Neuried

Parkplatz am Altenheimer Fohlengarten weiterhin umstritten

Autor: 
Martin Röderer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2019

Der Fohlengarten ist ein romantischer Badesee – doch das wilde Parken bereitet Probleme. Ortschafts- und Gemeinderäte ringen um Lösungen. ©Sandra Biegert

Zu hohe Kosten: Vorerst kein fester Parkplatz am Altenheimer Fohlengarten. Der Ortschaftsrat Altenheim soll erneut beraten.

Bereits während der Frageviertelstunde in der Sitzung des Neurieder Rates deutete sich an, dass der Tagesordnungspunkt „Parkraumbewirtschaftung an den Badeseen Fohlengarten und Wacholderrain im Ortsteil Altenheim“ Brisanz verspricht.

Landwirt Klaus Rinkel meldete sich zu Wort, er habe durch das Anlegen der Gewerbegebiete bereits 3,5 Hektar Gemeindefläche verloren, dies innerhalb von drei Jahren, und sähe seinen Betrieb gefährdet.

Keinesfalls wolle er noch mehr Fläche verlieren, falls die Gemeinde einen festen Parkplatz am Fohlengarten anlegen sollte und dafür Gelände von ihm benötigt werde. Er sei bereit, Flächen zum Beparken während der Badesaison zur Verfügung zu stellen – allerdings langfristig festgeschrieben. Bauamtsleiter Klaus Person schilderte die Situation: Das Zuparken der Wege zu den Badeseen an heißen Sonntagen im Sommer sowie das wilde Parken in der Umgebung der Badeseen soll zukünftig verhindert werden. Der Ortschaftsrat Altenheim hat deshalb in der Februar-Sitzung beschlossen, dass für den Badesee Fohlengarten vor dem Damm beim Hundeheim ein Parkplatz angelegt werden soll – ebenso gebührenpflichtig wie der Parkplatz am Badesee Wacholderrain. Die Parkraumbewirtschaftung soll über die Firma KomParking GmbH erfolgen. Die Gemeinde müsste den Parkplatz bauen, die Hauptwege einschottern, mit einer Absperrung aus Holz umranden, die Parkflächen kennzeichnen und den Einfahrtsbereich asphaltieren. 

Münzprüfer und Schranke

Die Firma würde im Zufahrtsbereich eine Schrankenanlage und einen Münzprüfer installieren. Angedacht sind zwei bis vier Euro pro Tag, die dann zum größten Teil an die KomParking fließen würden. Nach Angaben der Firma sollte der Parkplatz am Hundeheim etwa 7000 Quadratmeter groß sein. Die Kosten für die Gemeinde für das Anlegen des Parkplatzes wurden vom Bauamt auf rund 400 000 Euro angegeben. 

- Anzeige -

Da der Bau des Parkplatzes für die rund zehn Sonntage im Jahr unverhältnismäßig aufwändig wäre, schlägt die Verwaltung vor, keinen festen Parkplatz zu bauen, sondern ab Anfang Juni neben dem Hundeheim lediglich einen Parkplatz auf einer abgemähten Kleewiese einzurichten, für etwa 200 Fahrzeuge.

Der Pächter der Fläche hat zugesichert, dass er im kommenden Jahr Kleegras anpflanzen wird, welches Anfang Juni abgeerntet wird. Danach kann das Grundstück als Parkplatz genutzt werden. Am Badesee Wacholderrain ist ein Parkplatz vorhanden, diesen gebührenpflichtig zu machen, wird als kontraproduktiv angesehen. Im Zusammenhang mit dem baldigen Kiesabbau ist dort das Anlegen eines neuen Parkplatzes geplant. Wenn der neue Parkplatz angelegt ist, könne erneut über die Einführung einer Gebührenpflicht nachgedacht werden.

Parkverbote nicht durchgesetzt

Dies war Altenheims Ortsvorsteher Jochen Strosack doch zu wenig. Er schilderte nochmals eindrucksvoll die Situation am Fohlengarten – mit Parkchaos und zugeparkten Rettungswegen.  Parkverbote würden nicht durchgesetzt.  Es sei für ihn nicht diskutabel, die Parkflächen erst ab Anfang Juni zur Verfügung zu stellen. Auch vermisse er eine Rücksprache der Verwaltung mit dem Ortschaftsrat. „Auch im Mai herrscht je nach Wetter Hochbetrieb, wer zieht sich den Schuh an, wenn dann Ort etwas passiert und Rettungsfahrzeuge nicht durchkommen?“ atsmitglied Bernd Uebel zeigte, wo der Schuh drückt: „Ich vermisse ein Durchziehen von Maßnahmen von Seiten der Verwaltung, es sollte abgeschleppt werden, es werden dort Schilder abgebaut und verändert, wir müssen einmal die Zähne zeigen, sonst machen wir ein Fass auf für alle Nachbarn“. 

Mit einem Antrag zur Geschäftsordnung „Rückverweisung zur Beratung in den Ortschaftsrat Altenheim“ beendete der Altenheimer Ortsvorsteher die Diskussion, der Rat stimmte einstimmig zu. Nun beraten Ortschaftsrat und Gemeinderat erneut – und Landwirt Rinkel hängt weiter in der Luft.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 23 Minuten
Offenburg - Bühl
Der Bühler Ortschaftsrat lehnt Änderung des Flächennutzungsplans ab. Er bemängelt fehlende Konkretisierungen für „Sonderbaufläche Klinikum“. Zu dem ist keine Anbindung an die B33 geplant.
vor 1 Stunde
Neuried - Altenheim
Der Altenheimer Landwirt Matthias Mild stellte in einer Ortschaftsratssitzung seine Vorstellung über einen Campingplatz vor. Die Meinungen im Gremium sind geteilt.  
vor 1 Stunde
Ab 2020 insgesamt 700 Mitarbeiter
Das Paul-Gerhardt-Werk übernimmt ab Januar 2020 zwei stationäre Pflegeeinrichtungen und einen ambulanten Pflege­dienst von der Evangelischen Kirchengemeinde Baden-Baden. Für die Mitarbeiter ändert sich außer dem Trägerwechsel nichts.  
vor 2 Stunden
Schutterwald
Die Pflumedrucker feiern ihr 66-jähriges Bestehen im kommenden Jahr mit einem großen Hästrägertreffen. Zugleich muss der Schutterwälder Verein aber vorerst mit einem Zunftmeister weniger auskommen: Christian Muth gab sein Amt aus beruflichen Gründen ab.
vor 3 Stunden
Zell am Harmersbach
In Zells Weihnachtsbeleuchtung scheint in diesem Jahr neuer Schwung zu kommen: Eine Initiative der Freitagsturner stößt auf große Nachfrage. Auch ein von vielen gewünschtes Projekt mitten in der Stadt steht inzwischen.
vor 3 Stunden
Online-Abstimmung
Erneut als Publikums- und Expertenwahl geht die Wahl der Sportler des Jahres in Offenburg über die Bühne. Wir stellen die Nominierten vor und sagen, wo und ab wann abgestimmt werden kann.
vor 4 Stunden
"Shorts" und "Off.kultur" mit dabei
Offenburger Kulturvereine sollen künftig von der Stadt mehr Geld erhalten. Der Kulturausschuss empfiehlt dem Gemeinderat, die Zuschüsse um 15 Prozent zu erhöhen – insgesamt geht es um rund 68 500 Euro im Jahr, die zusätzlich in die Vereine fließen sollen.
vor 5 Stunden
6000 Euro für Flößerkapelle
Ausgerechnet ein Urlauber sorgt für Denkmalschutz in Gengenbach. Alexander Ehlen aus Aachen kommt seit 39 Jahren in die Stadt, um hier Urlaubstage zu genießen. Was ihn störte, war der Zustand der Flößerkapelle. Er bezahlte daher die Sanierung.  
vor 9 Stunden
Einige Promis in Baden-Baden
Zum 71. Mal verleiht Hubert Burda Media mit Sitz in Offenburg am Donnerstag den Medienpreis Bambi – diesmal so heimatnah wie schon lange nicht mehr: Die Gala mit Stars und Sternchen findet im Festspielhaus in Baden-Baden statt. Wir verraten, welche Promis aus der Region dabei sind.
Der Umzug des Bauhofs in die neuen Räume auf dem früheren Gelände des Obsthofs Herp hat schon begonnen. Das Bild ist im März bei einem Vor-Ort-Termin mit dem Gemeinderat entstanden.
vor 9 Stunden
Die letzten Arbeiten können beginnen
Mit der Errichtung des Waschplatzes ist im Ortenberger Gemeinderat eines der letzten Gewerke für den zukünftigen Bauhof der Gemeinde in der Bruchstraße vergeben worden. Damit investiert die Gemeinde rund 1,2 Millionen Euro in den Umbau des ehemaligen Obsthofs in einen Betriebshof.
vor 11 Stunden
Vielseitiges Programm
Der Musikverein Griesheim hat sich gut auf sein Konzert am Samstag, 23. November, vorbereitet und will seinen Besuchern ein abwechslungsreiches Programm bieten.
vor 13 Stunden
Ausbau beginnt
Weil die B33 bei Gengenbach zwischen den beiden Anschlussstellen Gengenbach Mitte und Gengenbach Nord dreispurig ausgebaut werden soll, wird nun die Baustelle eingerichtet. Deshalb ist die Strecke am Wochenende halbseitig gesperrt. Der Verkehr wird entsprechend umgeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 5 Stunden
    Peter Huber – Firmengründer, Pionier und Revoluzzer in der Kältetechnik, von der Fachpresse gar als »Kältepapst« tituliert, hat sich in seiner ganz eigenen Art und Weise mit der Kältetechnik beschäftigt. Die Technik des Unternehmensgründers findet man weltweit – sogar im All. Ein Musikvideo soll...
  • 20.11.2019
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    18.11.2019
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.