Offenburg

Metternich-Stadion: Termin für Bürgerentscheid steht fest

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. August 2017

Bürgermeister Andreas König kündigt eine Infoveranstaltung zum Bürgerbegehren bezüglich des Metternich-Stadions an. ©Ulrich Marx

Der Termin für das Bürgerbehren in Durbach steht fest: Am 12. November sollen die Durbacher über die Zukunft des Metternich-Stadions entscheiden. Hinter den Kulissen wird allerdings noch um den Wortlaut der Fragestellung gerungen.

Am Mittwoch war Antonio Weiner, Sprecher der IG Bürgerbegehren für den Erhalt des Metternich-Stadions, zu einem Gespräch im Rathaus eingeladen, an dem Bürgermeister Andreas König sowie die Gemeinderäte Lucia Person (CDU) und Hubertus Gernoth (Freie Wähler) teilgenommen haben. In einer Pressemitteilung schildert Weiner nun seine Eindrücke davon.
Die wichtigste Nachricht: Das Bürgerbegehren soll am 12. November stattfinden. Das bestätigte gestern auch Bürgermeister König auf OT-Anfrage – mit einem Zusatz: »Der Gemeinderat muss dem in seiner Sitzung am 12. September noch zustimmen.«

Was Weiner nun in seiner Pressemitteilung ankreidet, ist, dass die Gemeindeverwaltung die Formulierung der Fragestellung abändern will. Ursprünglich hieß es: »Soll das Graf-Metternich-Stadion im Ortsteil Durbach entgegen dem Gemeinderatsbeschluss vom 27. April 2017 erhalten bleiben?« Die neue Version lautet: »Soll der Gemeinderatsbeschluss vom 27. April 2017 zum Konzept über die Zusammenlegung der Sportanlagen aufgehoben werden?« Weiner stellt hierzu in seiner Pressemitteilung klar, dass die Initiatoren des Bürgerbegehrens nicht gewillt seien, eine Änderung der Fragestellung hinzunehmen. Im Übrigen sei eine einseitige Änderung der Fragestellung durch die Gemeinde »unzulässig«.

Bürgermeister König erläutert auf OT-Anfrage, wie es zur geänderten Fragestellung gekommen ist. Er habe das Bürgerbegehren mit dem Kommunalamt und dem Verein »Mehr Demokratie« erörtert. Deren Meinung sei gewesen, dass es in der Begründung des Antrags für das Bürgerbegehren um das Gesamtkonzept gehe. Deshalb müsse sich das auch in der Fragestellung widerspiegeln. Beim Vor-Ort-Termin im Rathaus wiederum habe Weiner betont, es gehe ihm ums Metternich-Stadion. 

- Anzeige -

Scharfe BI-Geschütze

Letztlich sei nun abzuklären, was für die Fragestellung wesentlich sei: »Die schriftliche Begründung, die alle BI-Initiatoren unterschrieben haben, oder die mündliche Aussage der Vertrauensperson Antonio Weiner.« Er werde dies noch einmal mit dem Kommunalamt besprechen und dann einen Vorschlag machen. »Ich persönlich habe kein Problem damit – aber es muss formell richtig sein«, sagt König zur Fragestellung der BI-Vertreter.
Antonio Weiner fährt abschließend in seiner Pressemitteilung scharfe Geschütze auf: Es werde immer offensichtlicher, dass sich Bürgermeister König und der gesamte Durbacher Gemeinderat in ein Projekt verrannt hätten, das mehr der Profilierung statt dem Bürgerwohl und der Nachhaltigkeit des Gesamtwohls der Gemeinde diene. Unzweifelhaft werde wohl die weitere politische Zukunft von Bürgermeister König sowie des gesamten Gemeinderats mit dem Ausgang dieses Bürger­entscheides verbunden sein.

Info-Veranstaltung

Rathauschef König kündigte gegenüber dem OT gestern an, dass es eine Woche vor dem Bürgerbegehren eine öffentliche Informationsveranstaltung geben werde. Er habe Weiner angeboten, dort ebenfalls zu sprechen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

»Ökumenische Partnerschaftsvereinbarung« unterzeichnet
vor 3 Stunden
Sechs Jahre haben die Vorarbeiten gedauert, dann stand die »ökumenischen Partnervereinbarung für Diersburg«. In einem gemeinsamen Gottesdienst ist sie unterzeichnet worden.
Konferenzschnäpsli und mehr
vor 3 Stunden
Vom Gemüsestand bis zu Marmelade, vom Bauernbrot bis zu geräucherten Forellen, neuem Wein und Flammenkuchen reichte das vielseitige Angebot in der Winzerstraße: Der 27. Fessenbacher Bauernmarkt war am Samstag wieder bestens besucht.  
Bahnunterführung im Fokus
vor 5 Stunden
Tiefer, breiter und mit abgetrenntem Rad- und Fußweg: Damit kein Fahrzeug mehr in der Bahn-Unterführung stecken bleibt, soll diese im Zuge des Sanierungskonzepts Badstraße als erster Schritt neu gestaltet werden. Der Planungsausschuss diskutierte auch über die Parkplatzsituation und die Zukunft des...
Oktoberfest des Fußballvereins Weier – bei Weißwurst und Musik
vor 5 Stunden
Sportgelände Weier statt Wiesn – so lautete das Motto am Samstag, als der Fußballverein Weier zum Oktoberfest auf seinen Festplatz eingeladen hatte.
Unterharmersbach feierte
vor 9 Stunden
Das »Bergfest« der Arbeiten an der Ortsdurchfahrt Unterharmersbach übertraf alle Erwartungen von Ortsverwaltung und Stadt: 490 Anmeldungen waren fürs Fest eingegangen, manche entschlossen sich kurzfristig zu einem Besuch und am Ende füllten am Freitagabend rund 500 Gäste die Schwarzwaldhalle.
Kleine Hilfe zur Wahlentscheidung in 30 Klicks
vor 14 Stunden
Was sagen die OB-Kandidaten zur Videoüberwachung? Soll das Gifiz-Strandbad erhalten bleiben? Sollen die Bürger über den Standort fürs Großklinikum entscheiden? 30 Fragen zur OB-Wahl können Interessierte auf www.kandidatomat.de durchklicken. Danach wird angezeigt, mit welchem der sechs Bewerber es...
Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
22.09.2018
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
22.09.2018
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
22.09.2018
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
22.09.2018
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
21.09.2018
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
21.09.2018
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.