OT gratuliert in Zell a. H.

Marianne und Ernst Stehle seit 60 Jahren verheiratet

Autor: 
Dietmar Ruh
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018

Marianne und Ernst Stehle auf einem ihrer Lieblingsplätze: Auf der Bank beim Hauseingang sitzen beide gern, der Frühling sorgt für Blütenpracht. Heute, Montag, vor 60 Jahren feierte das Paar Hochzeit. ©Dietmar Ruh

Heute, Montag, vor 60 Jahren wurden Ernst und Marianne Stehle im Zeller Rathaus standesamtlich getraut. Am 17. April 1958 folgte in der Stadtkirche St. Symphorian die kirchliche Trauung. Dort findet morgen, Dienstag,  ab 10.30 Uhr auch Dankgottesdienst anlässlich der diamantenen Hochzeit statt. Eine Feier im Familienkreis schließt sich an.

Ernst und Marianne Stehle sind ein eingespieltes Team und sie wirken auch im hohen Alter zufrieden und glücklich miteinander. Ihren gemütlichen Lebensmittelpunkt in Zell, das eigene Heim im »Mittler Eckfeld 1« haben sie sich 1972 geschaffen und oft sieht man sie auf der Bank beim Eingang sitzen. Ernst Stehle betreut auch den Garten, der zum Haus gehört. Das Ehepaar versorgt sich selbst, ist froh, dass die Gesundheit das erlaubt.

Auch am gesellschaftlichen Leben der Stadt nehmen die Stehles noch teil: Der Besuch auf dem Wochenmarkt gehört genauso dazu wie der auf dem Sportplatz, wenn der Zeller Fußballverein (ZFV) spielt. Letzteres verwundert nicht, ist doch Ernst Stehle seit über 70 Jahren Mitglied im ZFV und hält damit den Rekord im Verein. Und bei Heimspielen drückt er auch heute noch am Platz der Mannschaft die Daumen. Längst hat er seine Frau Marianne mit seiner Fußballbegeisterung angesteckt. »Ich juble inzwischen lauter als er über ein Tor«, schmunzelt sie.

Marianne Stehle wurde am 20. Mai 1034 als Tochter von Karl und Barbara Graber in Zell geboren. Ihr Elternhaus stand in der Kirchstraße.
Nach dem Schulbesuch erlernte sie den Beruf der Damenschneiderin. Arbeitgeber gab es hierfür nur wenige, so dass sie viel daheim arbeitete. Und das mit Erfolg, wie Aufträge auch für zahlreiche Hochzeitskleider belegen.

Bemerkenswertes Engagement

- Anzeige -

Bemerkenswert ist Marianne Stehles gesellschaftliches und soziales Engegement: Sie war Gründungsmitglied des Sozialstation e. V., koordinierte 24 Jahre lang von zu Hause aus die Einsätze der Dorfhelferinnen. Dafür bekam sie 2002 die Landesehrennadel. 18 Jahre lang gehörte sie dem Pfarrgemeinderat an, gehörte auch der Erzählrunde der AWO an, eine Gruppe, die viel über das Zell von früher wusste und mehrere Büchlein herausgab.

1956 lernte sie beim Tanz auf einer Hochzeit ihren späteren Mann Ernst Stehle kennen. Zwei Jahre später wurde geheiratet, aus der Ehe gingen drei Kinder hervor. Zur Familie gehörten auch sechs Enkel. Schwere Schicksalsschläge waren für das Ehepaar der Tod eines Sohnes und der Unfalltod eines Enkels.

Ernst Stehle wurde am 11. September 1926 in Unterharmersbach als viertes von acht Kindern der Eltern Augustin und Cäcilia Stehle geboren. Nach Krieg und Gefangenschaft schloss Ernst Stehle bei Prototyp seine dadurch unterbrochene Mechanikerlehre ab und blieb danach der Firma 45 Jahre bis zur Rente treu.

»Seinem« ZFV treu

Bis heute treu ist Ernst Stehle »seinem« ZFV, bei dem er als ältestes lebendes Mitglied längst Ehrenmitglied ist. Stehle spielte schon als Jugendlicher dort Fußball, später auch in der 1. und 2. Mannschaft. Danach war er lange Jugendleiter und auch im Vorstand.

 Mehr als 40 Jahre lang schlug Ernst Stehle auch die Trommel im Spielmannszug der Bürgerwehr Zell, inzwischen ist er nicht mehr aktiv, aber Ehrenmitglied. Aktiv waren beide Stehles auch beim Sozialdienst Katholischer Männer (SKM) Zell, der für Menschen die gesetzliche Betreuung übernimmt.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bebauungsplan "Obertal"
vor 2 Stunden
Der Bebauungsplan »Obertal« war ein zentrales Thema in der Zell-Weierbacher Ortschaftsratssitzung am vergangenen Mittwoch. Der überarbeitete Planentwurf wurde von Vertretern der Stadt vorgestellt und im Dialog mit Bürgern kritisch beleuchtet.
Max Weis geht in Ruhestand
vor 4 Stunden
Seit 1977 ist der Sozialarbeiter Max Weis beim Diakonischen Werk Offenburg beschäftigt und hat seitdem etliche Aufgaben innegehabt. Ende des Monats geht er nun in den Ruhestand. 
Ehemaliger Gengenbacher Bürgermeister
vor 4 Stunden
Gengenbachs ehemaliger Bürgermeister Michael Roschach, seit 2011 im Ruhestand, wird heute, Montag, 75 Jahre alt. Den Geburtstag wird er nicht zu Hause feiern, sondern an einem Ort, den er bis zu seinem Ehrentag nicht erfahren hat. Seine Frau Rosi hat einen Kurztrip als Überraschung geplant.
Dritte Auflage von "OG Projects"
vor 4 Stunden
Zu einer Retrospektive der Fotokunst von Oliver Rath hatten die Herausgeber des Magazins »OG Projects« am Freitagabend in die ehemalige Galerie von Jutta Spinner eingeladen. 
Thema im Ortschaftsrat Zunsweier
vor 11 Stunden
In der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats hat Jens Lüdeke, im Bereich Stadtplanung für den Umweltschutz zuständig, den Landschaftsplan und Umweltvorlagen vorgestellt. In diesem Zug wurden aus den Reihen der Anwesenden einige Kritikpunkte vorgebracht. 
Ein fulminanter Gruß zum Geburtstag Schutterwalds
vor 13 Stunden
Jetzt wissen wir’s: Das Märchen von Schneewittchen und den Zwergen muss umgeschrieben werden. Es war nämlich acht, nicht sieben. 150 Akteure gratulierten Schutterwald mit einem entzückenden Musical zum Jubiläum. 
Neuried - Altenheim
vor 14 Stunden
Die Entscheidung ist gefallen: Die Pfarrgemeinde Altenheim hat sich mit sieben Stimmen für Gerald Koch als neuen Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde entschieden. Allerdings hatte sein Mitbewerber Peter Schlechtendahl kurzfristig seine Kandidatur zurückgezogen. Etwa 80 Kirchgänger waren zum...
Ortsverein Zell a. H. freut sich
vor 17 Stunden
Der DRK-Ortsverein Zell hat dank der Werbeaktion im September 2017 die Zahl seiner Fördermitglieder fast verdoppelt. Diese erfreuliche Bilanz zog das DRK in seiner Hauptversammlung. Dass die 24 Aktiven im Berichtsjahr 3059 Einsatzstunden absolviert haben, imponierte auch DRK-Kreisgeschäftsführer...
Die Heizengasse ist Teil des Bebauungsplans »Obertal« in Zell-Weierbach, über den am Mittwoch im Ortschaftsrat diskutiert worden ist.
Bebauungsplan "Obertal" war Thema
vor 20 Stunden
Der Bebauungsplan »Obertal« war ein zentrales Thema in der Zell-Weierbacher Ortschaftsratssitzung am vergangenen Mittwoch. Der überarbeitete Planentwurf wurde von Vertretern der Stadt vorgestellt und im Dialog mit Bürgern kritisch beleuchtet.
In Offenburg stadtbekannt
21.04.2018
Seine drei Hunde Rosine, Freiheit und Tango sind genauso stadtbekannt wie Benny Färber. Der Straßenmusiker lebt in einer Wohnung in einem ehemaligen Ladengeschäft beim Kulturforum. Seit einigen Tagen erregen dort im Schaufenster verschiedene Aufrufe die Aufmerksamkeit der Passanten: Wir schildern,...
Offenburg
21.04.2018
Schönes Gefühl: Offenburg kann die Debatte um die künftige Krankenhaus-Struktur im Ortenaukreis entspannt verfolgen. Während andernorts ums Überleben gezittert wird, gilt der zentrale Klinikum-Standort im Oberzentrum als gesetzt. 
Das sagen bereits einige Leser
21.04.2018
Nach der Umgestaltung des Offenburger Lindenplatzes: Halten Sie das Ergebnis für gelungen oder nicht? Das Offenburger Tageblatt interessiert sich für Ihre Meinung.