Römeranlage Niederschopfheim

Mit dem Kratzeisen gegen den Verfall

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. August 2019

Wenzel Holub setzt Steine in das alte Mauerwerk. ©Klaus Krüger

Es ist mühsam. Stein für Stein von Gras und Moos zu befreien, den spröden Mörtel wegzukratzen, bröselnde Sandsteine wegzunehmen: Der Historische Verein Hohberg schultert mit der Restaurierung der römischen Straßenstation eine Herkulesaufgabe.

Wann immer es geht, arbeitet die Handvoll Freiwilliger mittwochs an der römischen Straßenstation. Ein mühseliges Geschäft. Die Anlage ist riesig, die Mauern laufen knapp über der Grasnarbe entlang. Fachleute gehen davon aus, dass die Gebäude rund 45 Meter lang waren. Für die freiwilligen Helfer des Historischen Vereins ist es eine endlose Kleinarbeit – die Mauern vor dem Verfall zu bewahren und zu sanieren. An diesem Mittwoch geht es auf dem Gelände lebhaft zu – eine Schar Enkel von Lucien Mutzing, dem Vorsitzenden des Historischen Vereins, sorgt für quirliges Leben, der Opa versucht sie sinnvoll zu beschäftigen. Zwischendurch zeigt ihnen Oma Angela Mutzig die Infotafeln und erläutert, wo die Rasselbande hier überhaupt ist. 

Luxuriöse Station

Mittlerweile gehen Experten davon aus, dass in Niederschopfheim eine luxuriöse Raststation lag – mit geräumigem Bad, bequemen Gastzimmern und Bewirtung dicht an einer römischen Fernstraße. Solche Herbergen gab es alle 30 bis 37 Kilometer, dazwischen kleine Stationen, um Pferde oder Ochsen zu wechseln – wie in Friesenheim. Die römische Raststation bei Niederschopfheim gilt als einer der größten Römer-Bauten in der Ortenau.

Die aktuellen Arbeiten begannen im Jahr 2018, wie Hans-Jürgen Gebhardt erläutert, stellvertretender Vorsitzender des Historischen Vereins. Anlass war die Einweihung des Römerradwegs zwischen Lahr und Offenburg zur Landesgartenschau.

Die Steine waren alle bemoost, die Helfer mussten alles Mauerwerk davon befreien. Und das Schlimme: Die Arbeit hört nicht auf, weil Moos und Gras beharrlich wiederkommen. Außerdem ist der Boden feucht, und das Mauerwerk zergeht. Da hilft nur auskratzen, Mörtel rein und Steine drauf – auch, wenn es nicht unbedingt historisch ist. 

- Anzeige -

Aber das ist die aufgemauerte Wand auch nicht, den die Gemeinde an der Frontseite zur Autobahn hin hat errichten lassen. Um einen Teil des Gebäude zu symbolisieren. Die Verwaltung lässt zudem sechs Mal im Jahr das Gelände mähen.

Richtiger Blick

Entdeckt wurde die Anlage auf dem Gewann Steinacker Feld im Jahr 1978. J. Naudascher hatte das richtige Näschen gehabt, vielmehr den richtigen Blick dafür. 
Ihm fielen die Unebenheiten im Boden auf, der römische Bauschutt, der beim Pflügen zutage trat, war ein weiterer deutlicher Hinweis. Und deshalb hieß wohl auch das Gewann so: Steinacker Feld.
Nach der Entdeckung tummelten sich Archäologen dort. Sie und ihre Studenten legten frei, was möglich war und restaurierten die Mauern. Sie mauerten auch die symbolischen Wände Richtung Autobahn auf. 

Der Historische Verein hat ein ehrgeiziges Ziel: Bis zum Tag des offenen Denkmals am 8. September bei jedem ehemaligen Raum Erklärtafeln (DIN-A3) aufzustellen, die erzählen, was da einst wo in der Rastanlage gewesen ist. An diesem Mittwoch kommen die ersten Pflöcke dafür in den Boden, Mutzigs Enkel helfen dabei. 

Während des ganzen Trubels und unbeeindruckt vom Fotografieren und den ganzen Fragen des Reporters arbeiten Marlies und Wenzel Holub an ihren Mauerbruchstücken. Das tun sie fleißig seit 2018. Ein mühseliges Geschäft. 

Das Kulturdenkmal steht zur Besichtigung offen: Tag des Offenen Denkmals, 8. September, 14 bis 17 Uhr.

Hintergrund

Geschichte der Anlage

Die römische Rastanlage ist um 50 n. Chr. erbaut worden und wurde im 3. Jahrhundert aufgegeben, als das römische Reich seine Grenze an den Rhein verlegte. Sie liegt an einer Fernstraße vom schweizerischen Augst nach Mainz. Mutmaßliche Erbauerin war die 21. Legion Rapax.
Lesefunde förderten Teile einer Fußbodenheizung, Mosaiksteine und bemalte Wandputzfragmente zutage. Sie alle lassen auf ein besonderes Gebäude mit gewissem Komfort schließen – erstellt in zwei Bauphasen. Gefunden wurde außerdem eine Silbermünze des Antonius Pius (138 bis 161 n. Chr.), Gewandspangen, ein Kochtopf und Lanzenspitzen aus Eisen. Hier übernachteten römische Fernreisende in komfortablen Zimmern, es gab Werkstätten für die Reisewagen, Ställe für Pferde, Verpflegung. Ob diese Herberge zivilen Charakter hatte oder militärischen, lässt sich nicht sicher sagen.
Eine endgültige Wertung des komplizierten Befundes kann erst nach der vollständigen Ausgrabung erfolgen, schreibt die Gemeinde Hohberg auf ihrer Homepage.
◼ Mehr Info: www.hohberg.de/index.php?id=445

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Die Probe nach Hause gebracht
Die Proben des Musikvereins Rammersweier finden derzeit nur virtuell statt – als „Kühlschrankproben“ über die Online-Plattform „Zoom“. Auf echte Proben muss der Verein aber noch warten.
vor 3 Stunden
Alte Winzergenossenschaft Fessenbach
Zur Entwicklung der Alten Winzergenossenschaft in Fessenbach gibt es am 26. Juni und am 3. Juli zwei Online-Veranstaltungen, wie die Stadt Offenburg mitteilt. Die Teilnahme mit Smartphone sei technisch möglich, zur Ansicht der Präsentationen jedoch nicht komfortabel.
vor 5 Stunden
„Moralisch war das richtig“
Er soll einen Kumpel beim Sex gefilmt und das Video der Freundin geschickt haben: Ein 31-Jähriger musste sich vor dem Offenburger Amtsgericht verantworten. Dort offenbarte sich die außergewöhnliche Beziehungs-Konstellation aller Beteiligten.
vor 5 Stunden
12.000 Euro bei Basar gesammelt
Der Lions-Club Offenburg spendet dem Schulkindergarten für körperbehinderte und besonders förderungsbedürftige Kinder in Uffhofen eine Außenspielanlage mit Kletterhaus, Spielküche und Hängematte.
vor 5 Stunden
Bohlsbach
In Bohlsbach sind Bäume gefällt worden – während eigentlich Schonzeit war, wie sich ein OT-Leser wunderte. Warum das in diesem Fall gesetzlich im Rahmen und auch notwendig war.  
vor 7 Stunden
Serie "Stille Helfer":Josef Neumaier
„Die stillen Helfer“ (11): Eine Serie im Offenburger Tageblatt über Menschen, die sich weit übers übliche Maß für andere einsetzen und dabei gerne im Hintergrund bleiben möchten. Heute: Josef Neumaier, „Chef“ der Ohlsbacher Rentnergruppe.  
vor 7 Stunden
Stadtkapelle Gengenbach spielt in kleinen Ensembles
Die Stadtkapelle Gengenbach darf wegen Corona zwar nicht gemeinsam proben oder auftreten, Musik gibt es aber dennoch von Kleingruppen oder Ensembles. 
vor 16 Stunden
"Stein an Stein"
Wie es mit dem Hallenbetrieb läuft, wie der Stand beim Lärmschutzwall ist und was mit der Steinschlange passiert wurde in der Fragestunde in der Sitzung des Ortschaftsrats Weier besprochen.
vor 16 Stunden
Schule und Kindergarten
Für den Beginn des Präsenzunterrichts an allen Schulen nach den Pfingstferien sind alle Schüler und Schülerinnen jeden Tag in den Lehreinrichtungen. Ausgeklügeltes System.
vor 17 Stunden
Eine Kiste voll mit Freude
Gerd und Beate Weißer, Inhaber von Spiel und Phantasie in Offenburg, haben Spielwaren an das Frauenhaus gespendet. Gerd Weißer hofft, dass es Nachahmer gibt und auch andere etwas spenden.
vor 18 Stunden
Audiowiedergaben sind jetzt auch möglich
Seit Ende April sind sie an einigen Haltestellen in Offenburg in Betrieb: die Dynamischen Fahrgastinformationen (DFIs). Weitere Haltestellen werden in absehbarer Zeit ebenfalls umgerüstet.
vor 20 Stunden
Alle Leitungen werden erfasst
Das kilometerlange Kanalnetz für Wasser und Schmutzwasser auf der Gemarkung wird  mit Hilfe von Satelliten-Technik erfasst. Die Suche nach Leitungen im Boden war bisher oft ein Lotteriespiel.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...