Römeranlage Niederschopfheim

Mit dem Kratzeisen gegen den Verfall

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. August 2019

Wenzel Holub setzt Steine in das alte Mauerwerk. ©Klaus Krüger

Es ist mühsam. Stein für Stein von Gras und Moos zu befreien, den spröden Mörtel wegzukratzen, bröselnde Sandsteine wegzunehmen: Der Historische Verein Hohberg schultert mit der Restaurierung der römischen Straßenstation eine Herkulesaufgabe.

Wann immer es geht, arbeitet die Handvoll Freiwilliger mittwochs an der römischen Straßenstation. Ein mühseliges Geschäft. Die Anlage ist riesig, die Mauern laufen knapp über der Grasnarbe entlang. Fachleute gehen davon aus, dass die Gebäude rund 45 Meter lang waren. Für die freiwilligen Helfer des Historischen Vereins ist es eine endlose Kleinarbeit – die Mauern vor dem Verfall zu bewahren und zu sanieren. An diesem Mittwoch geht es auf dem Gelände lebhaft zu – eine Schar Enkel von Lucien Mutzing, dem Vorsitzenden des Historischen Vereins, sorgt für quirliges Leben, der Opa versucht sie sinnvoll zu beschäftigen. Zwischendurch zeigt ihnen Oma Angela Mutzig die Infotafeln und erläutert, wo die Rasselbande hier überhaupt ist. 

Luxuriöse Station

Mittlerweile gehen Experten davon aus, dass in Niederschopfheim eine luxuriöse Raststation lag – mit geräumigem Bad, bequemen Gastzimmern und Bewirtung dicht an einer römischen Fernstraße. Solche Herbergen gab es alle 30 bis 37 Kilometer, dazwischen kleine Stationen, um Pferde oder Ochsen zu wechseln – wie in Friesenheim. Die römische Raststation bei Niederschopfheim gilt als einer der größten Römer-Bauten in der Ortenau.

Die aktuellen Arbeiten begannen im Jahr 2018, wie Hans-Jürgen Gebhardt erläutert, stellvertretender Vorsitzender des Historischen Vereins. Anlass war die Einweihung des Römerradwegs zwischen Lahr und Offenburg zur Landesgartenschau.

Die Steine waren alle bemoost, die Helfer mussten alles Mauerwerk davon befreien. Und das Schlimme: Die Arbeit hört nicht auf, weil Moos und Gras beharrlich wiederkommen. Außerdem ist der Boden feucht, und das Mauerwerk zergeht. Da hilft nur auskratzen, Mörtel rein und Steine drauf – auch, wenn es nicht unbedingt historisch ist. 

- Anzeige -

Aber das ist die aufgemauerte Wand auch nicht, den die Gemeinde an der Frontseite zur Autobahn hin hat errichten lassen. Um einen Teil des Gebäude zu symbolisieren. Die Verwaltung lässt zudem sechs Mal im Jahr das Gelände mähen.

Richtiger Blick

Entdeckt wurde die Anlage auf dem Gewann Steinacker Feld im Jahr 1978. J. Naudascher hatte das richtige Näschen gehabt, vielmehr den richtigen Blick dafür. 
Ihm fielen die Unebenheiten im Boden auf, der römische Bauschutt, der beim Pflügen zutage trat, war ein weiterer deutlicher Hinweis. Und deshalb hieß wohl auch das Gewann so: Steinacker Feld.
Nach der Entdeckung tummelten sich Archäologen dort. Sie und ihre Studenten legten frei, was möglich war und restaurierten die Mauern. Sie mauerten auch die symbolischen Wände Richtung Autobahn auf. 

Der Historische Verein hat ein ehrgeiziges Ziel: Bis zum Tag des offenen Denkmals am 8. September bei jedem ehemaligen Raum Erklärtafeln (DIN-A3) aufzustellen, die erzählen, was da einst wo in der Rastanlage gewesen ist. An diesem Mittwoch kommen die ersten Pflöcke dafür in den Boden, Mutzigs Enkel helfen dabei. 

Während des ganzen Trubels und unbeeindruckt vom Fotografieren und den ganzen Fragen des Reporters arbeiten Marlies und Wenzel Holub an ihren Mauerbruchstücken. Das tun sie fleißig seit 2018. Ein mühseliges Geschäft. 

Das Kulturdenkmal steht zur Besichtigung offen: Tag des Offenen Denkmals, 8. September, 14 bis 17 Uhr.

Hintergrund

Geschichte der Anlage

Die römische Rastanlage ist um 50 n. Chr. erbaut worden und wurde im 3. Jahrhundert aufgegeben, als das römische Reich seine Grenze an den Rhein verlegte. Sie liegt an einer Fernstraße vom schweizerischen Augst nach Mainz. Mutmaßliche Erbauerin war die 21. Legion Rapax.
Lesefunde förderten Teile einer Fußbodenheizung, Mosaiksteine und bemalte Wandputzfragmente zutage. Sie alle lassen auf ein besonderes Gebäude mit gewissem Komfort schließen – erstellt in zwei Bauphasen. Gefunden wurde außerdem eine Silbermünze des Antonius Pius (138 bis 161 n. Chr.), Gewandspangen, ein Kochtopf und Lanzenspitzen aus Eisen. Hier übernachteten römische Fernreisende in komfortablen Zimmern, es gab Werkstätten für die Reisewagen, Ställe für Pferde, Verpflegung. Ob diese Herberge zivilen Charakter hatte oder militärischen, lässt sich nicht sicher sagen.
Eine endgültige Wertung des komplizierten Befundes kann erst nach der vollständigen Ausgrabung erfolgen, schreibt die Gemeinde Hohberg auf ihrer Homepage.
◼ Mehr Info: www.hohberg.de/index.php?id=445

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Zunftmeister Schaller im Interview
Am Schmutzigen Donnerstag ab 20 Uhr steigt in der Abtsberghalle in Zell-Weierbach der ­Hexenball der Offenburger Hexenzunft. Wieder einmal haben wir im Vorfeld vergeblich versucht, Zunftmeister Sven Schaller zu entlocken, wer gestempelt wird. Aber wir haben immerhin einige Hinweise erhalten....
vor 4 Stunden
Hohberg - Hofweier
Viele Interessierte Eltern und Schüler folgten freitags der Einladung der Gemeinschaftsschule Hohberg und besuchten den Infotag der Schule, um das facettenreiche Angebot der Schule näher kennenzulernen. 
vor 5 Stunden
Hohberg
Der Gemeinderat tat sich am Montag schwer mit manchem einmaligen Zuschussantrag der Vereine. Manches lehnte er ab. Die Bitte von Rat und Verwaltung: Vorher fragen.
vor 6 Stunden
Offenburg
Das Sanierungsgebiet „Bahnhof – Schlachthof“ bietet neue Möglichkeiten der Stadtentwicklung. Um das Bahnhofsquartier drehte sich alles am Dienstagabend bei einem Bürgerdialog im Salmen. Die etwa 150 Teilnehmer brachten ihre Wünsche, Ideen und Meinungen ein. 
Die Müller Offenburg Steeltec GmbH hat Insolvenz beantragt.
vor 6 Stunden
Offenburger Traditionsfirma
Ein Offenburger Traditionsunternehmen ist zahlungsunfähig: Die Müller Offenburg Steeltec GmbH, früher bekannt als Stahlbau Müller, hat Insolvenz beantragt. Es ist bereits die dritte Insolvenz des Unternehmens nach 2008 und 2013. Dennoch sind die Verantwortlichen optimistisch.
vor 6 Stunden
PS-Gala der Sparkasse
Frauenpower pur bei der PS-Gala der Sparkasse: Anita und Alexandra Hofmann präsentierten am Dienstagabend eine viefältige Show in der vollbesetzten Oberrheinhalle. Vom Musical über Schlager und Pop bis hin zum Boxkampf erstreckte sich das emotionale Showprogramm. 
vor 9 Stunden
Gemeinderatsbeschluss
In Ohlsbach fehlen ab dem Kindergartenjahr 2020/21 Plätze für 14 Kinder. Kurzfristig lässt sich dieser Bedarf vermutlich nur über eine Containerlösung, ähnliche der in Ortenberg, decken. Der Gemeinderat denkt aber über einen Anbau nach. Und der Start des Waldkindergartens könnte sich verzögern.
vor 9 Stunden
Verfrühte Fasnachtsferien am Offenburger Grimmels?
Fehlalarm am Grimmelshausen-Gymnasium in Offenburg: Wegen eines möglichen Gas-Austritts waren Feuerwehr und Polizei am Mittwochmittag ausgerückt. Nun gab es Entwarnung: Gas-Kartuschen waren ordnungsgemäß entsorgt worden – eine Reinigungskraft wurde auf den Geruchs aufmerksam. 
vor 11 Stunden
Offenburg
Bei einem Arbeitsunfall zog sich am Dienstagnachmittag ein 22 Jahre alter Mann in Offenburg so schwere Verletzungen zu, dass er zur weiteren Behandlung durch den Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden musste.
vor 12 Stunden
Kammermusikensemble gastierte
Die Konzertmatinee des Ortenauer Kammermusikensembles bescherte den Besuchern am Sonntagvormittag einen abwechslungsreichen musikalischen Genuss.   
vor 12 Stunden
Landesgartenschau 2034
Der Klimawandel wird auch Offenburg immer mehr treffen mit mehr Hitze und einer höheren Schneefallgrenze. Sebastian Glink, Meteorologe aus Offenburg, weiß jedoch, wie eine Landesgartenschau die Folgen zumindest abmildern könnte.
vor 15 Stunden
Prozess "Älter werden in Offenburg"
In den nächsten fünf Jahren sollen mehr Ruhebänke in und um Bühl aufgestellt werden. Warum und wie – darüber hat der Ortschaftsrat beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.