Extremsportler aus Reichenbach rennt Berge hoch

Marko Masuch: Gipfelstürmer in Laufschuhen

Autor: 
Corina Wießler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2019

(Bild 1/2) Marko Masuch im blauen Trikot beim »Inferno-Rennen« am Schilthorn. Das war seine erste große Herausforderung und er zog seine Lehren aus der Anstrengung. ©privat

Laufen hält fit. Ein Ex­tremsportler wie Marko Masuch aber will mehr. Er läuft Berge hoch – und treibt seinen Körper bis an die Grenze der Belastbarkeit. 2020 soll es für den Reichenbacher die Streif in Kitzbühel raufgehen.

»Der Weg ist das Ziel.« Fügt man noch hinzu: »Je steiler, desto besser«, beschreibt beides Marko Masuch ziemlich genau. Der 59-Jährige aus Gengenbach-Reichenbach ist Extremläufer. Dabei legt er weniger Wert auf Kilometer, sondern auf Höhenmeter. 
Zu seinem 60. Geburtstag will sich der gebürtige Ortenberger daher ein besonderes Geschenk machen: es soll am 29. Februar 2020 die Streif raufgehen. Ja genau, die legendäre Rennstrecke in Kitzbühel, die alljährlich die besten Weltcup-Skiläufer an ihre Grenzen bringt! Dort, wo sonst die Brettl-Cracks ins Ziel gelangen, wird gestartet. Im Winter. Im Dunkeln. Über vereiste Schlüsselstellen.

Dabei ist Marko nicht allein. Rund 1000 Sportler »gönnen« sich die Herausforderung des so genannten »Vertical Ups«.
Ist der Startschuss gefallen, geht es im Schein einer Stirnlampe auf über 3300 Meter den Berg rauf. Mit Spikes an den Füßen. Dabei gilt es 860 Höhenmeter vertikal so schnell als möglich zu überwinden. Zum Teil mit einer Steigung bis 85 Prozent »Das ist halb so wild, wie es klingt«, wiegelt Marko Masuch ab. »Es gibt zwei verschiedene Gruppen. In der Rucksack-Klasse nehmen sogar Familien mit Kindern teil.« Selbstredend, dass er in der »Speed-Klasse« startet. 

Ihm zur Seite steht oder läuft möglicherweise Freundin Marianne Eckert mit, eine Marathonikin. »Sie behält es sich bis zuletzt vor, ob sie mental in der Lage ist, selbst einzusteigen«, sagt der 1,86 große Mann. »Natürlich ist es schöner, wenn man beim Laufen zu zweit ist.« 

- Anzeige -

Aber auch im Alleingang kann der Sportler von jeglichem Stress abschalten. Die entspannte Ausgeglichenheit, die der 59-Jährige ausstrahlt, hat er beim Sport gefunden. Von verbissenem Ehrgeiz fehlt jegliche Spur.
Überhaupt entspricht er nicht dem Bild des ausgezehrten, verkniffenen Typens, den man beim Stichwort Bergläufer vor Augen hat. Die Zeiten des Kilometerfressens, um der Schnellste zu sein, sind vorbei. Und seine Gelassenheit ist auch ein immenser Vorteil. So hat der Athlet Zeit und Muße, während des Wettkampfs die Landschaft und den Ansporn der Zuschauer zu genießen. »Hätte ich keinen Spaß daran, würde ich auch nicht laufen«, sagt er.

Marko hat auch nicht wie viele erfolgreiche Extremsportler, erst irgendeine Sucht überwinden müssen, um sich dann die »Ersatzdroge« Ultra­sport anzueignen. »Ich war immer von klein auf in Bewegung. Mit acht Jahren habe ich angefangen zu turnen, als 15-Jähriger kam noch Handball hinzu.«

Seit 17 Jahren läuft er. Seit neun Jahren auch bergauf. Gerne erinnert er sich an seinen ersten Extrem-Contest 2010: das Inferno-Rennen am Schilthorn. Die 21 Kilometer mit einem Anstieg von 2175 Metern brachte er ohne spezielle Vorbereitung hinter sich, und brach dabei leistungsmäßig komplett ein. »Doch da hat’s mich erst so richtig gepackt.« Er trainiert drei bis viermal unter der Woche und am Wochenende Kraft sowie Kondition. 2020 soll sein Jahr werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Helena Gareis.
vor 48 Minuten
OT-Adventsserie „O du fröhliche“
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Helena Gareis an...
Szene aus der Aufführung von „Robin Hood“ im Salmen: Robin Hood (Julia Sanner, links) mit Sheriffin (Undine Gloski) und Sheriff (Finnegan Melchior, rechts).
vor 1 Stunde
Originelle und lustige Szenen und eine Botschaft
Mit einer märchenhaft bunten Inszenierung von „Robin Hood“ überzeugte die Junge Theaterakademie am Wochenende. Paul Barone hat in Co-Regie mit Patrick Labiche und Stephanie Scherer den Stoff modernisiert, adaptiert und mit eigens komponierter Musik (Jan Esslinger) für Groß und Klein auf die Bühne...
vor 3 Stunden
Besitzer gesucht
Die Polizei sucht nach dem Besitzer eines Hundes, der einen 39-Jährigen am Wochenende in Offenburg gebissen haben soll. Der Mann konnte sich vor weiteren Attacken retten, musste aber dennoch ins Krankenhaus.
Die Musiker der Trachtenkapelle Durbach zeigten am Samstagabend große Spielfreude bei ihrem Adventskonzert in der Halle am Durbach in Ebersweier.
vor 3 Stunden
Durch 150 Jahre Musik gereist
Vom Mondflug über „Miss Marple“ bis hin zu Rossini: Eine musikalische Reise über die vergangenen 150 Jahre bot die Trachtenkapelle Durbach bei ihrem Adventskonzert zum Abschluss ihres 150. Jubiläumsjahrs in der vollbesetzten Halle am Durbach. Die Bläserjugend überzeugte mit anspruchsvollen Werken.
vor 3 Stunden
Erlös für Paul-Gerhardt-Werk
Einen Weihnachtsbaum-Verkauf für den guten Zweck organisieren Anlieger der Friedrichstraße bereits im vierten Jahr am dritten Adventswochenende, Samstag, 14., und Sonntag, 15. Dezember, auf dem Parklatz der Physiotherapiepraxis Vogel, Ecke Friedenstraße/Friedrichstraße, in Offenburg. Ein Teilerlös...
vor 6 Stunden
Von Klassik über Swing bis Rock
Beim ersten Schüler-Lehrer-Konzert im voll besetzten St. Jakob-Saal boten 30 Schüler und Lehrer der Musikschule des Musikvereins Schutterwald ein Musikprogramm auf erstaunlich hohem Niveau.
vor 8 Stunden
„Z’Licht geh’n“ hoch über Nordrach
„Z’ Licht geh’n“ auf dem Mühlstein findet immer mehr Zuspruch. Am Donnerstag- und Freitagabend fanden auch in diesem Jahr zwei Veranstaltungen statt. Gudrun Alig aus Biberach trug eigene Gedichte in der jeweils vollbesetzten Gaststube vor. Die Nordracher Stubenmusik verzauberte die Gäste mit ihren...
vor 8 Stunden
Wirtschaftsplan 2020
Die Technischen Betriebe Offenburg (TBO) rechnen für 2020 mit einem Verlust von etwa einer Million Euro. Das könnte sich nun auch auf die Ticketpreise beim Stadtbusverkehr auswirken.
Das Büro Sutter präsentiert verschiedene Nutzungsmöglichkeiten der Alten WG.
vor 8 Stunden
Mehr als 100 Fessenbacher Bürger nahmen teil
Nachdem die Stadt Offenburg das Gelände und die Gebäude der ehemaligen Winzergenossenschaft 2019 erworben haben, steht die Weiterentwicklung der Alten WG im Fokus bei der Fessenbacher Bevölkerung und der Stadt Offenburg.
vor 8 Stunden
Während des Cäcilienkonzerts
Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der Kirchenmusik, ihr zu Ehren gab der Kirchenchor Ohlsbach ein Konzert. In seinem Grußwort betonte Pfarrer Erwin Schmidt, wie wichtig Gedenktage seien zum Innehalten, gerade auch vor Beginn des neuen Kirchenjahres.
vor 16 Stunden
Neuried - Müllen
Die Adventsfeier der Senioren in Müllen war wieder gut besucht – und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verbrachten einen schönen Nachmittag miteinander.
Kuratorin Anne Junk mit den Krippenfreunden Edgar Kienzle (links) und Günther Wöllner.
vor 17 Stunden
Offenburg
Bis Anfang Februar sind im Museum im Ritterhaus rund 60 Krippen zu sehen. Wir stellen neun davon vor. Vorab fragen wir bei Kuratorin Anne Junk nach, welche Krippen besonders hervorstechen und wie es um die Qualität steht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 17 Stunden
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...