Ohlsbach

Kraft der Natur: Wie die Mineralbrunnen-Anlage funktioniert

Autor: 
Peter Vollmer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juli 2018

(Bild 1/3) Die Ohlsbacher Mineralbrunnenanlage tut gut. Das salzhaltige Mineralwasser wird auf Bergkiefernreisig zerstäubt und mit Aromastoffen angereichert. Das ist gut für die Atemwege. Dort gibt es weitere Gesundheitsangebote wie ein Fußtauchbecken sowie wöchentliche Grillfeste. ©Peter Vollmer

Die Gemeinde Ohlsbach verfügt mit der Mineralbrunnenanlage über einen medizinisch wie landschaftlich wertvollen Anziehungspunkt. Sie stärkt nicht nur die Atemwege, sondern auch die Geselligkeit. Wie geht das? Wir haben uns schlau gemacht.
 

Die Geschichte der Mineralbrunnenanlage beginnt im Jahr 1977. Um die Trinkwasserversorgung in Ohlsbach sicherzustellen, fanden damals Probebohrungen im Gewann Oberes Grün statt, bei denen man in 63 Metern Tiefe zwar nicht auf Trinkwasser, jedoch auf Mineralwasser mit hohem Salzgehalt stieß.

Diesen Fund nutzte die Gemeinde in der Folgezeit, um den Menschen der Region die Nutzung des gesundheitsfördernden Wassers zu ermöglichen. Es entstand der Mineralbrunnen in Ohlsbach, der sich seit 1982 zu  einem sehr beliebten Ziel für Einheimische und Gäste entwickelt hat.

Viele Besucher kommen aus der näheren Umgebung und nutzen das kostenlose Angebot regelmäßig. Aber auch immer mehr Feriengäste freuen sich über dieses Ausflugsziel im Kinzigtal. In der Gradieranlage rieselt die Salzsole über Bergkiefernreisig aus der Region und wird dadurch mit ätherischen Ölen und aromatischen Harzen angereichert.

Die Zweige teilen und zerstäuben die Salztropfen. Das hierdurch entstehende Kleinklima, hilft beim Einatmen Erkrankungen der Atemwege zu lindern und zu heilen. Regelmäßig werden diese Zweige erneuert, um die volle Wirksamkeit der Anlage sicherzustellen. Wassertretbecken, Armbad und Fusstauchbecken runden das Gesamtangebot ab und die Besucher können nach den Regeln von Pfarrer Johann Sebastian Kneipp Krankheiten vorbeugen und fit bleiben. Das Wasser ist zwar trinkbar, jedoch nicht für klassische Trinkkuren vorgesehen. Allerdings wird von abführender Wirkung berichtet.

- Anzeige -

Der Mineralbrunnen stellt eine Heilkraft der Natur dar und sorgt für Wohlbefinden bei Kranken und Gesunden. Als Heilwasser anerkannt, fördert reines Mineralsolewasser die Gesundheit und dient der Entspannung. Monika Hug aus Offenburg-Zunsweier besucht die Anlage regelmäßig: »Ich komme immer mit dem Fahrrad. Die Gradieranlage hat mir bei Atemwegsproblemen sehr geholfen.« Dieser Anziehungspunkt ist tagsüber kostenlos geöffnet und wird von der Gemeinde Ohlsbach unterhalten. Ohlsbacher Bürger erkannten den Wert des Mineralsolewassers und beschlossen, die Gemeinde bei der Betreibung der Anlage zu unterstützen.

Mitglieder willkommen

1979 wurde ein Förderverein gegründet mit dem Ziel, bei der Finanzierung und Unterhaltung mitzuwirken. So konnte in der Entstehungsphase der Bau der  Anlage durch Spenden und ein Darlehen des Vereins umgesetzt werden. Aktuell wird der Verein durch Bürgermeister Bernd Bruder geleitet. »Neue Mitglieder, die diese Einrichtung gerne unterstützen wollen, sind jederzeit herzlich willkommen«, sagte er.

Für kleinere Gruppen werden auf Anfrage Kneipp-Anleitungen angeboten. Außerdem werden Bewegungstreffs für alle, die an einem leichten ganzheitlichen Training interessiert sind, angeboten. Verschiedene Übungen aus der Kinesiologie, dem Qi-Gong und mehr bieten ein breites Spektrum im direkten wohltuenden Umfeld der Gradieranlage.

Sehr beliebt und regelmäßig gut besucht sind die Grilltage bei schönem Wetter immer Mittwochnachmittags von Mai bis Oktober. Die Gäste werden nach erfolgten Anwendungen bestens bewirtet und genießen die Zeit in dieser gepflegten Anlage. Die Zufahrt ist über den Bahnübergang bei der Firma Hobo im Seeweg möglich. Parkplätze stehen zur Verfügung.

Info

Mineralbrunnen-Anlage Ohlsbach

Wer in der Ohlsbacher Mineralbrunnenanlage an Bewegungstreffs teilnehmen möchte, wendet sich an Kursleiterin Brigitte Schultz, Tel. 0 78 32 / 96 99 15. Wer eher an einem Grillnachmittag interessiert ist, wendet sich unter Tel. 0 78 03 / 96 99 15 an die Gemeinde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

"Offenes Werkstor" in Offenburg
vor 42 Minuten
Noch ist nicht alles in den neuen Räumen des Ortenauer Weinkellers angekommen – aber in zwei Wochen, wenn die Lese beginnt, wird alles vorbereitet sein. Was für eine Technik und welche Dimensionen in einer Flasche Wein stecken, davon verschafften sich am Dienstag 44 OT-Leser einen Eindruck.
WG Rammersweier
vor 2 Stunden
Die Winzergenossenschaft Rammersweier machte den Auftakt bei der diesjährigen Weinlese im Offenburger Rebland. In Zell-Weierbach kündigte die Winzergenossenschaft Gengenbach-Offenburg den Lesestart für Montag, 20. August an.
Mannschaft gegründet
vor 3 Stunden
Für den ein oder anderen dürfte es ein befremdliches Bild gewesen sein: Da werfen sich ein paar Leute am Gifiz mit Bällen ab und haben sich dabei auch noch Stöcke zwischen die Beine geklemmt . . . Aber das war niemand Geringeres als die neue Offenburger Quidditch-Mannschaft. Ja, Sie haben richtig...
Renchen
vor 5 Stunden
Philipp Clever, Bürgermeister von Berghaupten, hat den schweren Unfall am Sonntag auf der A 5 bei Renchen (wir berichteten) nicht nur miterlebt, sondern als Ersthelfer einen schwerverletzten Mann aus dem Auto gerettet. Dessen Motor qualmte bereits. Gegenüber dem Offenburger Tageblatt schildert er...
Besucher in Oberharmersbach ärgert sich:
vor 6 Stunden
Die Tourist-Info Oberharmersbach schwärmte geradezu vom 12. Markt des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Rund 20 Erzeuger und Landwirte waren wie zahlreiche Gäste bei Bilderbuchwetter vor Ort. Im Prinzip ein voller Erfolg. Wäre da nicht das viele Plastik gewesen.
Schneller wieder laufen lernen
vor 9 Stunden
Am Montag ist im BDH-Therapiezentrum am Ebertsplatz ein neues medizinisches Gerät vorgestellt worden. Der Gangtrainer soll Patienten etwa nach einem Schlaganfall helfen, besser und schneller wieder gehen zu lernen. Eingesetzt werden soll er ab Februar in der Zweigstelle Gengenbach.
Spaß und Spiele am Sandplatz
vor 12 Stunden
Mit einem Handballschnuppertag beteiligte sich der TuS Altenheim am Neurieder Sommerferienprogramm. Der größte Verein des Ortsteils möchte sich innerhalb der Gemeinde auch außerhalb der Handballsaison präsentieren.
Gemeinsam fit durchs Leben
vor 12 Stunden
Sie war 21, er 23 Jahre jung, als sie sich heute vor 60 Jahren das Jawort gaben: Maria und Adolf Velz haben den Großteil ihres Lebens miteinander verbracht und sind fit und agil geblieben: Adolf Velz singt im Männergesangverein und ist Baumwart, seine Frau schwimmt regelmäßig und lässt im...
Offenburg-Fessenbach
vor 15 Stunden
Vielseitig interessiert und engagiert im Orgelausschuss, als Pädagoge oder in vielen Vereinen: Heute, Freitag, feiert Hubert Wörner im Fessenbacher Ries seinen 70. Geburtstag.
Offenes Werkstor
vor 15 Stunden
21 Leser haben beim »Offenen Werkstor« am Montag hinter die Kulissen der Edeka Südwest in Offenburg geblickt. Neben vielen Informationen über die Handelsgesellschaft durch Karin Illing, Mitarbeiterin im Besucherservice, gab es auch eine Führung durch die Lagerräume.
Für 200.000 Euro modernisiert
vor 17 Stunden
Mitgliedswinzer und Kunden haben die neu eingerichteten Verkostungsräume und die Vinothek der Durbacher Winzergenossenschaft besichtigt. Für das neue Aussehen hatte die WG 200 000 Euro investiert.  
Starker Verbündeter der Hohberger GMS
vor 17 Stunden
In Hohberg feiert ein Verein Geburtstag, dessen Mitglieder bei der Gründung nie geglaubt haben, dass der Verein einmal, was das Schul- und Ortsgeschehen betrifft, unverzichtbar werden würde – der Förderverein der Gemeinschaftsschule Hohberg ist 20 Jahre alt.