Streifzug durch die Jahrhunderte

Musikverein Ebersweier gab Frühlingskonzert

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. April 2019

Mit viel Applaus würdigte das Publikum die Musiker des Musikvereins Ebersweier beim Frühlingskonzert. Zum ersten Mal stand der neue Dirigent Markus Frieß mit dem Ensemble auf der Bühne. ©Gerhard Harmuth

Bildhaft zelebrierte der Musikverein Ebersweier bei seinem Frühlingskonzert musikalische Geschichte(n) und Landschaften. Taktvoll und stilsicher führte der neue Dirigent Markus Frieß über Zeit- und Ländergrenzen hinweg.

Dem Osterfest als Zeichen des Neubeginns machte das Blasmusik­orchester Ebersweier alle Ehre: In der Halle am Durbach feierten die Instumentalisten am Ostersonntag ihren ersten bejubelten Auftritt mit dem neuen Dirigenten Markus Frieß. Bereits der feierliche Einmarsch durch den Mittelgang des Saals versetzte die gut besetzte Halle in Staunen. In den Vorjahren schon  zu vielen Glanzleistungen bereit, bewiesen die Musiker einmal mehr ihre enorme Leistungsbereitschaft.
Aufgeschlossen und höchst motiviert überraschten sie nach nur zehnwöchiger Vorbereitungsphase mit frischen Akzenten. Markus Frieß hatte den ausgefeilten Klang sprichwörtlich voll im Griff. Selbst die Stille zwischen den Stücken bewirkte er mit ruhiger doch aussagekräftiger Gestik.

Manche Werke klangen urtümlich fremd, andere sehr vertraut. Den Spannungsbogen durch die Jahrhunderte schlug in origineller Weise Moderator Marcus Wegel. Bis zuletzt rätselten die Besucher, wie es ihm gelang, einen Wasserkrug mehrfach bis auf den Grund zu leeren, ohne ihn zwischendurch sichtbar zu füllen. Damit unterstrich er die zauberhafte Wirkung des Orchesters.

Antikes Griechenland

Ein imposantes Posaunenregister widerstand afrikanischen Schlaginstrumenten, zischenden Peitschenhieben und klirrenden Ketten (»Echoes of Egypt«).
Heitere Volkslieder, anmutige Melodien und schwungvolle Tänze entführten ins antike Griechenland (Franco Cesarina), bevor wuchtige Aufmärsche »Carthago« erschütterten. Mehrfach sich steigernd in Tempi und Klangstärken verstummte die Stadt nach dem Abgesang (Oboe Vanessa Kirn). »Volle Kraft voraus« mimte Markus Frieß den Wickingern auf rauher See (Bert Appermont), um punktgenau musikalisch anzugreifen. 

- Anzeige -

Zwar gestalteten sich die ausgewählten Stücke jeweils extrem spannend. Doch der mittelalterliche Gesang der Mönche und Nonnen ergab zusammen mit Blockflöten und eigenartigen Klangeffekten des Schlagwerks besonders ergreifende Momente. In »Lebuinus ex Daventria« (Peter Kleine Schaars) wurde Stille zum Erlebnis.  Mit der 20th Century Fox Fanfare eröffnete Frieß den zweiten Teil des Konzerts.  Immer noch beeindruckend leichthändig wirkten er und die Musiker bei  »Conquest of Paradise« (Vangelis/Ron Sebregts). Solopartien in abwechslungsreichen Filmmelodien erzeugten mehrfachen Szenenapplaus. Alexander Kuderer (Tompete), Klaus und Lena Eckert (Saxofon) wetteiferten bei Paulchen Panter, ehe der »König der Löwen« (Elton John/John Higgins) die Bühne eroberte. Max Heldmeier (Posaune) und Christoph Falk (Trompete) präsentierten schaurig-schönen Blues »für eine tote Katze« (Jack End).

Zwei Zugaben gespielt

Mit dem bekannten Stück »Die Brücke am Kwai« (Alford/Fenell) gab es einen weiteren Höhepunkt. Beifallsstürme und Pfiffe unterstrichen die sicht- und hörbare Freude aller Beteiligten. Mit frenetischem Applaus forderte das Publikum zwei Zugaben. Bei »Gabriellas Song« flossen Tränen.

Christoph Falk, Vorsitzender des Musikvereins Ebersweier, lobte Marcus Wegel für die »greifbaren Bilder zu jedem Titel« und dankte dem Dirigenten im Namen der Musiker: In großartiger Zusammenarbeit habe Frieß mit dem Orchester »eine gemeinsame Linie gefunden«. Auch Frieß äußerte sich vollauf zufrieden. Nach gut zweistündiger Darbietung blieben noch sehr viele Gäste gemütlich beieinander, um bei Bewirtung den Erfolg der Ebersweierer Musiker zu würdigen. 

Zitat

Stimmen aus dem Publikum

Bernd Dreier aus Nesselried: »Man sah dem Dirigenten an, dass er Spaß an der Arbeit hat.«

Johannes Bruder, Trompeter aus Nesselried: »Großes Lob für die Musiker! Sie haben die konzertanten Werke gekonnt dargestellt. ›Retourn of the Vikings‹ bot trotz unbekannter Tonfolge eine eingängige Melodie.«

Maria Leible aus Durbach und ihre Freunde fanden das Konzert »kurzweilig und harmonisch – einfach klasse!«

Willi Hofmann aus Durbach:
»Die Kapelle kam als Gesamtheit mit den unterschiedlichen Lautstärken sehr gut zur Wirkung. Das war ein gelungenes Auftaktkonzert mit dem neuen Dirigenten.«

Franz und Wilhelmine Ziegler aus Durbach: »Mit dem Dirigenten haben sie einen guten Fang gemacht. Die Stückauswahl hat uns von Anfang bis zum Ende sehr gut gefallen.«

Richard Horn aus Ebersweier: »Ich bin begeistert! Der Dirigent und die Musiker gehen offensichtlich aufeinander zu und gut miteinander um. Es war schön zu sehen, wie sie sich angeschaut haben.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 32 Minuten
Albrecht Haß hat Freude an Arbeit mit Holz
Das sogenannte »Maddehiesli« im Naturschutzgebiet »Unterwassermatten« wurde im Maßstab 1:16 vom Schreiner Albrecht Haß aus Höfen naturgetreu in vielen Stunden nachgebaut. Entstanden ist ein wahres Schmuckstück.   
vor 15 Stunden
Bezahlbare Mieten am Wasser
Am Donnerstag haben Vertreter von Gemibau, Wacker Objekt und Stadt Offenburg den symbolischen ersten Spatenstich zum Bauvorhaben »Wohnen am Wasser II« gesetzt. Im Kreuzschlag in unmittelbarer Nähe zum Burgerwaldsee entstehen zwei Wohngebäude mit insgesamt 30 Wohnungen und einer Tiefgarage. Die...
14.09.2019
Nach zehn Jahren
Ein normales Rentnerdasein konnte sich der ehemalige Gemeindepfarrer Wilhelm von Ascheraden bisher nicht vorstellen. Jetzt möchte der Mitbegründer und Vorsitzende des Sozialen Netzwerks Ortenberg (Sono) kürzertreten und sich nicht mehr zur Wahl stellen. Vor dem Festakt zum zehnten Sono-Geburtstag...
14.09.2019
Offenburg
Die beste Bombe ist die, die keine ist! Das zeigte sich gestern eindrücklich beim Bombenalarm am »Kronenplatz«. Glücklicherweise entpuppte sich das vermeintlich scharfe Geschoss schnell als harmloses Industriebauteil. 
Dürfen stolz auf sich sein: Lea Ullrich und Mario Gmelin haben den Alleinflug im Segelflieger geschafft.
14.09.2019
Die Freiheit über den Wolken
Im Leben eines jeden Piloten ist das ein unvergessliches Erlebnis: der erste Alleinflug. Ganz auf sich alleine gestellt zu starten, alleine einige Minuten zu kreisen, um dann den Landeanflug zu planen, der beim Segelflug auf Anhieb gelingen muss, denn im Segelflugzeug hat man nur eine Chance....
Beim Pressetermin in der Sparkassenzentrale in Offenburg waren unter anderem der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Offenburg/Ortenau, Helmut Becker (Achter von links), der Offenburger Verkehrschef Thilo Becker (Zweiter von rechts) und Hans-Peter Huber vom Polizeipräsidium (Dritter von rechts) zugegen.
14.09.2019
Sicherheit der Schüler im Blick
Für viele Schulanfänger bedeutet der neue Lebensabschnitt auch einen ersten eigenen Kontakt mit dem Straßenverkehr. Auch in diesem Jahr wollen die Sparkassen im Kreis die Sicherheit der Abc-Schützen mit Bannern und leuchtenden Aufklebern fördern. Darüber hinaus gab es 6000 Euro für das Projekt »...
14.09.2019
Stein-Gabionen zum Wein- und Stadtfest aufgestellt
Zum Schutz vor Terroranschlägen bei Großveranstaltungen in Gengenbach hat der Gemeinderat im Juli beschlossen, künftig mit Schottersteinen gefüllte Stahlgitterbehälter aufzustellen. Diese sogenannten »Gabionen« lösen die bisherigen großen Wasserbehälter ab. Zum Wein- und Stadtfest sind die Gabionen...
14.09.2019
Eröffnung im November
Die Arbeiten in der neuen Halle in Reichenbach laufen derzeit auf Hochtouren. Der Neubau ist von außen bereits verputzt, die Holzfassade wird im Moment vormontiert. Die ersten vorbereitenden Arbeiten an der Außenanlage wurden auch bereits begonnen.
14.09.2019
Reha-Ziel heißt Lebensqualität
Die Winkelwaldklinik ist eine Fachklinik für onkologische Rehabilitation, geriatrische Rehabilitation, Kurz- und Langzeitpflege sowie Gesundheitsurlaub. Die Einrichtung hat mit Lars-Hendrik Nipken (Onkologie) und Samina L. Shah (Geriatrische Rehabilitation) nun zwei neue Chefärzte.  
13.09.2019
In Niederschopfheim
Feinen Wein, gute Blasmusik und kulinarische Köstlichkeiten - das bietet das Herbstfest der Harmonie Niederschopfheim.
13.09.2019
Leser vermutete Einbau falscher Fliesen
OT-Leser Klaus Schütz empfindet die Fliesen im neuen Freizeitbad als rutschig. Er mutmaßt, dass Fliesen mit einer zu geringen Rutschhemmungsklasse verbaut worden sein könnten. Dem ist definitiv nicht so, sagen Steffen Letsche (TBO) und Badchef Stefan Schürlein. Beide kündigen dennoch eine...
13.09.2019
In Hofweier
Seit 70 Jahren gibt es den VdK-Ortsverband Hofweier und dieses Jubiläum ist am Mittwoch gefeiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.