Dirigent hört auf

Musikverein bedauert „verlorenes Jahr“

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2021
Frank Hertweck, der den Musikverein seit 2010 dirigierte, hört nun auf.

Frank Hertweck, der den Musikverein seit 2010 dirigierte, hört nun auf. ©Jana Lunkenbein

Der Vorsitzende Michael Groß betonte bei der Generalversammlung in Zunsweier, dass Kultur ein hohes Gut ist. Dirigent Frank Hertweck verlässt den Verein – auf seine Stelle haben sich neun Bewerber gemeldet.

Der Musikverein Zusweier hat sich zur Generalversammlung in der Festhalle getroffen: Michael Groß wurde als erster Vorsitzender wiedergewählt, Frank Hertweck hörte als Dirigent auf. Der Zunsweier Musikverein kam gut durch die Pandemie. Dank großzügiger Spenden und dem Zuschuss der Stadt konnte der Verein sogar einen kleinen Überschuss erwirtschaften.

Die Folgen der Pandemie zogen sich als roter Faden durch die Beiträge. „Es gab eine Zäsur, wie es seit der Vereinsgründung 1952 keine gab“, sagte der erste Vorsitzende Michael Groß. Für den Vorstand war es aufreibend und arbeitsintensiv, für die Musikkapelle dagegen unspektakulär und in vielen Belangen „ein verlorenes Jahr“.

Zahlreiche Telefonate

Nach dem Auftritt an Fasnacht kam mit dem Lockdown der Stillstand bis in den Juni. Höhepunkt war die öffentliche Probe im Hof von Miriam und Martin Speck. Nach vier Proben waren ab Mitte Oktober das gemeinsame Musizieren und Präsenzmusikunterricht verboten. Von vier geplanten konnten nur drei Altpapiersammlungen durchgeführt werden. Die Herausforderung war, die Vorschriften zur Pandemiebekämpfung umzusetzen. Dazu wurden ungezählte Online-Sitzungen abgehalten, Telefonate geführt und E-Mails ausgetauscht. Hygienekonzepte wurden ausgearbeitet, neu geschrieben und wieder geändert. Das Ziel wurde erreicht: Keiner hat sich angesteckt.

- Anzeige -

„Wann wird die Kultur, wie wir sie verstehen, wieder möglich sein?“, fragte der Vorsitzende. „Was wird dafür getan, dieser Kultur den gleichen Stellenwert einzuräumen wie dem Sport?“ Die Politik sollte die Kultur in gleichem Maße fördern wie den Sport. Diese Art Kultur ist kein „Nice to have“ an Weihnachten, Stadtfesten oder Gedenktagen, sondern ein hohes Gut, das den Aktiven des Musikvereins 365 Tage im Jahr alles abverlangt und das sie wieder zu 100 Prozent ausüben möchten, sagte Michael Groß.

Der Verein hat 264 Mitglieder – Tendenz sinkend. Die Musikkapelle zählt 57 Aktive. Es gab sechs Austritte, davon zwei Aktive und 13 Sterbefälle. Dirigent Frank Hertweck hat Ende Mai seinen Abschied genommen. Neun Bewerber gibt es für die Dirigentenstelle, vier davon werden für ein Vordirigat eingeladen. Jetzt ist das Ziel, dass im Dezember das Jahreskonzert stattfinden kann. Im kommenden Jahr will man das 70-jährige Bestehen des Musikvereins begehen.

Kassier Thomas Wiegert berichtete von geringen Einnahmen, da keine Feste oder Konzerte durchgeführt werden durften. Nur dank einiger großer Spenden und dem Zuschuss der Stadt wurde ein Defizit verhindert, ein kleines Plus erwirtschaftet. Diese Spenden werden sich allerdings im laufenden Jahr nicht wiederholen. Frank Hertweck verabschiedete sich als Dirigent. Kurz nach der Übernahme des Dirigentenstabs im Sommer 2010 haben sich die Probenbesuche verdoppelt, einige „Ehemalige“ fanden wieder den Weg zur Kapelle, neue Aktive wurden gewonnen. Es wurden mit dem „MVZ rockt“ und Classix“ neue Konzertformate entwickelt.

Die Musikkapelle hat sich musikalisch gut entwickelt. Er hat sich dafür stark engagiert, die ganze Familie war eingebunden. Leider hat er keine entsprechende Wertschätzung dafür erhalten, vermisste Mitspracherecht und Verantwortung für die Gesamtausbildung. „Der Blechbereich blieb mir gänzlich verschlossen“, so Frank Hertweck. Er rief dazu auf, die Aktivitäten im Nachwuchsbereich zu vervielfachen, da hier über die Zukunft des Vereins bestimmt wird.

Ortsvorsteherin Monika Berger war froh, dass „man sich wieder einmal sieht“. Hinter den kulturschaffenden Vereinen liege ein schweres Jahr, neben den Proben fehlte auch die Geselligkeit. Der Vorstand hat auf die Herausforderungen flexibel reagiert, alles Mögliche ausgereizt. Ein wichtiger Beitrag für den Ort ist die Jugendarbeit. „Wir freuen uns, wenn sich die Aktiven wieder zum Musizieren treffen können. Vielleicht gibt es ja im Dezember das Jahreskonzert“, freute sich die Ortsvorsteherin schon jetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Für die Teilnehmer der Tour „Vier Kirchen an der Kinzig“ mit Ulrich Sapel (Vierter von links) gab es einen freundlichen Empfang beim ökumenischen Gemeindezentrum mit der Kirchenältesten Barbara Felchner (Fünfte von links).
vor 52 Minuten
Weier und Griesheim
Beim Fahrradfahren entlang der Kinzig kann man bei einer von sieben Radwegekirchen Pause machen. In Offenburg sind Kirchen in Weier und Griesheim Anlaufstelle für Interessierte.
Sommerfeeling auf dem Kanzleiplatz in Zell bit die Afterwork-Party.
vor 2 Stunden
Afterwork-Party in Zell
Kleiner Ersatz für die ausgefallene Kilwi Unterentersbach: Hock auf dem Kanzleiplatz mit Bewirtung und Musik von "PAN"
Das abendliche Büffeln hat sich gelohnt: Die Absolventen des Abendgymnasiums Offenburg freuen sich über ihre Abschlüsse.
vor 2 Stunden
1,5 für Raphael Kupferer
Am Abendgymnasium Offenburg konnten sich Schüler über das bestandene Abitur und die allgemeine ­Fachhochschulreife freuen. Raphael Kupferer glänzte mit der Note 1,5.
Die Altenheimer Friedenskirche erfährt am Sonntag eine Aufwertung – Pfarrer Gerald Koch freut sich darüber. 
vor 10 Stunden
Kirche aufgewertet
Die Kirchengemeinde Altenheim-Müllen erhält zwei begehrte Signets. Morgen findet der Gottesdienst dazu statt, am Nachmittag gibt es eine Radtour zu den Kirchen im Ried.
Rosa-Marie Eggs findet wählen wichtig, um die eigene Stimme zu nutzen.
vor 10 Stunden
Unsere Abiturienten (10)
Rosa-Marie Eggs (18) aus Hofweier hat ihr Abitur in diesem Jahr an den Klosterschulen Unserer Lieben Frau in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Mathematik und Kunst. Ihre Hobbys sind Malen, Tanzen, Schwimmen, Yoga, Nähen und Häkeln.
Soll die Kita St. Josef Lüftungsanlagen wegen Corona bekommen – wie die anderen Kitas und die Grundschulen auch? Noch ist nichts entschieden.
vor 11 Stunden
Gemeinderat
Eine Entscheidung ist schwierig, sagt Bürgermeister Klaus Jehle, zu vieles sei noch im Fluss. Die Verwaltung will allerdings am Thema dranbleiben.
Für das ZDF erstellt die Firma Südfilm einen Beitrag über den Hertie-Parkhaus-Mord. Bei den Dreharbeiten: Regisseur Stefan Ummenhofer (links) sowie die lokalen Experten Manfred Schäfer (Mitte, Hitradio-Ohr-Moderator) und Burkhard Bellemann (rechts, Kripo).
vor 11 Stunden
Dreharbeiten in Offenburg
Der Hertie-Parkhaus-Mord versetzte 1993 Offenburg in Angst und Schrecken. Ein TV-Team dreht derzeit fürs ZDF einen Film darüber. Ex-Kripo-Mann Burkhard Bellemann ist als lokaler Experte mit dabei. Was er zum Täter sagt und welcher Fall als nächster verfilmt wird,
Ein Volltreffer war „Wein Genuss Musik“ auf dem Offenburger Marktplatz. Am Donnerstag und Freitag versammelten sich dort jeweils 200 Besucher, um Weine aus der Region zu kosten.
vor 12 Stunden
Veranstaltung hat sich festen Platz erobert
Auch die zweite Auflage von „Wein Genuss Musik“ war ein voller Erfolg. Am Donnerstag und Freitag kosteten jeweils 200 Besucher sieben Weine der sieben Offenburger Weinbaubetriebe.
Der Ortenberger Nepomuk-Brunnen wurde in einer kleinen Feierstunde eingeweiht.
vor 13 Stunden
Nepomuk-Figur restauriert
Sanierung der Brunnenfigur war notwendig und ist gelungen. Einweihung mit kleiner Feierstunde.
Bürgermeister Günter Pfundstein (von links), die Jury-Mitglieder Bertram Sandfuchs, Horst Feuer, Herbert Vollmer, Rektorin Anne-Catrin Medel, Preisträger Fabian Zimmermann, Klassenlehrerin Katharina Faißt, Preisträgerin Carina Schwarz und Klassenlehrerin Ayse Eryilmaz.
vor 13 Stunden
Schüler schreiben übers Thema Heimat
Stadt Zell vergab wieder die jährlichen Bildsteinpreise für Schüleraufsätze zum Thema „Heimat“. Preisträger sind Carina Schwarz, Fabian Zimmermann und Eva Zimmermann.
Bürgermeister Martin Holschuh (rechts) verabschiedete Martin Rotert (links) und begrüßte seinen Nachfolger Johannes Ell-Schnurr (Mitte).
vor 14 Stunden
Urgestein dankte ab
Nach 17 Jahren im Amt hat sich der NöB-Gemeinderat dazu entschlossen, auszuscheiden. Nicht alles, was er sich vorgenommen hat, konnte er realisieren. Nachrücker ist Johannes Ell-Schnurr.
Die wenigsten der betroffenen Menschen verfügen über private Rückzugsmöglichkeiten. Daher halten sie sich Tag und Nacht im öffentlichen Raum, bei Bekannten und Freunden oder in Notunterkünften auf.
vor 18 Stunden
Vorbereitungstreffen
Ein Mikroprojekt des AGJ-Fachverbands rückt Menschen auf der Straße in Offenburg in den Mittelpunkt. Die Stadt bezuschusst das Projekt mit 5000 Euro. Ein erstes Vorbereitungstreffen gab es bereits.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 6 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 6 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 6 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 6 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.