Bilanz des Instituts für deutsche Sprache

Mehr als 1000 Schüler lernen beim Sprachinstitut

Autor: 
Ines Schwendemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2019

Das Institut für deutsche Sprache zählt zu den führenden Anbietern für Sprachkurse im Ortenaukreis. Zurzeit werden mehr als 1000 Schüler aus 97 Ländern unterrichtet. ©Ulrich Marx

Das Institut für deutsche Sprache Offenburg konnte in den vergangenen Jahren einen starken Anstieg der Teilnehmerzahlen vermerken. Zurzeit werden mehr als 1000 Schüler unterrichtet. Auch Firmenkurse sind stark gefragt, das IDS möchte dieses Angebot ausbauen.

Mehr als 1000 Schülerinnen und Schüler werden zurzeit am Institut für deutsche Sprache Offenburg (IDS) unterrichtet. Im Frühjahr waren es um die 1060 Schüler. Das berichtete Wolfgang Eberhardt, langjähriger Leiter des Instituts, im Kulturausschuss der Stadt. 

Das IDS ist eine Einrichtung der Volkshochschule Offenburg und besteht seit 2005. Seitdem hat es seine Aktivitäten in erheblichem Umfang ausgebaut. Es  zählt zu den führenden Anbietern für Sprachkurse im Ortenaukreis. Der Schwerpunkt des IDS liegt auf Intergrationskursen und berufsbezogenen Kursen sowie Intensiv- und Abendkursen. 

Steigende Zahl der Kurse

Besonders seit 2015, bedingt durch den starken Zuzug von Flüchtlingen mit Bleibeperspektive, sei die Zahl der Integrationskurse deutlich angestiegen, sagte Eberhardt. Seien es 2015 noch 20 141 Unterrichtseinheiten gewesen, stieg diese Zahl auf etwa 54 000 im Jahr 2018. Auch das offene, nicht vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geförderte Angebot, habe eine steigende Nachfrage erfahren. In den nächsten Jahren erwartet das IDS aber laut Eberhardt einen Rückgang der Teilnehmerzahlen.

Unter anderem wegen des Anstiegs der Teilnehmer seien in den vergangenen Jahren viele Lehrkräfte eingestellt worden. Derzeit unterrichten mehr als 100 Lehrerinnen und Lehrer beim IDS. Neben Lehrkräften aus Deutschland seien weitere aus Frankreich, Polen, Spanien, Ungarn, Kasachstan, der Ukraine, Kuba, Peru, Mexiko, Italien, Brasilien und dem Iran für das IDS tätig. Auch die Verwaltung sei personell verstärkt worden.

- Anzeige -

Die Teilnehmer stammen aus aller Welt, »Menschen aus 97 verschiedenen Ländern lernen bei uns Deutsch«, sagte Eberhardt. 2008/2009 seien es noch 44 Herkunftsländer gewesen. Die meisten Teilnehmer stammten aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Dann folgten europäische Migrationsländer wie Rumänien und Bulgarien. »Wir erleben viel Arbeitsmigration innerhalb der EU«, betonte Eberhardt. Neben den regulären Integrationskursen biete das IDS auch Kurse für ausländische Analphabeten an. Vor allem für Flüchtlinge, die nur Arabisch schreiben könnten oder gar keine Schrift gelernt hätten, seien diese Kurse wichtig. 

Seit Sommer 2016 sei das IDS vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für Kurse der berufsbezogenen Sprachförderung zugelassen. »Das Angebot ist besonders für diejenigen wichtig, die in ihrem Heimatland einen qualifizierten Berufsabschluss erworben haben und einen höheren Sprachstandard benötigen«, erklärte Eberhardt.

Außerdem verfolge das IDS das Ziel, den Teilnehmern auch Grundkenntnisse der freiheitlichen demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland zu vermitteln. Zielgruppe dieses Angebots seien Flüchtlinge und Asylbewerber unabhängig von ihrer Bleibeperspektive. Auch eine kostenlose Einstufungsberatungen bietet das IDS an. 

Betreuung für Kinder

Dank einer Spende der Firma Meiko könne ab April oder Mai auch ein weiteres IDS-Projekt verwirklicht werden: Während Mütter die Sprachkurse besuchen, könnten sie ihre Kinder betreuen lassen. »Viele Frauen kommen nicht zu den Kursen, weil sie sich um ihre Kinder kümmern müssen«, erklärte Eberhardt. Rund 250 Frauen hätten, so die Statistik der Kommunalen Arbeitsförderung, noch keinen Kurs besucht, obwohl sie schon seit Jahren in Deutschland leben würden.
Die Fraktionen brachten im Kulturausschuss ihren Respekt gegenüber dem IDS zum Ausdruck. Ingrid Fuchs von der CDU-Fraktion betonte: »Eine gute Integration und gute Sprachkenntnisse sind miteinander verbunden.« 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 32 Minuten
Konzeptgruppe stellt erste Ergebnisse vor
Im Jahr 2023 feiert Offenburgs Ortsteil Windschläg sein 900-jähriges Jubiläum. Bereits jetzt hat eine Konzeptgruppe erste Ideen vorgestellt. Nach den Kommunalwahlen Ende Mai soll ein Festkommitee zur Organisation der Feierlichkeiten gegründet werden.
vor 1 Stunde
Kaufmännische Schulen Offenburg
Der Schulleiter der Kaufmännischen Schulen in Offenburg hat den Schülern des Wirschaftsgymnasiums (WG) 10 000 Euro zur Errichtung eines neuen SMV- und Schüleraufenthaltsraumes zur Verfügung gestellt. Seit einigen Wochen sind nun beide Räume für die Schüler jederzeit nutzbar.
vor 1 Stunde
Dominik Hansert neuer Vorsitzender
Der Angelverein Schutterwald hat in seiner Hauptversammlung auf das Jahr 2018 geblickt und einen neuen Vorstand gewählt. Der bisherige Vorsitzende Ralf Junker wurde zum Abschied mit hohen Ehrungen auf Landes- und Bundesebene versehen.
vor 2 Stunden
Müll gesammelt
Müll und wie man ihn vermeidet, aber auch die Vermüllung der Landschaft, ist derzeit Thema in der Grundschule in Neuried-Ichenheim.
vor 2 Stunden
Kleintierzüchter
Über 50 Mitglieder des Kleintierzüchtervereins C 855 (Zell-Unterharmersbach-Nordrach) trafen sich zur Osterwanderung mit Hasenjagd.
vor 2 Stunden
Viele Helfer im Einsatz
Der von Kita und Grundschule Rammersweier organisierte Frühlingsbrunch, an der auch Fördervereine sowie Elternbeiräte mitwirken, hat die Festhalle gut gefüllt.
vor 2 Stunden
Gemeinsame Wanderung
Die Vorstände der Landfrauen aus Offenburg und dem Renchtal waren gemeinsam unterwegs.
vor 4 Stunden
Wald geht es schlecht
Zu trocken, noch ein bis zwei Jahre Borkenkäfe-Plage und jetzt auch noch der Tannenrüssler: »Wir stehen vor einem extrem schwierigen Jahr«, sagte Kurt Weber, Geschäftsführer der Waldservice eG, bei der Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Vorderes Kinzigtal.  
vor 6 Stunden
Verein zog bei Jahresversammlung Bilanz
Bei der Jahresversammlung des Narrenclubs Ebersweier äußerte sich Vorsitzender Harald Kirn sehr zufrieden mit der zurückliegenden Saison. beim Neujahrsempfang bekam das Bunte-Abend-Team die Ehrenamtsnadel verliehen.
vor 10 Stunden
Wahlprüfstein zur Kommunalwahl
Die Zahl der Straftaten in Offenburg ist 2018 im Vergleich zu 2017 zwar gesunken, doch Offenburg ist weiterhin Spitzenreiter in der Kriminalität bei Städten über 50.000 Einwohner in Baden-Württemberg. Wir wollten von Parteien und Wählervereinigungen wissen, wie Offenburg sicherer werden kann. 
vor 13 Stunden
Bürgerinitiative Umweltschutz
Ab sofort können alte Handys und Smartphones nicht nur im Weltladen Regentropfen in Offenburg abgegeben werden, sondern auch in der Stadtbibliothek Offenburg und im Demeterhof in Weier. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Offenburg sendet die Handys an ein Kölner Umwelt-Start-up.
vor 13 Stunden
Neues Heißwassergerät
Die TBO haben am Mittwoch ein neues Heißwassergerät vorgestellt. Damit soll Unkraut im öffentlichen Raum effektiver entfernt werden. Derzeit nutzen die TBO noch ein geliehenes Gerät.