Offenburg

Mit Herzblut hinter der Kamera

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. August 2017
Die Arbeit mit den alemannischen Autoren, wie mit Bruno Epple vom Bodensee, hat Gaby Scheewe-Pfeil viel Spaß gemacht. Sie war für Produktionen auch schon in Myanmar und Namibia unterwegs.

Die Arbeit mit den alemannischen Autoren, wie mit Bruno Epple vom Bodensee, hat Gaby Scheewe-Pfeil viel Spaß gemacht. Sie war für Produktionen auch schon in Myanmar und Namibia unterwegs. ©privat

Die Offenburgerin Gaby Scheewe-Pfeil ist seit mehr als 30 Jahren im Filmgeschäft tätig. Kameraausrüstung und Fotoapparat sind immer dabei, wenn sie ihre Dokumentarfilme in der Heimat, aber auch in fernen Ländern dreht.

Kürzlich ist die gebürtige Offenburgerin Gaby Scheewe-Pfeil (Jahrgang 1962) von einem Dreh mit dem Malerdichter Bruno Epple vom Bodensee, aus Wangen auf der Höri, zurückgekommen. Der Film wird demnächst auf Youtube zu sehen sein. Der Auftrag kam diesmal von der Muettersproch-Gsellschaft aus Freiburg. Pro Jahr entstehen so zwei Filme über bekannte alemannische Autoren, wie beispielsweise bereits über Stefan Pflaum (Schallstadt) und Rosemarie Banholzer (Konstanz). 

Eigentlich wollte Gaby Scheewe-Pfeil, ihr Mann ist ein Sohn des bereits verstorbenen bekannten Offenburger Pfarrers Fritz Pfeil, nach ihrem Abitur am Oken-Gymnasium Fototechnik studieren. Doch dann gab es im Jahr 1982 ein interessantes Angebot, bei der Werbeagentur Gareis als Praktikantin anzufangen. Das elektronische Medium Video steckte damals noch in den Kinderschuhen, Lokalfernsehen und Lokalradios waren in aller Munde, und so lernte sie das Filmen und Fotografieren von der Pike auf. 

Mit dem Werbe- und Dokumentarfilmer Roman Teufel arbeitete sie mehr als 30 Jahre freiberuflich zusammen, und das Team hatte alle Kommunikationsanforderungen für Wirtschaft und Öffentlichkeit bedient. Es war damals eine aufregende Pionierzeit, an die sich Gaby Scheewe-Pfeil sehr gerne erinnert. Am liebsten drehte sie, auch zusammen mit Roman Teufel, Dokumentarfilme oder Reisedokumentationen, wie die vor einigen Jahren in Myanmar und Namibia, die auch schon bei den Fernsehsendern Arte und 3Sat liefen. 

Eindrucksvoll blieben ihr in Erinnerung die Zeiten in Namibia bei den Einwohnern mit ihrer »Klicksprache«, fernab der Zivilisation. Dort wurde der Film »Wenn Stern auf Stern vom Himmel fällt« produziert. 

- Anzeige -

Film mit Zeitzeuge
Ursprünglichkeit und vom Buddhismus geprägte Menschen dokumentiert der Myanmar-Film mit dem Titel »Reise in eine verlorene Zeit«. Auch ein Film für das Institut für politische Bildung konnte im Jahr 2012/13 realisiert werden. Die Geschichte handelt von einem 90-jährigen jüdischen Mitbürger, der sowohl in Israel als auch in Kirchzarten bei Freiburg lebt und als Zeitzeuge seine Erinnerungen an die Nazizeit im Film erzählt. 

Der Film kommt übrigens auch in den Schulen zur Ausstrahlung. Produktionen über die Franziskanerinnen von Gengenbach, die sie über ein ganzes Jahr lang mit der Kamera begleiten durfte, gehören ebenso zu ihrem Portfolio wie Beiträge über alte Schwarzwälder Berufe, wie etwa der einer »Schäppelmacherin«. 

Mit dem bereits verstorbenen Schauspieler Klausjürgen Wussow (»Schwarzwaldklinik«) hat sie einen Film über die Rehabilitationsklinik »Katharinenhöhe« in Schönwald gedreht. Mit viel Herzblut betreut sie ihre Aufträge, kommt zu Vorgesprächen, schreibt Drehbücher, bearbeitet und schneidet die Filme, wie den Beitrag über den 86-jährigen Bruno Epple. Schon sein Freund Martin Walser sagte über ihn: »Ein Glück, dass es ihn gibt, einen Dichter und Maler wie die Ursprünglichkeit selbst, denn seine Lyrik und Prosa wie auch die Malerei sind durch und durch daseinsbezogen.« 

Schon heute freut sich Gaby Scheewe-Pfeil auf neue Filme oder Fotoreportagen, denn das kreative Gestalten pflegt sie mit großer Leidenschaft und Liebe zum Beruf. Die Filmbeiträge über die alemannischen Autoren sind unter www.alemannisch.de oder bei Youtube zu sehen. Infos zu Gaby Scheewe-Pfeil gibt es unter: www.filmundso.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Unterwegs durch Deutschland
Auf eine musikalische Deutschlandreise hat der Musikverein Windschläg seine Zuhörer beim Osterkonzert am Sonntag mitgenommen. Dabei ging es vom Schwarzwald bis an die Küste.
vor 3 Stunden
In Schutterzell für viel Kultur gesorgt
Für die Kultur in Schutterzell gibt ein Verein die wesentlichen Impulse: der Gesang- und Kulturverein. In der Hauptversammlung wurde der Vorstand in seinen Ämtern bestätigt.
vor 4 Stunden
Blues, Jazz und böhmische Klänge
Der Musikverein Diersburg lud für Sonntag wieder zu seinem traditionellen Osterkonzert ein. Von klassischer Blasmusik über Jazz bis Blues – geboten wurde dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm.
vor 5 Stunden
Die Feierlichkeit suchte ihresgleichen
Am Ostermontag erlebten die Zunsweierer einen besonderen Festgottesdienst: Der Kirchenchor »St. Sixtus« gestaltete Robert Jones’ feierliche »Missa brevis in C« im Stil der Spätromantik.
vor 5 Stunden
Offenburg
Louis Oehler wurde in Offenburg geboren. Nach seinem  Abitur am Oken-Gymnasium begann er sein Architektur-Studium an der Bauhaus-Universität in Weimar. Zum 100-jährigen Bestehen von Bauhaus sprach er über seinen Studiengang, Gebäude in der Region und das Jubiläumsjahr.
vor 6 Stunden
Durbach-Ebersweier
Seit einem Jahr agiert die Nachbarschaftshilfe Durbach-Ebersweier als eingetragener Verein unter der Regie ihres Vorsitzenden Manfred Musger. 4375 Stunden wurden 2018 im Dienst für den Nächsten geleistet. Inge Braun trat als langjährige Einsatzleiterin in die zweite Reihe genauso wie Kassiererin...
vor 6 Stunden
Roboter entstand aus Elektroschrott
Die Kinder des Horts der Grundschule Rammersweier haben aus Elektronikschrott neue Kreationen geschaffen. Die jungen Tüftler hatten viel Spaß beim Projekt »Inventors Workshop« und präsentierten stolz ihre Werke.
vor 7 Stunden
Offenburg
Der Streit um ein Feuerzeug in Offenburg zieht nun für drei Männer zwischen 18 und 35 Jahren Strafanzeigen wegen wechselseitig begangenen gefährlichen Körperverletzungen nach sich.
vor 7 Stunden
Kreistag
Der Abriss des Gengenbacher Krankenhauses rückt näher. Der Ausschuss »Gesundheit und Klinken« des Kreistags wird aller Voraussicht nach  Teilabriss und Neubau befürworten. Unter dem Strich koste das drei Millionen Euro weniger als die Sanierung. Das Alte Spital wird auf jeden Fall hergerichtet.  
vor 10 Stunden
Tannenhonig brachte den Sieg
Beim Badischen Imkertag in Konstanz wurde Friedrich Bieser aus Zell-Weierbach zum besten Imker Badens gekürt. Mit einem 2018er Tannenhonig holte er sich den Titel.
vor 11 Stunden
Gefahr der Ausbreitung
Nach knapp zwei Stunden hat die Feuerwehr am Dienstag einen Flächenbrand zwischen Burgerwaldsee und Stadtwald in Offenburg gelöscht. Wieso die Grasfläche in Flammen aufging, ist derzeit noch unklar. 
vor 14 Stunden
Antwort auf Anfrage der SPD-Fraktion
In einem Schreiben vom 10. April antwortete OB Marco Steffens auf den Antrag der Stadträte Jens-Uwe Folkens, Gerhard Schröder und Jochen Ficht von der SPD  zum Thema »Blühendes, klimaneutrales Offenburg« vom 14. März.