Offenburg

Mit Herzblut hinter der Kamera

Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. August 2017
Die Arbeit mit den alemannischen Autoren, wie mit Bruno Epple vom Bodensee, hat Gaby Scheewe-Pfeil viel Spaß gemacht. Sie war für Produktionen auch schon in Myanmar und Namibia unterwegs.

Die Arbeit mit den alemannischen Autoren, wie mit Bruno Epple vom Bodensee, hat Gaby Scheewe-Pfeil viel Spaß gemacht. Sie war für Produktionen auch schon in Myanmar und Namibia unterwegs. ©privat

Die Offenburgerin Gaby Scheewe-Pfeil ist seit mehr als 30 Jahren im Filmgeschäft tätig. Kameraausrüstung und Fotoapparat sind immer dabei, wenn sie ihre Dokumentarfilme in der Heimat, aber auch in fernen Ländern dreht.

Kürzlich ist die gebürtige Offenburgerin Gaby Scheewe-Pfeil (Jahrgang 1962) von einem Dreh mit dem Malerdichter Bruno Epple vom Bodensee, aus Wangen auf der Höri, zurückgekommen. Der Film wird demnächst auf Youtube zu sehen sein. Der Auftrag kam diesmal von der Muettersproch-Gsellschaft aus Freiburg. Pro Jahr entstehen so zwei Filme über bekannte alemannische Autoren, wie beispielsweise bereits über Stefan Pflaum (Schallstadt) und Rosemarie Banholzer (Konstanz). 

Eigentlich wollte Gaby Scheewe-Pfeil, ihr Mann ist ein Sohn des bereits verstorbenen bekannten Offenburger Pfarrers Fritz Pfeil, nach ihrem Abitur am Oken-Gymnasium Fototechnik studieren. Doch dann gab es im Jahr 1982 ein interessantes Angebot, bei der Werbeagentur Gareis als Praktikantin anzufangen. Das elektronische Medium Video steckte damals noch in den Kinderschuhen, Lokalfernsehen und Lokalradios waren in aller Munde, und so lernte sie das Filmen und Fotografieren von der Pike auf. 

Mit dem Werbe- und Dokumentarfilmer Roman Teufel arbeitete sie mehr als 30 Jahre freiberuflich zusammen, und das Team hatte alle Kommunikationsanforderungen für Wirtschaft und Öffentlichkeit bedient. Es war damals eine aufregende Pionierzeit, an die sich Gaby Scheewe-Pfeil sehr gerne erinnert. Am liebsten drehte sie, auch zusammen mit Roman Teufel, Dokumentarfilme oder Reisedokumentationen, wie die vor einigen Jahren in Myanmar und Namibia, die auch schon bei den Fernsehsendern Arte und 3Sat liefen. 

Eindrucksvoll blieben ihr in Erinnerung die Zeiten in Namibia bei den Einwohnern mit ihrer »Klicksprache«, fernab der Zivilisation. Dort wurde der Film »Wenn Stern auf Stern vom Himmel fällt« produziert. 

- Anzeige -

Film mit Zeitzeuge
Ursprünglichkeit und vom Buddhismus geprägte Menschen dokumentiert der Myanmar-Film mit dem Titel »Reise in eine verlorene Zeit«. Auch ein Film für das Institut für politische Bildung konnte im Jahr 2012/13 realisiert werden. Die Geschichte handelt von einem 90-jährigen jüdischen Mitbürger, der sowohl in Israel als auch in Kirchzarten bei Freiburg lebt und als Zeitzeuge seine Erinnerungen an die Nazizeit im Film erzählt. 

Der Film kommt übrigens auch in den Schulen zur Ausstrahlung. Produktionen über die Franziskanerinnen von Gengenbach, die sie über ein ganzes Jahr lang mit der Kamera begleiten durfte, gehören ebenso zu ihrem Portfolio wie Beiträge über alte Schwarzwälder Berufe, wie etwa der einer »Schäppelmacherin«. 

Mit dem bereits verstorbenen Schauspieler Klausjürgen Wussow (»Schwarzwaldklinik«) hat sie einen Film über die Rehabilitationsklinik »Katharinenhöhe« in Schönwald gedreht. Mit viel Herzblut betreut sie ihre Aufträge, kommt zu Vorgesprächen, schreibt Drehbücher, bearbeitet und schneidet die Filme, wie den Beitrag über den 86-jährigen Bruno Epple. Schon sein Freund Martin Walser sagte über ihn: »Ein Glück, dass es ihn gibt, einen Dichter und Maler wie die Ursprünglichkeit selbst, denn seine Lyrik und Prosa wie auch die Malerei sind durch und durch daseinsbezogen.« 

Schon heute freut sich Gaby Scheewe-Pfeil auf neue Filme oder Fotoreportagen, denn das kreative Gestalten pflegt sie mit großer Leidenschaft und Liebe zum Beruf. Die Filmbeiträge über die alemannischen Autoren sind unter www.alemannisch.de oder bei Youtube zu sehen. Infos zu Gaby Scheewe-Pfeil gibt es unter: www.filmundso.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ukrainische Frauen und Aktive des Netzwerks "Miteinander" füllten Säcke mit Winterkleidung und Decken für die Erdbebenopfer in der Türkei. Bei der Spendenaktion packten tatkräftig mit an (von links): Olha, Uschi Lang, Vira, Vera, Beate Heuberger, Natalja, Isolde Wiedemann und Domenic Preukschas.
vor 13 Minuten
Erdbeben in der Türkei und Syrien
Nach dem verheerenden Erdbeben im Südosten der Türkei und in Syrien sind bereits mehrere Säcke Kleidung aus Beständen der Kleiderkammer Schutterwald ins Krisengebiet unterwegs.
Stefan Kopka (links) ehrte verdiente Mitglieder des RMSV Windschläg.
vor 13 Minuten
Vereinsleben nimmt Fahrt auf
Windschlägs Radsportverein ist wieder aktiv. Bei der Generalversammlung gab es Neuwahlen und Ehrungen verdienter Mitglieder. Helfer für Einsätze zu finden wird aber immer schwieriger.
Polizeihauptkommissar Ralf Kaufmann gab den Senioren wertvolle Tipps. 
vor 2 Stunden
Polizei berät Senioren
Nordrachs Senioren erhielten von der Polizei wertvolle Tipps, um sich vor immer raffinierteren Betrugsmaschen zu schützen: „Niemals fremde Personen in die Wohnung lassen“.
Die Malteser sind eine internationale katholische Hilfsorganisation, die weltweit Menschen in unterschiedlichsten Notlagen helfen
vor 3 Stunden
Von der Pflege bis zur Notfallrettung
Eine Spende von 1000 Euro investiert der Malteser Hilfsdienst in Schulungsgeräte, um Mitarbeitende entsprechend fortzubilden. Das Geld kam vom E-Werk Mittelbaden und dem Überlandwerk Mittelbaden.
Stefan Walther, Eigentümer des Liebfrauenhof-Ensembles und stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Albert-Schweitzer-Zentrum Frankfurt und weiteren Institutionen.
vor 6 Stunden
Offenburg - Fessenbach
Der Fessenbacher Liebfrauenhof soll zukünftig auch ein Ort der Begegnung und Friedensstiftung werden. Zudem will man die Verbindung zum Deutschen Albert- Schweitzer-Zentrum intensivieren.
Dirigent Axel Berger präsentiert zum Konzertfinale sein Blasorchester Berghaupten dem glücklichen Publikum.
vor 8 Stunden
Konzert des Blasorchesters
Voller Freude blickte das Blasorchester Berghaupten ins Publikum in der fast ausverkauften Schlosswaldhalle. Und das genoss es, "ihre" Musik wieder live erleben zu können. Der Lohn war reichhaltig gespendeter Applaus.
Mit 85 hat er Zeit zum Lesen: Aktuell beschäftigt sich Manfred Wahl mit dem Leben des Künstlers Ernst Barlach. 
vor 16 Stunden
Dekan und BI-Vorsitzender
Als langjähriger Vorsitzender der BI Bahntrasse war Manfred Wahl einer der Protagonisten im erfolgreichen Offenburger Kampf für den Güterzugtunnel. Am Mittwoch, 8. Februar, feiert er seinen 85. Geburtstag.
Tag der offenen Tür in der Werkreal- und Realschule am Samstag: Schulleiter Alexander Ritter begrüßt Eltern.
vor 17 Stunden
Tag der offenen Tür im Schulzentrum
Bei Tag der offenen Tür informierte die Werkreal- und Realschule Gengenbach über Konzept, Methoden des Unterrichts sowie Anschlussmöglichkeiten nach einem erfolgreichen Abschluss. Klar wurde, dass bei der Schulwahl das Wohl des Kindes Vorrang haben muss.
Der Fasentsamstag steht für viele fest im Terminkalender: In Biberach ist großer Umzug. ⇒Archivfoto: Dietmar Ruh
vor 18 Stunden
Närrische Termine
Corona war gestern: Rathaussturm und großer Umzug finden wie gewohnt statt.
Gestern wurden im Alevitischen Zentrum in Offenburg viele Spenden für die Erdbebenopfer abgegeben: Die Hilfsbereitschaft vereint Glaubensrichtungen und Nationalitäten.
vor 18 Stunden
Offenburg
Vereine und Gemeinden rufen zu Spenden für die Erdbebenopfer auf: Auch mehrere Orte, in denen die Herkunftsfamilien vieler Offenburger leben, wurden am Montag völlig zerstört.
Betrieb des Gifiz-Strandbads: Die TBO ziehen Bilanz. Kritik gab es am Kinderspielplatz. 
vor 18 Stunden
40.261 Besucher im Offenburger Strandbad
Zum ersten Mal lief das Gifiz-Strandbad im vergangenen Sommer unter der Regie der TBO. Im Technischen Ausschuss am Mittwochabend bilanzieren die neuen Betreiber die Saison in einem Erfahrungsbericht.
Batteriespeicher für PV-Anlagen werden noch dieses Jahr gefördert.
vor 19 Stunden
Antrag noch 2023 stellen
Um die Installation von Photovoltaikanlagen und Batteriespeichern anzukurbeln, gibt es in Schutterwald ein Förderprogramm. Bis zu 1000 Euro sind möglich. Ende 2023 läuft das Programm aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.