"Frohsinn"

So lief der Neujahrstag des Gesangsvereins Oberharmersbach

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Januar 2019

Die Bühne der Reichstalhalle war gut gefüllt, als junge und ältere Sängerinnen und Sänger gemeinsam sangen. Der Gesangverein »Frohsinn« Oberharmersbach bot beste Unterhaltung zum Jahresauftakt. ©Lehmann-Archiv

Unterschiedliche Melodien und musikalische Stimmungen präsentierte der Gesangverein »Frohsinn« Oberharmersbach am Neujahrstag in der gut besetzten Reichstalhalle. Der gemischte Chor, verstärkt durch den Jugendchor »Canto Amici« und mit instrumentaler Begleitung, traf den Geschmack des Publikums.

Seit sieben Jahren leitet Sonja Himmelsbach den Gesangverein und integriert den von ihr im Jahre 2010 gegründeten Jugendchor in das traditionelle Neujahrskonzert. Ihr Stil, der wegen der veränderten Besetzung der Stimmen andere Schwerpunkte setzen musste, fand eine unterhaltsame Mischung von Chören mit wechselnder Instrumentalbegleitung, a-capella-Einlagen und zum Teil von ihr arrangierten Stücken. 

In diesem Rahmen abgesteckten Rahmen fanden sich ihre Schützlinge, Jung und Alt, Sängerinnen und Sänger, gleichermaßen wieder. 

»Tage wie diese…« erklang es im Laufe des Konzerts von der festlich dekorierten Bühne. Manch einer im Publikum hat sich wohl, ganz wie die »Toten Hosen« dies artikulierten, treiben lassen, losgelöst von den Sorgen des Alltags, und auch die eine oder andere angenehme Erinnerung an diesen Abend mit nach Hause genommen.

Das Programm moderierten Ann-Kathrin Schmider und Tom Lehmann. Jung und dynamisch stimmte der Jugendchor die Gäste auf den Abend ein. »The hanging tree« klang nicht minder frisch wie das effektvolle »Something I need«. Der spaßige Charakter von »I’m yours« wurde mit der Ukulele-Begleitung (Anna Schwarz, Nele Schwarz, Maxi Himmelsbach) unterstrichen. »It’s time« spielte auf die Veränderungen im Leben an und unmittelbar wurde das Publikum auch mit »body percussion« miteinbezogen. Die Begleitung am Klavier hatte Luisa Lehmann und mit der Geige Anna Schwarz übernommen 

Der Gesangverein gesellte sich beim nächsten Programmteil dazu, an die 70 Akteure füllten nunmehr die Bühne. Dieses Volumen spürte man beim »Earth song«, den das Instrumentalensemble um Adrian Sieferle (Klavier), Bernhard Lehmann (keyborad), Maxi Lehmann (Gitarre/Bass), Tobias Lehmann (Gitarre) und Benedikt Schwendemann (Schlagzeug) eindrucksvoll untermalte. »Im Dorf, wo ich geboren bin« (Dorfrocker) wirkte wie ein Kontrastprogramm – dort die globalen Veränderungen, hier das noch  intakte Gemeinschaftsleben, zu dem eben auch ein Gesangverein gehört.

- Anzeige -

Dem gemischten Chor blieb das weitere musikalische Programm allein vorbehalten. Vom besinnlichen »Vater unser« (Hanne Haller) wurde der Bogen geschlagen zum »Circle of life«.
Trefflich meisterten Ulrike Sigl und Florian Lehman ihren Solopart in »Kakuna Matata« und man fühlte sich sofort die drollige Rolle der beiden Filmfiguren, das Erdmännchen Timon und das Warzenschwein Pumba, erinnert. 

Der »Frohsinn« kann auch ernst. Die kritischen Untertöne von »Sixteen tons«, die auf die Ausbeutung in den amerikanischen Kohlegruben anspielten, verstärkte die a-capella-Version eines zehnköpfigen Ensembles. Der Sonderapplaus belohnte diesen Einsatz. 

Ganz im Gegensatz dazu blieb es den Frauen vorbehalten, den heiteren Satz »Hefe« von Thea Eichholz in ihrem Sinne zu deuten, nicht ohne Anspielung, dass auch bei den Männern, ebenfalls an nicht vorteilhaften Stellen, die Hefe in jedweder Hinsicht ihre füllende Rolle spielt.

Genug Luft für »Atemlos«

Noch hatten die Sänger genügend Luft, um »Atemlos« zu interpretieren. Während »Wunder gescheh’n« (Nena) eher wieder besinnlich und nachdenklich wirkte, nahm der »Frohsinn« in Begleitung von Anna Schwarz (Geige) nochmals mit dem Seemannslied »Ade, Ade« (Santiano) mächtig Fahrt auf. 

In dieses Fahrwasser geriet auch das begeisterte Publikum und ließ sich erst den Wind aus den Segeln nehmen, als der Konzertabend mit den Zugaben »Weit, weit weg« (Hubert von Goisern) und »Ich glaube« (Udo Jürgens) endgültig verklungen war.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Corona-Hilfe
Ein junger Gengenbacher kauft in Corona-Zeiten ehrenamtlich für Menschen in Risikogruppen ein und erfährt dabei ein hohes Maß an Dankbarkeit und Wertschätzung.
vor 14 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich, in dem Fall ich, kummt momentan nid um das Thema Corona drumrum.
vor 16 Stunden
Alles nach historischem Vorbild
Ein Kleinod schlummert in der Werkstätte: Die historische Bühler Feuerwehrspritze von 1868 wird restauriert. Dabei ist Maßarbeit gefragt.  
vor 17 Stunden
„Werde die Freizeit vermissen“
Die 16-jährige Mami aus Thailand war acht Monate als Austauschschülerin bei Familie Lauber/Timons in Offenburg. Sie erzählt, was sie hier Lustiges erlebt hat und was sie vermissen wird.
vor 19 Stunden
Offenburg
Zeichen und Wunder! Im Stadtgeflüster gibt es tatsächlich zwei Themen, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben – leider kein Indikator dafür, dass die Rückkehr zur Normalität naht. Unter anderem geht es um die Knöllchenkrise, röhrende Motorsägen und ein Käpsele aus der Region.
28.03.2020
Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 
28.03.2020
Offenburg
Nadja Ebert steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, das im Klinikum am Ebertplatz zur Welt kommen soll. Wie die Hochschwangere die Corona-Pandemie erlebt und was ihre größte Sorge war.
28.03.2020
Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu pausiert
Statt mehrmals die Woche fleißig zu proben, pausieren die Sänger des Kirchenchors Weingarten/Herz-Jesu seit Anfang März. Am Samstag, 28. März, wollen sie aber gemeinsam mitsingen – beim „Queerbeetsingen“.
28.03.2020
Aktion von Stadtmarketing und HGV
Örtliche Firmen und Dienstleister präsentieren ihre Angebote auf www.zell.de. Loyalität der Einwohner soll dafür sorgen, dass die Stadt auch noch nach der Krise vielfältig ist.
27.03.2020
Durbacher Winzerehepaar: „Es war zeitweise schon heftig“
Inge und Alfred Männle, besser bekannt als die „Bienengarten-Männles“, haben ihre Covid-19-Infektion überstanden. Das Virus hat sich das Durbacher Winzerehepaar im Urlaub in Südtirol geholt. 
27.03.2020
Hohberg - Hofweier
Ingrid Krämer wird heute 80 Jahre alt. Als Standesbeamtin erlebte sie die Umstellung von Schreibmaschine auf Computer. Nun engagiert sie sich im Erzählcafé in Hofweier.
27.03.2020
Geburtsstation am Ebertplatz Offenburg
Auf der Geburtsstation gelten besondere Maßnahmen in Zeiten von Corona, wie Hebamme Ingrid Vogt berichtet. Väter dürfen bei der Geburt dabei sein, aber Besuch am Wochenbett ist nicht gestattet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.