Zum Gedenktag am 9. November

Mehr als 500 Schüler putzen die Offenburger Stolpersteine

red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2018
Nominiert (1): Der Titelverteidiger: Johannes Vetter, Leichtathletik-Gemeinschaft Offenburg, Speerwurf-Weltmeister.Auch in Offenburg erinnern Stolpersteine an das Schicksal der jüdischen Mitbürger in der NS-Zeit, hier die Stolpersteine für Julius und Berta Stern.Auch in Offenburg erinnern Stolpersteine an das Schicksal der jüdischen Mitbürger in der NS-Zeit, hier die Stolpersteine für Julius und Berta Stern.

©Archivfoto: Martin Ruch

Zum Gedenken an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren pflegt das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus Stolpersteine in der Ortenau. Im Rahmen des von der Stadt organisierten Gedenktags werden morgen, Freitag, die neunten Klassen vieler Offenburger Schulen die 120 Stolpersteine der Kreisstadt auf Hochglanz polieren. Über 500 Schüler haben sich gemeldet.

An der vom Bündnis Aufstehen gegen Rassismus mit der Schülerselbstverwaltung ins Leben gerufenen Aktion beteiligen sich das Grimmelshausen-Gymnasium, das Kloster Unserer Lieben Frau, das Oken-Gymnasium, das Schiller-Gymnasium, die Erich-Kästner-Realschule und die Freie Waldorfschule Offenburg. Ausgestattet mit Putz-Kits, die Offenburger Geschäftsleute und die Amadeu-Antonio Stiftung-zur Verfügung stellten, suchen die Schüler in 50 Gruppen die Gedenkstätten auf. »Wir erinnern mit dieser symbolischen Aktion an die Verfolgten der Naziherrschaft in Offenburg. Keiner ist vergessen«, sagt eine Sprecherin des Bündnisses.

Die Aktion zum Gedenktag am Freitag, 9. November, beginnt für die Schülerinnen und Schüler um 10.30 Uhr vor dem Historischen Rathaus mit einer Ansprache von Oberbürgermeisterin Edith Schreiner. Nach der Putzaktion treffen sich die Teilnehmer am Offenburger Erinnerungs- und Gedenkort Salmen, der bis 1938 die Synagoge der jüdischen Gemeinde beherbergte. 

Dort erwartet einen Teil der Schüler die Sonderausstellung »Ausgegrenzt. Geflohen. Vernichtet«, die das Schicksal der Offenburger jüdischen Gemeinde beleuchtet. Alle anderen können an der Inszenierung »Spurensuche« teilnehmen. Filmische Szenen und Quellentexte machen die Ereignisse, die zu den Pogromen führten, deutlich und lassen Zeitzeugen zu Wort kommen. 

- Anzeige -

Gegen 13 Uhr soll die Aktion, für deren Dauer die Schüler vom Unterricht freigestellt sind, beendet sein. »Wir haben keine Schuld an dem, was 1938 passiert ist, aber wir tragen Verantwortung dafür, dass sich so etwas nicht wiederholt. Deshalb ist es wichtig, sich an die Opfer der Nazi-Herrschaft zu erinnern und ein Zeichen gegen Ausgrenzung und für eine offene, soziale und solidarische Gesellschaft zu setzen«, begründet Jana Schwab als Schülersprecherin des Kloster-Gymnasiums ihre Teilnahme. 

Noel Treffinger, Schülersprecher des Schiller-Gymnasiums, sagt: »Die Stolperstein-Putzaktion der Offenburger Schulen und der Stadt Offenburg ist ein wichtiges Symbol junger Menschen zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Eine alltägliche Mahnung ist für die Schüler des Schiller-Gymnasiums der Schillersaal, in dem am 22. Oktober 1940 die Offenburger Juden vor der Deportation in das Lager Gurs zusammengetrieben wurden.« 

Die Schülersprecherin des Klostergymnasiums, Leonie Oßwald, stellt fest: »Ich finde die Putzaktion sehr wichtig, denn gerade in Zeiten, in denen der Rassismus wieder Oberhand gewinnt, ist es notwendig, die Erinnerungskultur lebendig zu halten.« Und Hannah Asprion ergänzt: »Wir wollen gemeinsam erinnern. Manche Dinge sollten nicht in Vergessenheit geraten. Völkerhass sollte der Vergangenheit angehören.« David Augustin, der Schülersprecher des Oken-Gymnasiums, betont: »Die Veranstaltung an diesem denkwürdigen Tag ist eine gute Möglichkeit, die Zeit vor 80 Jahren wieder ins Bewusstsein zu rufen. Das, was damals passiert ist, darf nicht in Vergessenheit geraten. Am 9. November wird durch die gemeinsame und schulübergreifende Aktion das Gedenken auch an unsere Generation weitergegeben.« 

Und schließlich mahnt Max Eberle von der Schülervertretung der Waldorfschule: »Gerade in Zeiten wie diesen, in denen Rassismus, Nationalismus und Antisemitismus scheinbar immer stärker werden, ist es unglaublich wichtig, mit Aktionen wie dieser die Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und dafür zu sorgen, dass so etwas Schreckliches in der Vergangenheit bleibt.«

Hintergrund

Was damals passiert ist

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen. Allein in Offenburg verhafteten Polizei, SA und SS 70 jüdische Männer. Verfolgt von 1000 Schaulustigen, wurden sie in einem entwürdigenden Marsch durch die Hauptstraße zum Bahnhof getrieben. Von dort brachte man sie in das KZ Dachau. Am selben Tag zerstörten Offenburger den Salmen und das Café Weil.

Die Reichspogromnacht bildete vor 80 Jahren den Auftakt zu systematischer Verfolgung, Vertreibung und Ermordung der Juden auch in der Ortenau. Im Oktober 1940 besiegelte die Deportation nach Gurs das Ende der jüdischen Gemeinde Offenburg: Rund 100 weitere Menschen wurden in der Turnhalle des heutigen Schiller-Gymnasiums zusammengetrieben. Sie mussten von dort aus den Weg zum Bahnhof für die Fahrt nach Südfrankreich antreten.
 

Info

Stolpersteine

Die Stolpersteine sind ein Projekt des Berliner Künstlers Gunter Demnig. Mit den im Boden verlegten Gedenktafeln wird an das Schicksal der Menschen erinnert, die in der NS-Zeit verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Messingtafeln werden vor der letzten frei gewählten Wohnadresse des Opfers in den Bürgersteig eingelassen. Zurzeit gibt es mehr als 70 000 Stolpersteine in 24 Ländern.

Das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus hat die in Offenburg verlegten Gedenksteine jetzt in eine App eingepflegt, die man sich auf der Internetseite www.stolpersteine-guide.de kostenlos auf das Smartphone herunterladen kann. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Karl Dworog hat eine Leidenshaft: Theaterspielen. 
vor 45 Minuten
Hohberg - Niederschopfheim
Karl "Charly" Dworog ist Laiendarsteller, mittlerweile ein Erfolgsgarant der Hohberger Bühnen: „Ich lebe für das Theaterspielen, alles andere wäre ein großer Verlust für mich.“
Petra Fränzen ist Geschäftsführerin des Vereins Frauen helfen Frauen Ortenau.
vor 49 Minuten
Frauen helfen Frauen Ortenau
"Häusliche Gewalt" war das Thema: Die Geschäftsführerin von Frauen helfen Frauen Ortenau, Petra Fränzen, hatte vergangene Woche die Ehre im Deutschen Bundestag sprechen zu dürfen.
Gebet für den Frieden: Am Samstag nahmen daran ­Menschen in Gengenbach teil.
vor 1 Stunde
Zum zweiten Jahrestag des Ukraine-Kriegs
Die russische Armee hat am Samstag vor zwei Jahren die Ukraine überfallen. Seither herrscht dort ein furchtbarer Krieg. Vor dem ökumenischen „Ein Laden – Kirche am Markt“ beteten um 12 Uhr Menschen für den Frieden, nicht nur in der ­Ukraine, sondern in der ganzen Welt.
Von links: Thomas Osthoff (Abwasserzweckverband), Christina Näger (TBO), Werner Maier (Ortsvorsteher Griesheim) und Raphael Lehmann (TBO).
vor 2 Stunden
Pilotprojekt
Im nördlichen Teil des Gottswalds haben die Technischen Betriebe Offenburg eine Wetterstation aufgestellt. Zusammen mit neuen Obstbäumen bilden sie ein Pilotprojekt.
Der Seniorenbeirat Offenburg traf sich erstmals in den Tagespflegeräumen des Haus Advita. Auch eine Führung stand auf dem Programm.
vor 2 Stunden
Offenburg
Der Seniorenbeirat Offenburg tagte am Mittwoch im Advita-Haus. Nach einer Führung kamen mehrere Themen auf den Tisch.
Beim "Badischen Hof" stehen Veränderungen an.
vor 2 Stunden
Veränderungen stehen an
Die Gastronomie in der Spitalstraße in Offenburg steht vor der Veränderung: Seit Ende 2023 hat die Kultkneipe "Altstadt" geschlossen. Auch der Besitzer des "Badischen Hofs" hat Pläne mit seinem Traditionslokal.
Ivan und seine Mutter Olena Vitovetz sind vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet. Beide haben Musik im Blut. 
vor 4 Stunden
Geflüchtet
Die ukrainische Familie Vitovetz ist vor dem Krieg geflüchtet und lebt nun in Unterharmersbach. Sohn Ivan war in seiner Heimat ein bekannter Sänger. Am Samstag trittt er im Kulturzentrum auf.
Der Chorraum der Griesheimer Pfarrkirche gleicht noch einer Baustelle.
vor 5 Stunden
Kirche in neuem Glanz
540.000 Euro hat die Sanierung der Griesheimer Kirche mit Reparatur der beschädigten Decke gekostet. Man ist optimistisch, Ostern wieder in der Pfarrkirche feiern zu können.
Trommeln selbst bauen und später darauf spielen war eines der Angebote im Rahmen der Offenburger Schultheatertage an der Zell-Weierbacher Weingartenschule. 
vor 7 Stunden
Projekt an Weingartenschule
An der Weingartenschule Zell-Weierbach gab es im Zuge der Offenburger Schul-Theatertage drei Kurse. Ein Kurs entführte die Kinder in die Welt des Rhythmus. Doch zuvor bauten die Kinder die Instrumente.
Der CDU-Ortsverband Zunsweier wählte die zwölf Kandidatinnen und Kandidaten, die bei der Kommunalwahl für den Ortschaftsrat antreten wollen.
vor 7 Stunden
Nominierungsversammlung
Zwölf Sitze und zwölf Kandidaten: Mit einer vollen Liste tritt der Ortsverband Zunsweier der CDU bei der Ortschaftsratswahl im Juni an.
Bei dem Unfall wurden drei Menschen leicht verletzt.
vor 10 Stunden
Appenweier
Ein Mann hat auf der A5 bei Appenweier unter Alkoholeinfluss am Sonntag einen Unfall verursacht. Die A5 wurde deshalb zirka eine Stunde vollgesperrt.
Im Zuge der LGS soll der Kinzigpark entstehen. 
vor 10 Stunden
Am Dienstag in der Hochschule
Der anstehende Planungswettbewerb ist der nächste große Schritt auf dem Weg zur Landesgartenschau 2032 in Offenburg. Darüber und über weitere Details berichtet die Stadt bei einer Infoveranstaltung am Dienstag.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.