Film kam gut an

"Mother Hood" zeigte bei Kinoabend "Die sichere Geburt"

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2017

Viel Applaus vom Publikum im ausverkauften Kinosaal gab es für den Film »Die sichere Geburt – wozu Hebammen?« und das anschließende Filmgespräch mit Sarah Schulze (Mother Hood) und Regisseurin Carola Hauck. ©Ulrich Marx

Der Kinosaal bis auf den letzten Platz gefüllt, die Diskussion lebhaft und bei aller Emotionalität des Themas inhaltlich fair und sachlich: Der von »Mother Hood« veranstaltete Kinoabend »Die sichere Geburt« kann als voller Erfolg für die Regionalgruppe Ortenau verbucht werden.

»Die sichere Geburt« – bei allem oft auch ideologischen Streit um Haus- oder Klinikgeburt, Hebamme oder Arzt, ist die Sicherheit für Mutter und Kind das eine Ziel, auf das sich alle einigen können. Aber schon bei der Frage, wie das am besten zu erreichen sei, gehen die Meinungen gewaltig auseinander. Das große Verdienst des sorgfältig gemachten, ausführlichen und emotional stellenweise aufwühlenden Films von Regisseurin Carola Hauck könnte in der künftigen Diskussionskultur einmal sein, dass sie die Positionen: »Viel Technik = sicher, aber unpersönlich« versus »Ohne Technik = emotional besser, aber nicht ungefährlich« gewaltig durcheinander wirbelt. 

Die Thesen des Films lauten nämlich so: Jede Geburt ist anders und dauert ihre eigene, manchmal auch recht lange Zeit – und daher sind alle »Maßeinheiten« und »Standards« kontraproduktiv. Im Prinzip höchst sinnvolle Einrichtungen wie Wehenschreiber und vorsorglich gelegter venöser Zugang können die Ursache dafür sein, dass nicht alles optimal läuft – etwa, wenn die Frau dadurch gehindert wird, sich so zu bewegen, wie ihr Körper das will und braucht. Eindrucksvoll demonstriert ein »Fachfremder«, nämlich der Osteopath Florian­ Ziegler, wie beweglich das Becken ist – wenn man es nur lässt und nicht durch die Rückenlage behindert, die auch noch wichtige Gefäße abklemmen und so Sauerstoffmangel auslösen kann. 

Vor allem aber gilt es, Angst und Stress zu vermeiden. Die heimlichen Stars des Films sind die bekannte Hebamme Ina May Gaskin und der Geburtshelfer Michael Odent, beide bereits würd’gen Alters, die als wichtigste Faktoren viel Zeit, Ruhe und Angstfreiheit propagieren. Aber wer je ein heutiges Krankenhaus erlebt hat, dem fallen »Zeit« und »Ruhe« zuletzt ein – und Angst machen eben nicht zuletzt die blitzenden Apparaturen, die suggerieren: »Das schaffst du nie und nimmer allein!« Angst führt zu Stress, dieser zur Umverteilung des Bluts im Körper und so kann schon allein dies die Ursache für die gefürchtete Sauerstoffunterversorgung sein. 

- Anzeige -

»Gute, angstfreie Geburt«

Auch eine »Geburtspause­ zu respektieren« müsse neu gelernt werden – ist sie doch oft sinnvoller Teil des Geschehens, wenn Mutter und Kind eine Erholungspause brauchen. Und auch die zu Beginn »in aller Ruhe« (und die Ruhe ist wichtiger als alles andere!) strickende Hebamme kann deutlich hilfreicher sein, als die Hebamme, die das Gefühl hat, »nun etwas tun zu müssen, weil es erwartet wird«, auch wenn es noch längst nicht an der Zeit ist – und sie das als Fachfrau im Grunde sehr wohl weiß.
Anfangs erschreckend, wenn sie von der ersten Geburt berichten, zu Ende aber versöhnlich, wenn man erfährt, wie es (beim zweiten Mal) »auch laufen kann«, die Berichte von drei Müttern. Ausdrücklich stellte der Film klar, dass die »gute, angstfreie Geburt« auch in der Klinik möglich ist. 

Das bestätigte bei der anschließenden Diskussion mit Regisseurin Carola Hauck und Sarah Schulze von »Mother Hood« auch Ingrid Vogt, Hebamme im Ortenau-Klinikum am Ebertplatz. In ihrem Haus laufe auch die Zusammenarbeit zwischen Hebammen und Ärzten gut und harmonisch. 

HINWEIS: Am Sonntag, 12. November, um 11 Uhr wird »Die sichere Geburt« wegen des großen Erfolgs erneut im Offenburger »Forum«-Kino gezeigt. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Festabend für alle Mitglieder
vor 4 Stunden
Die Bürgervereinigung Nordwest Offenburg feiert am Samstag um 19 Uhr ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Festabend für alle Mitglieder im Gemeindesaal St. Fidelis. Wir blicken in die Historie der Bürgervereinigung zurück, die auf die rasante Entwicklung des Stadtteils in den letzten Jahren stolz ist...
SPD-Antrag abgelehnt
vor 5 Stunden
Oberbürgermeisterin Edith Schreiner lehnt in einem Schreiben an SPD-Chef Jochen Ficht dessen Antrag auf öffentliches WLAN in der lnnenstadt ab und nennt Gründe dafür. 
Krügers Wochenschau
vor 6 Stunden
Die Zukunft wird prima. Sie ist wohl organisiert und kommt aus Offenburg. 
Vor-Ort-Termin
vor 6 Stunden
Im Rahmen eines Vor-Ort-Termins haben die Projektverantwortlichen der Stadt Offenburg um Baubürgermeister Oliver Martini am Donnerstag den frisch umgestalteten Lindenplatz vorgestellt. Während dort nur noch Kleinigkeiten fehlen, geht es nächste Woche mit den Arbeiten in der Lange Straße weiter.   
Offenburg
vor 8 Stunden
Ein 37 Jahre alter Mann ist am Mittwochnachmittag durch die Offenburger Gaswerkstraße geschlendert und hat hierbei gezielt nach unverschlossenen Autos Ausschau gehalten. Doch nicht nur deswegen wurde gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Offenburg
vor 9 Stunden
Am Verwaltungsgericht in Freiburg finden heute, Donnerstag, zwei Prozesse statt. Sie richten sich gegen die Fluggenehmigungen des Regierungspräsidiums für Erwin Junker. In Bezug auf die Fluggegner aus Nordrach, ist es am Donnerstagnachmittag zu einer Einigung gekommen.
Hochkarätige Ehrungen
vor 10 Stunden
30 Namen  standen am Dienstagabend bei der jährlichen Blutspenderehrung im DRK-Heim auf der Liste, die Zells Bürgermeister Günter Pfundstein mitgebracht hatte. 
Prominenz bei der 57. goldenen Weinprobe in Durbach (von links): Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano, die Offenburger Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, der Durbacher Bürgermeister Andreas König, die Durbacher Weinprinzessin Hanna Danner, die badische Weinkönigin Franziska Aatz, die Ortenauer Weinprinzessin Elena Batzler, Staatssekretär Volker Schebesta und Helmut Becker, Vorstandschef der Sparkasse Offenburg/Ortenau.
57. Auflage in Durbach
vor 12 Stunden
Eine Auswahl von 25 prämierten Tropfen haben am Mittwochnachmittag 70 prominente Gäste aus Politik und Wirtschaft bei der 57. goldenen Weinprobe in Durbach genossen. Drei Weinhoheiten präsentierten dabei fachkundig und amüsant die ausgeschenkten Weine.
Ichenheim
vor 12 Stunden
Die jüngste Serie von Autoaufbrüchen in Ichenheim dürfte kurz vor der Aufklärung stehen. Ein 13 Jahre altes Kind steht im Verdacht, für die bislang 16 bekannten Fälle verantwortlich zu sein. 
Die Aktivposten des Gesangvereins »Eintracht« Rammersweier (von links): der Vorsitzende Johannes Hasenohr-Fey mit Reni Mäntele, Toni Spinner, Gerhard Spinner, Heide Ehret und Gudrun Winterhalter (Stellvertreterin).
Zweites Standbein ist geplant
vor 16 Stunden
Der Gesangverein »Eintracht« Rammersweier blickte in seiner Hauptversammlung am Samstag schwerpunktmäßig auf die Geschehnisse im Jahr seines 140. Bestehens zurück. Aber auch die Vereinszukunft und ihre Gestaltung war ein Thema. Vor allem der hohe Altersdurchschnitt treibt die Mitglieder um.
Bitte Ruhe: Am Grimmelshausen-Gymnasium in Offenburg werden die anderen Schüler mit Schildern darauf hingewiesen, dass ab sofort die Prüfungsphase des Abiturs losgeht.
472 Schüler schrieben in Offenburg
vor 16 Stunden
Mit der Deutschprüfung ist am Mittwoch der Startschuss für das Abitur an den allgemeinbildenden Gymnasien gefallen – auch in Offenburg. Die Schüler hatten die Qual der Wahl mit fünf Themen, die laut den Schulleitern nur wenig überraschten. »Turbokreisel«
Das eingespielte Vorstandsteam des Gesangvereins »Frohsinn« wird auch weiterhin die Geschicke des kleinen Chors lenken.
Kirchenkonzert zum Jubiläum
vor 21 Stunden
Auf 140 Jahre blickt der Gesangverein »Frohsinn« Elgersweier zurück. Mit nur noch 20 aktiven Sängerinnen und Sängern ein kleiner Chor, der sich aber trotzdem sehr gut präsentiert.