtstag des alten...
vor 4 Stunden
Sparkasse investiert am Stadtrand
Bargeld rund um die Uhr bietet ab sofort Zells erster Freiluft-Geldautomat. Die Sparkasse Haslach-Zell hat den fast würfelförmigen – natürlich entsprechend der Hausfarbe der Bank roten –  Automaten am Rande des Parkplatzes von Edeka Bruder aufstellen lassen, der dm-Markt ist in Sichtweite. 
vor 12 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Was heute das Denglisch ist, war früher das Freutsch. Hier gibt es Beispiele ...
vor 13 Stunden
Bürger machten 95 Vorschläge
Der Name der neuen Durbacher Mehrzweckhalle steht fest. Der Durbacher Gemeinderat einigte sich auf »Steinberg Halle«, während der Name des Veranstaltungssaals noch mal zur Diskussion stehen wird. 182 Bürger beteiligten sich an der Namensfindung und brachten 95 Vorschläge ein – von der »Winschlotzer...