OT gratuliert

Martin Schott feiert heute in Altenheim den 95. Geburtstag

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Martin Schott hat Freude am Leben. ©Janine Ak

Auf 95 Jahre seines Lebens kann Martin Schott ab heute zurückblicken: Der in Neustadt im Schwarzwald Geborene lebte lange Zeit in Freiburg, bis er gemeinsam mit seiner Frau im Jahr 2008 zu Tochter Sabine nach Altenheim übersiedelte.

Wenn Martin Schott aus seiner Jugend erzählt, dann hört sich das an wie aus einem Film. Am 11. September 1923 wurde er in Neustadt im Schwarzwald geboren. Sein Vater lehrte als Professor an der Werkschule in Konstanz, wo Martin mit einem älteren Bruder und einer jüngeren Schwester in der gemieteten Villa Douglas aufwuchs.

»Der Vater sprach mit der Mutter französisch«, erinnert er sich. Im ersten Weltkrieg war sein Vater als Offizier in Antwerpen stationiert gewesen und hatte sich dort in die Tochter eines Diamantenhändlers verliebt. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion »entführte« er sie schließlich nach Deutschland. Die belgische Verwandtschaft sei allerdings zeitlebens »sauer« gewesen – Beziehungen zu Deutschen waren ja streng verpönt.

Glückliche Kindheit

»Ich habe eine schöne Kindheit und Jugendzeit in Konstanz gehabt«, erinnert sich Schott. Diese fand jedoch ein jähes Ende durch gleich drei Schicksalsschläge: Zuerst starb der Vater mit nur 50 Jahren an einem Herzinfarkt, drei Jahre später die Mutter an einer Lungenentzündung. Martin war da erst 13 Jahre jung. Wenig später fiel der ältere Bruder Gerhard in Russland. Zurück blieben Martin und seine erst zehnjährige Schwester Gisela, die von einer Pflegefamilie aufgenommen wurde.

Er selbst kam in einem Lehrlingsheim in Freiburg unter und ging weiter zur Schule, bis auch er mit 17 Jahren zum Kriegsdienst eingezogen wurde. Nach Stationen in Lourdes und Catania auf Sizilien gerieten er und seine Kameraden bei Rückzugsgefechten in den Dolomiten in die Hände von Partisanen, die sie an die Amerikaner übergaben. Die waren mittlerweile in Palermo gelandet.

- Anzeige -

Zerbombtes Freiburg

Zurück aus der Kriegsgefangenschaft, war seine erste Anlaufstelle seine Schwester Gisela in der Pflegefamilie. »Ich habe ein Fahrrad gestohlen und bin damit durch das zerbombte Freiburg gefahren«, erinnert er sich.

Halt und ein glückliches Familienleben fand er schließlich in der Ehe mit seiner Frau Erna, mit der er vergangene Woche die eiserne Hochzeit gefeiert hat (wir berichteten). Bei der aufstrebenden Firma Miele baute er das Ersatzteillager auf und blieb dort als kaufmännischer Angestellter bis zum Ruhestand.

Erst vor zehn Jahren übersiedelte das Paar zu Tochter Sabine Knäble nach Neuried-Altenheim. Hier genießen die beiden die Ruhe, ländliche Umgebung und gute Nachbarschaft und haben Freude an den beiden Enkeln. Ein ganzes Zimmer ihrer Wohnung füllen Martin Schotts 250 Briefmarken-Alben. »Die blaue Mauritius habe ich nicht«, lacht er, aber zumindest alle deutschen Marken.

Trotz seines hohen Alters hat Martin Schott die Lust am Leben nicht verloren: »Ich würde sofort meine Koffer packen und auf Weltreise gehen.« Weil das nicht so einfach ist, liest er jeden Tag das Offenburger Tageblatt »von vorne bis hinten«.

»Ich bin ein zufriedener Mensch und möchte 100 Jahre alt werden«, sagt er. Mit dieser Einstellung klappt das ganz bestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zu Cello-Klängen gemalt
vor 2 Stunden
In der Galerie »Kunst im Areal« komponierten am Samstag zwei Maler und ein Musiker vor den Augen der Gäste ihre Kunstwerke. Das Publikum in den Räumen der ehemaligen Dietrich-Spedition staunte erst und war danach angetan.  
Auf der Unionrampe
vor 2 Stunden
Bald ist es wieder so weit: Im Herbst ist es abends früher dunkel und besondere Vorsicht und Umsicht im Straßenverkehr gefragt. Ein Fall am Amtsgericht hat das nun deutlich gemacht. Im vergangenen November war an der Unionrampe eine Radfahrerin mit einem Fußgänger kollidiert.  
Rente und neuer Pfarrer
vor 4 Stunden
»Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen« war das Motto des jüngsten ökumenischen  Ü-80-Treffs im Mehrzweckraum der Kindertagesstätte Regenbogen.  Es freute die älteren Menschen, sich am Donnerstagnachmittag über Alltägliches, Freuden und Sorgen austauschen zu können.  
Gemeinderat gibt grünes Licht
vor 4 Stunden
Das goldene Weindorf setzt weiter auf Ökostrom und zurrte den Stromlieferungsvertrag bis 2021 fest.  
Für Müsli und Brot
vor 4 Stunden
Heimische Wildfrüchte sind nicht nur schön anzuschauen, aus ihnen lässt sich auch eine Menge für die Küche machen. Aufgrund der heißen Wochen war die Erntezeit dieses Jahr bereits drei Wochen früher, manche Früchte sind vertrocknet. In einer kleinen Serie stellen wir die beliebtesten vor. Heute im...
Reblandchor ist Organisator
vor 4 Stunden
Mit einer zweitägigen Benefizveranstaltung, dem »Fest der Hoffnung« am 17./18. November, unterstützt der Reblandchor Zell-Weierbach die Aktion »Tour de Hoffnung«. Am Donnerstag wurden Einzelheiten bei einem Pressegespräch vorgestellt.  
Festgottesdienst am 14. Oktober
vor 4 Stunden
Die Pfarrei Biberach besteht in diesem Jahr seit 400 Jahren.  Die katholische Kirchengemeinde feiert dies mit einer festlichen Messe am Sonntag, 14. Oktober, anschließend trifft man sich im Rietsche-Saal. Am Abend zuvor findet ein Vortrag über vier Jahhunderte kirchliches Leben in Biberach statt.
Interview mit Sara Vollmer
vor 4 Stunden
Am 15. September wurde im Rahmen des Weinfests mit Sara Vollmer die neue Gengenbacher Weinprinzessin präsentiert. Die Amtszeit der jungen Frau aus Ortenberg-Freudental dauert nun rund ein Jahr bis zum nächsten Weinfest in der Stadt. Im Gespräch sagt die 18-jährige, die im dritten Lehrjahr zur Groß...
Fördermittel beantragt
vor 4 Stunden
Ortenberg rechnet mit Kosten in Höhe von 1,9 Millionen Euro für die Fahrbahnsanierung der Hauptstraße zwischen den Gasthäusern »Ochsen« und »Krone«. Der Antrag auf Fördermittel nach dem Gemeindefinanzierungsgesetz wurde nun gestellt.  
Konferenzschnäpsli und mehr
vor 11 Stunden
Vom Gemüsestand bis zu Marmelade, vom Bauernbrot bis zu geräucherten Forellen, neuem Wein und Flammenkuchen reichte das vielseitige Angebot in der Winzerstraße: Der 27. Fessenbacher Bauernmarkt war am Samstag wieder bestens besucht.  
»Ökumenische Partnerschaftsvereinbarung« unterzeichnet
vor 11 Stunden
Sechs Jahre haben die Vorarbeiten gedauert, dann stand die »ökumenischen Partnervereinbarung für Diersburg«. In einem gemeinsamen Gottesdienst ist sie unterzeichnet worden.
Bahnunterführung im Fokus
vor 12 Stunden
Tiefer, breiter und mit abgetrenntem Rad- und Fußweg: Damit kein Fahrzeug mehr in der Bahn-Unterführung stecken bleibt, soll diese im Zuge des Sanierungskonzepts Badstraße als erster Schritt neu gestaltet werden. Der Planungsausschuss diskutierte auch über die Parkplatzsituation und die Zukunft des...