"Frohsinn"

So lief der Neujahrstag des Gesangsvereins Oberharmersbach

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Januar 2019

Die Bühne der Reichstalhalle war gut gefüllt, als junge und ältere Sängerinnen und Sänger gemeinsam sangen. Der Gesangverein »Frohsinn« Oberharmersbach bot beste Unterhaltung zum Jahresauftakt. ©Lehmann-Archiv

Unterschiedliche Melodien und musikalische Stimmungen präsentierte der Gesangverein »Frohsinn« Oberharmersbach am Neujahrstag in der gut besetzten Reichstalhalle. Der gemischte Chor, verstärkt durch den Jugendchor »Canto Amici« und mit instrumentaler Begleitung, traf den Geschmack des Publikums.

Seit sieben Jahren leitet Sonja Himmelsbach den Gesangverein und integriert den von ihr im Jahre 2010 gegründeten Jugendchor in das traditionelle Neujahrskonzert. Ihr Stil, der wegen der veränderten Besetzung der Stimmen andere Schwerpunkte setzen musste, fand eine unterhaltsame Mischung von Chören mit wechselnder Instrumentalbegleitung, a-capella-Einlagen und zum Teil von ihr arrangierten Stücken. 

In diesem Rahmen abgesteckten Rahmen fanden sich ihre Schützlinge, Jung und Alt, Sängerinnen und Sänger, gleichermaßen wieder. 

»Tage wie diese…« erklang es im Laufe des Konzerts von der festlich dekorierten Bühne. Manch einer im Publikum hat sich wohl, ganz wie die »Toten Hosen« dies artikulierten, treiben lassen, losgelöst von den Sorgen des Alltags, und auch die eine oder andere angenehme Erinnerung an diesen Abend mit nach Hause genommen.

Das Programm moderierten Ann-Kathrin Schmider und Tom Lehmann. Jung und dynamisch stimmte der Jugendchor die Gäste auf den Abend ein. »The hanging tree« klang nicht minder frisch wie das effektvolle »Something I need«. Der spaßige Charakter von »I’m yours« wurde mit der Ukulele-Begleitung (Anna Schwarz, Nele Schwarz, Maxi Himmelsbach) unterstrichen. »It’s time« spielte auf die Veränderungen im Leben an und unmittelbar wurde das Publikum auch mit »body percussion« miteinbezogen. Die Begleitung am Klavier hatte Luisa Lehmann und mit der Geige Anna Schwarz übernommen 

Der Gesangverein gesellte sich beim nächsten Programmteil dazu, an die 70 Akteure füllten nunmehr die Bühne. Dieses Volumen spürte man beim »Earth song«, den das Instrumentalensemble um Adrian Sieferle (Klavier), Bernhard Lehmann (keyborad), Maxi Lehmann (Gitarre/Bass), Tobias Lehmann (Gitarre) und Benedikt Schwendemann (Schlagzeug) eindrucksvoll untermalte. »Im Dorf, wo ich geboren bin« (Dorfrocker) wirkte wie ein Kontrastprogramm – dort die globalen Veränderungen, hier das noch  intakte Gemeinschaftsleben, zu dem eben auch ein Gesangverein gehört.

- Anzeige -

Dem gemischten Chor blieb das weitere musikalische Programm allein vorbehalten. Vom besinnlichen »Vater unser« (Hanne Haller) wurde der Bogen geschlagen zum »Circle of life«.
Trefflich meisterten Ulrike Sigl und Florian Lehman ihren Solopart in »Kakuna Matata« und man fühlte sich sofort die drollige Rolle der beiden Filmfiguren, das Erdmännchen Timon und das Warzenschwein Pumba, erinnert. 

Der »Frohsinn« kann auch ernst. Die kritischen Untertöne von »Sixteen tons«, die auf die Ausbeutung in den amerikanischen Kohlegruben anspielten, verstärkte die a-capella-Version eines zehnköpfigen Ensembles. Der Sonderapplaus belohnte diesen Einsatz. 

Ganz im Gegensatz dazu blieb es den Frauen vorbehalten, den heiteren Satz »Hefe« von Thea Eichholz in ihrem Sinne zu deuten, nicht ohne Anspielung, dass auch bei den Männern, ebenfalls an nicht vorteilhaften Stellen, die Hefe in jedweder Hinsicht ihre füllende Rolle spielt.

Genug Luft für »Atemlos«

Noch hatten die Sänger genügend Luft, um »Atemlos« zu interpretieren. Während »Wunder gescheh’n« (Nena) eher wieder besinnlich und nachdenklich wirkte, nahm der »Frohsinn« in Begleitung von Anna Schwarz (Geige) nochmals mit dem Seemannslied »Ade, Ade« (Santiano) mächtig Fahrt auf. 

In dieses Fahrwasser geriet auch das begeisterte Publikum und ließ sich erst den Wind aus den Segeln nehmen, als der Konzertabend mit den Zugaben »Weit, weit weg« (Hubert von Goisern) und »Ich glaube« (Udo Jürgens) endgültig verklungen war.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Hohberger Notizen
Die Hohberger Notizen 218 bieten frischen Lesestoff über alles Wichtige aus dem vergangenen Jahr. Im Frühjahr erschienen, gibt es immer noch einige Exemplare im Bürgerbüro der Gemeinde. Also: zugreifen.
vor 8 Stunden
Stockfeldsee Altenheim
Der Stockfeldsee in Altenheim wird jetzt per Polizeiverordnung genauso geregelt wie andere auch - Hunde müssen an die Leine.
vor 8 Stunden
Familienfreundliches Konzept
Wetterglück, toller Reggaesound und ein passgenaues Angebot für Kinder am Nachmittag sorgten am Samstag im Bürgerpark und später im »Kessel« für Festivalstimmung. Dorthin ging es mit einem kleinen Reggae-Umzug durch die Innenstadt.  
vor 11 Stunden
Organisatorinnen dieses Jahr sehr zufrieden
Mit dem Abschluss der fünften Auflage hat das Rammersweierer Ferienprogramm einen kleinen Meilenstein absolviert: 42 Veranstaltungen, rund 180 Teilnehmer – aus Sicht der Organisatorinnen lassen sich die Eckpunkte auch dieses Mal wieder gut sehen.  
vor 12 Stunden
Krönung beim Weinfest
Sophia Sester (21) aus Gengenbach-Reichenbach ist die neue Gengenbacher Weinprinzessin. Traditionell umrahmt die Krönung die Eröffnung des Wein- und Stadtfestes. Die Krone nahm sie von ihrer Vorgängerin Sara Vollmer entgegen.
vor 15 Stunden
Albrecht Haß hat Freude an Arbeit mit Holz
Das sogenannte »Maddehiesli« im Naturschutzgebiet »Unterwassermatten« wurde im Maßstab 1:16 vom Schreiner Albrecht Haß aus Höfen naturgetreu in vielen Stunden nachgebaut. Entstanden ist ein wahres Schmuckstück.   
14.09.2019
Bezahlbare Mieten am Wasser
Am Donnerstag haben Vertreter von Gemibau, Wacker Objekt und Stadt Offenburg den symbolischen ersten Spatenstich zum Bauvorhaben »Wohnen am Wasser II« gesetzt. Im Kreuzschlag in unmittelbarer Nähe zum Burgerwaldsee entstehen zwei Wohngebäude mit insgesamt 30 Wohnungen und einer Tiefgarage. Die...
14.09.2019
Nach zehn Jahren
Ein normales Rentnerdasein konnte sich der ehemalige Gemeindepfarrer Wilhelm von Ascheraden bisher nicht vorstellen. Jetzt möchte der Mitbegründer und Vorsitzende des Sozialen Netzwerks Ortenberg (Sono) kürzertreten und sich nicht mehr zur Wahl stellen. Vor dem Festakt zum zehnten Sono-Geburtstag...
14.09.2019
Offenburg
Die beste Bombe ist die, die keine ist! Das zeigte sich gestern eindrücklich beim Bombenalarm am »Kronenplatz«. Glücklicherweise entpuppte sich das vermeintlich scharfe Geschoss schnell als harmloses Industriebauteil. 
14.09.2019
Reha-Ziel heißt Lebensqualität
Die Winkelwaldklinik ist eine Fachklinik für onkologische Rehabilitation, geriatrische Rehabilitation, Kurz- und Langzeitpflege sowie Gesundheitsurlaub. Die Einrichtung hat mit Lars-Hendrik Nipken (Onkologie) und Samina L. Shah (Geriatrische Rehabilitation) nun zwei neue Chefärzte.  
Dürfen stolz auf sich sein: Lea Ullrich und Mario Gmelin haben den Alleinflug im Segelflieger geschafft.
14.09.2019
Die Freiheit über den Wolken
Im Leben eines jeden Piloten ist das ein unvergessliches Erlebnis: der erste Alleinflug. Ganz auf sich alleine gestellt zu starten, alleine einige Minuten zu kreisen, um dann den Landeanflug zu planen, der beim Segelflug auf Anhieb gelingen muss, denn im Segelflugzeug hat man nur eine Chance....
14.09.2019
Stein-Gabionen zum Wein- und Stadtfest aufgestellt
Zum Schutz vor Terroranschlägen bei Großveranstaltungen in Gengenbach hat der Gemeinderat im Juli beschlossen, künftig mit Schottersteinen gefüllte Stahlgitterbehälter aufzustellen. Diese sogenannten »Gabionen« lösen die bisherigen großen Wasserbehälter ab. Zum Wein- und Stadtfest sind die Gabionen...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.