OT gratuliert

Martin Schott feiert heute in Altenheim den 95. Geburtstag

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Martin Schott hat Freude am Leben. ©Janine Ak

Auf 95 Jahre seines Lebens kann Martin Schott ab heute zurückblicken: Der in Neustadt im Schwarzwald Geborene lebte lange Zeit in Freiburg, bis er gemeinsam mit seiner Frau im Jahr 2008 zu Tochter Sabine nach Altenheim übersiedelte.

Wenn Martin Schott aus seiner Jugend erzählt, dann hört sich das an wie aus einem Film. Am 11. September 1923 wurde er in Neustadt im Schwarzwald geboren. Sein Vater lehrte als Professor an der Werkschule in Konstanz, wo Martin mit einem älteren Bruder und einer jüngeren Schwester in der gemieteten Villa Douglas aufwuchs.

»Der Vater sprach mit der Mutter französisch«, erinnert er sich. Im ersten Weltkrieg war sein Vater als Offizier in Antwerpen stationiert gewesen und hatte sich dort in die Tochter eines Diamantenhändlers verliebt. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion »entführte« er sie schließlich nach Deutschland. Die belgische Verwandtschaft sei allerdings zeitlebens »sauer« gewesen – Beziehungen zu Deutschen waren ja streng verpönt.

Glückliche Kindheit

»Ich habe eine schöne Kindheit und Jugendzeit in Konstanz gehabt«, erinnert sich Schott. Diese fand jedoch ein jähes Ende durch gleich drei Schicksalsschläge: Zuerst starb der Vater mit nur 50 Jahren an einem Herzinfarkt, drei Jahre später die Mutter an einer Lungenentzündung. Martin war da erst 13 Jahre jung. Wenig später fiel der ältere Bruder Gerhard in Russland. Zurück blieben Martin und seine erst zehnjährige Schwester Gisela, die von einer Pflegefamilie aufgenommen wurde.

Er selbst kam in einem Lehrlingsheim in Freiburg unter und ging weiter zur Schule, bis auch er mit 17 Jahren zum Kriegsdienst eingezogen wurde. Nach Stationen in Lourdes und Catania auf Sizilien gerieten er und seine Kameraden bei Rückzugsgefechten in den Dolomiten in die Hände von Partisanen, die sie an die Amerikaner übergaben. Die waren mittlerweile in Palermo gelandet.

- Anzeige -

Zerbombtes Freiburg

Zurück aus der Kriegsgefangenschaft, war seine erste Anlaufstelle seine Schwester Gisela in der Pflegefamilie. »Ich habe ein Fahrrad gestohlen und bin damit durch das zerbombte Freiburg gefahren«, erinnert er sich.

Halt und ein glückliches Familienleben fand er schließlich in der Ehe mit seiner Frau Erna, mit der er vergangene Woche die eiserne Hochzeit gefeiert hat (wir berichteten). Bei der aufstrebenden Firma Miele baute er das Ersatzteillager auf und blieb dort als kaufmännischer Angestellter bis zum Ruhestand.

Erst vor zehn Jahren übersiedelte das Paar zu Tochter Sabine Knäble nach Neuried-Altenheim. Hier genießen die beiden die Ruhe, ländliche Umgebung und gute Nachbarschaft und haben Freude an den beiden Enkeln. Ein ganzes Zimmer ihrer Wohnung füllen Martin Schotts 250 Briefmarken-Alben. »Die blaue Mauritius habe ich nicht«, lacht er, aber zumindest alle deutschen Marken.

Trotz seines hohen Alters hat Martin Schott die Lust am Leben nicht verloren: »Ich würde sofort meine Koffer packen und auf Weltreise gehen.« Weil das nicht so einfach ist, liest er jeden Tag das Offenburger Tageblatt »von vorne bis hinten«.

»Ich bin ein zufriedener Mensch und möchte 100 Jahre alt werden«, sagt er. Mit dieser Einstellung klappt das ganz bestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Wahltag am 14. Oktober
vor 27 Minuten
Sechs Kandidaten treten am 14. Oktober bei der Oberbürgermeisterwahl in Offenburg an. Der Gemeindewahlausschuss hat am Mittwoch über die Zulässigkeit der insgesamt sieben Bewerbungen informiert – und demnach alle bis auf eine bestätigt.
Der Gifizsee von oben: Mit der Aufwertung der Halbinsel (Mitte) beschäftigte sich am Dienstag eine Bürgerwerkstatt. Die Zukunft des Strandbads (links) war bei diesem Termin kein Thema.
Vom Café bis zur »Wasser-Kita«
vor 59 Minuten
Von der »Wasser-Kita« über die Bowlingbahn bis zum Piratenschiff: Viele Ideen und Anregungen zur Neugestaltung der Gifiz-Halbinsel gab es am Dienstagabend bei der Bürgerwerkstatt im Stadtteil- und Familienzentrum Uffhofen. 40 Bürger brachten ihre Anregungen und Ideen zu der Fläche vor.
Fußverkehrs-Check spürt Schwachstellen in der Stadt auf
vor 2 Stunden
Der »Fußverkehrs-Check« in der Stadt Zell geht nach dem Auftakt in die nächste Runde. Zwei Verkehrsschauen zu Fuß sollen die Stadt aus der Sicht verschiedener Personengruppen beleuchten, darunter Kinder, Senioren oder Behinderte. Die erste Veranstaltung offenbarte manche Schwachstelle.
Benjamin Köhler und Alfred End (von links) haben das aktuelle Programm zum Wintersemester an der Volkshochschule vorgestellt.
Mit Smart-Kursen und Webinaren
vor 6 Stunden
Das neue Programm der Volkshochschule Offenburg zum Wintersemester befasst sich schwerpunktmäßig mit dem Thema »Von Einbrüchen, Umbrüchen und Aufbrüchen«. Benjamin Köhler und Alfred End haben das Angebot vorgestellt, das auch einige Neuerungen bereithält. 
Eine »Grenzgängerin« in guter Tradition
vor 8 Stunden
Im Rahmen der ersten Gesamtlehrerkonferenz des Schuljahres hat Claudia Bengel, stellvertretende leitende Regierungsschuldirektorin am Regierungspräsidium Freiburg, Susanne Self-Prédhumeau als neue Schulleiterin des Grimmelshausen-Gymnasiums offiziell in ihr Amt eingeführt.
Offenburg
vor 9 Stunden
Der Elsässer Jean Meyer ist nach eigenen Angaben der bislang unbekannte siebte Kandidat für die OB-Wahl am 14. Oktober in Offenburg. Doch der Gemeindewahlausschuss wird die Bewerbung des Elsässers wohl gar nicht erst zulassen.
Täglich ein neuer Begriff
vor 9 Stunden
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Manfred Axtmann hofft auf rege Beteiligung beim Aufspüren der abgebildeten 19 Fenster in der Nordweststadt in Offenburg.
Besondere Aktion in der Nordweststadt
vor 11 Stunden
Schöne Fenster gibt es in der Nordweststadt zuhauf. Eine neue Aktion des Bürgervereins will den Stadtteil bekannter machen – und führt dabei auf die Spuren einiger Kleinode. Gesucht werden 19 Fenster.
Moderne Technik faszinierte
vor 13 Stunden
Die Einsatzabteilung Nord der Freiwilligen Feuerwehr Offenburg lud für Sonntag zum Tag der offenen Tür ein. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, um hinter die Kulissen zu schauen.
So lecker schmeckt Neuried
vor 13 Stunden
Bei traumhaftem Spätsommerwetter besuchten am Sonntag Tausende die mittlerweile vierte Kuliarische Hofladentour durch Ichenheim, Altenheim und Dundenheim. Die meisten bewegten sich mit dem Fahrrad von Station zu Station, um selbst Erzeugtes zu genießen und zu kaufen.
Zell am Harmersbach
vor 13 Stunden
Der Gemeinderat Zell vergab am Montag die Planungsleistungen für den Rathausumbau an den Sieger des Realisierungswettbewerbs, die SWS Architekten aus Karlsruhe. Allerdings fiel die Entscheidung nicht einstimmig: Zwei Mitglieder der SPD-Fraktion stimmten gegen die Vergabe, sind über das Ergebnis des...
Der Kinzigtäler
vor 13 Stunden
Angesichts der kürzlichen Einschulung der Abc-Schützen erinnern sich auch viele Erwachsene wieder daran, was ihnen die Eltern so alles mit auf den Weg in den Ernst des Lebens gegeben haben.