Streifzug durch die Jahrhunderte

Musikverein Ebersweier gab Frühlingskonzert

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. April 2019

Mit viel Applaus würdigte das Publikum die Musiker des Musikvereins Ebersweier beim Frühlingskonzert. Zum ersten Mal stand der neue Dirigent Markus Frieß mit dem Ensemble auf der Bühne. ©Gerhard Harmuth

Bildhaft zelebrierte der Musikverein Ebersweier bei seinem Frühlingskonzert musikalische Geschichte(n) und Landschaften. Taktvoll und stilsicher führte der neue Dirigent Markus Frieß über Zeit- und Ländergrenzen hinweg.

Dem Osterfest als Zeichen des Neubeginns machte das Blasmusik­orchester Ebersweier alle Ehre: In der Halle am Durbach feierten die Instumentalisten am Ostersonntag ihren ersten bejubelten Auftritt mit dem neuen Dirigenten Markus Frieß. Bereits der feierliche Einmarsch durch den Mittelgang des Saals versetzte die gut besetzte Halle in Staunen. In den Vorjahren schon  zu vielen Glanzleistungen bereit, bewiesen die Musiker einmal mehr ihre enorme Leistungsbereitschaft.
Aufgeschlossen und höchst motiviert überraschten sie nach nur zehnwöchiger Vorbereitungsphase mit frischen Akzenten. Markus Frieß hatte den ausgefeilten Klang sprichwörtlich voll im Griff. Selbst die Stille zwischen den Stücken bewirkte er mit ruhiger doch aussagekräftiger Gestik.

Manche Werke klangen urtümlich fremd, andere sehr vertraut. Den Spannungsbogen durch die Jahrhunderte schlug in origineller Weise Moderator Marcus Wegel. Bis zuletzt rätselten die Besucher, wie es ihm gelang, einen Wasserkrug mehrfach bis auf den Grund zu leeren, ohne ihn zwischendurch sichtbar zu füllen. Damit unterstrich er die zauberhafte Wirkung des Orchesters.

Antikes Griechenland

Ein imposantes Posaunenregister widerstand afrikanischen Schlaginstrumenten, zischenden Peitschenhieben und klirrenden Ketten (»Echoes of Egypt«).
Heitere Volkslieder, anmutige Melodien und schwungvolle Tänze entführten ins antike Griechenland (Franco Cesarina), bevor wuchtige Aufmärsche »Carthago« erschütterten. Mehrfach sich steigernd in Tempi und Klangstärken verstummte die Stadt nach dem Abgesang (Oboe Vanessa Kirn). »Volle Kraft voraus« mimte Markus Frieß den Wickingern auf rauher See (Bert Appermont), um punktgenau musikalisch anzugreifen. 

- Anzeige -

Zwar gestalteten sich die ausgewählten Stücke jeweils extrem spannend. Doch der mittelalterliche Gesang der Mönche und Nonnen ergab zusammen mit Blockflöten und eigenartigen Klangeffekten des Schlagwerks besonders ergreifende Momente. In »Lebuinus ex Daventria« (Peter Kleine Schaars) wurde Stille zum Erlebnis.  Mit der 20th Century Fox Fanfare eröffnete Frieß den zweiten Teil des Konzerts.  Immer noch beeindruckend leichthändig wirkten er und die Musiker bei  »Conquest of Paradise« (Vangelis/Ron Sebregts). Solopartien in abwechslungsreichen Filmmelodien erzeugten mehrfachen Szenenapplaus. Alexander Kuderer (Tompete), Klaus und Lena Eckert (Saxofon) wetteiferten bei Paulchen Panter, ehe der »König der Löwen« (Elton John/John Higgins) die Bühne eroberte. Max Heldmeier (Posaune) und Christoph Falk (Trompete) präsentierten schaurig-schönen Blues »für eine tote Katze« (Jack End).

Zwei Zugaben gespielt

Mit dem bekannten Stück »Die Brücke am Kwai« (Alford/Fenell) gab es einen weiteren Höhepunkt. Beifallsstürme und Pfiffe unterstrichen die sicht- und hörbare Freude aller Beteiligten. Mit frenetischem Applaus forderte das Publikum zwei Zugaben. Bei »Gabriellas Song« flossen Tränen.

Christoph Falk, Vorsitzender des Musikvereins Ebersweier, lobte Marcus Wegel für die »greifbaren Bilder zu jedem Titel« und dankte dem Dirigenten im Namen der Musiker: In großartiger Zusammenarbeit habe Frieß mit dem Orchester »eine gemeinsame Linie gefunden«. Auch Frieß äußerte sich vollauf zufrieden. Nach gut zweistündiger Darbietung blieben noch sehr viele Gäste gemütlich beieinander, um bei Bewirtung den Erfolg der Ebersweierer Musiker zu würdigen. 

Zitat

Stimmen aus dem Publikum

Bernd Dreier aus Nesselried: »Man sah dem Dirigenten an, dass er Spaß an der Arbeit hat.«

Johannes Bruder, Trompeter aus Nesselried: »Großes Lob für die Musiker! Sie haben die konzertanten Werke gekonnt dargestellt. ›Retourn of the Vikings‹ bot trotz unbekannter Tonfolge eine eingängige Melodie.«

Maria Leible aus Durbach und ihre Freunde fanden das Konzert »kurzweilig und harmonisch – einfach klasse!«

Willi Hofmann aus Durbach:
»Die Kapelle kam als Gesamtheit mit den unterschiedlichen Lautstärken sehr gut zur Wirkung. Das war ein gelungenes Auftaktkonzert mit dem neuen Dirigenten.«

Franz und Wilhelmine Ziegler aus Durbach: »Mit dem Dirigenten haben sie einen guten Fang gemacht. Die Stückauswahl hat uns von Anfang bis zum Ende sehr gut gefallen.«

Richard Horn aus Ebersweier: »Ich bin begeistert! Der Dirigent und die Musiker gehen offensichtlich aufeinander zu und gut miteinander um. Es war schön zu sehen, wie sie sich angeschaut haben.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Minute
Nachgefragt (1)
Nachgefragt (1): In einer siebenteiligen Serie lassen wir die Fraktionen des Offenburger Gemeinderats zu wichtigen kommunalpolitischen Themen zu Wort kommen. Zum Auftakt geht es um die Offenburger Bewerbung für die Landesgartenschau 2032, 2034 oder 2036.
vor 2 Stunden
Offenburg
Schritte in eine gewaltfreie Zukunft für Frauen und Kinder: Der Lions Club Offenburg Simplicius spendet 10 000 Euro aus seiner Ostereieraktion an den Verein Frauen helfen Frauen Ortenau.
vor 3 Stunden
Schreiben des Bürgermeisters an Landesregierung
Der Durbacher Gemeinderat fordert in einem Schreiben an die Landesregierung umsetzbare Lösungsvorschläge und eine baldige Öffnung der Kitas und Schulen für alle Kinder.
vor 4 Stunden
Neues Viertel entsteht
Die Abrissarbeiten auf dem Gengenbacher Hukla-Areal stehen unmittelbar bevor. Zunächst werden die alten Hallen entkernt. Erster Wohnungsbau ist für das Jahr 2024 / 25 anvisiert. Damit entsteht ein neues Viertel.
vor 7 Stunden
Man freut sich über Gäste
Auch in Weier sind die Öffnungen  der vier Einrichtungen mit gastronomischem Angebot ein Thema. Hier muss man sich teilweise noch gedulden, andererseits gibt es bereits Möglichkeiten der Einkehr.
vor 7 Stunden
Offenburg - Rammersweier
Der Fußballverein Rammersweier hat sich gegen die Großveranstaltung im Oktober entschieden. Auch in sportlicher Hinsicht muss der Verein wegen des Coronavirus einige Dämpfer hinnehmen.
vor 10 Stunden
Anmeldung ist notwendig
Steppenadler, Habicht und Falken fliegen wieder über Durbach. Am Pfingsmontag starten die regelmäßigen Flugvorführungen von Falkern Jan-Moritz Berl. Die Zuschauerzahl ist begrenzt, deshalb sind Anmeldungen notwendig.
vor 13 Stunden
„OG Keep Rollin’“ im Autokino
Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble in seiner Kolumne „OG Distrikt“. Heute geht es um einen Hip-Hop-Jam im Autokino,  Offenburger Legenden und Konzerte im Livestream
vor 15 Stunden
Mit Musik viel Freude bereitet
Drei Musiker haben den Bewohnern des Vinzentiushauses ein unterhaltsames Balkonkonzert geboten.
vor 15 Stunden
Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau
Hilfsbedürftige Vereine und Institutionen im Geschäftsgebiet der Sparkasse Offenburg/Ortenau können bei der Regionalstiftung einen Antrag für finanzielle Unterstützung in der Corona-Krise ausfüllen.
vor 22 Stunden
Stellvertreterin am Boden zerstört
Monja Ludin, Vize-Badgeschäftsführerin, fühlt sich vom neuen starken Mann Wolfgang Kienzler gemobbt. Der wiederum soll ihr Hausverbot erteilt haben. Die Anwälte sind in Stellung, die Zeichen stehen auf Trennung.
vor 23 Stunden
Das Beste der Woche
Der Mops als ausgeglichenes Wesen? So sieht ihn der kynologische Dachverband FCI. Da kennt er aber Mops Henry nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    vor 16 Stunden
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...