Offenburg

Mit Nägeln gegen das Leid im Krieg

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Februar 2012
Ulrich Marx - Hier sind alle Namen genannt: Kuratorin Anne Junk mit dem »Buch der Spender«.

Ulrich Marx - Hier sind alle Namen genannt: Kuratorin Anne Junk mit dem »Buch der Spender«.

In einer großen Serie taucht das Offenburger Tageblatt in die Offenburger Stadtgeschichte ein. In zwölf Folgen stellen wir immer dienstags und donnerstags begleitend zur neuen Daueraussstellung im Ritterhausmuseum spannende und prägende Ereignisse der Jahre 1840 bis 1970 vor. Heute: die Nagelung des Stadtwappens im Ersten Weltkrieg.

In schwarzem Einband mit goldener Beschriftung und rotem Buchrücken bewahrt das ehrwürdige »Buch der Spender« die Namen derjenigen, die in Offenburg ein Opfer für Geschädigte des Ersten Weltkriegs leisteten. Das Rote Kreuz hatte im Jahr 1915 zu einer heute kaum noch bekannten Spendenaktion aufgerufen. Sie war – wie man heute sagen würde – aus werbestrategischen Gesichtspunkten genial und brachte in Offenburg 11 000 Reichsmark an Spenden ein.

Von der immensen Begeisterungswelle, die ganz Deutschland beim Kriegsausbruch am 1. August 1914 erfasst hatte, war ein Jahr später vergleichsweise wenig zu spüren. Inzwischen glaubte man kaum noch an einen schnellen Sieg, wie ihn die Väter 1870/71 erstritten hatten, und stellte sich auf eine entbehrungsreiche Kriegszeit ein. Die Versorgungslage war schwierig, Todesanzeigen gefallener Soldaten häuften sich. Am 23. August 1915 wurde Offenburg erstmals von französischen Flugzeugen bombardiert.

Idee mit Symbolkraft

Nicht nur die Soldaten im Feld, die Verwundeten, Invaliden, Kriegsgefangenen hatten zu leiden, sondern auch die Familien. Sie alle galt es mit »Liebesgaben« zu unterstützen, auch sollten Zusammenhalt und Kampfgeist gestärkt werden. Wie hätte man das besser tun können als durch die symbolträchtige, öffentlichkeitswirksame Nagelung großer Kriegswahrzeichen?

Seit der ersten Nagelung am 6. März 1915 in Wien verbreitete sich das Nagelfieber in Deutschland rasant und hatte im Herbst 1915 Offenburg erfasst. Hier wählte man kein martialisches Motiv, sondern das Stadtwappen. Mit dem Entwurf beauftragte die Stadt den Offenburger Bildhauer Franz Josef Simmler. Dieser lieferte ein rundes hölzernes Stadtwappen von einem Meter Durchmesser und den »Burgtürmen« mit dem offenen Tor in roter Farbe auf weißem Grund. Die goldene Umschrift: »Opfer aus großer, schwerer Zeit 1914/1915«.

Feierlich wurde das Wappen am 3. Oktober 1915 enthüllt. Die Offenburger mussten ihre Häuser beflaggen, Militärkapellen spielten beim Kriegerdenkmal auf. Auch das Deutschlandlied wurde gesungen, damals mit der heute verbotenen Strophe »Deutschland, Deutschland über alles«.

- Anzeige -

Anschließend wurden öffentlich die farbigen Nägel in die Felder des Stadtwappens eingeschlagen. Die goldenen Nägel für die Inschrift waren für drei Mark zu haben, die silbernen für zwei Mark, die roten für eine Mark. Für 50 Pfennige konnte man einen schwarzen Nagel erwerben. »Schlagt Euren Nagel in das Eiserne Stadtwappen« warb das Rote Kreuz im Offenburger Tageblatt. In fast allen Geschäften konnte man Gutscheine kaufen. Das Stadtwappen war zentral in der Feldpoststube neben dem Rathaus aufgestellt, jeder Spender durfte seinen Nagel selbst einschlagen.

Viele Spenden zu Anfang

Besonders in den ersten Wochen folgten viele dem Aufruf. Nach Juni 1917 spendeten nur noch die Mitglieder des Roten Kreuzes Geld. Die Versorgungslage war so schlecht geworden, dass niemand mehr Geld übrig hatte. Trotzdem sammelte man in Offenburg bis zum 29. August 1918 11 028 Mark und 90 Pfennige, die den Kriegsgeschädigten und ihren Familien zugestellt wurden.

Das genagelte Stadtwappen ist verschollen. Das Buch der Spender erinnert in der neuen stadtgeschichtlichen Ausstellung des Ritterhaus-Museums an die »eiserne« Spendenaktion.

Hintergrund: Die Nagelung der Stadtwappen

Zweck der Nagelungen war es, so der Wortlaut des Aufrufs, Geld für »Verwundete und Kriegsinvaliden in der Heimat« sowie für »Liebesgaben an die Krieger im Felde und in Gefangenschaft« zu sammeln. In Offenburg fand die Auftaktveranstaltung zur Aktion »Nagelung des Stadtwappens« am 3. Oktober 1915 statt. Im Offenburger Tageblatt vom 4. Oktober 1915 heißt es dazu: »Das Wahrzeichen […] stellt […] das Wappen der Stadt Offenburg dar: die roten Burgtürme mit offenem Tor auf weißem Grund mit der goldenen Umschrift ›Opfer aus großer, schwerer Zeit 1914, 1915‹«

Die Spender trugen sich ins »Buch der Spender« ein, das nach einer Notiz in der Akte im Stadtarchiv am 17. November 1927 zur Aufbewahrung ins städtische Archiv übergeben wurde. Laut dem Buch endete die Aktion am 29. August 1918, die letzte Einnahme wurde schließlich an »vier mittellose, verwundete Krieger abgegeben«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

»Die Ampel steht auf Orange«
vor 52 Minuten
Der Gemeinderat hat am Mittwoch den Feuerwehrbedarfsplan 2018 einstimmig beschlossen. Am dringlichsten ist die Anschaffung eines Ersatzes für das 34 Jahre alte Löschfahrzeug und die Gewinnung von zusätzlichem Personal. Die Abteilungen Müllen und Altenheim sollen zur Kosteneinsparung zusammengelegt...
Spezialist für gewerbliche Spültechnik würdigte Treue
vor 2 Stunden
Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit würdigte die Firma Hobart die Mitarbeiter Bernhard Wörter, Michael Kiefer, Herbert Spitznagel und Friedrich Keller.
Diskussion im Ortschaftsrat
vor 2 Stunden
Der Ortschaftsrat Rammersweier will ein Flurstück ausweisen, auf dem Paten Familien- oder Lebensbäume pflanzen können. 
Am Samstag tritt die Gruppe im Kik auf
vor 2 Stunden
Eine gute Nachricht für alle Fans der Country-Musik: Die Band »Southbound« ist nach einer Pause zurück auf der Bühne. Morgen, Samstag, tritt die Gruppe im Kik auf und gibt ihr großes Repertoire an Country-Liedern zum Besten.
Wasserversorgung Gengenbach
vor 2 Stunden
Die Stadt Gengenbach sichert die Trinkwasserversorgung der Bürger im Katastrophenfall. Der Gemeinderat ermächtigte Bürgermeister Thorsten Erny, einen Vertrag mit der Stadt Offenburg abzuschließen.  
Großer Nachwuchsmangel
vor 2 Stunden
Der Biberacher Heimat- und Verkehrsverein hat sich aufgelöst. Trotz intensiver Suchens fand sich kein Kandidat als Nachfolger für den Vorsitzenden Wolfgang Bösinger. Er zog sich nach 44-jähriger Amtszeit altershalber zurück.  
Krügers Wochenschau
vor 9 Stunden
Was Zahlen und Zeit gemeinsam haben? Viel, wie wir am November sehen.
Neue Dauerausstellung mit Waldseemüllerkarte
vor 10 Stunden
1000 Jahre Stadtgeschichte – von 800 bis 1800 – zeigt die neue Dauerausstellung im Museum im Ritterhaus, die heute eröffnet wird. Absolutes Highlight ist die wertvolle Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller. Sie gilt als »Taufschein Amerikas« und ist weltweit einmalig in Offenburg zu sehen.   
Quintessenzorden für Bernhard Harter
vor 11 Stunden
Die Jubiläumszunft der Muhrbergdachse nutzte ihren Fasentbrunch (wir berichteten), um zahlreiche verdiente Mitglieder zu ehren. Der ONB hatte außerdem Überraschungen im Gepäck.
1020 Tonnen CO2 eingespart
vor 12 Stunden
Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept werden von Seiten der Stadt konsequent durchgeführt. Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte stellte im Umweltausschuss den Status quo der Umsetzung vor. Die Bevölkerung soll weiterhin zu nachhaltigem Handeln sensibilisiert werden.
Oberharmersbach
vor 15 Stunden
Die großen baulichen Veränderungen hat das Rathaus hinter sich, jetzt werden die nicht minder umfangreichen Installationsarbeiten für Sanitär, Heizung und Elektro beginnen.
Offenburg
vor 17 Stunden
Wohl aus Ärger über den Ausgang einer Gerichtsverhandlung soll ein 24-Jähriger am Mittwochmittag vor dem Offenburger Amtsgericht mehrfach auf einen 55-Jährigen eingeschlagen haben. Der Mann habe von den Tritten und Schlägen kurzzeitig das Bewusstsein verloren.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige