Katharina Dietz wird 85

Mit Würstlebude stadtbekannt

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2018

Katharina Dietz hat in einem Sammelband ein Gedicht über ihre Heimat veröffentlicht. Bekannter war sie aber durch ihren Wurststand in Offenburg. ©Regina Heilig

Katharina Dietz aus Hildboltsweier feiert heute ihren 85. Geburtstag. Von 1965 bis 1991 legten unzählige Offenburger regelmäßig bei der legendären »Dame vom Grill« eine Pause ein, um sich mit einer »Roten« oder einer »Weißen« zu stärken.

So fröhlich wie ihre zahlreichen Kunden sie kennen, ist Katharina Dietz auch mit 85 Jahren noch. Und erzählen kann sie! Vor allem die Geschichten aus ihrer Heimat Felizienthal in Galizien beschäftigen die muntere Dame bis heute. Geboren in Annaberg, wohin ihre Vorfahren, die aus dem bayerischen Wald kamen, um das Jahr 1835 ausgewandert waren, wuchs Katharina Kraus, wie sie mit Mädchennamen hieß, mit zwei jüngeren Schwestern auf. »Meine Wiege stand im Osten« heißt der Beitrag, den sie für das Sammelwerk »Geschichte der deutschen Sprachinsel in Galizien« in Gedichtform verfasst hat. Es geht darin vor allem um die Bräuche in der eng zusammen lebenden Gemeinschaft, die die Flucht zu Kriegsende jäh auseinander riss. 

Zunächst waren sie nach Saybusch in Schlesien umgesiedelt worden – und der Zufall wollte es, dass eines der »Landdienstmädchen«, die der Familie in früheren Jahren zugeteilt worden waren, inzwischen einen Verwaltungsposten mit Einblick in die Geschehnisse bekleidete. Sie riet, sich auf die Flucht vorzubereiten, mit einem »guten Planwagen«, aber nur dem nötigsten Gepäck. Aber als hätten sie geahnt, dass es vielleicht ein Abschied für immer sein würde, packte die Familie alle Papiere und auch die Nähmaschine des Vaters, der Schneider war, ein. Man teilte den wertvollen Proviant mit den polnischen Angestellten und machte sich auf den Weg. 

- Anzeige -

Lebensgefährliche Flucht
Die Flucht, in der es zu lebensgefährlichen Situationen wie Bombardements kam, führte die Mutter Maria Kraus und ihre drei Töchter zunächst nach Österreich, wohin auch der Vater kam. Bei ihm machte Katharina eine Schneiderlehre, aber schon bald trachtete man, den diskriminierenden Verhältnissen zu entgehen. »Wir durften nur für Flüchtlinge und Heimatvertriebene schneidern, nicht für die Einheimischen.« Im Deutschland war die Gesetzeslage liberaler, und so siedelten sie 1952 um. 
Nach Offenburg kam die Familie, weil die Landschaft hier an die alte Heimat erinnerte. Ein Jahr später heiratete die Jubilarin den Schmied und Schlosser Franz Dietz. Bald kamen die ersten Kinder, die winzige Wohnung wurde zu klein. Abenteuerlich mutet die Geschichte an, wie sie durch die Vermittlung eines Staubsaugervertreters zu einer großen Wohnung kamen – die aber völlig zerstört war und erst hergerichtet werden musste! 

1961 schließlich folgte der Bau des Eigenheims in Hildboldsweier, in dem Rita, Manfred, Renate, Annette, Ulrike, Martina und Stefan aufwuchsen und sich heute noch regelmäßig versammeln – zusammen mit inzwischen siebzehn Enkel- und zehn Urenkelkindern. Katharina Dietz hatte bei der Hukla gearbeitet, bis die Kinderbetreuung zu schwierig wurde. Dann fand sie eine Stelle bei einem der Bratwurststände in Offenburg – ein Traumjob! »Ich hatte immer im Verkauf arbeiten wollen!« Aber nicht als Selbstständige. Dieser Schritt kam am 9. Januar 1965, als die Jubilarin den Wurststand von »Lisl« Buße übernahm. Eingefädelt hatte das Ganze ihr Mann, der mit dem Ehemann von Frau Buße bekannt war. »Kathi, ich hol dir die Sterne vom Himmel!«, pries Franz Dietz seiner jungen Frau den Coup an. Und vermutlich ahnte er gar nicht, wie Recht er behalten sollte. Bis zur Übergabe an ihre Tochter Renate, die das Unternehmen »Dietz Gorges« bis heute führt,  im Jahr 1991 war Katharina Dietz mit Leib und Seele in ihrem Stand tätig. Alle Offenburger kannten sie – und sie natürlich alle Offenburger! 

Der viel zu frühe Tod von Franz Dietz 1983 war ein Einschnitt. »Ich habe, als ich wenig später selbst 55 wurde, gesagt: Achtzig Jahre will ich werden. Und seit meinem 80. frage ich an jedem Geburtstag den Herrgott um ein Jahr Verlängerung«, schmunzelt die Jubilarin.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Schnelle Schätzchen am Start
vor 1 Stunde
Für Auto-Fans ist die Ried-Rallye, die am Samstag zum dritten Mal stattfand, eine spannende Angelegenheit. Denn hier können liebevoll hergerichtete Wagen vergangener Jahre in Aktion bewundert werden.
Die Zukunft von Kindern verbessern
vor 3 Stunden
Die von Melanie Sälinger initiierte Benefiz-Veranstaltung »Ein Fest der Hoffnung« zugunsten krebskranker Kinder hätte am Wochenende ein deutlich besseres Echo verdient gehabt. Die Besucher, die kamen, erlebten unter anderem musikalische Beiträge.
Um das Thema »Traumwelten« ging es dieses Jahr beim Kunstprojekt der Lebenshilfe.
Ein Spaziergang durch Traumwelten
vor 3 Stunden
Es ist die Vielfalt der Ideen und der Techniken, die die Besucher jedes Jahr Anfang November zur Lebenshilfe nach Offenburg lockt. Bei der aktuellen Veranstaltung »Kunst und Wein« waren nun Bilder und Objekte zum Jahresthema 2018 »Traumwelten« zu sehen.
Auf der Suche nach Abenteuern
vor 3 Stunden
Paul und Hansen Hoepner haben beim Förderverein der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg zwei Stunden ohne Punkt und Komma von ihrer Reise, einmal um die Welt ohne Geld, berichtet.
Der Kinzigtäler
vor 3 Stunden
Meistens ist klar, wofür ein »d« am Heck eines Autos steht – Diesel. Doch immer häufiger taucht dieser Buchstabe bei Stellenanzeigen auf, immer in der Kombination m/w/d. Doch was bedeutet das eigentlich? Die Abkürzungen für männlich/weiblich sind mittlerweile jedem geläufig. Aber d?
Die Basar-erfahrenen Inner-Wheel-Damen behalten die Nerven, während Kundinnen und einige Kunden sich in Scharen durch das reizvolle Angebot stöbern.
»Es ist eine heiße Schlacht«
vor 3 Stunden
Einen regelrechten Ansturm gab es am Samstag auf die beim Basar des Inner Wheel Clubs angebotenen Waren im Saal der evangelischen Auferstehungsgemeinde. Und das, obwohl sich das Angebot in den vergangenen Jahren geändert hat.
»Gott hat für Sorgen ein offenes Ohr«
vor 3 Stunden
Der christliche Chor »Joy & Hope« (»Freude & Hoffnung«) zeigte ein eindrucksvolles und mitreißendes Konzert in der schmucken St.-Johannes-Kirche in Dundenheim. Unter der musikalischen Leitung von Katja Tscherter-Kaufmann sang das Ensemble am Sonntag eine breite Auswahl an einfühlsamen...
Herbstkonzert mit Gästen
vor 3 Stunden
Das Herbstkonzert des Nordracher »Chors der Klänge« stand in der Hansjakob-Halle im Zeichen des zehnjährigen Dirigentenjubiläums von Viktor Kraus. Der Gesangverein »Frohsinn« Oberharmersbach und die Nordracher Solistin Hannah Essig bereicherten den gelungenen Konzertabend.  
Hohberg - Diersburg
vor 10 Stunden
Entspannt, kreativ und voller Freude – so präsentierten sich die Abteilungen des TV Diersburg beim Sport­abend am Samstag. Für die Zuschauer in der voll besetzten Gemeindehalle war es ein abwechslungsreiches Vergnügen.
Schon gezeichnet: Der Natursteinbelag des erst im Sommer mit einem großen Fest eingeweihte »neue« Lindenplatz weist bereits deutliche Gebrauchsspuren auf.
Zwischenbilanz zur Innenstadt-Neugestaltung
vor 11 Stunden
Der neu gestaltete Lindenplatz ist gelungen und kommt gut an: Das war der Tenor, als es am Montagabend im Gemeinderat um den aktuellen Stand beim Innenstadtprogramm »Go OG« ging. Allerdings störten sich die Stadträte daran, dass der Natursteinbelag bereits stark verschmutzt sei – nicht der einzige...
Offenburg - Zunsweier
vor 11 Stunden
Die Bürgergemeinschaft Umwelt Kienberg/Hohhölzle feierte am Samstag mit einer Feierstunde im Foyer der Sporthalle ihr 25-jähriges Bestehen.
Mitglieder wählten neuen Vorstand
vor 12 Stunden
Der VfR Elgersweier hat ein neues Vorstands-team. Peter Busam schied in der Hauptversammlung als Vorstandssprecher aus, bleibt aber Jugendleiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige