Katharina Dietz wird 85

Mit Würstlebude stadtbekannt

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2018

Katharina Dietz hat in einem Sammelband ein Gedicht über ihre Heimat veröffentlicht. Bekannter war sie aber durch ihren Wurststand in Offenburg. ©Regina Heilig

Katharina Dietz aus Hildboltsweier feiert heute ihren 85. Geburtstag. Von 1965 bis 1991 legten unzählige Offenburger regelmäßig bei der legendären »Dame vom Grill« eine Pause ein, um sich mit einer »Roten« oder einer »Weißen« zu stärken.

So fröhlich wie ihre zahlreichen Kunden sie kennen, ist Katharina Dietz auch mit 85 Jahren noch. Und erzählen kann sie! Vor allem die Geschichten aus ihrer Heimat Felizienthal in Galizien beschäftigen die muntere Dame bis heute. Geboren in Annaberg, wohin ihre Vorfahren, die aus dem bayerischen Wald kamen, um das Jahr 1835 ausgewandert waren, wuchs Katharina Kraus, wie sie mit Mädchennamen hieß, mit zwei jüngeren Schwestern auf. »Meine Wiege stand im Osten« heißt der Beitrag, den sie für das Sammelwerk »Geschichte der deutschen Sprachinsel in Galizien« in Gedichtform verfasst hat. Es geht darin vor allem um die Bräuche in der eng zusammen lebenden Gemeinschaft, die die Flucht zu Kriegsende jäh auseinander riss. 

Zunächst waren sie nach Saybusch in Schlesien umgesiedelt worden – und der Zufall wollte es, dass eines der »Landdienstmädchen«, die der Familie in früheren Jahren zugeteilt worden waren, inzwischen einen Verwaltungsposten mit Einblick in die Geschehnisse bekleidete. Sie riet, sich auf die Flucht vorzubereiten, mit einem »guten Planwagen«, aber nur dem nötigsten Gepäck. Aber als hätten sie geahnt, dass es vielleicht ein Abschied für immer sein würde, packte die Familie alle Papiere und auch die Nähmaschine des Vaters, der Schneider war, ein. Man teilte den wertvollen Proviant mit den polnischen Angestellten und machte sich auf den Weg. 

- Anzeige -

Lebensgefährliche Flucht
Die Flucht, in der es zu lebensgefährlichen Situationen wie Bombardements kam, führte die Mutter Maria Kraus und ihre drei Töchter zunächst nach Österreich, wohin auch der Vater kam. Bei ihm machte Katharina eine Schneiderlehre, aber schon bald trachtete man, den diskriminierenden Verhältnissen zu entgehen. »Wir durften nur für Flüchtlinge und Heimatvertriebene schneidern, nicht für die Einheimischen.« Im Deutschland war die Gesetzeslage liberaler, und so siedelten sie 1952 um. 
Nach Offenburg kam die Familie, weil die Landschaft hier an die alte Heimat erinnerte. Ein Jahr später heiratete die Jubilarin den Schmied und Schlosser Franz Dietz. Bald kamen die ersten Kinder, die winzige Wohnung wurde zu klein. Abenteuerlich mutet die Geschichte an, wie sie durch die Vermittlung eines Staubsaugervertreters zu einer großen Wohnung kamen – die aber völlig zerstört war und erst hergerichtet werden musste! 

1961 schließlich folgte der Bau des Eigenheims in Hildboldsweier, in dem Rita, Manfred, Renate, Annette, Ulrike, Martina und Stefan aufwuchsen und sich heute noch regelmäßig versammeln – zusammen mit inzwischen siebzehn Enkel- und zehn Urenkelkindern. Katharina Dietz hatte bei der Hukla gearbeitet, bis die Kinderbetreuung zu schwierig wurde. Dann fand sie eine Stelle bei einem der Bratwurststände in Offenburg – ein Traumjob! »Ich hatte immer im Verkauf arbeiten wollen!« Aber nicht als Selbstständige. Dieser Schritt kam am 9. Januar 1965, als die Jubilarin den Wurststand von »Lisl« Buße übernahm. Eingefädelt hatte das Ganze ihr Mann, der mit dem Ehemann von Frau Buße bekannt war. »Kathi, ich hol dir die Sterne vom Himmel!«, pries Franz Dietz seiner jungen Frau den Coup an. Und vermutlich ahnte er gar nicht, wie Recht er behalten sollte. Bis zur Übergabe an ihre Tochter Renate, die das Unternehmen »Dietz Gorges« bis heute führt,  im Jahr 1991 war Katharina Dietz mit Leib und Seele in ihrem Stand tätig. Alle Offenburger kannten sie – und sie natürlich alle Offenburger! 

Der viel zu frühe Tod von Franz Dietz 1983 war ein Einschnitt. »Ich habe, als ich wenig später selbst 55 wurde, gesagt: Achtzig Jahre will ich werden. Und seit meinem 80. frage ich an jedem Geburtstag den Herrgott um ein Jahr Verlängerung«, schmunzelt die Jubilarin.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 54 Minuten
Nach großzügiger Schenkung
Das Museum Haus Löwenberg wird ab 12. April eine neue Dauerausstellung präsentieren – rund ein Dutzend Karussellpferde und ein böhmisches Marionettentheater aus dem 19. Jahrhundert. »Die Pädagogik wird sich darauf stürzen«, sagte Reinhard End.  
vor 3 Stunden
Freundschaft wird groß geschrieben
Beim Neujahrsempfang in Fessenbachs Partnergemeinde Zellwiller war natürlich auch eine Gruppe aus Fessenbach zu Gast. Alle betonten, wie wichtig grenzüberschreitende Freundschaften sind.
vor 9 Stunden
Offenburg
Das stadtbildprägende Anna-von-Heimburg-Haus an der Stadtmauer soll für 3,9 Millionen Euro saniert werden. Der Haupt- und Bauausschuss hat dafür einstimmig grünes Licht gegeben. 2015 waren Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude festgestellt worden. Seit 2016 steht das Haus, in dem das...
vor 10 Stunden
Gastsänger als Verstärkung
Der Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. Die Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Vorstand und Präses Dekan Matthias Bürkle klappt hervorragend, hieß es bei der Hauptversammlung. Zwar ging die Zahl der aktiven Sänger um fünf auf 47 zurück – Gründe  waren...
vor 11 Stunden
Lebhafte Gemälde mit originellen Titeln
Zur Ausstellungseröffnung der »Galerie m beck« am Sonntag kamen viele Kunstinteressierte, um mit einigen Künstlern und der Kuratorin  Adriana Alfredo da Silva ins Gespräch zu kommen.
vor 11 Stunden
Gemeinde würdigt einen kreativen Sohn
Vielfältiger Künstler mit enormer Schaffenskraft: Anlässlich seines 100. Todestags wird dem aus Ortenberg stammenden Künstler Ernst Berg im Rathaus eine eigene Ausstellung gewidmet. Historiker Martin Ruch hat über das Leben des außergewöhnlichen Malers recherchiert. Die Vernissage ist morgen,...
vor 11 Stunden
Eine Frau steht auf und liebt
Die in Schutterwald lebende professionelle Musicaldarstellerin Camilla Kallfaß, die derzeit bei »Baal Novo« spielt und eine Impro-Theater-Gruppe bei der Kirchengemeinde aufbaut, ist erstmals im Ichenheimer »Löwen« zu Gast. Sie zeigt ihre Musical-Comedy »Life«.
vor 11 Stunden
Der Harmersbacher
Winter ist Erkältungszeit. Das weiß natürlich jeder und stellt sich darauf ein. 
vor 11 Stunden
Gemeinderat lehnt FW-Antrag knapp ab
In der Stadt Zell wird es keine Meinungsumfrage unter den wahlberechtigten Einwohnern zur Notwendigkeit der Ortschaftsräte geben. Der Gemeinderat lehnte am Montag einen entsprechenden Antrag der Freien Wähler mit knapper Mehrheit ab.
vor 11 Stunden
Hauptversammlung
Der Motor- und Radsportverein (MRSV) Ichenheim hat am Samstag im Gasthaus »Prinzen« seine Hauptversammlung abgehalten und zurück- und vorausgeblickt. Als Höhepunkte des Vereinsjahrs wurden die Riedrallye und der Slalom am Rhein genannt. Ein Problem ist jedoch der Nachwuchsmangel.
vor 18 Stunden
Hohberger Gemeinderat erhöht Hebesatz Gewerbesteuer
Mit einem Ansatz von 21,7 Millionen Euro ist der Verwaltungshaushalt 2019 von Hohberg der größte seiner Geschichte. Mit reichlich Diskussionsstoff für den Rat.
vor 19 Stunden
Dankeabend der Pfarrgemeinde St. Jakobus
Beim Dankeabend schaute die Pfarrgemeinde St. Jakobus Schutterwald dankbar zurück und neugierig in die Zukunft.