Kinderkrippe mit neuem Vorstand und Elternbeirat

„Mühlbachhopser“ wollen Transparenz und Mitgestaltung

Autor: 
red/flo
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2019
Der neue Vorstand und die Elternbeiräte des Eltern-Kind-Zentrums Offenburg beziehungsweise der Kinderkrippe Mühlbachhopser: Vordere Reihe (von links): Christin Hoffmann, Yasemin Lâle und Lilith Winnikes. Hinten: Katharina Staubitz, Natasha Kiefer, Klaudija Simon, Thomas Hauser, Christian Gilles, Valerie Bergmann, Daniel Fuhrer und Stefan Mück.

Der neue Vorstand und die Elternbeiräte des Eltern-Kind-Zentrums Offenburg beziehungsweise der Kinderkrippe Mühlbachhopser: Vordere Reihe (von links): Christin Hoffmann, Yasemin Lâle und Lilith Winnikes. Hinten: Katharina Staubitz, Natasha Kiefer, Klaudija Simon, Thomas Hauser, Christian Gilles, Valerie Bergmann, Daniel Fuhrer und Stefan Mück. ©Mühlbachhopser

Im Eltern-Kind-Zentrum Offenburg, dem Träger der Kinderkrippe „Mühlbachhopser“, wurde für das Kindergartenjahr 2019/2020 neu gewählt. Vorstand und Elternbeirat starten nun in neuer Besetzung. Mehr Transparenz und mehr Mitgestaltung lautet die Devise nach dem Wirbel um die Entlassung von drei Mitarbeiterinnen.

Das ehrenamtliche Engagement von Müttern und Vätern steht bei der Kinderkrippe „Mühlbachhopser“ in Offenburg ganz oben auf der Tagesordnung, heißt es in einer Pressemitteilung der Einrichtung. Der Träger, der die Kinderkrippe Mühlbachhopser betreibe, habe einen Vorstand aus Eltern und ehemaligen Eltern. Dieser werde von den Mitgliedern gewählt und sei verantwortlich für Aufgaben wie Finanzplanung oder Personal, stehe in engem Kontakt mit der Geschäftsführung und der pädagogischen Leitung. Unterstützt würden sowohl der Vorstand als auch die Geschäftsführung von Verwaltungsangestellten.

Thomas Hauser berichte als Geschäftsführer regelmäßig an den Vorstand und stimme wichtige Entscheidungen eng mit den Mitgliedern des Vorstandes ab. „Jedes neue Mitglied hat einen anderen beruflichen Background und bringt so frischen Wind in unsere Vorstands- und Vereinsarbeit“, betonen die Verantwortlichen. Auch die Arbeit des Elternbeirats der Kinderkrippe Mühlbachhopser nehme einen hohen Stellenwert ein: Im Sommer sei die Idee für eine Projektgruppe entstanden. Diese habe eine Umfrage zur Elternzufriedenheit initiiert und arbeite an weiteren Ideen und Vorschlägen zu Transparenz und Qualitätssicherung. Erste Ergebnisse seien dem pädagogischen Team vorgestellt und auch umgesetzt worden.

- Anzeige -

Weitere Besprechungen würden folgen. Neben der aktiven Unterstützung bei Feiern, Putz- und Aufräumaktionen organisiere der Elternbeirat den jährlichen „Hopser-Basar“ im Stadtteil- und Familienzentrum Innenstadt.

„Mehr Transparenz, mehr Mitgestaltung“: So laute die neue Devise der Kinderkrippe Mühlbachhopser. Darüber freue sich besonders Alicia Lipps, pädagogische Leitung der Kinderkrippe. „Wir sind dankbar für die neue, offene Kommunikation mit unserer Elternschaft – diese stärkt uns als Team und unser Miteinander“, wird sie in der Mitteilung zitiert. „Denn aktive Elternbeteiligung ist Voraussetzung für eine optimale Betreuung.“

Die „Mühlbachhopser“ hatten im Juni für Gesprächsstoff gesorgt, nachdem drei Mitarbeiterinnen entlassen worden waren. Sie sollen Kinder unter anderem zum Essen und Schlafen gezwungen haben. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Offenburg laufen noch. Geschäftsführer Thomas Hauser war damit selbst an die Öffentlichkeit gegangen.  
 

Info

Die Einrichtung

Die Kinderkrippe Mühlbachhopser ist eine Einrichtung für Kleinkinder von ein bis drei Jahren. Träger ist der Verein Eltern-Kind-Zentrum Offenburg. Kontakt: Eltern-Kind-Zentrum Offenburg e. V., Kinderkrippe Mühlbachhopser, Am Kronenbach 6a, Offenburg, Telefon 07 81 / 9 48 02 48, E-Mail: info@ekiz.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
vor 7 Stunden
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
vor 8 Stunden
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
vor 8 Stunden
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  
vor 9 Stunden
Projekt der Grossmann Group
Der Zeitdruck ist raus. Auch nach dem „Nein“ aus dem Durbacher Gemeinderat in Bezug auf ein beschleunigtes Bebauungsplan-Verfahren zugunsten einer Seniorenresidenz direkt gegenüber dem Hotel „Vier Jahreszeiten“ äußern Anwohner noch Bedenken. 
vor 9 Stunden
Diesmal mit Spotify-Playliste!
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble in seiner ­Kolumne „OG Distrikt“. Diesmal geht es um einen legendären Musik-Club – und es gibt sogar eine Spotify-Playlist dazu.
vor 10 Stunden
Sogar Bigband-Techno gibt es
Mehr als 60 Veranstaltungen enthält das Programm des Offenburger Kulturbüros für Frühjahr und Sommer 2020. Einige Termine sind schon Klassiker, vieles ist aber neu. Kulturbüroleiter Edgar Common und sein Mitarbeiter Maximilian Schleyer nennen einige Höhepunkte. Hier sind sie!  
vor 11 Stunden
Offenburg
Eigentlich wäre im Februar vom Glockenspiel auf dem Dach des Offenburger Rathauses wieder das Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“ zu hören gewesen. Die Stadt hat sich aber nun entschieden, den Titel aus dem Repertoire zu streichen. Der Liedtext sei diskriminierend.
Weitere neun Einbahnstraßen in der Stadt sollen – wie hier in der Zeller Straße – für den Radverkehr auch in Gegenrichtung geöffnet werden.
vor 11 Stunden
Gegenrichtung ist erlaubt
Eine Einbahnstraße darf eigentlich nur in eine Richtung befahren werden. Doch wenn keine Sicherheitsgründe dagegen sprechen, lässt sich für Radfahrer eine Ausnahme machen. Die Stadt Offenburg hat das nun bei weiteren neun Einbahnstraßen gemacht.
Vor dem Amtsgericht Offenburg wird gegen drei ehemalige Erzieherinnen der "Mühlbachhopser" verhandelt.
vor 12 Stunden
"Mühlbachhopser"-Vorfälle
Die Offenburger Kita „Mühlbachhopser“ hatte im Juni 2019 für Gesprächsstoff gesorgt. Drei Mitarbeiterinnen waren entlassen worden, weil sie Kinder zum Essen und zum Schlafen gezwungen haben sollen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Offenburg Anklage erhoben.
vor 12 Stunden
Gengenbach
Markus Dorer schließt nach 23 Jahren das Stadtcafé in Gengenbachs Altstadt am Obertorturm. Er möchte beruflich ganz was anderes machen – und sich einen Traum erfüllen. Für das Café gibt es aber auch eine Zukunft.
vor 15 Stunden
Offenburg
Ausführlich wurden die investiven Vorschläge aus Zell-Weierbach zum kommunalen Doppelhaushalt 2020/2021 im Ortschaftsrat besprochen. Die Bilanz zu den Vorschlägen fiel – mit Einschränkungen – überwiegend positiv aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -