"Frohsinn"

So lief der Neujahrstag des Gesangsvereins Oberharmersbach

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Januar 2019

Die Bühne der Reichstalhalle war gut gefüllt, als junge und ältere Sängerinnen und Sänger gemeinsam sangen. Der Gesangverein »Frohsinn« Oberharmersbach bot beste Unterhaltung zum Jahresauftakt. ©Lehmann-Archiv

Unterschiedliche Melodien und musikalische Stimmungen präsentierte der Gesangverein »Frohsinn« Oberharmersbach am Neujahrstag in der gut besetzten Reichstalhalle. Der gemischte Chor, verstärkt durch den Jugendchor »Canto Amici« und mit instrumentaler Begleitung, traf den Geschmack des Publikums.

Seit sieben Jahren leitet Sonja Himmelsbach den Gesangverein und integriert den von ihr im Jahre 2010 gegründeten Jugendchor in das traditionelle Neujahrskonzert. Ihr Stil, der wegen der veränderten Besetzung der Stimmen andere Schwerpunkte setzen musste, fand eine unterhaltsame Mischung von Chören mit wechselnder Instrumentalbegleitung, a-capella-Einlagen und zum Teil von ihr arrangierten Stücken. 

In diesem Rahmen abgesteckten Rahmen fanden sich ihre Schützlinge, Jung und Alt, Sängerinnen und Sänger, gleichermaßen wieder. 

»Tage wie diese…« erklang es im Laufe des Konzerts von der festlich dekorierten Bühne. Manch einer im Publikum hat sich wohl, ganz wie die »Toten Hosen« dies artikulierten, treiben lassen, losgelöst von den Sorgen des Alltags, und auch die eine oder andere angenehme Erinnerung an diesen Abend mit nach Hause genommen.

Das Programm moderierten Ann-Kathrin Schmider und Tom Lehmann. Jung und dynamisch stimmte der Jugendchor die Gäste auf den Abend ein. »The hanging tree« klang nicht minder frisch wie das effektvolle »Something I need«. Der spaßige Charakter von »I’m yours« wurde mit der Ukulele-Begleitung (Anna Schwarz, Nele Schwarz, Maxi Himmelsbach) unterstrichen. »It’s time« spielte auf die Veränderungen im Leben an und unmittelbar wurde das Publikum auch mit »body percussion« miteinbezogen. Die Begleitung am Klavier hatte Luisa Lehmann und mit der Geige Anna Schwarz übernommen 

Der Gesangverein gesellte sich beim nächsten Programmteil dazu, an die 70 Akteure füllten nunmehr die Bühne. Dieses Volumen spürte man beim »Earth song«, den das Instrumentalensemble um Adrian Sieferle (Klavier), Bernhard Lehmann (keyborad), Maxi Lehmann (Gitarre/Bass), Tobias Lehmann (Gitarre) und Benedikt Schwendemann (Schlagzeug) eindrucksvoll untermalte. »Im Dorf, wo ich geboren bin« (Dorfrocker) wirkte wie ein Kontrastprogramm – dort die globalen Veränderungen, hier das noch  intakte Gemeinschaftsleben, zu dem eben auch ein Gesangverein gehört.

- Anzeige -

Dem gemischten Chor blieb das weitere musikalische Programm allein vorbehalten. Vom besinnlichen »Vater unser« (Hanne Haller) wurde der Bogen geschlagen zum »Circle of life«.
Trefflich meisterten Ulrike Sigl und Florian Lehman ihren Solopart in »Kakuna Matata« und man fühlte sich sofort die drollige Rolle der beiden Filmfiguren, das Erdmännchen Timon und das Warzenschwein Pumba, erinnert. 

Der »Frohsinn« kann auch ernst. Die kritischen Untertöne von »Sixteen tons«, die auf die Ausbeutung in den amerikanischen Kohlegruben anspielten, verstärkte die a-capella-Version eines zehnköpfigen Ensembles. Der Sonderapplaus belohnte diesen Einsatz. 

Ganz im Gegensatz dazu blieb es den Frauen vorbehalten, den heiteren Satz »Hefe« von Thea Eichholz in ihrem Sinne zu deuten, nicht ohne Anspielung, dass auch bei den Männern, ebenfalls an nicht vorteilhaften Stellen, die Hefe in jedweder Hinsicht ihre füllende Rolle spielt.

Genug Luft für »Atemlos«

Noch hatten die Sänger genügend Luft, um »Atemlos« zu interpretieren. Während »Wunder gescheh’n« (Nena) eher wieder besinnlich und nachdenklich wirkte, nahm der »Frohsinn« in Begleitung von Anna Schwarz (Geige) nochmals mit dem Seemannslied »Ade, Ade« (Santiano) mächtig Fahrt auf. 

In dieses Fahrwasser geriet auch das begeisterte Publikum und ließ sich erst den Wind aus den Segeln nehmen, als der Konzertabend mit den Zugaben »Weit, weit weg« (Hubert von Goisern) und »Ich glaube« (Udo Jürgens) endgültig verklungen war.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Traugott Fünfgeld spielt morgen sowohl an der Steinmeyer-Orgel (Bild) als auch an der Digitalorgel.
vor 1 Stunde
Offenburg
Kirchenmusikdirektor Traugott Fünfgeld präsentiert neuartige Orgelklänge beim Feierabend-Konzert in der Stadtkirche Offenburg am Donnerstag. Anwesend sein wird auch der Stifter der Digitalorgel.
Spielen in Diersburg: Pedro Sanz von der Insel La Palma zusammen mit seiner Partnerin Josune Lizarte.
vor 9 Stunden
Freitag
In Diersburg steigt am Freitag die Nacht der offenen Kirchen – an allen drei Orten der Religionsgemeinschaften im Ort. Zwei Musiker aus La Palma treten auf – mit Gitarre und Gesang.
Konnte sich in der Ausschuss-Sitzung über viel Lob freuen: ­Armin Fink von der Bürgerstiftung.
vor 10 Stunden
Offenburger Stadträte begrüßen Förderprojekt
Lesen, Lesen, Lesen! Mit großer Begeisterung hat der Ausschuss für Familie und Jugend das von der St.-Andreas-Stiftung initiierte Projekt zur Stärkung der frühkindlichen Sprachkompetenz in den Offenburger Kitas aufgenommen.
Bauherren in Offenburg warten länger als von der Landesbauordnung angedacht auf ihre Baugenehmigungen. Der Fachbereich arbeitet aber an einer Verbesserung. Das Foto zeigt Gebäude auf dem ehemaligen Kronenbrauerei-Areal.
vor 10 Stunden
Neue Zahlen präsentiert
Die von der Landesbauordnung vorgeschriebenen Fristen hat die Baurechtsbehörde der Stadt ­wieder nicht eingehalten. Doch eine Verbesserung ist zu erkennen, wie der Bericht verdeutlichte.
Der Gewerbepark Hoch3 (hier: Hohberger Teil) ist verkehrstechnisch günstig gelegen – unter anderem an der Autobahn 5. 
vor 10 Stunden
Zweckverband
Der Zweckverband Hoch3 Raum Offenburg tagte in der Gemeinschaftsschule Hofweier. Im Jahresabschluss für das Jahr 2019 finden sich erfreuliche Ergebnisse wieder.
Im Jahr 2020 hat der Blitzer am Messekreisel zu insgesamt 7800 Verfahren geführt. Zu einem Bußgeldverfahren kommt es in der Folge übrigens erst, wenn eine Wertgrenze von 60 Euro überschritten wird oder wenn nicht bezahlt wurde.
vor 11 Stunden
Offenburg
Eine 81-Jährige übersieht ein Schild und wird geblitzt. Ihr Sohn erklärt der Bußgeldstelle die Hintergründe, doch das Bußgeld verdoppelt sich. Er wittert eine Abzocke älterer Menschen, die Stadt verneint.
Das Waldfest gehörte zu den Aktivitäten des 2015 aufgelösten Bürgervereins Albersbösch.
vor 12 Stunden
Einziger Stadtteil ohne Bürgerverein
Albersbösch ist der einzige Offenburger Stadtteil ohne Bürgerverein. Jetzt soll über einen Neustart wieder eine Interessenvertretung der Bürger geschaffen werden.
Jörg Barth und Rolf Stiewe (von links) informierten über den Stand der Schwimmbadsanierung.
vor 13 Stunden
Schwimmbad-Förderverein Nordrach kritisiert Verwaltung
Förderverein Schwimmbad Nordrach geht mit der Gemeinde hart ins Gericht und fühlt sich unzureichend übers Sanierungsprojekt informiert. Der Bürgermeister bestreitet das vehement.
Die neue Chorleiterin des Gesangvereins Liederkranz Fessenbach Rie Seibert wurde vom Vorsitzenden Rolf Schmidle in ihr neues Amt eingeführt.
vor 15 Stunden
Tokio, Wien, Offenburg
Rie Seibert ist die neue Chorleiterin für den Gesangverein Liederkranz Fessenbach. Die gebürtige Japanerin lebt seit 2019 in Offenburg und kann auf eine beeindruckende musikalische Ausbildung zurückblicken.
Im „Obertal“ in Zell-Weierbach wurde am Standort eines einstigen Brandweihers von Willi Wunsch (links) und Alfons End ein neuer Brunnen enthüllt.
vor 17 Stunden
„Ein neues Zeller Kleinod“
In Zell-Weierbach ist am Sonntag ein neuer Brunnen enthüllt worden. Auch eine Bank ist noch geplant. Künftig soll der idyllische Platz Spaziergänger und Radfahrer zur Rast einladen.
Bei der Mitgliederversammlung des Boccia-Clubs wurde über die Vereinsanlage gesprochen.
vor 17 Stunden
Mitgliederversammlung
Der 1. Boccia-Club Offenburg nutzte die Zwangspause während der Pandemie, um die Vereinsanlage zu erneuern. So wurde auch in eine Heizungsanlage investiert. Finanziell geht es dem Verein gut.
Die Macher und Ideengeber im Förderverein der Pfadfinder (von links): Elmar Langenbacher, Gudrun Plüschke, Dieter Vetter, Klaus Udri, Simone König, Renate Fischer, Gerlinde Schmidt, Oli Fingerhut, Rudi Zipf, Jess Haberer.
vor 20 Stunden
Offenburg
Der Förderverein der Pfadfinder Konradin will weiter in die Jugendarbeit investieren. Mit Blick auf das anstehende Jubiläumsjahr ist der Verein auch personell gut aufgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in der Ortenau genau. Es schnürt ein Komplettpaket von der Wertermittlung bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.