Offenburg

Mit Nägeln gegen das Leid im Krieg

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Februar 2012
Ulrich Marx - Hier sind alle Namen genannt: Kuratorin Anne Junk mit dem »Buch der Spender«.

Ulrich Marx - Hier sind alle Namen genannt: Kuratorin Anne Junk mit dem »Buch der Spender«.

In einer großen Serie taucht das Offenburger Tageblatt in die Offenburger Stadtgeschichte ein. In zwölf Folgen stellen wir immer dienstags und donnerstags begleitend zur neuen Daueraussstellung im Ritterhausmuseum spannende und prägende Ereignisse der Jahre 1840 bis 1970 vor. Heute: die Nagelung des Stadtwappens im Ersten Weltkrieg.

In schwarzem Einband mit goldener Beschriftung und rotem Buchrücken bewahrt das ehrwürdige »Buch der Spender« die Namen derjenigen, die in Offenburg ein Opfer für Geschädigte des Ersten Weltkriegs leisteten. Das Rote Kreuz hatte im Jahr 1915 zu einer heute kaum noch bekannten Spendenaktion aufgerufen. Sie war – wie man heute sagen würde – aus werbestrategischen Gesichtspunkten genial und brachte in Offenburg 11 000 Reichsmark an Spenden ein.

Von der immensen Begeisterungswelle, die ganz Deutschland beim Kriegsausbruch am 1. August 1914 erfasst hatte, war ein Jahr später vergleichsweise wenig zu spüren. Inzwischen glaubte man kaum noch an einen schnellen Sieg, wie ihn die Väter 1870/71 erstritten hatten, und stellte sich auf eine entbehrungsreiche Kriegszeit ein. Die Versorgungslage war schwierig, Todesanzeigen gefallener Soldaten häuften sich. Am 23. August 1915 wurde Offenburg erstmals von französischen Flugzeugen bombardiert.

Idee mit Symbolkraft

Nicht nur die Soldaten im Feld, die Verwundeten, Invaliden, Kriegsgefangenen hatten zu leiden, sondern auch die Familien. Sie alle galt es mit »Liebesgaben« zu unterstützen, auch sollten Zusammenhalt und Kampfgeist gestärkt werden. Wie hätte man das besser tun können als durch die symbolträchtige, öffentlichkeitswirksame Nagelung großer Kriegswahrzeichen?

Seit der ersten Nagelung am 6. März 1915 in Wien verbreitete sich das Nagelfieber in Deutschland rasant und hatte im Herbst 1915 Offenburg erfasst. Hier wählte man kein martialisches Motiv, sondern das Stadtwappen. Mit dem Entwurf beauftragte die Stadt den Offenburger Bildhauer Franz Josef Simmler. Dieser lieferte ein rundes hölzernes Stadtwappen von einem Meter Durchmesser und den »Burgtürmen« mit dem offenen Tor in roter Farbe auf weißem Grund. Die goldene Umschrift: »Opfer aus großer, schwerer Zeit 1914/1915«.

Feierlich wurde das Wappen am 3. Oktober 1915 enthüllt. Die Offenburger mussten ihre Häuser beflaggen, Militärkapellen spielten beim Kriegerdenkmal auf. Auch das Deutschlandlied wurde gesungen, damals mit der heute verbotenen Strophe »Deutschland, Deutschland über alles«.

- Anzeige -

Anschließend wurden öffentlich die farbigen Nägel in die Felder des Stadtwappens eingeschlagen. Die goldenen Nägel für die Inschrift waren für drei Mark zu haben, die silbernen für zwei Mark, die roten für eine Mark. Für 50 Pfennige konnte man einen schwarzen Nagel erwerben. »Schlagt Euren Nagel in das Eiserne Stadtwappen« warb das Rote Kreuz im Offenburger Tageblatt. In fast allen Geschäften konnte man Gutscheine kaufen. Das Stadtwappen war zentral in der Feldpoststube neben dem Rathaus aufgestellt, jeder Spender durfte seinen Nagel selbst einschlagen.

Viele Spenden zu Anfang

Besonders in den ersten Wochen folgten viele dem Aufruf. Nach Juni 1917 spendeten nur noch die Mitglieder des Roten Kreuzes Geld. Die Versorgungslage war so schlecht geworden, dass niemand mehr Geld übrig hatte. Trotzdem sammelte man in Offenburg bis zum 29. August 1918 11 028 Mark und 90 Pfennige, die den Kriegsgeschädigten und ihren Familien zugestellt wurden.

Das genagelte Stadtwappen ist verschollen. Das Buch der Spender erinnert in der neuen stadtgeschichtlichen Ausstellung des Ritterhaus-Museums an die »eiserne« Spendenaktion.

Hintergrund: Die Nagelung der Stadtwappen

Zweck der Nagelungen war es, so der Wortlaut des Aufrufs, Geld für »Verwundete und Kriegsinvaliden in der Heimat« sowie für »Liebesgaben an die Krieger im Felde und in Gefangenschaft« zu sammeln. In Offenburg fand die Auftaktveranstaltung zur Aktion »Nagelung des Stadtwappens« am 3. Oktober 1915 statt. Im Offenburger Tageblatt vom 4. Oktober 1915 heißt es dazu: »Das Wahrzeichen […] stellt […] das Wappen der Stadt Offenburg dar: die roten Burgtürme mit offenem Tor auf weißem Grund mit der goldenen Umschrift ›Opfer aus großer, schwerer Zeit 1914, 1915‹«

Die Spender trugen sich ins »Buch der Spender« ein, das nach einer Notiz in der Akte im Stadtarchiv am 17. November 1927 zur Aufbewahrung ins städtische Archiv übergeben wurde. Laut dem Buch endete die Aktion am 29. August 1918, die letzte Einnahme wurde schließlich an »vier mittellose, verwundete Krieger abgegeben«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 33 Minuten
Zahlreiche Neuzugänge bei Waltersweierern
Aus Canta Waltharis wurde im vergangenen Jahr der Rock-Pop-Chor Waltersweier im Gesangverein Liederkranz Waltersweier. Das geänderte Liedgut brachte Verstärkungen im Chor mit sich, Reinhard Hauth folgt als Vorsitzender dem ausscheidenden Klaus Müller.
vor 1 Stunde
Kunst und Kultur in Hülle und Fülle
Eine Hofkultur ist ein Ereignis – das war auch die 11. Auflage der Langhurster Kunst-Biennale in der Langhurster Kunsthalle.
vor 2 Stunden
Starke Altenheimer
Der Tauziehclub Neuried blickt zufrieden auf das Jahr 2018 zurück. Und der Vorstand ehrte verdiente Mitglieder.  
vor 2 Stunden
Aktion auf dem Offenburger Marktplatz
»Wir, mitten in Europa«: 23 Kunstschaffende aus der Region und dem benachbarten Frankreich  präsentieren ihre Werke  ab Samstag, 27. April,  bis zur Europawahl in der Innenstadt. 
vor 3 Stunden
»In achtzig Tagen um die Welt«
Mit einem Freilichtwochenende am Marienhof steigen die Hohberger Bühnen in ein ehrgeiziges Projekt ein. Sie führen »In achtzig Tagen um die Welt« auf.
vor 4 Stunden
Nordrach: Alte Tradition soll wieder aufleben
 Das Theaterstück »Der Vogt auf Mühlstein« nach einer Erzählung von Heinrich Hansjakob war viele Jahre ein fester Bestandteil des Nordracher Kulturprogramms und hat den Ort in der ganzen Region bekannt gemacht. Nun soll es wieder aufleben.
vor 4 Stunden
»Mein Kreuz ist breit genug«
Nach 20 Jahren ist Schluss: Jürgen Gießler, der seit 1999 für die SPD im Offenburger Gemeinderat sitzt, kandidiert bei der Kommunalwahl nicht mehr. Der 58 Jahre alte Polizeibeamte hat ein selbst gestecktes Ziel erreicht und will Platz machen für neue Leute. Dabei steht die Vollendung seiner »...
vor 6 Stunden
Start am 26. Mai
Der Gengenbacher Kultursommer bietet mit elf Programmpunkten einen mehr als im vergangenen Jahr. Als Höhepunkt unter den ohnehin hochklassigen Künstlern kann man »Pe Werner« sehen. Die Kölnerin gibt einen Einblick in die Zeit ihres Schaffens.  
vor 6 Stunden
Die besten Vorleser gaben in Ortenberg alles
Beim Finale des Lesewettbewerbs an der Ortenberger Von-Berckholtz-Schule hatten alle Kinder viel Spaß. Die Besten aus jeder Klasse lasen aus von ihnen selbst gewählten Büchern vor.
vor 9 Stunden
Streifzug durch die Jahrhunderte
Bildhaft zelebrierte der Musikverein Ebersweier bei seinem Frühlingskonzert musikalische Geschichte(n) und Landschaften. Taktvoll und stilsicher führte der neue Dirigent Markus Frieß über Zeit- und Ländergrenzen hinweg.
vor 11 Stunden
Offenburg
Eine 36-Jährige Frau hat im Verlauf des Montagnachmittags in einem Offenburger Lokal zunächst eine andere Frau mit Schlägen und dann mit Pfefferspray attackiert. Mehrere Gäste wurden verletzt, gegen die 36-Jährige läuft nun ein Verfahren.
vor 14 Stunden
Poesie auf hohem Niveau
Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewann Philipp Herold aus Heidelberg im Finale den »VIA Poetry Slam de Luxe« vor Tom Candussi aus Wien. Sein Namensvetter, Moderator Philipp Stroh, feierte seinen 30. Geburtstag.