Dirigent hört auf

Musikverein bedauert „verlorenes Jahr“

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2021
Frank Hertweck, der den Musikverein seit 2010 dirigierte, hört nun auf.

Frank Hertweck, der den Musikverein seit 2010 dirigierte, hört nun auf. ©Jana Lunkenbein

Der Vorsitzende Michael Groß betonte bei der Generalversammlung in Zunsweier, dass Kultur ein hohes Gut ist. Dirigent Frank Hertweck verlässt den Verein – auf seine Stelle haben sich neun Bewerber gemeldet.

Der Musikverein Zusweier hat sich zur Generalversammlung in der Festhalle getroffen: Michael Groß wurde als erster Vorsitzender wiedergewählt, Frank Hertweck hörte als Dirigent auf. Der Zunsweier Musikverein kam gut durch die Pandemie. Dank großzügiger Spenden und dem Zuschuss der Stadt konnte der Verein sogar einen kleinen Überschuss erwirtschaften.

Die Folgen der Pandemie zogen sich als roter Faden durch die Beiträge. „Es gab eine Zäsur, wie es seit der Vereinsgründung 1952 keine gab“, sagte der erste Vorsitzende Michael Groß. Für den Vorstand war es aufreibend und arbeitsintensiv, für die Musikkapelle dagegen unspektakulär und in vielen Belangen „ein verlorenes Jahr“.

Zahlreiche Telefonate

Nach dem Auftritt an Fasnacht kam mit dem Lockdown der Stillstand bis in den Juni. Höhepunkt war die öffentliche Probe im Hof von Miriam und Martin Speck. Nach vier Proben waren ab Mitte Oktober das gemeinsame Musizieren und Präsenzmusikunterricht verboten. Von vier geplanten konnten nur drei Altpapiersammlungen durchgeführt werden. Die Herausforderung war, die Vorschriften zur Pandemiebekämpfung umzusetzen. Dazu wurden ungezählte Online-Sitzungen abgehalten, Telefonate geführt und E-Mails ausgetauscht. Hygienekonzepte wurden ausgearbeitet, neu geschrieben und wieder geändert. Das Ziel wurde erreicht: Keiner hat sich angesteckt.

- Anzeige -

„Wann wird die Kultur, wie wir sie verstehen, wieder möglich sein?“, fragte der Vorsitzende. „Was wird dafür getan, dieser Kultur den gleichen Stellenwert einzuräumen wie dem Sport?“ Die Politik sollte die Kultur in gleichem Maße fördern wie den Sport. Diese Art Kultur ist kein „Nice to have“ an Weihnachten, Stadtfesten oder Gedenktagen, sondern ein hohes Gut, das den Aktiven des Musikvereins 365 Tage im Jahr alles abverlangt und das sie wieder zu 100 Prozent ausüben möchten, sagte Michael Groß.

Der Verein hat 264 Mitglieder – Tendenz sinkend. Die Musikkapelle zählt 57 Aktive. Es gab sechs Austritte, davon zwei Aktive und 13 Sterbefälle. Dirigent Frank Hertweck hat Ende Mai seinen Abschied genommen. Neun Bewerber gibt es für die Dirigentenstelle, vier davon werden für ein Vordirigat eingeladen. Jetzt ist das Ziel, dass im Dezember das Jahreskonzert stattfinden kann. Im kommenden Jahr will man das 70-jährige Bestehen des Musikvereins begehen.

Kassier Thomas Wiegert berichtete von geringen Einnahmen, da keine Feste oder Konzerte durchgeführt werden durften. Nur dank einiger großer Spenden und dem Zuschuss der Stadt wurde ein Defizit verhindert, ein kleines Plus erwirtschaftet. Diese Spenden werden sich allerdings im laufenden Jahr nicht wiederholen. Frank Hertweck verabschiedete sich als Dirigent. Kurz nach der Übernahme des Dirigentenstabs im Sommer 2010 haben sich die Probenbesuche verdoppelt, einige „Ehemalige“ fanden wieder den Weg zur Kapelle, neue Aktive wurden gewonnen. Es wurden mit dem „MVZ rockt“ und Classix“ neue Konzertformate entwickelt.

Die Musikkapelle hat sich musikalisch gut entwickelt. Er hat sich dafür stark engagiert, die ganze Familie war eingebunden. Leider hat er keine entsprechende Wertschätzung dafür erhalten, vermisste Mitspracherecht und Verantwortung für die Gesamtausbildung. „Der Blechbereich blieb mir gänzlich verschlossen“, so Frank Hertweck. Er rief dazu auf, die Aktivitäten im Nachwuchsbereich zu vervielfachen, da hier über die Zukunft des Vereins bestimmt wird.

Ortsvorsteherin Monika Berger war froh, dass „man sich wieder einmal sieht“. Hinter den kulturschaffenden Vereinen liege ein schweres Jahr, neben den Proben fehlte auch die Geselligkeit. Der Vorstand hat auf die Herausforderungen flexibel reagiert, alles Mögliche ausgereizt. Ein wichtiger Beitrag für den Ort ist die Jugendarbeit. „Wir freuen uns, wenn sich die Aktiven wieder zum Musizieren treffen können. Vielleicht gibt es ja im Dezember das Jahreskonzert“, freute sich die Ortsvorsteherin schon jetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bei den Grundschulmeisterschaften im Schutterwälder Waldstadtion haben 132 Mädchen und Jungen teilgenommen. Die Läufer des Jahrgangs 2014 sind nach dem Start „voll bei der Sache“.
vor 1 Stunde
Stadioncross
132 Mädchen und Jungen haben bei den Grundschulmeisterschaften im Schutterwälder Waldstadion teilgenommen. Der LFV hat die Veranstaltung traditionell im Zuge des Herbstlaufs organisiert.
vor 1 Stunde
60.000 Euro Schaden
Ein Autofahrer soll in Zell-Weierbach auf die Gegenfahrbahn gekommen sein, woraufhin ein Bus beim Ausweichmanöver mit einer Mauer kollidierte. Der Busfahrer verletzte sich hierbei. Der Autofahrer hat Unfallflucht begangen.
Ganz viel Frohsinn und gute Laune gab es bei der  Jubiläumsfeier der Offenburger Gruppe der Muettersproch-Gsellschaft. Von links: Monika Röschmann, Margot Müller, Helmut Heizmann, Kathrin Ruesch, „Im Hubbes sini Kumbel“, Uli Hochwald, Fritz Schott und Jürgen Huber.
vor 4 Stunden
Offenburg
Beim Jubiläumsowe zum 40-jährigen Bestehen der Muettersproch-Gsellschaft Offenburg wurde kräftig gebabbelt, gsunge, gschwätzt und musiziert. Die Künstler wurden mit viel Beifall belohnt.
Die Klasse 7b der Klosterschulen mit Deutschlehrerin Sarah Kupper (hinten rechts) deckte uns mit Leserbriefen ein.
vor 7 Stunden
Leserbrief-Lawine ans OT geschickt
Meist reden Erwachsene. Aber stark betroffen von den Auswirkungen des Coronavirus sind Kinder und Jugendliche! Hier äußern sich Siebtklässlerinnen der Offenburger Klosterschulen zu Maskenpflicht, Testen, Impfen und Co.
Bei Birgitt Rosiak wurde eine psychische Krankheit diagnostiziert. Sie wünscht sich, dass Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen unterstützt werden.
vor 7 Stunden
OT-Porträt-Reihe zur Landesarmutswoche (1)
Wenn Entlassungen anstanden, musste sie als Erste gehen. Eine psychische Erkrankung begleitet Birgitt Rosiak schon ihr ganzes Leben. Dadurch lebt sie an der Grenze zur Armut.
Nicht nur am verkaufsoffenen Sonntag, sondern auch an den Werktagen herrschte Hochbetrieb.
vor 7 Stunden
Rekordbesuch in Offenburg
Der Hamburger Fischmarkt in Offenburg wurde gestürmt wie noch nie. Marktmeister Klaus Moritz spricht vom bisher besten Jahr. Stadtmarketingchef Stefan Schürlein hat derweil einige Erkenntnisse für den Weihnachtsmarkt gewonnen.
Ehrungen beim TTC Durbach (von links): Katharina Bär, ­Jürgen Männle, Eugen Spinner, Heinrich Rinderle und Vorsitzender Markus Rinderle.
vor 9 Stunden
Tischtennis-Club zog Bilanz
TTC Durbach kam gut durch die Corona-Pandemie, wie die Hauptversammlung zeigte
Für Bruder Konrad gibt es jede Menge zu tun im großen Garten des Kapuzinerklosters Zell.
vor 9 Stunden
Altes Handwerk: Bruder Konrad pflegt den Klostergarten Zell
Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Heute: Besuch bei Bruder Konrad (85), der den Klostergarten in Zell a. H. pflegt.
Fabian Fehringer trägt Verantwortung.
vor 9 Stunden
Hauptversammlung Musikverein Rammersweier
Ergänzende Vorstandswahlen bringen beim Musikverein Rammersweier teilweise neu besetzte Ämter. Claus Friedrich bleibt bis zur Frühjahrsversammlung 2022 Vorstandssprecher.
Wie ein Vollernter in den Reben funktioniert, haben Zell-Weierbacher Grundschüler anschaulich bei einem Besuch im Weinberg erfahren.
vor 9 Stunden
Schulprojekt
An der Zell-Weierbacher Weinbergschule gehört im Fach Sachkunde ein Unterrichtsgang vor Ort zum Lehrplan. Die Klasse 3a hat viel zum Thema „Mein Heimatort“ selbst erfahren und gelernt.
Wenn keine Interessenten da sind, kann man selbst probieren, ob ein Kleidungsstück passt, dachte sich die achtjährige Marie am Tisch der Kita Griesheim.
vor 9 Stunden
Qualität vor Quantität
Beim Flohmarkt für Kinderartikel in Griesheim zogen die Veranstalter eine durchwachsene Bilanz. Hoch gelobt wurde allerdings die große Auswahl an Kleidung und Spielsachen.
Die bei der Jahreshauptversammlung anwesenden langjährigen und geehrten Vereinsmitglieder mit den Vorständen Regina Huck (vorne links) und Jürgen Joggerst (hinten rechts).
vor 9 Stunden
Ehrungen für bis zu 70 Jahre
Im Zuge seiner Hauptversammlung hat der Radsportverein „Edelweiß“ Weier auf zwei Vereinsjahre zurückgeblickt, langjährige Mitglieder geehrt und den Vorstand gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.