Offenburg - Fessenbach

Musikverein Fessenbach gibt Frühjahrskonzert am 9. April

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. April 2016

Christine Schuller, Dirigentin des Fessenbacher Musikvereins, freut sich auf das Frühjahrskonzert. ©Ursula Haß

Das Frühjahrskonzert des Musikvereins Fessenbach setzt neue Maßstäbe: Es ist eine Zeitreise durch die Musikgeschichte. Was die Besucher erwartet, verrät Dirigentin Christine Schuller im Interview. 

Bereits mehr als ein Jahr ist Christine Schuller nun die Dirigentin des Fessenbacher Musikvereins. Mit dem traditionellen Frühjahrskonzert am Samstag, 9. April, 20 Uhr, in der Fessenbacher Reblandhalle, setzt sie in diesem Jahr neue Maßstäbe. Das junge Orchester startet mit ihr eine Zeitreise durch die Musikgeschichte. So wird nicht nur die sinfonische Blasmusik zu Beginn des Konzertes zu hören sein, auch die Pop-, Rock- und Jazzgeschichte spielt eine große Rolle. Wir haben mit Schuller über die Proben, Herausforderungen, Stücke und Höhepunkte gesprochen.

Der Fessenbacher Musikverein ist ein sehr junges Orchester, mit Akteuren von 20 bis rund 50 Jahren. Welche Vor- oder Nachteile bringt das mit sich? 
Christine Schuller: Der große Vorteil bei einem so jungen Orchester ist, dass die Offenheit für neue Stücke und das Interesse etwas auszuprobieren groß ist. Der Nachteil ist, dass viele junge Leute heutzutage nicht unbedingt dort wohnhaft bleiben, wo sie aufgewachsen sind, zum Beispiel in andere Städte wechseln, um dort zu studieren oder weil sie einen neuen Arbeitsplatz gefunden haben.

 
Seit über einem Jahr sind Sie Dirigentin des Musikvereins Fessenbach. Was konnten Sie in dieser Zeit bewirken? 
Schuller: Mein Ziel ist es nach wie vor, den Musikern viel Spaß am Musizieren zu geben und sie gleichzeitig auch musikalisch zu fordern und zu fördern. 

Mut zu neuen Herausforderungen haben Sie bei der Generalversammlung als einen ihrer Wünsche an die Musiker herangetragen. Was wurde da beim diesjährigen Konzert schon umgesetzt? 
Schuller: Je näher wir dem Konzert kommen, desto sicherer wird das Orchester, da sind Anfangszweifel im Bezug auf neue Stücke schnell vergessen. 

Auch in diesem Jahr sind wieder auswärtige Auftritte vorgesehen. Welche Schwerpunkte setzen Sie da? 
Schuller: Ein Höhepunkt in diesem Jahr wird sicherlich das Jubiläum unserer Partnergemeinde in Frankreich sein, zu dessen Festakt wir unseren musikalischen Beitrag leisten werden. 

- Anzeige -

Sinfonische Blasmusik oder Stücke der Rock- und Pop-Geschichte, die dieses Jahr beim Frühjahrskonzert zu hören sind, was gefällt Ihnen persönlich besser? 
Schuller: Entscheiden möchte ich mich da nicht. Je nach Stimmung und Anlass höre ich beides sehr gerne. 

Welche Schwierigkeitsgrade ordnen Sie dem Frühjahrskonzert zu? 
Schuller: Es sind sehr hohe Schwierigkeitsgrade. Durch die verschiedenen Stilrichtungen der Stücke sind sehr viele kontroverse Spieltechniken gefragt. Das Umschalten auf die jeweiligen Besonderheiten kommt erschwerend hinzu. 

Auf ganz spezielle Stücke wie »Aurora« oder »Die Göttin der Morgenröte« von Thomas Doss können sich die Zuhörer schon mal freuen. Was gibt es da noch für Überraschungen? 
Schuller: »Aurora« ist ein sehr experimentelles Stück, in dem sich sowohl schöne Melodien als auch ungewöhnliche Klänge zeigen. Und die Hintergrundstimmen sowie der Gesang der Musiker ist sicher auch ungewöhnlich. 

Und welche weiteren musikalischen Höhepunkte erwarten die Zuhörer noch? 
Schuller: Ein absolutes Highlight ist »The Man in the Iron Mask«, die Musik zum Film. 

KARTENVERKAUF: Karten für neun Euro (Abendkasse zehn Euro) gibt es im Fessenbacher Weinkeller & Vinothek, Gasthaus »Linde«, Weingut »Renner«, in der Postagentur Junker und in der Volksbank Zell-Weierbach. Im Eintrittspreis ist ein Glas Secco enthalten. Jugendliche bis 16 Jahren haben freien Eintritt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Sie stellen das Projekt „Mind The Artist“, das von der Jungen Theaterakadmie Offenburg und dem Verein off.kultur initiiert wurde, vor (von links): Linda Kunath-Ünver, Parvati Sauer, Annette Müller, Edgar Common und Stefan Schürlein.
vor 2 Stunden
Aktion der Jungen Theaterakademie Offenburg und off.kultur
Kultur einen Raum geben: Im Zuge der Aktion „Mind The Artist“ der Jungen Theaterakademie und dem Verein off.kultur wird vom 2. bis 11. Juli ein buntes kulturelles Programm auf dem Offenburger Marktplatz geboten.
Der Dorfkern Unterentersbach aus der Vogelperspektive. Gut zu sehen die Bauernhöfe mit großen Freiflächen entlang des Dorfbachs (lange Baumreihe links).
vor 4 Stunden
Gemeinderat ändert Bebauungsplan in Unterentersbach
Der Gemeinderat Zell stimmte für eine Änderung des Bebauungsplans „Alter Dorfkern“ Unterentersbach. Dort wird die Nutzung der Sonnenenergie unter Auflagen künftig zulässig.
Ein erster Eindruck des geplanten Biberacher Spielplatzes. Der blaue Bereich ist übrigens kein Wasser, sondern verdeutlicht farblich die Lage der Spielgeräte.
vor 4 Stunden
Pläne vorgestellt
Im Gemeinderat Biberach wurden die Pläne für den neuen Mehrgenerationen-Spielpatz „Biberaue“ vorgestellt, der zwischen neuem Sportplatz und Bahnlinie entstehen soll.
Diese Animation zeigt, wie sich die Offenburger Baugenossenschaft Gemibau den Neubau auf dem Gelände des Berghauptener Dreschschopfs für 22 betreute Wohnungen vorstellt. Vorstandsvorsitzender Fred Gresens hält dort nur 22 Stellplätze für möglich und ausreichend, was Gregor Peters (CDU) als realitätsfremd bezeichnete.
vor 4 Stunden
Debatte um Parkplätze
Im Dezember hatte der Berghauptener Gemeinderat einstimmig für das Projekt auf dem Dreschschopfgelände votiert, doch jetzt werden 33 statt 22 Parkplätzen gefordert. Jetzt droht das Projekt des betreuten Wohnens zu scheitern. Grund ist eine Debatte über mehr Parkplätze.
Der beliebte Fuß- und Radweg über die Kinzig könnte 40 Meter weiter südlich als komfortablere Variante neu entstehen.
vor 12 Stunden
Überlandwerk würde Kinzigsteg bezahlen
Weil es günstiger ist, Stromkabel an einer neu gebauten Fuß- und Radwegbrücke über die Kinzig statt drunter durch zu führen, will das Überlandwerk die Kosten tragen. Ganz gratis bleibt es für die Stadt aber nicht.
Mit Lücken – in der Hohberghalle herrschte am Dienstagabend strenges Corona-Reglement: In der Halle kam nur, wer entweder geimpft, aktuell getestet oder genesen war. Und in der Halle galten Maskenpflicht und Abstand. Rechts vorne: Moderator Jürgen Fleckenstein.
vor 13 Stunden
Kandidaten stellen sich vor
Die vier Kandidaten für das Amt des Hohberger Bürgermeisters stellten sich am Dienstagabend in der Niederschopfheimer Hohberghalle vor – und beantworteten einen Teil der 80 Fragen der Bürgerinnen und Bürger.
Einsicht und Reue hat ein 32-jähriger Angeklagter wegen einer Trunkenheitsfahrt beim Prozess am Offenburger Amtsgericht gezeigt.
vor 14 Stunden
Prozess vor Amtsgericht Offenburg
Mit zwei Promille im Blut hat ein 32-Jähriger vergangenes Jahr auf der Otto-Hahn-Straße in Offenburg einen Unfall verursacht und in der Folge Polizisten beleidigt. Vor dem Amtsgericht erfolgte nun ein Urteil.
An den Klosterschulen in Offenburg gibt es eine eigene Bienen-AG und Bienenvölker.
vor 16 Stunden
Bienen-AG an den Klosterschulen Offenburg
Die Offenburger Klosterschulen haben eine eigene Bienen-AG samt zwei Bienenvölkern. In Theorie und Praxis gibt es viel über die weltweit wichtigsten Bestäuber zu erfahren.
Das alte Spital (vorne) wird saniert. Deshalb zieht das Gengenbacher Familien- und Seniorenbüro für das von Freitag, 25. Juni, bis Dienstag, 29. Juni behelfsmäßig auf das Areal der Franziskanerinnen in das Haus St. Marin um. Deshalb ist das FSB in dieser Zeit geschlossen.
vor 17 Stunden
750.000 Euro Zuschuss angekündigt
Aus dem Innovationsprogramm Pflege kommen 750 000 Euro für die Einrichtung von 15 Kurzzeitpflegeplätzen innerhalb des Neubaus auf dem Gengenbacher Klinikareal. Der Stuttgarter Gesundheitsminister Manne Lucha zeigte sich von dem Konzept der Klinik-Nachnutzung überzeugt.
Eine groß angelegte Suchaktion hat es vergangene Woche am Schutterwälder See gegeben. Verwunderung herrschte wegen des weiter laufenden Badebetriebs am Donnerstag.
vor 17 Stunden
Badegäste ohne Feingefühl?
Suchtrupps am Schutterwälder See, daneben Badegäste: Es herrscht Verwunderung, warum der See während einer groß angelegten Suchaktion nach einen 59-Jährigen nicht abgesperrt wurde. Derweil gibt es mehr Details von der Polizei zu dem Verstorbenen.
Unter den Augen des Jubilars Uli Litterst (Zweiter von rechts) wurde zum 60. Geburtstags der Narrenbaum an seinem Anwesen von den Rebknörpli aufgestellt.
vor 19 Stunden
Fessenbach
Zum 60. Geburtstag von Uli Litterst gratulierten die Rebknörpli mit einem wunderschönen Geburtstagsbaum, die Musikkapelle mit einem Ständchen und einem Ehrenstuhl.
Das Durbacher Urbansfest ist über die Ortsgrenzen hinaus bekannt und beliebt
vor 20 Stunden
Termin wäre im Herbst
Der Kirchenchor St. Heinrich kann das Durbacher Urbansfest alleine nicht mehr ausrichten. Daher wurde die Trachtenkapelle ins Boot geholt. Diese möchte das Fest mit überregionaler Strahlkraft auch veranstalten. Doch noch ist vieles ungewiss.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.