Römeranlage Niederschopfheim

Mit dem Kratzeisen gegen den Verfall

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. August 2019

Wenzel Holub setzt Steine in das alte Mauerwerk. ©Klaus Krüger

Es ist mühsam. Stein für Stein von Gras und Moos zu befreien, den spröden Mörtel wegzukratzen, bröselnde Sandsteine wegzunehmen: Der Historische Verein Hohberg schultert mit der Restaurierung der römischen Straßenstation eine Herkulesaufgabe.

Wann immer es geht, arbeitet die Handvoll Freiwilliger mittwochs an der römischen Straßenstation. Ein mühseliges Geschäft. Die Anlage ist riesig, die Mauern laufen knapp über der Grasnarbe entlang. Fachleute gehen davon aus, dass die Gebäude rund 45 Meter lang waren. Für die freiwilligen Helfer des Historischen Vereins ist es eine endlose Kleinarbeit – die Mauern vor dem Verfall zu bewahren und zu sanieren. An diesem Mittwoch geht es auf dem Gelände lebhaft zu – eine Schar Enkel von Lucien Mutzing, dem Vorsitzenden des Historischen Vereins, sorgt für quirliges Leben, der Opa versucht sie sinnvoll zu beschäftigen. Zwischendurch zeigt ihnen Oma Angela Mutzig die Infotafeln und erläutert, wo die Rasselbande hier überhaupt ist. 

Luxuriöse Station

Mittlerweile gehen Experten davon aus, dass in Niederschopfheim eine luxuriöse Raststation lag – mit geräumigem Bad, bequemen Gastzimmern und Bewirtung dicht an einer römischen Fernstraße. Solche Herbergen gab es alle 30 bis 37 Kilometer, dazwischen kleine Stationen, um Pferde oder Ochsen zu wechseln – wie in Friesenheim. Die römische Raststation bei Niederschopfheim gilt als einer der größten Römer-Bauten in der Ortenau.

Die aktuellen Arbeiten begannen im Jahr 2018, wie Hans-Jürgen Gebhardt erläutert, stellvertretender Vorsitzender des Historischen Vereins. Anlass war die Einweihung des Römerradwegs zwischen Lahr und Offenburg zur Landesgartenschau.

Die Steine waren alle bemoost, die Helfer mussten alles Mauerwerk davon befreien. Und das Schlimme: Die Arbeit hört nicht auf, weil Moos und Gras beharrlich wiederkommen. Außerdem ist der Boden feucht, und das Mauerwerk zergeht. Da hilft nur auskratzen, Mörtel rein und Steine drauf – auch, wenn es nicht unbedingt historisch ist. 

- Anzeige -

Aber das ist die aufgemauerte Wand auch nicht, den die Gemeinde an der Frontseite zur Autobahn hin hat errichten lassen. Um einen Teil des Gebäude zu symbolisieren. Die Verwaltung lässt zudem sechs Mal im Jahr das Gelände mähen.

Richtiger Blick

Entdeckt wurde die Anlage auf dem Gewann Steinacker Feld im Jahr 1978. J. Naudascher hatte das richtige Näschen gehabt, vielmehr den richtigen Blick dafür. 
Ihm fielen die Unebenheiten im Boden auf, der römische Bauschutt, der beim Pflügen zutage trat, war ein weiterer deutlicher Hinweis. Und deshalb hieß wohl auch das Gewann so: Steinacker Feld.
Nach der Entdeckung tummelten sich Archäologen dort. Sie und ihre Studenten legten frei, was möglich war und restaurierten die Mauern. Sie mauerten auch die symbolischen Wände Richtung Autobahn auf. 

Der Historische Verein hat ein ehrgeiziges Ziel: Bis zum Tag des offenen Denkmals am 8. September bei jedem ehemaligen Raum Erklärtafeln (DIN-A3) aufzustellen, die erzählen, was da einst wo in der Rastanlage gewesen ist. An diesem Mittwoch kommen die ersten Pflöcke dafür in den Boden, Mutzigs Enkel helfen dabei. 

Während des ganzen Trubels und unbeeindruckt vom Fotografieren und den ganzen Fragen des Reporters arbeiten Marlies und Wenzel Holub an ihren Mauerbruchstücken. Das tun sie fleißig seit 2018. Ein mühseliges Geschäft. 

Das Kulturdenkmal steht zur Besichtigung offen: Tag des Offenen Denkmals, 8. September, 14 bis 17 Uhr.

Hintergrund

Geschichte der Anlage

Die römische Rastanlage ist um 50 n. Chr. erbaut worden und wurde im 3. Jahrhundert aufgegeben, als das römische Reich seine Grenze an den Rhein verlegte. Sie liegt an einer Fernstraße vom schweizerischen Augst nach Mainz. Mutmaßliche Erbauerin war die 21. Legion Rapax.
Lesefunde förderten Teile einer Fußbodenheizung, Mosaiksteine und bemalte Wandputzfragmente zutage. Sie alle lassen auf ein besonderes Gebäude mit gewissem Komfort schließen – erstellt in zwei Bauphasen. Gefunden wurde außerdem eine Silbermünze des Antonius Pius (138 bis 161 n. Chr.), Gewandspangen, ein Kochtopf und Lanzenspitzen aus Eisen. Hier übernachteten römische Fernreisende in komfortablen Zimmern, es gab Werkstätten für die Reisewagen, Ställe für Pferde, Verpflegung. Ob diese Herberge zivilen Charakter hatte oder militärischen, lässt sich nicht sicher sagen.
Eine endgültige Wertung des komplizierten Befundes kann erst nach der vollständigen Ausgrabung erfolgen, schreibt die Gemeinde Hohberg auf ihrer Homepage.
◼ Mehr Info: www.hohberg.de/index.php?id=445

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Mit einem großen Fest ist im Juli die Umgestaltung der Lange Straße gefeiert worden, hier der Bereich vor dem Kloster. Doch es wurde auch schon mehrfach Kritik laut.
vor 3 Stunden
Kritik an Begrünung und Parken im Gemeinderat
Die neu gestaltete Lange Straße kommt gut: Das war der Tenor in der Sitzung des Gemeinderats am Montag, als es um den aktuellen Stand zum Innenstadtprogramm „Go OG“ ging. Doch es gab auch Kritik an der mobilen Begrünung, der fehlenden Beschattung und dem Parken. Die Stadtverwaltung stellte...
vor 4 Stunden
Offenburg - Weier
Bei der jüngsten Sitzung des Weierer Ortschaftsrates hatte Ortsvorsteher Stefan Sauer-Bahr vieles zu berichten, was im Ortsteil auf Interesse stoßen dürfte.
vor 4 Stunden
Hohberg
Zur Einwohnerversammlung hatte die Gemeinde Hohberg eingeladen und weit über 100 Bürgerinnen und Bürger wollten wissen, welche Projekte aktuell ins Haus stehen.
vor 4 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Nachdem der bisherige Treffpunkt für Geflüchtete in der Gemeinschaftsunterkunft Engel Hofweier geschlossen wurde (wir berichteten), fand das Netzwerk Flüchtlingshilfe Hohberg einen neuen Ort dafür.
vor 5 Stunden
Offenburg - Bühl
Der heute 93-jährige Karl Ockenfuß blickt dankbar ins Jahr 1949 zurück. Damals erreichte er nach Krieg und Gefangenschaft sein Heimatdorf.
vor 5 Stunden
Hohberg
Die Groß Hohberger Fasenteröffnung war wieder ein Fest, das so richtig Appetit auf die närrische Jahreszeit machte. Die Gastgeber waren die Gletscherfleh.
vor 5 Stunden
Öffentliche WCs
Bei den öffentlich zugänglichen Toiletten hat sich in Offenburg in den vergangenen Jahren viel getan. Seit 2016 gibt es eine neue Anlage in der Marktplatz-Tiefgarage, 2019 wurde das WC „Unter den Pagoden“ saniert. Zum heutigen Welttoilettentag hat das OT die öffentlichen Anlagen in der Stadt...
vor 8 Stunden
Nach Einsatz in Berghaupten
Inge Discher aus Berghaupten war auf Dorfhelferinnen angewiesen. Die Berghauptenerin möchte ihnen jetzt danken. „Ohne Marina und Luitgard Zehnle hätte ich keine so guten Fortschritte gegen den Krebs gemacht“, sagt die 44-Jährige.  
vor 12 Stunden
Erzbischof spendet Sakrament
Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger spendete am Samstag rund 80 Jugendlichen der Seelsorgeeinheit Offenburg Sankt Ursula in der Pfarrkirche Sankt Fidelis das Sakrament der Firmung. Dabei mahnte er auch die Verantwortung der Jugendlichen für Kirche und Gesellschaft an.  
vor 12 Stunden
Urige Gruppe besteht seit 1984
Unter den 276 Mitgliedern der Narrenzunft Rebknörpli werden derzeit 52 aktive Krottestecher gezählt. Nun kam mit Laura Kaiser ein weiteres Mitglied hinzu, das traditionell am „Gmiedliche Obe“ schon mal ihre Maske von Zunftmeister Alex Seitz erhielt. 
vor 15 Stunden
König erklärt, wieso Durbach "reich" ist
Die Steinberghalle in Durbach ist mit einer Feier eingeweiht worden, zu der alle Durbacher Bürger eingeladen waren. Die Gäste erschienen zahlreich. So sieht die Halle aus, an der 17 Monate lang gebaut wurde.  
vor 15 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
In der Offenburger Hauptstraße hat es am Sonntagabend gebrannt. In der unterirdischen WC-Anlage „Unter den Pagoden“ war WC-Inventar in Brand gesetzt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 6 Stunden
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    vor 6 Stunden
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 17.11.2019
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut.