Gengenbach

»Matinee-Konzert« des Harmonika-Spielrings Gengenbach

Selina Lehmann
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2016

Das 1. Orchester des Harmonika-Spielrings mit Dirigentin Cordula Lehmann ist gut gerüstet fürs Welt-Musik-Festival in Innsbruck. Das war beim »Matinee-Konzert« unüberhörbar. ©Selina Lehmann

Das Jugendensemble und das 1. Orchester des Harmonika-Spielrings Gengenbach (HSG) verdienten sich beim traditionellen »Matinee-Konzert« in der Stadthalle den großen Beifall.

»Die Musik spricht für sich allein – vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance«: Mit diesem Zitat von Yehudi Menuhin stimmte Bernhard Lehmann vom Vorstands­team des Harmonika-Spielrings Gengenbach auf das Matinee-Konzert am Sonntag in der Stadthalle ein. Mehr als 120 Besucher erlebten die große Brandbeite der HSG-Musiker.

Das fünfköpfige Jugendensemble mit Andreas und Stefan Wrobel, Elke Eisenmann, Sarah Lehmann und Selina Kretschmann machten mit drei frühlingshaft beschwingten Stücken den Anfang. Danach betraten die 14 Musiker des 1. Akkordeonorchesters die Bühne – mit Dirigentin Cordula Lehmann, die für ihr 30-jähriges Wirken im Verein nochmals besonders geehrt wurde. Nach der traditionellen »Bagatelle« wurden die Zuhörer durch »Reisebilder vom Balkan« von Hans Boll geführt, mit dem das Orchester seine eindrucksvolle Klangpalette bewies und im Mai beim Welt-Musik-Festival in Innsbruck, bei den internationalen Wertungsspielen des Harmonika-Verbands, punkten will.

Ein weiterer Höhepunkt des Programms war das Akkordeonsolo »Fracanapa«, gespielt von der jungen Musikerin Johanna Lehmann, die bei diesem schwierigen Stück  Fingerfertigkeit und großes musikalisches Können unterstrich. Begeisterter Applaus war der verdiente Lohn. Das Akkordeonorchester überzeugte auch im zweiten Teil des Programms.

- Anzeige -

Mit »Celebration Overture« und »Singapur Skyline« trafen ganz gegensätzliche Stile aufeinander, die durch das Pauken- und Schlagwerk vollendet wurden. Das jüngere Publikum kam bei »A little bit of Queen«, einem Medley-Arrangement von Matthias Hennecke, voll auf seine Kosten. »Who wants to live forever« und »We are the champions« gehören schließlich zu den größten Hits der legendären britischen Rockband »Queen«.

»Friedliche Klänge«

Nach dem langen Beifall fanden die Musiker »noch ein paar Noten für die Zugabe«, so Bernhard Lehmann. Mit »ruhigen und friedlichen Klängen«, wie Dirigentin Cordula Lehmann ankündigte, rundete das HSG-Orchester mit »You raise me up« das Konzert ab.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Das "Le Beau Ensemble" spielte Werke der Komponistin Luise Adolpha Le Beau. 
vor 17 Stunden
Offenburg
Das erste Gartenkonzert in der Oststadt begeisterte rund 50 Gäste. Zu hören war Musik von der Komponistin Luise Le Beau.
In den Chemiesälen des Oken-Gymnasiums ging es hoch her. Mit viel Witz nahmen die Schüler des „Chemietheater“ die Zuschauer mit auf eine Reise mit Mette Haagereich.
vor 22 Stunden
Chemietheater
Beim „Chemietheater“ im Oken-Gymnasium in Offenburg überzeugten Schüler und Lehrer mit einer kurzweiligen Inszenierung. Auch die Helfer im Hintergrund trugen zum Gelingen bei.
Begeistert die Patienten mit ihrer ansteckenden positiven Art: Praxisleiterin Heike Lutz. 
vor 22 Stunden
Praxisleiterin in Offenburg
„Engel“ aus Praxis, Klinik und Pflegeheim (7): Heike Lutz steckt voll positiver Energie. Die Praxismanagerin strahlt ihre Patienten selbst nach 18 Uhr noch mit einem Lächeln an. "Wie machen Sie das?", fragte eine Patientin. Die Antwort: "Ich liebe meine Arbeit!"
Kulturangebote für Schulklassen und Gruppen standen auf dem Stundenplan für die Lehrer am Dienstag in der Reithalle.
19.05.2024
Offenburg
Der Fachbereich Kultur hat sich mit einem Bühnenprogramm und Infoständen 120 Lehrern präsentiert. Der Austausch fruchtete, das Angebot soll wiederholt werden.
Bitte ein Bier (von links): Bernhard Schneider, Christoph Jopen, Loretta Bös, Joachim "Jimmy" Gottschalk, OB Marco Steffens und Jazz-Pianist Konrad Hinsken haben gestern gemeinsam auf's Kik angestoßen.
19.05.2024
Offenburg
Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des "KiK" ist dort gestern die Band "Hiss" aufgetreten. Zu feiern gab es viele begeisterte Gäste und unvergessliche Auftritte. Doch es gab auch schwere Zeiten.
Mit Blick auf die Weinberge: Die Vertreter der teilnehmenden Weinbaubetriebe mit Bürgermeister Andreas König (Zweiter von links) und Tourist-Info-Geschäftsführerin Nadine Find (Sechste von links). 
18.05.2024
Start der Weinfestkultur
Die Planungen für das 62. Durbacher Weinfest sind in der Endphase angekommen. Einige Neuerungen gibt es dieses Jahr. Zum ersten Mal gibt es auch ein Angebot an alkoholfreien Weinen.
Über Vornamen kann man streiten, über Fritz nicht.
18.05.2024
Der Schutterwälder an sich
Otmar Hansert hat diese Woche ein Quiz für seine Glossen-Leser im Gepäck. Dabei geht es um Vornamen.
Manchem in der Stadtverwaltung geht es wie Thomas Tuchel. 
18.05.2024
Wer Offenburgs Thomas Tuchel ist
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es unter anderem um den heißesten Stuhl im Rathaus, sich aufdrängende Vergleiche mit dem FC Bayern München, einen neuerdings authentischen OB, ein LGS-Negativbeispiel und ein unfreiwilliges Trainingscamp für Artisten.
Weibchen der Asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus) auf einem frischen Ligusteraustrieb sitzend. 
18.05.2024
Neuried
Der Gemeinderat Neuried bekommt Informationen über den KABS-Einsatz gegen die Tigermücke.
18.05.2024
Leserzuschrift
Ein Leser reagiert auf den Leserbrief einer Frau, die sich über eine schlechte Ärzteversorgung am Brückentag in Offenburg echauffierte.
Trudpert Hurst (von links) mit Bernd Isenmann, Bruno Fischer, Celine Wiss und Rita Bauer.
18.05.2024
Ortschaftsrat
In der Sitzung des Ortschaftsrats Rammersweier wurden Blutspender geehrt. Außerdem ging es um den Sachstand beim Neubau-Gebiet "Im Schleichgässchen".
Hinter diesen drei  Fenstern im Obergeschoss des Berghauptener Grundschulgebäudes ist die verlässliche Grundschule auf 69 Quadratmetern eingerichtet. 
18.05.2024
Verlässliche Grundschule
Die ehemalige Lehrerwohnung ist für die verlässliche Grundschule zu klein. Pro Kind stehen nicht einmal zwei Quadratmeter zur Verfügung, drei bis vier müssten es aber sein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.