Offenburg

Meinhard Miegel: Warum Zuwanderung dem Land helfen kann

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2016
Meinhard Miegel sprach beim Neujahrsempfang über das Thema Migration.

Meinhard Miegel sprach beim Neujahrsempfang über das Thema Migration. ©Iris Rothe

Deutschland wird älter und schrumpft. Wer dem entgegenwirken möchte, kommt an der Zuwanderung nicht vorbei. Davon ist der Sozialwissenschaftler und Publizist Meinhard Miegel überzeugt. Und noch aus einem anderen Grund nimmt der Gastredner beim Neujahrsempfang Deutschland und Europa in die Pflicht.

Am Ende drehte Meinhard Miegel die ganze Geschichte einmal herum: Man stelle sich vor, Offenburg ist zerstört,  das Haus ist weg, die Infrastruktur kaputt, es gibt nicht mehr genügend Trinkwasser. Die Menschen wissen von einem Land namens Afghanistan, wo alles wohl geordnet ist, die Menschen zufrieden sind und wohlhabend – die Offenburger machen sich also auf den Weg dorthin. Dort angekommen, wird es allerdings schwierig: Wer kann schon Paschto oder Dari, die offiziellen Amtssprachen in Afghanistan? »Stellen Sie sich nun vor, Sie irrten durch Afghanistan und bekämen eine helfende Hand«, richtete der Gastredner beim Neujahrsempfang seine Worte an die Gäste. »Wie dankbar wären Sie dann!«

Zwei Arten »Optimierer«
 Zuvor hatte der Sozialwissenschaftler und Publizist, seit 2007 Vorstandsvorsitzender vom Denkwerk Zukunft – Stiftung kulturelle Erneuerung, die aktuelle Flüchtlingsdiskussion analysiert und aus seiner Sicht eingeordnet. Dabei stellte er zwei Sichtweisen gegenüber: die des »taktisch argumentierenden Kurzfrist-Optimierers« und die des »strategisch argumentierenden Langfrist-Optimierers«. Während Erstgenannter die hohen Kosten durch die Flüchtlinge anführe oder das steigende Risiko sozialer Spannungen – siehe Köln, denke Letzterer, und er zählt sich selbst dazu, »weiter und ganzheitlicher«. Der aktuelle Zustrom an Flüchtlingen sei »nur eine Episode«, die in einem größeren Zusammenhang gesehen werden müsse.

So wachse die Weltbevölkerung jährlich um 80 bis 90 Millionen Menschen, also etwa um die Größe Deutschlands. Von derzeit 7,3 Milliarden werde die Bevölkerungszahl weltweit bis 2030 auf 8,4 Milliarden steigen, bis 2050 voraussichtlich um weitere 2,3 Milliarden. Aber: »Deutschland und Europa haben an dieser Entwicklung nicht teilgenommen«, sagte Miegel. Soll heißen: Während etwa in Afrika die Bevölkerung deutlich wächst, wird sie in Deutschland kleiner. Und wie auf der ganzen Welt wird sie auch älter.

- Anzeige -

Aus Sicht des Sozialwissenschaftlers gibt es nur zwei Möglichkeiten, die derzeitige Bevölkerungszahl zu halten: Dass jede gebärfähige Frau vier Kinder zur Welt bringt – oder dass jährlich zwei Millionen Migranten nach Deutschland kommen. Dies könne aber auch eine Veränderung des »Werte­kanons« mit sich bringen, etwa beim Verhältnis von Mann und Frau oder von Jung und Alt. Auch auf Fest- und Feiertage, Bräuche und Traditionen oder das Rechtssystem könne sich Zuwanderung auswirken.

»Wir haben profitiert«
Miegel nahm Europa aber auch aus einem anderen Grund in die Pflicht. Schließlich habe es über Jahrzehnte hinweg profitiert: »Wir haben vornehmlich die angenehmen Seiten der Entwicklung zu spüren bekommen«, sagte Miegel – und zählte auf: billige Rohstoffe, billige Lebensmittel, billige Arbeitskräfte, die für einen Hungerlohn Tee ernten oder T-Shirts zusammennähen. Mittlerweile verfüge ein Prozent der Bevölkerung über 60 Prozent des weltweiten Reichtums – nicht ohne Folgen für Europa: Statt billiger Südfrüchte und billiger Computer kämen nun eben auch Menschen, die vor allem eins wollten: Freiheit.

Während in Europa stets die »heroischen Werte« hochgehalten würden – strebten täglich Tausende Menschen von den Häfen des Mittelmeers genau dorthin. Dass sie bevorzugt nach Deutschland wollten, sei »die Kehrseite des Erfolgs unseres Landes«, so Miegel. Sein Appell zum Schluss, und er wollte ihn nicht nur im Hinblick auf die Flüchtlinge verstanden wissen: »Öffnen wir den Bedürftigen die Tür – so weit, dass die Würde des Menschen gewahrt bleibt!«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nils Domin (links) nutzt den Coworking Space als selbstständiger Webentwickler seit dem Frühling 2018. Mathias Eisele ist Initiator und Gesellschafter des »Denkwerks«.
vor 6 Stunden
Erfahrungen aus Offenburg
Ein Coworking Space kann für Selbstständige eine Alternative zum Arbeiten von daheim sein. Auch etablierte Unternehmen interessieren sich für das neue Modell. Im »Denkwerk« und im Technologiepark können Arbeitsplätze gemietet werden. 
vor 6 Stunden
Die Jugend im Bunker verdient sich Lob
Jugendarbeit ist ein ewiges Auf und Ab – eine Generation engagiert sich im Jugendtreff Bunker, dann kommen Beruf, Familie, fremde Städte. Und die nächste Generation muss alles erst wieder aufbauen. Derzeit aber ist Zug in der Mitarbeit der Jugendlichen – wie Jugendreferent Reinhold Boos berichtet.
vor 8 Stunden
Hauptversammlung: Ein Jahr für seltene Honigsorten
Die Imker blickten in ihrer Hauptversammlung auf ein gutes Honigjahr zurück. »Noch nie in meiner 35-jährigen Imkerzeit konnte man so viel Blütenhonig ernten«, so der Vorsitzende des Imkervereins Josef Bau.
vor 9 Stunden
Auszubildender wegen Körperverletzung verurteilt
Zu einer Geldauflage in Höhe von 600 Euro ist ein Auszubildender aus einer Offenburger Umlandgemeinde am Mittwoch vom Amtsgericht Offenburg verurteilt worden. Der damals 16-Jährige war wegen vorsätzlicher Körperverletzung in mehreren Fällen angeklagt.
So sieht das Ortenau-Klinikum am Ebertplatz aus der Luft aus.
vor 10 Stunden
Offenburg
Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Offenburger Gemeinderat, Albert Glatt, lässt im Zusammenhang mit der Debatte um einen neuen Klinik-Standort kein gutes Haar an den Offenburger Grünen.
vor 12 Stunden
Hunderte Besucher
»Das schreit definitiv nach einer Fortsetzung!« So brachte Ausstellerin Diana Bruder aus Gengenbach das Ergebnis des ersten Narrenflohmarkts im Gengenbacher Klosterkeller zusammen. Es dürften hunderte Besucher am Samstag im Klosterkeller gewesen sein.  
vor 12 Stunden
Im Planungsausschuss zur Landesgartenschau geäußert
Einen Zwischenbericht zum Stand der Vorbereitungen für die Bewerbung um eine Landesgartenschau in Offenburg gab es im Planungsausschuss. Die Rückmeldung der Stadträte fiel positiv aus.
Das Federvieh fühlt sich in Anwesenheit der Alpakas wohl und sicher und nimmt dadurch das gesamte Gelände der Freilandhaltung in Anspruch.
vor 15 Stunden
Auf dem Eierhof Heitzmann in Schutterzell
Was machen drei Alpakas auf dem Eierhof Rainer und Michael Heitzmann in Neuried-Schutterzell? Sie beschützen die Hühner, die dort in Freilandhaltung leben. Das Geheimnis liegt bei ihrem natürlichen Feind, dem Anden-Schakal.
vor 20 Stunden
Schmuckstück aus dem Wald geholt
Die Krabbenaze Bohlsbach haben erfolgreich ihren 43. Narrenbaum geschlagen.  
19.01.2019
Große Erfolge für Schutterwälder Züchter
Der Kleintierzüchterverein C 175 Schutterwald freut sich über weitere Titel in seiner Sammlung – viermal gab es den Badischen Meister und einmal den Badischen Jugend-Meister.
19.01.2019
Hohe Ehre
Der evangelische Landesbischof Cornelius Bundschuh kommt am Sonntag, 27. Januar, nach Gengenbach, um Martin Ruch mit der Hermann-Maas-Medaille zu ehren.
19.01.2019
Jahresabschlussfeier des Sportvereins
2018 war für den Sportverein Diersburg (SVD) ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Das erfuhren die Besucher der Jahresabschlussfeier.