Hofweier

Mehr als 1000 Besucher beim Familientag von Mother Hood

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Mai 2016
Im Gespräch über die Geburtssituation (von links): Christina Heß, Hebamme im Klinikum, Sarah Schulze von Mother Hood und Raphaela Greminger, freie Hebamme.

Im Gespräch über die Geburtssituation (von links): Christina Heß, Hebamme im Klinikum, Sarah Schulze von Mother Hood und Raphaela Greminger, freie Hebamme. ©Peter Fritsch

Mehr als 1000 Besucher waren am Vatertag zu Besuch auf dem Ku(h)-lturbauernhof Eggs in Hofweier. Dort hatte die Regionalgruppe Offenburg der Elterninitiative Mother Hood aus Anlass des Internationalen Hebammentages zu Aktionen rund um die Geburtshilfe eingeladen. Besondere Attraktion war die Hüpfburg im Heu. 

Das Ambiente hätte nicht besser passen, das Wetter nicht optimaler mitspielen können: Bei strahlendem Sonnenschein verwandelte sich der Bioland-Bauernhof Eggs in Hofweier am Donnerstag zu einem wahren Kinder-Paradies. Mit vielen bunten Aktionen rund um das Thema natürliche Geburt hatte die Regionalgruppe Ortenau von Mother Hood zum »Familientag auf dem Bauernhof« eingeladen. Anlass war der Internationale Hebammentag. Für die Organisatorinnen rund um Sarah Schulze und Petra Matern war die erste große Veranstaltung seit der Gründung der Regionalgruppe von Mother Hood im Februar ein Riesen-Erfolg: »Die vielen Familien, die hier waren, haben unsere größten Erwartungen übertroffen«, bilanziert Sarah Schulze. Mehr als 1000 Besucher vergnügten sich von 13 bis 18 Uhr an den Ständen, die sich teilweise mit der Situation in der Geburtshilfe auseinandersetzten. 

So konnten die Kinder an einer gemeinsamen Nabelschnur aus Wolle knüpfen, stricken oder häkeln oder ihren Handabdruck auf einem großen Laken für ihre Hebamme zu einem bunten Kunstwerk verewigen. An einem Schwangerenparcours galt es, sich mit simulierten Einschränkungen in die Lage einer Schwangeren zu versetzen und Geschicklichkeitsübungen zu absolvieren.  Außerdem gab es Fußballturniere, Kinderschminken und eine Fotobox für Familienfotos.

Neben Kuchen- und Waffelangebot konnten die Besucher Würstchen und Stockbrot am Lagerfeuer grillen. Die beiden Baristas Alex Lehmann und Camill Siebert von Arnolds Kaffeemanufaktur verwöhnten die Besucher mit liebevoll kreierten Kaffeevariationen. Der Kaffeeröster Jens Arnold hatte Mother Hood den Kaffee für die Aktion gespendet. 

- Anzeige -

Doch neben dem vielen Spaß, der an diesem Tag im Vordergrund stand, hatten die Aktionen freilich einen sehr ernsten Hintergrund. Die Situation in der Geburtshilfe verschlechtert sich in Deutschland zunehmend. Immer mehr Hebammen müssen immer mehr Frauen gleichzeitg in den Kliniken betreuen, ganze Geburtsstationen schließen wegen Hebammenmangel, und für freie Geburtshelferinnen wird es aufgrund der horrenden Haftpflichtversicherungsbeiträge fast unmöglich, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Darauf wollen die Frauen von Mother Hood aufmerksam machen. »Es waren viele Frauen hier, die schockiert über die Entwicklung sind«, berichtet Sarah Schulze. Vielen sei nicht klar, dass die Versorgungslage für die Frauen immer schlechter werde.

Wie ernst die Lage ist, sieht auch Rachel Romero, Mutter von Clara (3) und Lucas (elf Monate). »Weil ich in Deutschland keine Familie habe, war die Betreuung durch meine Hebamme enorm wichtig für mich«, sagt die Spanierin. Auch für Anja­ Rajnys aus Offenburg ist die Hebammenversorgung enorm wichtig. Als sie eine Schwangerschaftsvergiftung gehabt habe, sei ihre Hebamme Raphaela Greminger die einzige gewesen, die sie noch gehalten habe. »Die Ärzte haben mir nur noch Angst gemacht«, berichtet die Mutter von drei Kindern. 

Für Beate und Markus Eggs vom Ku(h)lturbauernhof Eggs ist die Unterstützung der Elterninitiative Mother Hood ebenfalls eine Herzensangelegenheit. Alle drei Kinder seien mit Hebammenhilfe geboren, sagt Beate Eggs. »Ich will, dass auch meine Kinder diese Unterstützung später noch haben können.« 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 15 Stunden
Teil 7 der großen OT-Verkehrsserie
Die Parkplatzsuche kann nervenaufreibend sein. In der Offenburger Innenstadt sind laut Stadtverwaltung genug Stellplätze in Parkierungsanlagen vorhanden. Anwohner, Geschäftsleute und Pendler kommen zu einer anderen Einschätzung.
vor 16 Stunden
Freude vermitteln
Freude vermitteln in Pandemie-Zeiten: Am Dienstag starten wieder die beliebten Rorate-Gottesdienste in Offenburg zur Marktzeit.
vor 18 Stunden
Ichenheim/Willstätt
Der bei einem Mähunfall in Willstätt verletzten Schildkröte geht es nach ihren Operationen bei Tierarzt Bürkle wieder besser. Ein Problem bereitete der Schildkröte große Schwierigkeiten – und für den Winter hat ihr Zustand ebenfalls noch eine Folge.
vor 18 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Ich sehne mich dieses Jahr so richtig nach der Weihnachtszeit. Ich kann es aber nicht so richtig erklären, warum das so ist. Geht es euch auch so? Vielleicht, weil Weihnachten ein bisschen Ruhe in das Leben bringt.
vor 21 Stunden
Offenburg ist Foto-Hotspot, hoffentlich kommt keiner dazu...
Bislang ist das weihnachtliche Offenburg nur Foto-Hotspot. Ob es auch zum Corona-Hotspot wird, wird sich noch weisen. OT-Lokalchef Christian Wagner flüstert außerdem über eine übers Ziel hinausschießende Initiative, einen Offenburger in Paris und einen singenden Hotelier. Und: Einen Ersatz für den...
28.11.2020
Offenburg
In Offenburg gibt es viele kreative Angebote, wie Open-Air-Feiern am Gifiz-Tiergehege oder auf dem Sportplatz Rammersweier, vor Kirchen  oder „Lichterwege zum Christkind“.  
28.11.2020
Amtsgericht Offenburg: 22-Jähriger Gambier verurteilt
In nur einer Woche hat ein 22-Jähriger mehr als 17 Polizisten in Offenburg und Freiburg beleidigt, bespuckt oder gar getreten. Nach all den Zeugenaussagen ist jetzt vor Gericht ein Urteil gefallen.
28.11.2020
Er brennt Topinambur
In der landwirt- schaftlichen Produktion sind Nischenprodukte in Kleinbetrieben oftmals eine zusätzliche und willkommene Einnahme. Der Biberacher Kommunalpolitiker, Maschinenschlosser und Nebenerwerbs- landwirt Ludwig Schüle brennt „Topi“.
28.11.2020
Gengenbach
Die „würdige Dame“ Gengenbach legt mit dem Advents- und Weihnachtsweg anstatt greller Schminke nur ein dezentes Make-up auf und unterstreicht damit besonders stilvoll ihre Persönlichkeit. Ein Schwerpunktthema ist der Christbaum.
28.11.2020
Jubilarsfeier in kleinem Rahmen
Die Jubilarsfeier des Biberacher Verpackungsherstellers fand coronabedingt in diesem Jahr nur im kleinen Rahmen statt. Dennoch ehrte das Unternehmen 58 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zusammen 1475 Arbeitsjahre geleistet haben.
27.11.2020
Polizei ermittelt
Der Fund einer toten Katze am Altglascontaier in der Gengenbacher „Schneckenmatt“ vom Montag zieht weitere Kreise. Die Polizei ermittelt nun und hat den Kadaver dem tiermedizinischen Institut in Freiburg überstellt, um die Todesursache zu klären.
27.11.2020
Neuried
Der Neurieder Gemeinderat lässt erkunden, wo es geht.