Offenburg

Minister wird Offenburger

Autor: 
Daniel J. Basler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Februar 2011
Jetzt steht der Umzug an: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Frau Ingeborg wohnen ab Mitte der Woche in Offenburg. Die prominenten Neubürger haben ihr Haus in Gengenbach, das 35 Jahre ihr Zuhause war, verkauft und beziehen nun den fünften Stock im Wohnturm zwischen »Forum«-Kino und Bürgerpark.
Offenburg. Zwischen »Forum«-Kino und Mühlbach werden die nächsten Tage die Umzugswagen vorfahren. »Wir ziehen in der zweiten Februarwoche um und werden ab da, soweit wir nicht in Berlin sind, in Offenburg wohnen«, kündigt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble seinen Einzug in das erste von drei Mehrfamilienhäusern auf dem ehemaligen Henco-Areal an. Das Ehepaar wird dabei sein neues Domizil im fünften Stock des Wohnturmes beziehen, verrät Gerhard Lehmann vom gleichnamigen Architekturbüro, unter dessen Federführung das Haus nach dem Baugruppenmodell (siehe Infokasten) geplant wurde. Der Seniorchef kennt die Schäubles schon, seit sie in Gengenbach wohnen. »Ihr Haus hatte ich damals für die Familie gemacht, woraus unsere Freundschaft erwuchs«, so Lehmann. Mehr als 30 Jahre später wurden die Schäubles noch einmal Bauherren, allerdings nicht im klassischen Sinne. »Mit dem Baugruppenmodell haben wir zumindest, was Offenburg angeht, Neuland betreten. Ein Konzept, für das uns die Schäubles gleich von Anfang an voll und ganz unterstützt haben«, so Lehmann. Bei Besprechungen dabei Die sieben Eigentümer hätten »peu à peu zusammenfinden müssen, um jedes Detail des Projekts abzusprechen«. Trotz seines vollgepackten Terminkalenders habe es der CDU-Politiker dennoch immer wieder geschafft, bei den meisten Besprechungen dabei zu sein. »Da wir mit Lehmanns lange befreundet sind, war das Zusammenwirken mit den Architekten und den anderen Bauherren des Hauses in der ganzen Zeit völlig stressfrei. Ich hoffe, dass das auch in der Zukunft so bleibt«, bilanziert der 68-jährige Politiker seine Projekerfahrungen gegenüber unserer Zeitung. Der neue, stadtnahe und barrierefreie Wohnsitz, der laut Gerhard Lehmann genauso gesichert sein soll wie das alte Haus in Gengenbach, ist für die Schäubles sozusagen die Fortsetzung ihrer Liaison mit Offenburg: »Mit der Stadt sind wir natürlich immer eng verbunden gewesen. Wir sind einst von Freiburg nach Offenburg gezogen. Haben einige Jahre in der Tagmess gewohnt und waren auch in unserer Gengenbacher Zeit natürlich immer nah an Offenburg. Insofern wird sich allzu viel nicht ändern«, bekennt der Minister weiter. Ganz so leicht scheint ihm der Abschied von Gengenbach aber nicht gefallen zu sein. In seinem Statement beim dortigen Neujahrsempfang war doch etwas Wehmut herauszuhören: »Es ist leichter nach Gengenbach zu ziehen, als nach 35 Jahren wieder von Gengenbach wegzuziehen.« Gang aufs Meldeamt Dem »Neustart« in der Ortenau-Metropole tut dies jedoch keinen Abbruch, bekräftigt Schäuble gegenüber dem Offenburger Tageblatt den Entschluss, zusammen mit seiner Frau Offenburger zu werden: »Sobald wir umgezogen sind, melden wir uns an. Hier haben wir uns so einrichten können, dass es auch meinen Bedürfnissen als Rollstuhlfahrer gut gerecht wird. Das Haus in Gengenbach haben wir verkauft, da es uns zu groß geworden ist, nachdem die Kinder alle nicht mehr zu Hause wohnen.« Baugruppenmodell Wie in Berlin, Freiburg oder Stuttgart längst gebaut wird, damit steht man in unserer Region noch in den Startlöchern. Die Idee beim Baugruppenmodell ist, dass sich mehrere Bauherren zusammenschließen und ein individuelles Großprojekt mit Wohnungen planen. Ziel: schwierige, aber günstige Grundstücke zu bebauen. Anders als bei einem Bauträgerobjekt kann der künftige Wohnungsbesitzer die Planung mitentscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Spannung in Ichenheim
Spannende Rennen gab es beim 13. Ried-Autoslalom am Rhein. Nachwuchsfahrer und erfahrene Piloten schenkten sich nichts.
vor 3 Stunden
Geld von der Denkmalstiftung
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg fördert die Mauersanierung der Burgruine Diersburg. Nun sind zwei große Meilensteine geschafft.
vor 3 Stunden
Einige Aktionen zum DRK-Jubiläum
Bei der Jubiläums-Blutspende in der Offenburger Reithalle gab es einige Besonderheiten. OB Marco Steffens spendete Blut - und Kinder durften die Erstversorgung von Teddybären vornehmen.
vor 3 Stunden
Ein Arbeitseinsatz, der Freude bereitete
Die Mitglieder der Anglervereinigung Kinzigstrand sind stolz auf ihr Gelände am Schwarzwaldblicksee. Um es in Ordnung zu halten, sind sie am Samstag zum Arbeitseinsatz gekommen – und haben erfolgreich gewirkt.
vor 3 Stunden
Asphaltierarbeiten
Morgen soll die Senator-Burda-Straße fertig sein:  Nach kurzer Verzögerung im Umbau wird der Abschnitt heute und morgen asphaltiert. Dann ist die Verbreiterung abgeschlossen. Nun hofft man, auch die Gefahrenstelle im hinteren Bereich einmal noch verbreitern zu können.  
vor 4 Stunden
Nostalgie pur am Fußballplatz
Petrus meinte es gut mit den Weierer Fußballern und den Schlepperfahrern: Ideales Festwetter sorgte am Sonntag für einen großen Besucherandrang.
vor 5 Stunden
Große Fete am Wochenende
Lons-le-Saunier feiert am Wochenende zusammen mit etwa 100 Offenburgern den 60. Geburtstag der gemeinsamen Städtepartnerschaft. Françoise Meynier, die Vorsitzende des Lonser Partnerschaftskomitées, äußert sich über die Geschichte und den Sinn der Jumelage.  
vor 7 Stunden
Pädagogische Fachkräfte sollen Kinder zum Essen gezwungen haben
Die Kindertagesstätte »Mühlbachhopser« hat drei pädagogische Fachkräfte entlassen: Sie sollen nach Aussagen ihrer Kolleginnen Kinder zum Essen oder zum Schlafen gezwungen haben. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft – und der Geschäftsführer der Kindertagesstätte zeigt sich getroffen.
vor 7 Stunden
Rammersweier
Es hätte die friedliche Gründungsfeier eines "Eritreischen Musik- und Kulturvereins" werden sollen – stattdessen eskalierte die Veranstaltung am Samstagabend in Rammersweier und es flogen Fäuste. 
vor 9 Stunden
Freundeskreis
Die Freundekreis Gengenbach/Obernai hat im »Steinkellerhaus Frei« ein sogenanntes Jumelage-Stüble eingerichet. Die Idee hatte Hardo Kellermann, bis 2018 zehn Jahre lang Sprecher des Freundeskreises, schon vor längerer Zeit entwickelt.  
vor 10 Stunden
"Abkühlung" für Daheimgebliebene
Sommerzeit – Urlaubszeit! Viele Offenburger gönnen sich in diesen Tagen einen Tapetenwechsel. Um die Daheimgebliebenen an den Urlaubserlebnissen teilhaben zu lassen, gibt es die Aktion »Urlaubspost: Leser grüßen Offenburg«.
vor 11 Stunden
Umbenennung
Beim Maibaumstellen für Durbachs neue Weinprinzessin trafen sich sechs ehemalige oder amtierende Weinhoheiten die allesamt neben ihrem Ehrenamt als Weinhoheit etwas gemeinsam haben: Sie wohnen oder wohnten alle in der Clevnerstraße.