Offenburg

Max-Köhler-Förderpreis an Bläserklasse übergeben

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Oktober 2016

Freuen sich über den »Max-Köhler-Förderpreis« (von links): Volker Piltz (ehemaliger Kiwani-Präsident), Sönke Weidt (Kiwanis-Präsident), Barbara Frei (Leiterin Bläserklasse der Georg-Monsch-Schule), Susanne Eckes (Tochter von Max Köhler), Erika Hansen-Lorenzen (Ehefrau von Max Köhler) und Patricia Schmid (Vorsitzende des Georg-Monsch-Fördervereins). ©Ulrich Marx

Nicht »pompös« hat sich die Ehefrau des verstorbenen Malers Max Köhler die erste Vergabe eines von ihr kreierten Förderpreises gewünscht. Dieser wurde nun am Mittwoch an die Bläserklasse der Georg-Monsch-Schule übergeben. 
 

»Kindern ein wenig dabei helfen, an Kunst und Musik teilzuhaben.« Genau dieses Ziel möchte Erika Hansen-Lorenzen mit dem »Max-Köhler-Förderpreis für Kunst und Musik« erreichen.Bei der feierlichen Vergabe­ am Mittwoch erklärte die Ehefrau des im Juli 2015 mit 72 Jahren verstorbenen Malers Max Köhler die Hintergründe­ zur Idee des erstmalig gestifteten Förderpreises: Nachdem sie sich nach seinem Tod einmal mehr intensiv mit der Biografie ihres Mannes befasst hatte, sei ihr sehr deutlich aufgefallen, wie wichtig ihm die Kunst – aber auch die Musik – immer waren. Und niemand habe sich besser vorstellen können als er, wie schwierig es sein könne, wenn man eine Mal-Akademie besuchen möchte und das Geld der Familie nicht reiche.

Überzeugter Pazifist

Zudem sei Max Köhler ein überzeugter Pazifist gewesen, erinnerte Hansen-Lorenzen – aber: »Er hat sich seinerzeit bei der Bundeswehr auf Zeit verpflichtet, weil es zum Ende der Dienstzeit ein paar tausend Mark gab, mit denen er dann sein Studium der Malerei in Mannheim fortsetzen konnte.«

Deshalb hat seine Familie­ jetzt auch diesen Förderpreis gestiftet: Um Kindern aus benachteiligten Familien, Schulklassen oder Einrichtungen­ ein wenig zu helfen.  »Wie könnten wir schöner an ihn erinnern, als mit etwas Sinnvollem? Etwas, das in Zusammenhang mit Musik und Kunst steht und das benachteiligten Kindern die Kultur näherbringt?« Der mit 1000 Euro dotierte »Max-Köhler-Förderpreis« wird künftig jährlich vergeben, mit offenem Ende, ergänzte die jüngste Tochter des Malers, Susanne Eckes. Im Folgejahr solle dann die Malerei stärker in den Fokus gestellt werden, immer im Wechsel mit der Musik.

Kiwanis-Club unterstützt

- Anzeige -

Die Vergabe liegt in den Händen des Kiwanis-Clubs Offenburg, freute sich Hansen-Lorenzen: »Das nimmt uns viel Arbeit ab.« Stellvertretend für die weltweit tätige Service-Organisation Kiwanis, die sich für das Wohl der Gemeinschaft einsetzt, insbesondere für die Kinder, waren Präsident Sönke Weidt, Hugo Brinkkötter, Volker Piltz und Ideengeber Bernhard Conrad vom Kiwanis-Club-Offenburg anwesend. Dieser wurde im Jahr 2000 gegründet und hat rund 30 Mitglieder. Er unterstützt in und um Offenburg herum Projekte, hauptsächlich den Kinder- und Jugendhospiz und das Sprachförderungsprojekt »Singen-Bewegen-Sprechen« der Georg-Monsch-Grundschule.

An diese Schule geht nun auch der erste »Max-Köhler-Förderpreis«: Gefördert wird deren Grundschul-Bläserklasse. Dieses Projekt, das sich vorrangig an Dritt- und Viertklässler richtet und in Kooperation mit der Stadtkapelle Offenburg läuft, soll möglichst vielen Kindern einen Zugang in die Welt der Musik zu einem erschwinglichen Preis bieten, berichteten Barbara Frei, Leiterin der Bläserklasse, und die Vorsitzende des Fördervereins der Schule, Patricia Schmid. 

Kreativität wird angeregt

Über das Erlernen eines Blasinstruments hinaus musizieren die Kinder dort von Anfang an in einer Orchesterstunde und werden an öffentliche Auftritte herangeführt. Das gemeinsame Musizieren steigere die Intelligenz, fördere die soziale Kompetenz sowie die Konzentrationsfähigkeit und rege die Kreativität an. Dazu habe die Schule eine kindgerechte Ausstattung an Instrumenten benötigt, die jetzt mit dem Preis angeschafft werden können, freuen sich die beiden Lehrerinnen auf die Unterstützung.

www.kiwanis-offenburg.de

Zur Person

Der erste moderne Heimatmaler in der Ortenau

Max Köhler wurde 1942 in Pilsen im damaligen Sudetengau geboren. 1945 als Deutsche aus der wieder installierten Tschechei ausgewiesen, siedelte die Familie 1954 nach Kehl am Rhein um. Köhler machte eine Ausbildung zum Fotografen und studierte Malerei an der Freien Akademie in Mannheim. 
Von 1963 bis 1967 lebte er als freier Maler in Berlin. Es folgte eine Zeit als Fotoreporter und Textredakteur bei verschiedenen Tageszeitungen in Süddeutschland, wie dem Offenburger Tageblatt, der Stuttgarter Zeitung, dem Badischen Tagblatt, und als Redaktionsleiter beim Schwarzwälder Boten, unterbrochen von mehrmonatigen Mal- und Studienaufenthalten in verschiedenen Gegenden Deutschlands und Frankreichs. Ab 1988 lebte und arbeitete Köhler wieder als freischaffender Maler. Sein Atelier befand sich in Schutterwald. Max Köhler hatte zwei Brüder, einer davon war der Nobelpreisträger Georges J. F. Köhler.
Mitte der 1980er-Jahre war Köhler der erste moderne Heimatmaler in der Ortenau. Er malte bewusst provokativ althergebrachte Motive wie Bollenhutmädchen und Schwarzwaldhäuser. Aber anders als bis dahin üblich schuf er diese Motive in einer frischen, farbenfrohen Handschrift. Er riss sozusagen den üblichen naturalistischen Stil dieser Klischees ein und malte sie in einer modernen Bildersprache, die der Pop-Art verwandt ist. Es schien, als ob dem Publikum die bis dahin übliche Häme der Künstler über klischeehafte Heimatsymbole zuwider geworden waren.
Mit Köhler wurde ein Bekenntnis zur Heimat wieder salonfähig. Besonders aber auch seine Porträts fanden Anerkennung. Die erste Ausstellung seiner Gemälde hatte er 1965 in Berlin, danach mehr als 80 in ganz Europa. Etwa 70 seiner Gemälde befinden sich in öffentlichem Besitz.wun

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Traugott Fünfgeld spielt morgen sowohl an der Steinmeyer-Orgel (Bild) als auch an der Digitalorgel.
vor 29 Minuten
Offenburg
Kirchenmusikdirektor Traugott Fünfgeld präsentiert neuartige Orgelklänge beim Feierabend-Konzert in der Stadtkirche Offenburg am Donnerstag. Anwesend sein wird auch der Stifter der Digitalorgel.
Spielen in Diersburg: Pedro Sanz von der Insel La Palma zusammen mit seiner Partnerin Josune Lizarte.
vor 8 Stunden
Freitag
In Diersburg steigt am Freitag die Nacht der offenen Kirchen – an allen drei Orten der Religionsgemeinschaften im Ort. Zwei Musiker aus La Palma treten auf – mit Gitarre und Gesang.
Konnte sich in der Ausschuss-Sitzung über viel Lob freuen: ­Armin Fink von der Bürgerstiftung.
vor 9 Stunden
Offenburger Stadträte begrüßen Förderprojekt
Lesen, Lesen, Lesen! Mit großer Begeisterung hat der Ausschuss für Familie und Jugend das von der St.-Andreas-Stiftung initiierte Projekt zur Stärkung der frühkindlichen Sprachkompetenz in den Offenburger Kitas aufgenommen.
Bauherren in Offenburg warten länger als von der Landesbauordnung angedacht auf ihre Baugenehmigungen. Der Fachbereich arbeitet aber an einer Verbesserung. Das Foto zeigt Gebäude auf dem ehemaligen Kronenbrauerei-Areal.
vor 9 Stunden
Neue Zahlen präsentiert
Die von der Landesbauordnung vorgeschriebenen Fristen hat die Baurechtsbehörde der Stadt ­wieder nicht eingehalten. Doch eine Verbesserung ist zu erkennen, wie der Bericht verdeutlichte.
Der Gewerbepark Hoch3 (hier: Hohberger Teil) ist verkehrstechnisch günstig gelegen – unter anderem an der Autobahn 5. 
vor 9 Stunden
Zweckverband
Der Zweckverband Hoch3 Raum Offenburg tagte in der Gemeinschaftsschule Hofweier. Im Jahresabschluss für das Jahr 2019 finden sich erfreuliche Ergebnisse wieder.
Im Jahr 2020 hat der Blitzer am Messekreisel zu insgesamt 7800 Verfahren geführt. Zu einem Bußgeldverfahren kommt es in der Folge übrigens erst, wenn eine Wertgrenze von 60 Euro überschritten wird oder wenn nicht bezahlt wurde.
vor 10 Stunden
Offenburg
Eine 81-Jährige übersieht ein Schild und wird geblitzt. Ihr Sohn erklärt der Bußgeldstelle die Hintergründe, doch das Bußgeld verdoppelt sich. Er wittert eine Abzocke älterer Menschen, die Stadt verneint.
Das Waldfest gehörte zu den Aktivitäten des 2015 aufgelösten Bürgervereins Albersbösch.
vor 11 Stunden
Einziger Stadtteil ohne Bürgerverein
Albersbösch ist der einzige Offenburger Stadtteil ohne Bürgerverein. Jetzt soll über einen Neustart wieder eine Interessenvertretung der Bürger geschaffen werden.
Jörg Barth und Rolf Stiewe (von links) informierten über den Stand der Schwimmbadsanierung.
vor 11 Stunden
Schwimmbad-Förderverein Nordrach kritisiert Verwaltung
Förderverein Schwimmbad Nordrach geht mit der Gemeinde hart ins Gericht und fühlt sich unzureichend übers Sanierungsprojekt informiert. Der Bürgermeister bestreitet das vehement.
Die neue Chorleiterin des Gesangvereins Liederkranz Fessenbach Rie Seibert wurde vom Vorsitzenden Rolf Schmidle in ihr neues Amt eingeführt.
vor 14 Stunden
Tokio, Wien, Offenburg
Rie Seibert ist die neue Chorleiterin für den Gesangverein Liederkranz Fessenbach. Die gebürtige Japanerin lebt seit 2019 in Offenburg und kann auf eine beeindruckende musikalische Ausbildung zurückblicken.
Im „Obertal“ in Zell-Weierbach wurde am Standort eines einstigen Brandweihers von Willi Wunsch (links) und Alfons End ein neuer Brunnen enthüllt.
vor 16 Stunden
„Ein neues Zeller Kleinod“
In Zell-Weierbach ist am Sonntag ein neuer Brunnen enthüllt worden. Auch eine Bank ist noch geplant. Künftig soll der idyllische Platz Spaziergänger und Radfahrer zur Rast einladen.
Bei der Mitgliederversammlung des Boccia-Clubs wurde über die Vereinsanlage gesprochen.
vor 16 Stunden
Mitgliederversammlung
Der 1. Boccia-Club Offenburg nutzte die Zwangspause während der Pandemie, um die Vereinsanlage zu erneuern. So wurde auch in eine Heizungsanlage investiert. Finanziell geht es dem Verein gut.
Die Macher und Ideengeber im Förderverein der Pfadfinder (von links): Elmar Langenbacher, Gudrun Plüschke, Dieter Vetter, Klaus Udri, Simone König, Renate Fischer, Gerlinde Schmidt, Oli Fingerhut, Rudi Zipf, Jess Haberer.
vor 19 Stunden
Offenburg
Der Förderverein der Pfadfinder Konradin will weiter in die Jugendarbeit investieren. Mit Blick auf das anstehende Jubiläumsjahr ist der Verein auch personell gut aufgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in der Ortenau genau. Es schnürt ein Komplettpaket von der Wertermittlung bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.