Zum Gedenktag am 9. November

Mehr als 500 Schüler putzen die Offenburger Stolpersteine

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2018
Nominiert (1): Der Titelverteidiger: Johannes Vetter, Leichtathletik-Gemeinschaft Offenburg, Speerwurf-Weltmeister.Auch in Offenburg erinnern Stolpersteine an das Schicksal der jüdischen Mitbürger in der NS-Zeit, hier die Stolpersteine für Julius und Berta Stern.Auch in Offenburg erinnern Stolpersteine an das Schicksal der jüdischen Mitbürger in der NS-Zeit, hier die Stolpersteine für Julius und Berta Stern.

©Archivfoto: Martin Ruch

Zum Gedenken an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren pflegt das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus Stolpersteine in der Ortenau. Im Rahmen des von der Stadt organisierten Gedenktags werden morgen, Freitag, die neunten Klassen vieler Offenburger Schulen die 120 Stolpersteine der Kreisstadt auf Hochglanz polieren. Über 500 Schüler haben sich gemeldet.

An der vom Bündnis Aufstehen gegen Rassismus mit der Schülerselbstverwaltung ins Leben gerufenen Aktion beteiligen sich das Grimmelshausen-Gymnasium, das Kloster Unserer Lieben Frau, das Oken-Gymnasium, das Schiller-Gymnasium, die Erich-Kästner-Realschule und die Freie Waldorfschule Offenburg. Ausgestattet mit Putz-Kits, die Offenburger Geschäftsleute und die Amadeu-Antonio Stiftung-zur Verfügung stellten, suchen die Schüler in 50 Gruppen die Gedenkstätten auf. »Wir erinnern mit dieser symbolischen Aktion an die Verfolgten der Naziherrschaft in Offenburg. Keiner ist vergessen«, sagt eine Sprecherin des Bündnisses.

Die Aktion zum Gedenktag am Freitag, 9. November, beginnt für die Schülerinnen und Schüler um 10.30 Uhr vor dem Historischen Rathaus mit einer Ansprache von Oberbürgermeisterin Edith Schreiner. Nach der Putzaktion treffen sich die Teilnehmer am Offenburger Erinnerungs- und Gedenkort Salmen, der bis 1938 die Synagoge der jüdischen Gemeinde beherbergte. 

Dort erwartet einen Teil der Schüler die Sonderausstellung »Ausgegrenzt. Geflohen. Vernichtet«, die das Schicksal der Offenburger jüdischen Gemeinde beleuchtet. Alle anderen können an der Inszenierung »Spurensuche« teilnehmen. Filmische Szenen und Quellentexte machen die Ereignisse, die zu den Pogromen führten, deutlich und lassen Zeitzeugen zu Wort kommen. 

- Anzeige -

Gegen 13 Uhr soll die Aktion, für deren Dauer die Schüler vom Unterricht freigestellt sind, beendet sein. »Wir haben keine Schuld an dem, was 1938 passiert ist, aber wir tragen Verantwortung dafür, dass sich so etwas nicht wiederholt. Deshalb ist es wichtig, sich an die Opfer der Nazi-Herrschaft zu erinnern und ein Zeichen gegen Ausgrenzung und für eine offene, soziale und solidarische Gesellschaft zu setzen«, begründet Jana Schwab als Schülersprecherin des Kloster-Gymnasiums ihre Teilnahme. 

Noel Treffinger, Schülersprecher des Schiller-Gymnasiums, sagt: »Die Stolperstein-Putzaktion der Offenburger Schulen und der Stadt Offenburg ist ein wichtiges Symbol junger Menschen zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Eine alltägliche Mahnung ist für die Schüler des Schiller-Gymnasiums der Schillersaal, in dem am 22. Oktober 1940 die Offenburger Juden vor der Deportation in das Lager Gurs zusammengetrieben wurden.« 

Die Schülersprecherin des Klostergymnasiums, Leonie Oßwald, stellt fest: »Ich finde die Putzaktion sehr wichtig, denn gerade in Zeiten, in denen der Rassismus wieder Oberhand gewinnt, ist es notwendig, die Erinnerungskultur lebendig zu halten.« Und Hannah Asprion ergänzt: »Wir wollen gemeinsam erinnern. Manche Dinge sollten nicht in Vergessenheit geraten. Völkerhass sollte der Vergangenheit angehören.« David Augustin, der Schülersprecher des Oken-Gymnasiums, betont: »Die Veranstaltung an diesem denkwürdigen Tag ist eine gute Möglichkeit, die Zeit vor 80 Jahren wieder ins Bewusstsein zu rufen. Das, was damals passiert ist, darf nicht in Vergessenheit geraten. Am 9. November wird durch die gemeinsame und schulübergreifende Aktion das Gedenken auch an unsere Generation weitergegeben.« 

Und schließlich mahnt Max Eberle von der Schülervertretung der Waldorfschule: »Gerade in Zeiten wie diesen, in denen Rassismus, Nationalismus und Antisemitismus scheinbar immer stärker werden, ist es unglaublich wichtig, mit Aktionen wie dieser die Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und dafür zu sorgen, dass so etwas Schreckliches in der Vergangenheit bleibt.«

Hintergrund

Was damals passiert ist

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen. Allein in Offenburg verhafteten Polizei, SA und SS 70 jüdische Männer. Verfolgt von 1000 Schaulustigen, wurden sie in einem entwürdigenden Marsch durch die Hauptstraße zum Bahnhof getrieben. Von dort brachte man sie in das KZ Dachau. Am selben Tag zerstörten Offenburger den Salmen und das Café Weil.

Die Reichspogromnacht bildete vor 80 Jahren den Auftakt zu systematischer Verfolgung, Vertreibung und Ermordung der Juden auch in der Ortenau. Im Oktober 1940 besiegelte die Deportation nach Gurs das Ende der jüdischen Gemeinde Offenburg: Rund 100 weitere Menschen wurden in der Turnhalle des heutigen Schiller-Gymnasiums zusammengetrieben. Sie mussten von dort aus den Weg zum Bahnhof für die Fahrt nach Südfrankreich antreten.
 

Info

Stolpersteine

Die Stolpersteine sind ein Projekt des Berliner Künstlers Gunter Demnig. Mit den im Boden verlegten Gedenktafeln wird an das Schicksal der Menschen erinnert, die in der NS-Zeit verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Messingtafeln werden vor der letzten frei gewählten Wohnadresse des Opfers in den Bürgersteig eingelassen. Zurzeit gibt es mehr als 70 000 Stolpersteine in 24 Ländern.

Das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus hat die in Offenburg verlegten Gedenksteine jetzt in eine App eingepflegt, die man sich auf der Internetseite www.stolpersteine-guide.de kostenlos auf das Smartphone herunterladen kann. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Musikverein Altenheim lädt am Samstag, 25. Januar zu seinem Jahreskonzert ein. Was die Musikerinnen und Musiker spielen werden? Das ist eine Überraschung.  
vor 3 Stunden
Offenburg
Offenburg bekommt vier neue stationäre Blitzersäulen. Beim Vor-Ort-Termin wurde nun erklärt, wie die sie funktionieren und – ganz wichtig – wann sie in Betrieb gehen.
vor 4 Stunden
Integrierte Leitstelle und Feuerwehr werden erweitert
Win-Win-Situation: Die Integrierte Leitstelle (ILS) soll am bisherigen Standort am Kestendamm erweitert werden, gleichzeitig erhält die dortige Feuerwehr-Hauptwache mehr Platz. Nach dem Kreistag stimmte dem am Montagabend auch der Haupt- und Bauausschuss der Stadt einstimmig zu. Im Vorfeld wurde...
vor 4 Stunden
Regierungspräsidium: Baufirma hat umdisponiert
Viele Verkehrsteilnehmer haben es bei der Fahrt auf der B 33 bemerkt: Seit Mittwochvormittag laufen die Arbeiten an der Baustelle bei Gengenbach wieder. 
vor 7 Stunden
Ausstellung im Museum Haus Löwenberg Gengenbach
Am 6. Januar endete der diesjährige Gengenbacher Adventskalender. Weit über die Region hinaus haben die eindrucksvollen Kalenderbilder mit den Motiven vom „Kleinen Prinz“, der Adventsmarkt und die stimmungsvolle Atmosphäre in der historischen Altstadt die Menschen in ihren Bann gezogen. Auch im...
vor 10 Stunden
Am Samstag wird groß gefeiert
Am Samstag, 25. Januar, steigt wieder die Uffhofener Fressgass. Sie präsentiert sich in diesem Jahr generalüberholt. Wir verraten, was neu ist.  
Diese Projekte sind 2020 von Bedeutung (Bilder im Uhrzeigersinn von links oben nach links unten): das Baugebiet Ortsmitte in Elgersweier („Linde-Areal“), der weitere Ausbau des Mehrgenerationenplatzes in Zunsweier, die Konzeption des neuen Offenburger Großklinikums, die für Bühl ein zentrales Thema ist, oder der „Alte Jakob“ in Schutterwald.
vor 10 Stunden
Im Überblick
Welche Großprojekte stehen im Jahr 2020 in den Stadtteilen und in der Gemeinde Schutterwald an? Ob Großbaustelle, bedeutende Feierlichkeiten oder wichtige Entscheidungen – hier ist der Überblick.
vor 12 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
Ein technischer Defekt an einem DVD-Player hat die Feuerwehr Offenburg auf den Plan gerufen. Die Besitzerin der Innenstadtwohnung  sowie ihrer fünf Haustiere kamen mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr war rund eine Stunde beschäftigt. 
vor 16 Stunden
Skulpturenpfad geplant
Im Rahmen des Projekts „Kunstgesellenstück” der Kunstschule Offenburg soll in Zell-Weierbach vom Talweg hinauf bis zum Burschel ein Skulpturenpfad entstehen. Die Bildungseinrichtung hat sich dazu eine besondere Zielgruppe ausgesucht.  
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 16 Stunden
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 17 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
vor 17 Stunden
Offenburg
Nach den Weihnachtsferien hat für Shirin Fuhs und Jakob Potros ein neuer Lebensabschnitt im Berufsleben begonnen. Sie absolvieren ihr Freiwilliges Soziales Jahr beziehungsweise ein Praktikum an der Theodor-Heuss-Realschule.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -