Extremsportler aus Reichenbach rennt Berge hoch

Marko Masuch: Gipfelstürmer in Laufschuhen

Autor: 
Corina Wießler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2019

(Bild 1/2) Marko Masuch im blauen Trikot beim »Inferno-Rennen« am Schilthorn. Das war seine erste große Herausforderung und er zog seine Lehren aus der Anstrengung. ©privat

Laufen hält fit. Ein Ex­tremsportler wie Marko Masuch aber will mehr. Er läuft Berge hoch – und treibt seinen Körper bis an die Grenze der Belastbarkeit. 2020 soll es für den Reichenbacher die Streif in Kitzbühel raufgehen.

»Der Weg ist das Ziel.« Fügt man noch hinzu: »Je steiler, desto besser«, beschreibt beides Marko Masuch ziemlich genau. Der 59-Jährige aus Gengenbach-Reichenbach ist Extremläufer. Dabei legt er weniger Wert auf Kilometer, sondern auf Höhenmeter. 
Zu seinem 60. Geburtstag will sich der gebürtige Ortenberger daher ein besonderes Geschenk machen: es soll am 29. Februar 2020 die Streif raufgehen. Ja genau, die legendäre Rennstrecke in Kitzbühel, die alljährlich die besten Weltcup-Skiläufer an ihre Grenzen bringt! Dort, wo sonst die Brettl-Cracks ins Ziel gelangen, wird gestartet. Im Winter. Im Dunkeln. Über vereiste Schlüsselstellen.

Dabei ist Marko nicht allein. Rund 1000 Sportler »gönnen« sich die Herausforderung des so genannten »Vertical Ups«.
Ist der Startschuss gefallen, geht es im Schein einer Stirnlampe auf über 3300 Meter den Berg rauf. Mit Spikes an den Füßen. Dabei gilt es 860 Höhenmeter vertikal so schnell als möglich zu überwinden. Zum Teil mit einer Steigung bis 85 Prozent »Das ist halb so wild, wie es klingt«, wiegelt Marko Masuch ab. »Es gibt zwei verschiedene Gruppen. In der Rucksack-Klasse nehmen sogar Familien mit Kindern teil.« Selbstredend, dass er in der »Speed-Klasse« startet. 

Ihm zur Seite steht oder läuft möglicherweise Freundin Marianne Eckert mit, eine Marathonikin. »Sie behält es sich bis zuletzt vor, ob sie mental in der Lage ist, selbst einzusteigen«, sagt der 1,86 große Mann. »Natürlich ist es schöner, wenn man beim Laufen zu zweit ist.« 

- Anzeige -

Aber auch im Alleingang kann der Sportler von jeglichem Stress abschalten. Die entspannte Ausgeglichenheit, die der 59-Jährige ausstrahlt, hat er beim Sport gefunden. Von verbissenem Ehrgeiz fehlt jegliche Spur.
Überhaupt entspricht er nicht dem Bild des ausgezehrten, verkniffenen Typens, den man beim Stichwort Bergläufer vor Augen hat. Die Zeiten des Kilometerfressens, um der Schnellste zu sein, sind vorbei. Und seine Gelassenheit ist auch ein immenser Vorteil. So hat der Athlet Zeit und Muße, während des Wettkampfs die Landschaft und den Ansporn der Zuschauer zu genießen. »Hätte ich keinen Spaß daran, würde ich auch nicht laufen«, sagt er.

Marko hat auch nicht wie viele erfolgreiche Extremsportler, erst irgendeine Sucht überwinden müssen, um sich dann die »Ersatzdroge« Ultra­sport anzueignen. »Ich war immer von klein auf in Bewegung. Mit acht Jahren habe ich angefangen zu turnen, als 15-Jähriger kam noch Handball hinzu.«

Seit 17 Jahren läuft er. Seit neun Jahren auch bergauf. Gerne erinnert er sich an seinen ersten Extrem-Contest 2010: das Inferno-Rennen am Schilthorn. Die 21 Kilometer mit einem Anstieg von 2175 Metern brachte er ohne spezielle Vorbereitung hinter sich, und brach dabei leistungsmäßig komplett ein. »Doch da hat’s mich erst so richtig gepackt.« Er trainiert drei bis viermal unter der Woche und am Wochenende Kraft sowie Kondition. 2020 soll sein Jahr werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Hohberg
Wolfgang Schilli (FWH) äußert Kritik an der neuen Spielgelegenheit beim Laugasserfeld Niederschopfheim. Bürgermeister Klaus Jehle will nachbessern lassen.
vor 7 Stunden
Neuried
Am Tag der Landtagswahl im Land ist auch die Wahl zum Neurieder Bürgermeister. Der Gemeinderat legte die Termine fest. Die Ausschreibung ist am 11. Dezember diesen Jahres.
vor 7 Stunden
Städtische Gleichstellungsbeauftragte geht in Ruhestand
Die städtische Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert (65) geht im Sommer 2021 in Ruhestand. Die Stadt Offenburg sucht per Stellenanzeige ihre Nachfolgerin, die zum 1. April 2021 beginnen soll.
vor 8 Stunden
Offenburg
2018 eskalierte die Situation am Pfählerpark beim Offenburger Bahnhof: Es kam zu Saufgelagen, Ruhestörungen, Drogengeschäften und Schlägereien. Jetzt schlagen die Anwohner erneut Alarm.
vor 8 Stunden
Ortenberg
Seit vier Wochen gibt es am Schlossblicksee ein Badeverbot nach dem ein starkes Fischsterben fest­gestellt wurde. Das Verbot wurde am Freitagnachmittag aufgehoben. 
vor 9 Stunden
Aktion von "Bee better" am Kulturforum
Auf 1000 Quadratmetern sind am Kulturforum in Offenburg Samen für eine Blühwiese ausgesät worden. Initiiert hat die Aktion „Bee better“ in Kooperation mit mehreren Partnern – wie darunter Hitradio Ohr und Schwarzwaldradio.
vor 11 Stunden
Besucher-Bilanz
Ganz im Zeichen von Unwägbarkeiten und Restriktionen durch die Corona-Pandemie stand die diesjährige Freizeitbadsaison in Gengenbach. Die Auflagen für den Badebetrieb waren immens.
vor 13 Stunden
Offenburg und Neuried
Bei Kontrollen in Offenburg und Neuried hat die Polizei 39 Autofahrer erwischt, die keinen Sicherheitsgurt angelegt hatten. Außerdem benutzten 14 Personen ihr Handy am Steuer.
vor 13 Stunden
Offenburg
Mehrere Stunden lang dauerte in der Nacht auf Freitag eine Suchaktion der Polizei in der Offenburg Innenstadt. Den Einsatzkräften wurde eine Person auf einem Dach gemeldet, die womöglich in Gefahr war.
vor 14 Stunden
Offenburg
Bei einer Personenkontrolle am Offenburger Bahnhof hat ein Mann versucht, Polizeibeamte anzugreifen. Er wollte sich nicht ausweisen. 
Nicht alle Hütten im Außenbereich sind vorschriftsgemäß errichtet worden. Die Offenburger Stadtverwaltung möchte illegalen Bauten entgegenwirken.
vor 14 Stunden
Stadt kündigt Bestandsaufnahme an
Immer wieder sorgen Hütten, die im Außenbereich unerlaubt errichtet worden sind, für Ärger. Die Stadt Offenburg will sich des Themas annehmen und eine Bestandsaufnahme in Auftrag geben.
vor 14 Stunden
Selbstständig in Corona-Zeiten
Katrin Bamberg war als selbstständige Märchenerzählerin auf Erfolgskurs – dann kam die ­Pandemie. Mithilfe des BNI-Unternehmerteams „Salmen“ aus Offenburg fand sie eine Alternative.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...