Reise in eine fremd erscheinende Zeit

Musik aus der Renaissance und dem Frühbarock gab es in Weier

Von Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2023
Das Ensemble „Musica Vezzosa“ (von links): Gabriela Brandt-Elge, Hanna Schmal, Fritz Mühlhölzer, Adrian Sieferle und Hans Michael Eckert.

Das Ensemble „Musica Vezzosa“ (von links): Gabriela Brandt-Elge, Hanna Schmal, Fritz Mühlhölzer, Adrian Sieferle und Hans Michael Eckert. ©Picasa

In der Reihe "Kammermusik an der Kinzig" bot das Ensemble "Musica Vezzosa“ einen besonderen Hörgenuss mit Musik aus der Renaissance und dem Frühbarock. Der nächste Konzerttermin ist am Sonntag, 19. März.

Klänge, wie sie eher selten in einem Kammermusikkonzert geboten werden, schlugen die Konzertbesucher der jüngsten „Kammermusik an der Kinzig“ im Ökumenischen Gemeindezentrum in Weier in ihren Bann. Gewohnt sachkundig warf die Moderation von Dekan Frank Wellhöner einen Blick auf die Musikepoche des 16. und 17. Jahrhunderts und deren wichtigste Vertreter wie Henry Purcell, John Dowland oder auch Claudio Monteverdi.

Im Gegensatz zur Gregorianik, wo Musik der Verehrung Gottes diente,  stehen in dieser Epoche zentrale menschliche Affekte wie Liebe, Glück oder Trauer im Mittelpunkt des musikalischen Denkens. Die Vergänglichkeit alles Irdischen wird Thema, man will Emotionen in der Musik zeigen, die Melancholie zieht sich über Jahrzehnte. Die höfische Musik der Adelsgesellschaft feiert mit klagenden Klängen die Sehnsucht, den bittersüßen Schmerz des Verlassenwerdens und Wiederfindens. Ein neuer Aspekt kommt hinzu, man will das Schöne genießen. Es war auch die Zeit der Schäferinnen- und Hirtengedichte. Das gebräuchlichste Hausinstrument der Zeit ist die Laute. Zentren des Lautenspiels sind Italien, Frankreich, Süddeutschland. Um 1600 erlebt das elisabethanische Lautenlied in England seine Blüte.

Das Ensemble „Musica Vezzosa“, was übersetzt heißt Ensemble „der anmutigen Musik“, hat sich anlässlich dieses besonderen Konzerts  zusammengefunden, um miteinander historisch zu musizieren. „Was diese Musik ausmacht und mich immer wieder besonders begeistert, ist der schlichte und forcierte Klang, gepaart mit Virtuosität“, so Gabriela Brandt-Elge (Sopran). In perfektem Zusammenklang mit Hanna Schmal (Sopran) schafften die klaren Frauenstimmen die schwierigen Koloraturen mit ihren Trillern und chromatischen Halbtonschritten mit Bravour.

- Anzeige -

Fritz Mühlhölzer begleitete virtuos und spielte mehrere Solostücke auf der Knickhalslaute, die in der Renaissance als Königin der Instrumente galt. Als junger Musikstudent hat er das Instrument kennengelernt. Es habe  ihn dermaßen fasziniert, dass er sich ein solches bei einem Lautenbauer  in der Schweiz bestellt habe. Damit habe für ihn eine aufregende Reise in die Musikwelt des 16. und 17. Jahrhunderts begonnen.

Hans Michael Eckert (Viononcello) spielt in den verschiedensten Zusammensetzungen in Orchestern und Kammermusikgruppierungen im Kinzigtal und darüber hinaus. Seine Offenheit für alle Arten von klassischer Musik hat ihn mit großer Kompetenz als Cellist bei „Musica Vezzosa“ mitwirken lassen. 

Nicht alltäglich

Für Adrian Sieferle, Pianist, Organist und Chorleiter aus Ortenberg, sind die frühbarocken Melodien eine Abwechslung von der „alltäglichen Musik“. In der kleinen Besetzung finde er es sehr reizvoll, den Inhalt der kunstvollen Stücke zu interpretieren und Musik in ihrer reinsten und natürlichsten Form zu erleben. In der Region bestehe eher selten die Möglichkeit, derartige Stücke in einem kammermusikalischen Ensemble zu musizieren. 

Ein nicht alltägliches Musik­erlebnis versetzte die  Zuhörer in eine Zeit, die uns heute fremd erscheint, mit italienischen Palazzi, französischen Lustgärten und höfischer Lebensart. Gerade deshalb ein sehr gelungener musikalischer Ausflug in die Welt italienischer, französischer und englischer Vokal- und Instrumentalmusik.

INFO: Das nächste Konzert in der Reihe „Kammermusik an der Kinzig“ ist am Sonntag, 19. März, um 11.15 Uhr mit dem Klaviertrio „Accio Trio“ aus Salzburg mit Werken von Haydn, Schostakowitsch und Brahms.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Mit Magie geht alles besser? Das Alemannisches Theater Kehl bot einen vergnüglichen Theaterabend.
vor 24 Minuten
Neuried - Ichenheim
Prima präsentiert: Das Alemannische Theater Kehl führte in der Langerothalle in Ichenheim die Komödie „Üb nimmer Treu und Redlichkeit“ auf. Wie das Stück aufgebaut war.
Haben sich für 2024 mit dem Start der Renovierungsarbeiten im alten Schulhaus viel vorgenommen: die Mitglieder des Museums- und Geschichtsvereins Ortenberg.
vor 24 Minuten
Sanierung des alten Schulhauses steht an
Positive Bilanz bei der Hauptversammlung: Die Sanierung des alten Schulhauses startet, und die Fensterladen-Spendenaktion des Museums- und Geschichtsverein zeigte sich als Erfolgsmodell.
Badespaß im Familienbad Zell.
vor 1 Stunde
Gemeinderats-Entscheidungen
Die Gründe ähneln sich: Gestiegene Kosten, Investitionen und unterm Strich hohe Defizite sorgen in Zell und Oberharmersbach ab der neuen Saison für höhere Eintrittspreise in die Freibäder.
Bäume gefällt und andere gepflanzt: Die Neuanpflanzung bestehend aus heimischen Laubbäumen entstand auf einem 8000 Quadratmeter großen Flurstück im Norden des Werksgeländes von Tesa, aber auch teilweise auf dem Firmengelände selbst.
vor 1 Stunde
Photovoltaik-Pläne
Tesa strebt bis 2030 eine klimaneutrale Produktion an und setzt dabei auf Photovoltaik. Weil dafür Fläche gebraucht wird und Bäume fallen müssen, gibt es daran aber auch Kritik.
Neben der Kinzigbrücke ist noch die Behelfsbrücke sichtbar, die von französischen Behörden umfunktioniert wurde.
vor 1 Stunde
Blick in die Vergangenheit
Sie führen über die Gleise, die Kinzig und verbinden die Stadt: Offenburgs Brücken. Für den Ausbau der Rheintalbahn stehen einige vor der Sanierung. Das Offenburger Tageblatt hat ihre Geschichten recherchiert.
Stadt und TBO stellen für freiwillige Helfer Utensilien zur Verfügung.
vor 2 Stunden
7. Ortenauer Kreisputzete
Ehrenamtliche Initiativen, um die Stadt sauber zu halten, werden von der Stadt und den TBO kostenlos unterstützt. Dabei werden Müllsäcke, Container und andere Utensilien zur Verfügung gestellt.
Arno Schilli aus Berghaupten kann krähen, dass er es sogar mit Hähnen wie diesem aufnehmen kann. Dieser hat übrigens keinen Kamm. Er zählt zur Rasse der Wyandotten, die Reinhard Benz (Kleintierzuchtverein C534 Berghaupten/Gengenbach) hält.
vor 4 Stunden
Seltenes Talent
Der Spitzname "Guller" des Berghaupteners Arno Schilli kommt nicht von ungefähr. Er kann so gut und laut krähen, dass es jedem Hahn zur Ehre gereichen würde. Mancher sieht ihn sogar als Rivalen. Und damit hat der 64-jährige Rentner schon Wettbewerbe bestritten.
Ein neues Angebot gibt es im Salmen. 
vor 4 Stunden
"Geschichtslabor"
Ab dem 11. März ist im Salmen das "Geschichtslabor" des Lernort Kislau aufgebaut. Dabei geht es um Geschichte und Gegenwart. Gesucht werden jugendliche Guides für die interaktive Ausstellung.
vor 5 Stunden
Kommunalwahl
Das Neue ökologische Bündnis (NöB) in Schutterwald wird künftig Teil von Bündnis 90/Die Grünen. Noch wenige freie Plätze gibt es auf der Liste für die Gemeinderatswahl.
Ein Fahrradfahrer soll sich bei einem Sturz in Offenburg schwere Verletzungen zugezogen haben.
vor 6 Stunden
Offenburg
In Offenburg soll sich ein Fahrradfahrer bei einem Sturz schwere Verletzungen zugezogen haben. Der Radfahrer wurde aufgrund seiner Verletzungen stationär im Klinikum aufgenommen.
In Neuried-Altenheim ist es am Dienstag zum Brand verschiedener Plastikgegenstände gekommen.
vor 6 Stunden
Neuried - Altenheim
In Neuried-Altenheim ist es am Dienstag zum Brand verschiedener Plastikgegenstände gekommen. Über die Höhe des Schadens ist noch nichts bekannt.
Der Musikverein Griesheim – hier beim Herbstkonzert 2023 – hat fürs Jubiläumsjahr 2025 schon jede Menge geplant
vor 7 Stunden
Offenburg - Griesheim
Der Musikverein Griesheim gibt erste Infos zu den Planungen fürs anstehende Jubiläumsjahr 2025. Zudem wirbt der Verein um neue Mitglieder und Sponsoren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    vor 19 Stunden
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.