Römeranlage Niederschopfheim

Mit dem Kratzeisen gegen den Verfall

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. August 2019

Wenzel Holub setzt Steine in das alte Mauerwerk. ©Klaus Krüger

Es ist mühsam. Stein für Stein von Gras und Moos zu befreien, den spröden Mörtel wegzukratzen, bröselnde Sandsteine wegzunehmen: Der Historische Verein Hohberg schultert mit der Restaurierung der römischen Straßenstation eine Herkulesaufgabe.

Wann immer es geht, arbeitet die Handvoll Freiwilliger mittwochs an der römischen Straßenstation. Ein mühseliges Geschäft. Die Anlage ist riesig, die Mauern laufen knapp über der Grasnarbe entlang. Fachleute gehen davon aus, dass die Gebäude rund 45 Meter lang waren. Für die freiwilligen Helfer des Historischen Vereins ist es eine endlose Kleinarbeit – die Mauern vor dem Verfall zu bewahren und zu sanieren. An diesem Mittwoch geht es auf dem Gelände lebhaft zu – eine Schar Enkel von Lucien Mutzing, dem Vorsitzenden des Historischen Vereins, sorgt für quirliges Leben, der Opa versucht sie sinnvoll zu beschäftigen. Zwischendurch zeigt ihnen Oma Angela Mutzig die Infotafeln und erläutert, wo die Rasselbande hier überhaupt ist. 

Luxuriöse Station

Mittlerweile gehen Experten davon aus, dass in Niederschopfheim eine luxuriöse Raststation lag – mit geräumigem Bad, bequemen Gastzimmern und Bewirtung dicht an einer römischen Fernstraße. Solche Herbergen gab es alle 30 bis 37 Kilometer, dazwischen kleine Stationen, um Pferde oder Ochsen zu wechseln – wie in Friesenheim. Die römische Raststation bei Niederschopfheim gilt als einer der größten Römer-Bauten in der Ortenau.

Die aktuellen Arbeiten begannen im Jahr 2018, wie Hans-Jürgen Gebhardt erläutert, stellvertretender Vorsitzender des Historischen Vereins. Anlass war die Einweihung des Römerradwegs zwischen Lahr und Offenburg zur Landesgartenschau.

Die Steine waren alle bemoost, die Helfer mussten alles Mauerwerk davon befreien. Und das Schlimme: Die Arbeit hört nicht auf, weil Moos und Gras beharrlich wiederkommen. Außerdem ist der Boden feucht, und das Mauerwerk zergeht. Da hilft nur auskratzen, Mörtel rein und Steine drauf – auch, wenn es nicht unbedingt historisch ist. 

- Anzeige -

Aber das ist die aufgemauerte Wand auch nicht, den die Gemeinde an der Frontseite zur Autobahn hin hat errichten lassen. Um einen Teil des Gebäude zu symbolisieren. Die Verwaltung lässt zudem sechs Mal im Jahr das Gelände mähen.

Richtiger Blick

Entdeckt wurde die Anlage auf dem Gewann Steinacker Feld im Jahr 1978. J. Naudascher hatte das richtige Näschen gehabt, vielmehr den richtigen Blick dafür. 
Ihm fielen die Unebenheiten im Boden auf, der römische Bauschutt, der beim Pflügen zutage trat, war ein weiterer deutlicher Hinweis. Und deshalb hieß wohl auch das Gewann so: Steinacker Feld.
Nach der Entdeckung tummelten sich Archäologen dort. Sie und ihre Studenten legten frei, was möglich war und restaurierten die Mauern. Sie mauerten auch die symbolischen Wände Richtung Autobahn auf. 

Der Historische Verein hat ein ehrgeiziges Ziel: Bis zum Tag des offenen Denkmals am 8. September bei jedem ehemaligen Raum Erklärtafeln (DIN-A3) aufzustellen, die erzählen, was da einst wo in der Rastanlage gewesen ist. An diesem Mittwoch kommen die ersten Pflöcke dafür in den Boden, Mutzigs Enkel helfen dabei. 

Während des ganzen Trubels und unbeeindruckt vom Fotografieren und den ganzen Fragen des Reporters arbeiten Marlies und Wenzel Holub an ihren Mauerbruchstücken. Das tun sie fleißig seit 2018. Ein mühseliges Geschäft. 

Das Kulturdenkmal steht zur Besichtigung offen: Tag des Offenen Denkmals, 8. September, 14 bis 17 Uhr.

Hintergrund

Geschichte der Anlage

Die römische Rastanlage ist um 50 n. Chr. erbaut worden und wurde im 3. Jahrhundert aufgegeben, als das römische Reich seine Grenze an den Rhein verlegte. Sie liegt an einer Fernstraße vom schweizerischen Augst nach Mainz. Mutmaßliche Erbauerin war die 21. Legion Rapax.
Lesefunde förderten Teile einer Fußbodenheizung, Mosaiksteine und bemalte Wandputzfragmente zutage. Sie alle lassen auf ein besonderes Gebäude mit gewissem Komfort schließen – erstellt in zwei Bauphasen. Gefunden wurde außerdem eine Silbermünze des Antonius Pius (138 bis 161 n. Chr.), Gewandspangen, ein Kochtopf und Lanzenspitzen aus Eisen. Hier übernachteten römische Fernreisende in komfortablen Zimmern, es gab Werkstätten für die Reisewagen, Ställe für Pferde, Verpflegung. Ob diese Herberge zivilen Charakter hatte oder militärischen, lässt sich nicht sicher sagen.
Eine endgültige Wertung des komplizierten Befundes kann erst nach der vollständigen Ausgrabung erfolgen, schreibt die Gemeinde Hohberg auf ihrer Homepage.
◼ Mehr Info: www.hohberg.de/index.php?id=445

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Vor dem Schutterwälder Rathaus fand im Rahmen des Stadtradelns die zweite Aktion statt. Organisatorin Dagmar Gießler (links hinten) hatte die Idee, mit einer Installation die Gegensätze zwischen Natur und versiegelter Fläche darzustellen.
vor 11 Minuten
Radeln zur CO2-Vermeidung
„Stadtradeln“ geht auch auf dem Dorf, das haben in den letzten Wochen Beschäftigte der Gemeinde Schutterwald und einige Stadtradelteams bewiesen. 22 118 Kilometer wurden bereits zurückgelegt.
Teil des Vorstands und der Geehrten (von links): Gerhard Strubinger (Goldene Ehrung), Andreas Seger (Goldene Ehrung), Julian Gotthard (Stellvertreter Verwaltung), Werner Blum (Goldene Ehrung), Patrick Born (Vorstand Sport), Sven Weidt (Vorstand Wirtschaftsdienst), Alfred Greiner (Goldene Ehrung), Florian Kammerer (Vorstand Verwaltung), Lothar Schneider (Verabschiedung aus dem Vorstand)
vor 1 Stunde
Hauptversammlung
Emotionale Beiträge bei der Mitgliederversammlung des Sportvereins Diersburg. Nach dem coronabedingten Ausfall im vergangenen Jahr gab es Vieles aufzuarbeiten.
Sind gerade eifrig am Aufbauen: Die Jungs der Familie Kaiser (von links) Fabian, Alex Marlon und Papa Edmund mit den Kamelen Ahmet und Aladdin.
vor 2 Stunden
Ab dem 24. September
Der Circus Kaiser baut am Güterbahnhof in der Okenstraße seine Zelte auf. Der Familienbetrieb freut sich, vom 24. September bis 3. Oktober wieder vor Publikum aufzutreten.
Auch die Instandhaltung der Jagdeinrichtungen würden die TBO im Falle einer Übernahme des Jagdbezirks übernehmen.
vor 2 Stunden
Gute Kooperation gewünscht
Die Technischen Betriebe Offenburg (TBO) haben im Weierer Rat für das Konzept der Regiejagd geworben. Die Pächter würden gerne weiter machen. Eine Ratsentscheidung steht noch aus.
Ortsvorsteher Trudpert Hurst rückte Christina Busam in den Mittelpunkt des Geschehens. Seit 25 Jahren ist die Mitarbeiterin der Rammersweierer Ortsverwaltung bereits im öffentlichen Dienst tätig.
vor 5 Stunden
Liegende Platten oder zentrale Stelle?
Christina Busam ist in der Sitzung des Rammersweierer Ortschaftsrats für 25 Jahre Tätigkeit im öffentlichen Dienst ausgezeichnet worden. Daneben behandelten die Räte das Thema Urnen-Rasengräber.
In Durbach übernachten wird teurer.
vor 7 Stunden
Übernachten wird teurer
Übernachten in Durbach wird ab 2022 teurer: Die Anhebung der Konus-Umlage nimmt die Gemeinde zum Anlass, nach fünf Jahren die Kurtaxe anzuheben.
Das Fachmagazin „Selection“ zeichnete das Weingut Alexander Laible mit der Besten Kollektion 2021 aus. Vier Weine aus Durbach erzielten dabei die Höchstpunktszahl.
vor 8 Stunden
„Goldjunge“ aus Durbach hat gepunktet
Das Fachmagazin „Selection“ zeichnete das Weingut Alexander Laible aus Durbach mit der besten Kollektion 2021 aus.
Sinnbild für fehlende Investitionen: Die Eisenbahnbrücke über die Kinzig in Offenburg.
vor 8 Stunden
Bundestagswahl in Offenburg
ADFC Offenburg, die Bürgerinitiative Rückenwind und die Allianz Mobilitätswende für Baden-Württemberg haben die Bundestagskandidaten des Wahlkreis Offenburg zur Mobilität befragt.
Der wiedergewählte Vorstand des Historischen Verein: von links Egbert Hoferer, Herbert Bruder, Andrea Lienhard, Thomas Laifer und Herbert Vollmer.
vor 10 Stunden
Hauptversammlung in Nordrach
Nach coronabedingten Ausfällen stehen in Nordrach wieder Aktivitäten an, so auch der 10. Geschichtstag.
Roland Huber erhielt die Auszeichnung „Vorbild 2019“ für sein Engagement im Bereich Jugendarbeit und für seine langjährige Tätigkeit im Sportverein Zunsweier.
vor 10 Stunden
Die große Leidenschaft ist der Fußball
Roland Huber ist im Rahmen des Ehrenamtwettbewerbs der Württembergischen Sportjugend als „Vorbild 2019“ für sein langjähriges Engagement im Bereich Jugendarbeit und für seine langjährige Tätigkeit im Sportverein ausgezeichnet worden.
Bei der Abnahme (von links): Eberhard Armbruster, Firma Vogel Bau, Peter Steinert, Gemeinde Neuried – Bauamt, Gerhard Moser, Gemeinde Neuried – Stellvertretender Ortsvorsteher Altenheim, Rainer Volmer, Ing. Büro Unger, Jochen Strosack, Gemeinde Neuried – Ortsvorsteher Altenheim, Tobias Uhrich, Bürgermeister der Gemeinde Neuried.
vor 18 Stunden
Bauprojekt
Straßensanierung Im Holderstock ist fertig. Schmutzwasserentsorgung und DSL-Schutzrohre verlegt, die Aussiedlerhöfe profitieren von den Maßnahmen.
Lorena Mildner ist bei den Pflumedruckern Schutterwald Leiterin der Teenie-Showtanzgruppe, ist Aktive der Spättle und Beisitzerin für Finanzen.
vor 18 Stunden
Serie Jung und mit Schwung (7)
Jung und mit Schwung (7): Das OT stellt junge Menschen vor, die Elan haben und etwas bewegen. Heute: Lorena Mildner ist bei den „Pflumedruckern“ Leiterin der Teenie-Showtanzgruppe.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    vor 14 Stunden
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.