Zum Gedenktag am 9. November

Mehr als 500 Schüler putzen die Offenburger Stolpersteine

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2018
Nominiert (1): Der Titelverteidiger: Johannes Vetter, Leichtathletik-Gemeinschaft Offenburg, Speerwurf-Weltmeister.Auch in Offenburg erinnern Stolpersteine an das Schicksal der jüdischen Mitbürger in der NS-Zeit, hier die Stolpersteine für Julius und Berta Stern.Auch in Offenburg erinnern Stolpersteine an das Schicksal der jüdischen Mitbürger in der NS-Zeit, hier die Stolpersteine für Julius und Berta Stern.

©Archivfoto: Martin Ruch

Zum Gedenken an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren pflegt das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus Stolpersteine in der Ortenau. Im Rahmen des von der Stadt organisierten Gedenktags werden morgen, Freitag, die neunten Klassen vieler Offenburger Schulen die 120 Stolpersteine der Kreisstadt auf Hochglanz polieren. Über 500 Schüler haben sich gemeldet.

An der vom Bündnis Aufstehen gegen Rassismus mit der Schülerselbstverwaltung ins Leben gerufenen Aktion beteiligen sich das Grimmelshausen-Gymnasium, das Kloster Unserer Lieben Frau, das Oken-Gymnasium, das Schiller-Gymnasium, die Erich-Kästner-Realschule und die Freie Waldorfschule Offenburg. Ausgestattet mit Putz-Kits, die Offenburger Geschäftsleute und die Amadeu-Antonio Stiftung-zur Verfügung stellten, suchen die Schüler in 50 Gruppen die Gedenkstätten auf. »Wir erinnern mit dieser symbolischen Aktion an die Verfolgten der Naziherrschaft in Offenburg. Keiner ist vergessen«, sagt eine Sprecherin des Bündnisses.

Die Aktion zum Gedenktag am Freitag, 9. November, beginnt für die Schülerinnen und Schüler um 10.30 Uhr vor dem Historischen Rathaus mit einer Ansprache von Oberbürgermeisterin Edith Schreiner. Nach der Putzaktion treffen sich die Teilnehmer am Offenburger Erinnerungs- und Gedenkort Salmen, der bis 1938 die Synagoge der jüdischen Gemeinde beherbergte. 

Dort erwartet einen Teil der Schüler die Sonderausstellung »Ausgegrenzt. Geflohen. Vernichtet«, die das Schicksal der Offenburger jüdischen Gemeinde beleuchtet. Alle anderen können an der Inszenierung »Spurensuche« teilnehmen. Filmische Szenen und Quellentexte machen die Ereignisse, die zu den Pogromen führten, deutlich und lassen Zeitzeugen zu Wort kommen. 

- Anzeige -

Gegen 13 Uhr soll die Aktion, für deren Dauer die Schüler vom Unterricht freigestellt sind, beendet sein. »Wir haben keine Schuld an dem, was 1938 passiert ist, aber wir tragen Verantwortung dafür, dass sich so etwas nicht wiederholt. Deshalb ist es wichtig, sich an die Opfer der Nazi-Herrschaft zu erinnern und ein Zeichen gegen Ausgrenzung und für eine offene, soziale und solidarische Gesellschaft zu setzen«, begründet Jana Schwab als Schülersprecherin des Kloster-Gymnasiums ihre Teilnahme. 

Noel Treffinger, Schülersprecher des Schiller-Gymnasiums, sagt: »Die Stolperstein-Putzaktion der Offenburger Schulen und der Stadt Offenburg ist ein wichtiges Symbol junger Menschen zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Eine alltägliche Mahnung ist für die Schüler des Schiller-Gymnasiums der Schillersaal, in dem am 22. Oktober 1940 die Offenburger Juden vor der Deportation in das Lager Gurs zusammengetrieben wurden.« 

Die Schülersprecherin des Klostergymnasiums, Leonie Oßwald, stellt fest: »Ich finde die Putzaktion sehr wichtig, denn gerade in Zeiten, in denen der Rassismus wieder Oberhand gewinnt, ist es notwendig, die Erinnerungskultur lebendig zu halten.« Und Hannah Asprion ergänzt: »Wir wollen gemeinsam erinnern. Manche Dinge sollten nicht in Vergessenheit geraten. Völkerhass sollte der Vergangenheit angehören.« David Augustin, der Schülersprecher des Oken-Gymnasiums, betont: »Die Veranstaltung an diesem denkwürdigen Tag ist eine gute Möglichkeit, die Zeit vor 80 Jahren wieder ins Bewusstsein zu rufen. Das, was damals passiert ist, darf nicht in Vergessenheit geraten. Am 9. November wird durch die gemeinsame und schulübergreifende Aktion das Gedenken auch an unsere Generation weitergegeben.« 

Und schließlich mahnt Max Eberle von der Schülervertretung der Waldorfschule: »Gerade in Zeiten wie diesen, in denen Rassismus, Nationalismus und Antisemitismus scheinbar immer stärker werden, ist es unglaublich wichtig, mit Aktionen wie dieser die Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und dafür zu sorgen, dass so etwas Schreckliches in der Vergangenheit bleibt.«

Hintergrund

Was damals passiert ist

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen. Allein in Offenburg verhafteten Polizei, SA und SS 70 jüdische Männer. Verfolgt von 1000 Schaulustigen, wurden sie in einem entwürdigenden Marsch durch die Hauptstraße zum Bahnhof getrieben. Von dort brachte man sie in das KZ Dachau. Am selben Tag zerstörten Offenburger den Salmen und das Café Weil.

Die Reichspogromnacht bildete vor 80 Jahren den Auftakt zu systematischer Verfolgung, Vertreibung und Ermordung der Juden auch in der Ortenau. Im Oktober 1940 besiegelte die Deportation nach Gurs das Ende der jüdischen Gemeinde Offenburg: Rund 100 weitere Menschen wurden in der Turnhalle des heutigen Schiller-Gymnasiums zusammengetrieben. Sie mussten von dort aus den Weg zum Bahnhof für die Fahrt nach Südfrankreich antreten.
 

Info

Stolpersteine

Die Stolpersteine sind ein Projekt des Berliner Künstlers Gunter Demnig. Mit den im Boden verlegten Gedenktafeln wird an das Schicksal der Menschen erinnert, die in der NS-Zeit verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Messingtafeln werden vor der letzten frei gewählten Wohnadresse des Opfers in den Bürgersteig eingelassen. Zurzeit gibt es mehr als 70 000 Stolpersteine in 24 Ländern.

Das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus hat die in Offenburg verlegten Gedenksteine jetzt in eine App eingepflegt, die man sich auf der Internetseite www.stolpersteine-guide.de kostenlos auf das Smartphone herunterladen kann. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 23 Minuten
Museum Haus Löwenberg
Im Kindesalter zum allerersten Mal gelesen, im Erwachsenenalter wiederentdeckt: Antoine de Saint-Exupéry fasziniert mit seinem Buch „Der kleine Prinz“ bis heute die ganze Welt. Auch Gengenbach ist dem Charme des kleinen Abenteurers erlegen und widmet ihm Adventskalenderfenster sowie eine...
Gute Unterhaltung gab es bei der Adventsfeier der Vereine. Vorne auf dem Bild links: Klothilde und Walter Ritter, die ihr eisernes Ehejubiläum (65 Jahre) feiern konnten.
vor 3 Stunden
Senioren waren in die Reblandhalle eingeladen
Die Jubilare der Fessenbacher Vereine sind in einer schön gestalteten Adventsfeier geehrt worden. Auch viele Geburtstags- und Ehejubilare konnten Präsente entgegennehmen. Der Heimatverein gestaltete mit dem Duo Engelhardt, den Kindern der Narrenzunft, Margot Müller und dem Musikverein ein buntes...
vor 3 Stunden
Offenburg
Mit einem neuen Workshop-Verfahren will die Stadt Offenburg die Entwicklung des Grüngürtels um die Innenstadt angehen. Geplant ist eine möglichst hohe Bürgerbeteiligung. Dabei geht es einmal mehr um das Problem Verkehr.
vor 6 Stunden
"Uns gegenseitig eine Freude machen"
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Sinja­ Ehrhardt...
vor 7 Stunden
Königsschießen
Beim Königsschießen des Schützenvereins Schutterwald hat es Herbert Braun nach 43 Jahren zum zweiten mal zum Schützenkönig geschafft. Jugendkönigin ist erneut Pia Kuderer. 
vor 9 Stunden
Nachpflanzung besprochen
Älter als 150 Jahre war die mächtige Blutbuche im ehemaligen Garten der Villa Bauer in Offenburg, die im August aufgrund eines Astbruchs gefällt werden musste. Damals blutete vielen Offenburgern das Herz. Nun gibt es von der Verwaltung Vorschläge zu einer Nachpflanzung – die sind aber umstritten.
vor 10 Stunden
Neuwahlen
Nach Neuwahlen auf der Mitgliederversammlung: Ein bewährtes Team führt weiterhin den Budo-Club Offenburg. Neu sind Ansprechpartnerinnen für Kinderschutz. 
vor 10 Stunden
Offenburg
Beim Gang über den Weihnachtsmarkt zur Zwischenbilanz am Mittwochnachmittag regnete es unaufhörlich. „Es ist nur wetterabhängig“, sagte Süßigkeiten-Verkäuferin Viola Schnetz auf die Frage, wie das Geschäft läuft. Damit spricht sie vielen Standbetreibern aus der Seele.
vor 11 Stunden
Sanierung abgeschlossen
Strahlende Gesichter bei den Kindern und Eltern der Spielplatzgemeinschaft Gräbenreute. Der zeitweise wegen Renovierungsarbeiten gesperrte Adlerspielplatz in Unterharmersbach erstrahlt in neuem Glanz und ist ab sofort wieder für alle Kinder offen.   
vor 11 Stunden
Offenburg
Gänsehaut in der Klosterkirche: Beim Adventskonzert der Sparkasse in der Klosterkirche Unserer Lieben Frau in Offenburg erwartete die Besucher ein beeindruckender Auftritt des Chores „Impuls“. 
vor 11 Stunden
Auch Weihnachtsmusik
„Staad, staad, heut ist Advent“: Beim Stubenmusikabend der Nordracher Stubenmusiker und des Windschläger Wanderchors wurden auch adventliche Weisen gesungen.
vor 11 Stunden
Mitgliederversammlung
Die Grüne Liste Gengenbach regt eine Spendenaktion für den sanierungsbedürftigen Obertorturm an. Das ist ein Ergebnis der Hauptversammlung, bei der Dieter Halsinger, Thomas Färber und Johann Weilersbacher in ihren Ämtern bestätigt wurden.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 21 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.