Offenburg

Minister wird Offenburger

Autor: 
Daniel J. Basler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Februar 2011
Jetzt steht der Umzug an: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Frau Ingeborg wohnen ab Mitte der Woche in Offenburg. Die prominenten Neubürger haben ihr Haus in Gengenbach, das 35 Jahre ihr Zuhause war, verkauft und beziehen nun den fünften Stock im Wohnturm zwischen »Forum«-Kino und Bürgerpark.
Offenburg. Zwischen »Forum«-Kino und Mühlbach werden die nächsten Tage die Umzugswagen vorfahren. »Wir ziehen in der zweiten Februarwoche um und werden ab da, soweit wir nicht in Berlin sind, in Offenburg wohnen«, kündigt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble seinen Einzug in das erste von drei Mehrfamilienhäusern auf dem ehemaligen Henco-Areal an. Das Ehepaar wird dabei sein neues Domizil im fünften Stock des Wohnturmes beziehen, verrät Gerhard Lehmann vom gleichnamigen Architekturbüro, unter dessen Federführung das Haus nach dem Baugruppenmodell (siehe Infokasten) geplant wurde. Der Seniorchef kennt die Schäubles schon, seit sie in Gengenbach wohnen. »Ihr Haus hatte ich damals für die Familie gemacht, woraus unsere Freundschaft erwuchs«, so Lehmann. Mehr als 30 Jahre später wurden die Schäubles noch einmal Bauherren, allerdings nicht im klassischen Sinne. »Mit dem Baugruppenmodell haben wir zumindest, was Offenburg angeht, Neuland betreten. Ein Konzept, für das uns die Schäubles gleich von Anfang an voll und ganz unterstützt haben«, so Lehmann. Bei Besprechungen dabei Die sieben Eigentümer hätten »peu à peu zusammenfinden müssen, um jedes Detail des Projekts abzusprechen«. Trotz seines vollgepackten Terminkalenders habe es der CDU-Politiker dennoch immer wieder geschafft, bei den meisten Besprechungen dabei zu sein. »Da wir mit Lehmanns lange befreundet sind, war das Zusammenwirken mit den Architekten und den anderen Bauherren des Hauses in der ganzen Zeit völlig stressfrei. Ich hoffe, dass das auch in der Zukunft so bleibt«, bilanziert der 68-jährige Politiker seine Projekerfahrungen gegenüber unserer Zeitung. Der neue, stadtnahe und barrierefreie Wohnsitz, der laut Gerhard Lehmann genauso gesichert sein soll wie das alte Haus in Gengenbach, ist für die Schäubles sozusagen die Fortsetzung ihrer Liaison mit Offenburg: »Mit der Stadt sind wir natürlich immer eng verbunden gewesen. Wir sind einst von Freiburg nach Offenburg gezogen. Haben einige Jahre in der Tagmess gewohnt und waren auch in unserer Gengenbacher Zeit natürlich immer nah an Offenburg. Insofern wird sich allzu viel nicht ändern«, bekennt der Minister weiter. Ganz so leicht scheint ihm der Abschied von Gengenbach aber nicht gefallen zu sein. In seinem Statement beim dortigen Neujahrsempfang war doch etwas Wehmut herauszuhören: »Es ist leichter nach Gengenbach zu ziehen, als nach 35 Jahren wieder von Gengenbach wegzuziehen.« Gang aufs Meldeamt Dem »Neustart« in der Ortenau-Metropole tut dies jedoch keinen Abbruch, bekräftigt Schäuble gegenüber dem Offenburger Tageblatt den Entschluss, zusammen mit seiner Frau Offenburger zu werden: »Sobald wir umgezogen sind, melden wir uns an. Hier haben wir uns so einrichten können, dass es auch meinen Bedürfnissen als Rollstuhlfahrer gut gerecht wird. Das Haus in Gengenbach haben wir verkauft, da es uns zu groß geworden ist, nachdem die Kinder alle nicht mehr zu Hause wohnen.« Baugruppenmodell Wie in Berlin, Freiburg oder Stuttgart längst gebaut wird, damit steht man in unserer Region noch in den Startlöchern. Die Idee beim Baugruppenmodell ist, dass sich mehrere Bauherren zusammenschließen und ein individuelles Großprojekt mit Wohnungen planen. Ziel: schwierige, aber günstige Grundstücke zu bebauen. Anders als bei einem Bauträgerobjekt kann der künftige Wohnungsbesitzer die Planung mitentscheiden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 11 Stunden
Junge Musiker unterhalten prima
Sie haben den Mut, vor einem Publikum zu spielen; und das auch noch gut und schwungvoll: Die Kinder und Jugendlichen des Vorspielnachmittags in Langhurst begeisterten wieder die Besucher und die Verantwortlichen des Musikvereins Langhurst.
Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
vor 14 Stunden
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
vor 16 Stunden
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
vor 21 Stunden
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
vor 22 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
25.01.2020
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
25.01.2020
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.
25.01.2020
Kreisstraße 5354 im Hintertal Nordrach
Im vergangenen Jahr ließ der Ortenaukreis in Nordrach aufwendige Hangsicherungsmaßnahmen entlang der Kreisstraße 5354 durchführen. Drei Monate lang mussten die Bewohner hinter dem Dorf mit Straßensperren leben, teilweise sogar Vollsperrungen in Kauf nehmen. Jetzt stehen die Zäune.
24.01.2020
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
24.01.2020
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
24.01.2020
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
24.01.2020
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -