Streifzug durch die Jahrhunderte

Musikverein Ebersweier gab Frühlingskonzert

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. April 2019

Mit viel Applaus würdigte das Publikum die Musiker des Musikvereins Ebersweier beim Frühlingskonzert. Zum ersten Mal stand der neue Dirigent Markus Frieß mit dem Ensemble auf der Bühne. ©Gerhard Harmuth

Bildhaft zelebrierte der Musikverein Ebersweier bei seinem Frühlingskonzert musikalische Geschichte(n) und Landschaften. Taktvoll und stilsicher führte der neue Dirigent Markus Frieß über Zeit- und Ländergrenzen hinweg.

Dem Osterfest als Zeichen des Neubeginns machte das Blasmusik­orchester Ebersweier alle Ehre: In der Halle am Durbach feierten die Instumentalisten am Ostersonntag ihren ersten bejubelten Auftritt mit dem neuen Dirigenten Markus Frieß. Bereits der feierliche Einmarsch durch den Mittelgang des Saals versetzte die gut besetzte Halle in Staunen. In den Vorjahren schon  zu vielen Glanzleistungen bereit, bewiesen die Musiker einmal mehr ihre enorme Leistungsbereitschaft.
Aufgeschlossen und höchst motiviert überraschten sie nach nur zehnwöchiger Vorbereitungsphase mit frischen Akzenten. Markus Frieß hatte den ausgefeilten Klang sprichwörtlich voll im Griff. Selbst die Stille zwischen den Stücken bewirkte er mit ruhiger doch aussagekräftiger Gestik.

Manche Werke klangen urtümlich fremd, andere sehr vertraut. Den Spannungsbogen durch die Jahrhunderte schlug in origineller Weise Moderator Marcus Wegel. Bis zuletzt rätselten die Besucher, wie es ihm gelang, einen Wasserkrug mehrfach bis auf den Grund zu leeren, ohne ihn zwischendurch sichtbar zu füllen. Damit unterstrich er die zauberhafte Wirkung des Orchesters.

Antikes Griechenland

Ein imposantes Posaunenregister widerstand afrikanischen Schlaginstrumenten, zischenden Peitschenhieben und klirrenden Ketten (»Echoes of Egypt«).
Heitere Volkslieder, anmutige Melodien und schwungvolle Tänze entführten ins antike Griechenland (Franco Cesarina), bevor wuchtige Aufmärsche »Carthago« erschütterten. Mehrfach sich steigernd in Tempi und Klangstärken verstummte die Stadt nach dem Abgesang (Oboe Vanessa Kirn). »Volle Kraft voraus« mimte Markus Frieß den Wickingern auf rauher See (Bert Appermont), um punktgenau musikalisch anzugreifen. 

- Anzeige -

Zwar gestalteten sich die ausgewählten Stücke jeweils extrem spannend. Doch der mittelalterliche Gesang der Mönche und Nonnen ergab zusammen mit Blockflöten und eigenartigen Klangeffekten des Schlagwerks besonders ergreifende Momente. In »Lebuinus ex Daventria« (Peter Kleine Schaars) wurde Stille zum Erlebnis.  Mit der 20th Century Fox Fanfare eröffnete Frieß den zweiten Teil des Konzerts.  Immer noch beeindruckend leichthändig wirkten er und die Musiker bei  »Conquest of Paradise« (Vangelis/Ron Sebregts). Solopartien in abwechslungsreichen Filmmelodien erzeugten mehrfachen Szenenapplaus. Alexander Kuderer (Tompete), Klaus und Lena Eckert (Saxofon) wetteiferten bei Paulchen Panter, ehe der »König der Löwen« (Elton John/John Higgins) die Bühne eroberte. Max Heldmeier (Posaune) und Christoph Falk (Trompete) präsentierten schaurig-schönen Blues »für eine tote Katze« (Jack End).

Zwei Zugaben gespielt

Mit dem bekannten Stück »Die Brücke am Kwai« (Alford/Fenell) gab es einen weiteren Höhepunkt. Beifallsstürme und Pfiffe unterstrichen die sicht- und hörbare Freude aller Beteiligten. Mit frenetischem Applaus forderte das Publikum zwei Zugaben. Bei »Gabriellas Song« flossen Tränen.

Christoph Falk, Vorsitzender des Musikvereins Ebersweier, lobte Marcus Wegel für die »greifbaren Bilder zu jedem Titel« und dankte dem Dirigenten im Namen der Musiker: In großartiger Zusammenarbeit habe Frieß mit dem Orchester »eine gemeinsame Linie gefunden«. Auch Frieß äußerte sich vollauf zufrieden. Nach gut zweistündiger Darbietung blieben noch sehr viele Gäste gemütlich beieinander, um bei Bewirtung den Erfolg der Ebersweierer Musiker zu würdigen. 

Zitat

Stimmen aus dem Publikum

Bernd Dreier aus Nesselried: »Man sah dem Dirigenten an, dass er Spaß an der Arbeit hat.«

Johannes Bruder, Trompeter aus Nesselried: »Großes Lob für die Musiker! Sie haben die konzertanten Werke gekonnt dargestellt. ›Retourn of the Vikings‹ bot trotz unbekannter Tonfolge eine eingängige Melodie.«

Maria Leible aus Durbach und ihre Freunde fanden das Konzert »kurzweilig und harmonisch – einfach klasse!«

Willi Hofmann aus Durbach:
»Die Kapelle kam als Gesamtheit mit den unterschiedlichen Lautstärken sehr gut zur Wirkung. Das war ein gelungenes Auftaktkonzert mit dem neuen Dirigenten.«

Franz und Wilhelmine Ziegler aus Durbach: »Mit dem Dirigenten haben sie einen guten Fang gemacht. Die Stückauswahl hat uns von Anfang bis zum Ende sehr gut gefallen.«

Richard Horn aus Ebersweier: »Ich bin begeistert! Der Dirigent und die Musiker gehen offensichtlich aufeinander zu und gut miteinander um. Es war schön zu sehen, wie sie sich angeschaut haben.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 35 Minuten
Offenburg
Ein mutmaßlicher Exhibitionist soll sich am Dienstagmorgen vor drei weiblichen Reisenden im Regionalzug zwischen Freiburg und Offenburg entblößt haben. Die Bundespolizei bittet um sachdienliche Hinweise.
vor 35 Minuten
Offenburg
Linda Schneider ist das neue Gesicht der Offenburger Stadtverwaltung. Die 40-jährige Architektin leitet künftig die Abteilung Gebäudemangement und damit auch ein 15-köpfiges Team.
vor 3 Stunden
Wolfgang Busam verkauft Benefiz-Teddy
Der Rammersweierer Wolfgang Busam will gutes tun und setzt sich für den Hausacher Bärenadvent ein. In dessen Mittelpunkt steht alljährlich die Unterstützung eines kranken Kindes.
vor 3 Stunden
Adventsfiguren und offene Kirchentür
Die Bühler Pfarrgemeinde St. Peter und Paul hat sich für die Adventszeit etwas einfallen lassen: Es wird Adventsfiguren im Dorf zu entdecken geben, außerdem gibt es Aktionen an den Sonntagen. 
vor 4 Stunden
Neurieds Bürgermeister gestorben
Reaktionen von politischen Weggefährten auf den Tod von Bürgermeister Jochen Fischer. Gemeinderat entscheidet am Mittwoch über die Termine zur Bürgermeisterwahl im Jahr 2021.
vor 6 Stunden
Frequenz vom „Rée-Carré“ auf Innenstadt verteilen
 Als „Soforthilfe“ gegen das „Ladensterben“ (OT, 24. Oktober) in der Innenstadt bringt Alt-Stadtrat Klaus Binkert erneut den Einsatz von City-Einkaufskleinbussen oder -Bähnle vom Bahnhof zur Innenstadt ins Spiel. 
vor 6 Stunden
Zustimmung unter einer Bedingung
Der Elgersweierer Ortschaftsrat hat den Änderungen über die Erhebung der Friedhofsgebühren zugestimmt. Es soll aber geprüft werden, ob die Umsatzsteuererhebung voll umgelegt werden muss.
vor 8 Stunden
Stille Helfer: Irmgard Lehmann aus Oberharmersbach
„Die stillen Helfer“ (36): Eine Serie im Offenburger Tageblatt über Menschen, die sich weit übers übliche Maß für andere einsetzen und dabei gerne im Hintergrund bleiben möchten. Heute: Irmgard Lehmann aus Oberharmersbach, die zurückgibt, was sie gelernt hat.
vor 8 Stunden
Bildband von Konrad Grim
Konrad Grim stellte Bilddokumente historischer Gebäude dem heutigen Erscheinungsbild in Berghaupten gegenüber. Das wertvolle Fotobuch soll in eine erschwingliche Druckausgabe überführt werden.
vor 8 Stunden
Constanze Feger arbeitet am Bildungszentrum Zell
Seit Beginn des Schuljahres ist Constanze Feger am Bildungszentrum Zell als Schulsozialarbeiterin tätig. Sie begleitet viele Projekte und bietet Schülern und Eltern bei Bedarf Hilfe an.Im Interview spricht sie über die Schwerpunkte ihrer Arbeit, über Krisensituationen für Schüler und die damit...
vor 16 Stunden
Aktion kommt auch der Bürgerstiftung zugute
Die Durbacher Christbaumbauern starten eine besondere Weihnachtsbaumverkaufs-Aktion. Für jeden verkauften Baum, der draußen aufgestellt wird, gehen fünf Euro an die Bürgerstiftung.
vor 17 Stunden
Konzerte gibt es im Advent digital
Die Akteure und Musiker der Offenburger Familienkonzerte haben ihr Schaffen an die Corona-Bedingungen angepasst und produzieren jetzt Konzert-Videos, die auf YouTube zu sehen sind.