Bürgerwehr Zell a. H.

Mehr als 600 Gäste beim Biwak am Zeller Storchenturm

Autor: 
Inka Kleinke-Bialy
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juli 2019

(Bild 1/2) Der Spielmannszug der Zeller Bürgerwehr eröffnete das Biwak. Im Gefolge hatte er befreundete Mitglieder der Bürgerwehr aus Wolfach. ©Inka Kleinke-Bialy

Ein Biwak bezeichnet ein Lager im Freien - für das 46. Biwak der Zeller Bürgerwehr war am vergangenen Samstagabend alles perfekt. Vor die Sonne ziehende Wolken machten die Sahara-Hitze erträglich, ein kühlender Wind tat sein Übriges.
 

Die Besucher kamen in Strömen, um auf dem Kanzleiplatz unter dem Zeller Storchenturm Brauchtum, Bewirtung und Live-Musik zu genießen. Von einer Abteilung der Wolfacher Bürgerwehr begleitet, marschierte der Spielmannszug der Zeller Bürgerwehr am Samstagabend auf den historischen Kanzleiplatz ein und nahm vor der Bühne Aufstellung.

»Spielmannszug: Stillgestanden!«, rief der Tambourmajor. Auf eine Weise, dass der oder die eine oder andere aus dem Publikum fast gewillt war, selbst Haltung anzunehmen. »Zum Arbeitseinsatz: weggetreten«, kommandierte der langbärtige Mann mit dem Befehlsstab dann, und das Publikum lachte.
Denn für die bis zu weit über 600 Gäste, die sich im Laufe des Abends in der heimeligen, von Marktschirmen und Birken geprägten Atmosphäre unter dem Storchenturm versammelten, stand das Biwak natürlich unter dem eindeutigen Motto des Amüsements.

Viele Ehrengäste

Zu eben diesem begrüßte Bürgerwehrkommandant Paul Gutmann gegen 18.30 Uhr auch eine Reihe von Ehrengästen. Unter ihnen der Zeller Bürgermeister Günter Pfundstein, Rainer Hentschel als Bürgermeister der Partnerstadt Frauenstein mit einem rund 40-köpfigem Begleittross, Zells Ehrenbürger und Bürgermeister im Ruhestand, Hans-Martin Moll, sowie der stellvertretende Landeskommandant Hauptmann Tim Waldenmeyer aus Wolfach.

- Anzeige -

»Das Biwak ist eröffnet«, rief Gutmann schließlich in die Menschenmenge. Bravo-Rufe mischten sich in den Duft von Grillwurst, Schaschlik, Salat und Pommes-Frites, rund 40 männliche wie weibliche Bürgerwehrmitglieder sorgten für eine ebenso freundliche wie schnelle Bewirtung und unter anderem Bürgerwehrbowle für Abkühlung. »Aber jetzt will erst der Herr Bürgermeister noch was sagen«, feixte Gutmann nach einer dramaturgisch geschickten kleinen Pause und sorgte so für erneutes Gelächter.

Eine »ganz ganz wichtige Einnahmequelle« für die Zeller Bürgerwehr sei in jedem Jahr das Biwak mit dem darauffolgenden Tag der Heimat, betonte Zells Stadtoberer und freute sich umso mehr über den enormen Zuspruch in diesem Jahr. Auch er begrüßte die Anwesenden aus Frauenstein besonders herzlich und dankte ihnen dafür, die lange Reise auf sich genommen zu haben, um von Freitag bis Montag zu Gast in Zell zu sein.

Großer Applaus

Großer Applaus hallte über den Kanzleiplatz, dann sorgten die »Zeller Musikanten« unter der Leitung von Robert Maier mit Blasmusik drei Stunden lang für schwungvolle Klänge. Anschließend gestaltete die Band »Cockpit« das musikalische Unterhaltungsprogramm, ließ das Pubplikum zu Rock, Pop und Schlagern tanzen. Ihr Auftritt war mit Spannung erwartet worden, denn Frontsängerin Ulrike ist beruflich in der Stadtgärtnerei zugange.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Publikumsmagnet
Die Fire Night ist ein netter, gemütlicher Feierabendhock, den die Feuerwehrabteilung Ichenheim am Freitagabend nun schon zum sechsten Mal anbot. Sie war wieder gut besucht.
vor 1 Stunde
OT-Sommer-Serie »Meine schönste Klassenfahrt« (4):
In der letzten Sitzplatzreihe im Bus oder in Zweierreihen aufgestellt: Klassenausflüge waren spannend und sorgen noch heute für lustige Anekdoten, die man sich gerne erzählt. Wir haben Offenburger Persönlichkeiten gefragt, an welche Lausbubengeschichten sie sich noch erinnern. Folge vier: Edgar...
vor 2 Stunde
Heimatabend
Mit einem bunten Panoptikum brachte der Heimatverein Hohberg seinem Publikum am Samstag ein wichtiges, aber sperriges Thema nahe – den Bergbau in Diersburg und Umgebung. Das gelang vortrefflich – nur das Wetter erwies sich als Spielverderber.
Das Schiller-Gymnasium wird aufgestockt, um mehr Platz für Lehrer- und Verwaltungsräume zu haben.
vor 2 Stunden
Stadt investiert mehr als 32 Millionen Euro
Mehr Platz für die pädagogischen Angebote, Modernisierung der Infrastruktur und energetische Sanierung: An mehreren Offenburger Schulen wird derzeit kräftig saniert. Mehr als 32 Millionen Euro investiert die Stadt Offenburg in den Umbau von Schulhäusern  – ein Überblick. 
vor 3 Stunden
Rechtzeitig zum Backhiesli-Fest
Der Heimatverein und die Ortsverwaltung wollen Fessenbachs Kleinode und schöne Plätze stärker in die Öffentlichkeit rücken. Backhiesli, Narrenkeller und Kolpingheim erhielten deshalb ein neues Schild.  
vor 3 Stunden
Lichter leuchteten auch im Dauerregen
Trotz Regens genossen rund 300 Besucher am Samstag das Lichterfest der Feuerwehr in Weier – die Helfer hatten die Tische kurzerhand ins Festzelt verlegt.
vor 3 Stunden
Erinnerungen an 1979 ausgetauscht
Der Tennisclub Schutterwald hat mit einem Fest den Jahrestag seiner Gründung vor 40 Jahren gefeiert. Statt Pomp und langatmiger Reden im Kreis seiner Mitglieder und Freunde in einem trotz des Regens gelungenen Rahmen.
vor 4 Stunden
Alkohol, Provokationen, Prügel
Alkohol und Provokationen haben am Samstagabend im Offenburger Bürgerpark zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen vier jungen Männern geführt. Für einen endete der Abend in Polizgeigewahrsam, für alle endete die Nacht mit Verletzungen.
vor 6 Stunden
Wunderland Löwenberg
Das Gengenbacher Museum bietet die Ausstellung »Wunderland Löwenberg«. Jeden Sonntag im August gibt Kurator Reinhard End eine Sonderführung. Das OT hat ein einer teilgenommen. Es stimmt, was Reinhard End angekündigt hat: Es gibt viel zu staunen.  
Noch im Freien schenkten sich diese Besucher des »Weinclubber«-Treffens den ersten Wein ein. Wegen des unsicheren Wetters zogen die Veranstalter in die Reithalle um.
vor 7 Stunden
Open-Air-Veranstaltung wurde in die Reithalle verlegt
Ganz geklappt hat es am Samstagabend nicht mit der Open-Air-Weinprobe auf dem Reithallen-Gelände. Die »Weinclubber« waren trotzdem zufrieden: Publikum wie die Vertreter der Weingüter kamen in der Reithalle ins Gespräch.
vor 7 Stunden
Kiwanis-Club Offenburg
Der Kiwanis-Club Offenburg hat bereits zum achten Mal einen erlebnisreichen Ausflug im Rahmen der Stadtranderholung für Kinder im Grundschulalter organisiert. Mit dem Boot  fuhren die Teilnehmer durch das Naturschutzgebiet Taubergießen.
vor 9 Stunden
Künstlerin ist erst 19 Jahre alt
In direktem Dialog mit dem Gegenüber: Ungeschminkt und realistisch zeigt Jule Ehret alias »Julez« im Ortenberger Rathaus Porträts und Aktbilder. Die 19-Jährige  aus Schutterwald bringt bis November frische Farben und beeindruckende Gesichter in die Verwaltungsflure. Die Vernissage wurde von der...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.