Offenburg

Max-Köhler-Förderpreis an Bläserklasse übergeben

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Oktober 2016

Freuen sich über den »Max-Köhler-Förderpreis« (von links): Volker Piltz (ehemaliger Kiwani-Präsident), Sönke Weidt (Kiwanis-Präsident), Barbara Frei (Leiterin Bläserklasse der Georg-Monsch-Schule), Susanne Eckes (Tochter von Max Köhler), Erika Hansen-Lorenzen (Ehefrau von Max Köhler) und Patricia Schmid (Vorsitzende des Georg-Monsch-Fördervereins). ©Ulrich Marx

Nicht »pompös« hat sich die Ehefrau des verstorbenen Malers Max Köhler die erste Vergabe eines von ihr kreierten Förderpreises gewünscht. Dieser wurde nun am Mittwoch an die Bläserklasse der Georg-Monsch-Schule übergeben. 
 

»Kindern ein wenig dabei helfen, an Kunst und Musik teilzuhaben.« Genau dieses Ziel möchte Erika Hansen-Lorenzen mit dem »Max-Köhler-Förderpreis für Kunst und Musik« erreichen.Bei der feierlichen Vergabe­ am Mittwoch erklärte die Ehefrau des im Juli 2015 mit 72 Jahren verstorbenen Malers Max Köhler die Hintergründe­ zur Idee des erstmalig gestifteten Förderpreises: Nachdem sie sich nach seinem Tod einmal mehr intensiv mit der Biografie ihres Mannes befasst hatte, sei ihr sehr deutlich aufgefallen, wie wichtig ihm die Kunst – aber auch die Musik – immer waren. Und niemand habe sich besser vorstellen können als er, wie schwierig es sein könne, wenn man eine Mal-Akademie besuchen möchte und das Geld der Familie nicht reiche.

Überzeugter Pazifist

Zudem sei Max Köhler ein überzeugter Pazifist gewesen, erinnerte Hansen-Lorenzen – aber: »Er hat sich seinerzeit bei der Bundeswehr auf Zeit verpflichtet, weil es zum Ende der Dienstzeit ein paar tausend Mark gab, mit denen er dann sein Studium der Malerei in Mannheim fortsetzen konnte.«

Deshalb hat seine Familie­ jetzt auch diesen Förderpreis gestiftet: Um Kindern aus benachteiligten Familien, Schulklassen oder Einrichtungen­ ein wenig zu helfen.  »Wie könnten wir schöner an ihn erinnern, als mit etwas Sinnvollem? Etwas, das in Zusammenhang mit Musik und Kunst steht und das benachteiligten Kindern die Kultur näherbringt?« Der mit 1000 Euro dotierte »Max-Köhler-Förderpreis« wird künftig jährlich vergeben, mit offenem Ende, ergänzte die jüngste Tochter des Malers, Susanne Eckes. Im Folgejahr solle dann die Malerei stärker in den Fokus gestellt werden, immer im Wechsel mit der Musik.

Kiwanis-Club unterstützt

- Anzeige -

Die Vergabe liegt in den Händen des Kiwanis-Clubs Offenburg, freute sich Hansen-Lorenzen: »Das nimmt uns viel Arbeit ab.« Stellvertretend für die weltweit tätige Service-Organisation Kiwanis, die sich für das Wohl der Gemeinschaft einsetzt, insbesondere für die Kinder, waren Präsident Sönke Weidt, Hugo Brinkkötter, Volker Piltz und Ideengeber Bernhard Conrad vom Kiwanis-Club-Offenburg anwesend. Dieser wurde im Jahr 2000 gegründet und hat rund 30 Mitglieder. Er unterstützt in und um Offenburg herum Projekte, hauptsächlich den Kinder- und Jugendhospiz und das Sprachförderungsprojekt »Singen-Bewegen-Sprechen« der Georg-Monsch-Grundschule.

An diese Schule geht nun auch der erste »Max-Köhler-Förderpreis«: Gefördert wird deren Grundschul-Bläserklasse. Dieses Projekt, das sich vorrangig an Dritt- und Viertklässler richtet und in Kooperation mit der Stadtkapelle Offenburg läuft, soll möglichst vielen Kindern einen Zugang in die Welt der Musik zu einem erschwinglichen Preis bieten, berichteten Barbara Frei, Leiterin der Bläserklasse, und die Vorsitzende des Fördervereins der Schule, Patricia Schmid. 

Kreativität wird angeregt

Über das Erlernen eines Blasinstruments hinaus musizieren die Kinder dort von Anfang an in einer Orchesterstunde und werden an öffentliche Auftritte herangeführt. Das gemeinsame Musizieren steigere die Intelligenz, fördere die soziale Kompetenz sowie die Konzentrationsfähigkeit und rege die Kreativität an. Dazu habe die Schule eine kindgerechte Ausstattung an Instrumenten benötigt, die jetzt mit dem Preis angeschafft werden können, freuen sich die beiden Lehrerinnen auf die Unterstützung.

www.kiwanis-offenburg.de

Zur Person

Der erste moderne Heimatmaler in der Ortenau

Max Köhler wurde 1942 in Pilsen im damaligen Sudetengau geboren. 1945 als Deutsche aus der wieder installierten Tschechei ausgewiesen, siedelte die Familie 1954 nach Kehl am Rhein um. Köhler machte eine Ausbildung zum Fotografen und studierte Malerei an der Freien Akademie in Mannheim. 
Von 1963 bis 1967 lebte er als freier Maler in Berlin. Es folgte eine Zeit als Fotoreporter und Textredakteur bei verschiedenen Tageszeitungen in Süddeutschland, wie dem Offenburger Tageblatt, der Stuttgarter Zeitung, dem Badischen Tagblatt, und als Redaktionsleiter beim Schwarzwälder Boten, unterbrochen von mehrmonatigen Mal- und Studienaufenthalten in verschiedenen Gegenden Deutschlands und Frankreichs. Ab 1988 lebte und arbeitete Köhler wieder als freischaffender Maler. Sein Atelier befand sich in Schutterwald. Max Köhler hatte zwei Brüder, einer davon war der Nobelpreisträger Georges J. F. Köhler.
Mitte der 1980er-Jahre war Köhler der erste moderne Heimatmaler in der Ortenau. Er malte bewusst provokativ althergebrachte Motive wie Bollenhutmädchen und Schwarzwaldhäuser. Aber anders als bis dahin üblich schuf er diese Motive in einer frischen, farbenfrohen Handschrift. Er riss sozusagen den üblichen naturalistischen Stil dieser Klischees ein und malte sie in einer modernen Bildersprache, die der Pop-Art verwandt ist. Es schien, als ob dem Publikum die bis dahin übliche Häme der Künstler über klischeehafte Heimatsymbole zuwider geworden waren.
Mit Köhler wurde ein Bekenntnis zur Heimat wieder salonfähig. Besonders aber auch seine Porträts fanden Anerkennung. Die erste Ausstellung seiner Gemälde hatte er 1965 in Berlin, danach mehr als 80 in ganz Europa. Etwa 70 seiner Gemälde befinden sich in öffentlichem Besitz.wun

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 23 Minuten
Offenburg
Auch die SPD äußert sich jetzt in einem Statement zum AfD-Stadtrat Taras Maygutiak und begrüßt die Reaktion von Offenburgs OB Marco Steffens.
vor 1 Stunde
Deutsch lernen digital
Das Institut für deutsche Sprache (ids) Offenburg hat in den vergangenen Wochen das Kursangebot auf digitale Formate umgestellt. Seit dem 11. Mai geht es schrittweise zurück in den Präsenzunterricht. 
vor 1 Stunde
Symbolischer Spatenstich
Mit einem symbolischen Spatenstichhaben die Verantwortlichen gestern den Ausbau der Sozialstation Zell begonnen. Der Finanzierungsrahmen beträgt rund 1,3 Millionen Euro. Besonders versüßt wurde die Veranstaltung durch eine Spende der Deutschen Fernsehlotterie.
vor 1 Stunde
120.000 Euro bewilligt
Einstimmig hat der Gengenbacher Gemeinderat am Mittwochabend beschlossen, mit bis zu 120.000 Euro dem städtischen Einzelhandel und der Gastronomie finanziell unter die Arme zu greifen.
vor 4 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Am Ende stimmte der Weierer Ortschaftsrat einem gemeinsamen Bauhof der Gottswaldgemeinden zu – nach einer hitzigen Diskussion und nur mit Änderungen in der Beschlussvorlage.
vor 7 Stunden
„Jede Erfahrung birgt eine Perle in sich“
Manuela Hummel engagiert sich ehrenamtlich in der Begleitung schwer erkrankter und sterbender Menschen beim Hospizverein Offenburg. Bei dieser Tätigkeit, bei der es oft um Trost und das nötige Feingefühl geht, hilft der 51-Jährigen auch das eigene Schicksal.
vor 10 Stunden
Weiterführende Schule
Die Anmeldung der Fünftklässler für die weiterführenden Schulen in Offenburg ist gelaufen. Wir haben nachgefragt, in welche Schule es die meisten Grundschüler zieht.
vor 10 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Auch der Weierer Ortschaftsrat segnet ein gemeinsames Mitteilungsblatt der Gottswaldgemeinden ab. Außerdem ging es auf der jüngsten Sitzung um einen neuen Autoanhänger und das Feuerwehrkommando. 
vor 10 Stunden
„Da fällt mir wirklich nichts mehr ein"
Nicht nur den Bürgermeister treibt die zunehmende Anzahl an vermüllten Plätzen in Ortenberg um. 100 Vorfälle an markanten Orten wurden in diesem Jahr schon registriert – einige davon waren besonders dreist. 
vor 12 Stunden
Konzept erarbeitet
Zweieinhalb Monate nach der Schließung beginnen die sportlichen Aktivitäten beim Offenburger Alpenverein wieder. Die Kletterer müssen allerdings bestimmte Regeln beachten.
vor 12 Stunden
Nach Corona-Zwangspause
Das Coronavirus hat auch die jungen Talente des Radsportvereins „Edelweiß“ in Fessenbach ausgebremst. Sie hoffen nun auf eine baldige Rückkehr zum Training in der Reblandhalle.
vor 20 Stunden
Neue Aus- und Einblicke im Dorf
Wenn nach der Corona-Pandemie wieder Veranstaltungen stattfinden dürfen, können die Windschläger Vereine ihre Events in einem neuen Veranstaltungsfenster am Brunnenplatz ankündigen. Der Handwerkerverein ist kreativ geworden. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...