Offenburg - Fessenbach

Musikverein Fessenbach: Hilfe mit wunderschönen Klängen

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2017

©Ursula Haß

Das 23. Kirchenkonzert des Musikvereins Fessenbach bot unter der Leitung von Alfred Hann anspruchsvolle sinfonische Blasmusik. Es gab viel Applaus für die Musiker, die nicht ohne Zugabe von der Bühne gingen. Die Spende ging zum dritten Mal die Pflasterstube.
 

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen, und so war es auch für den Vorsitzenden des Fördervereins Pflasterstube im St. Ursulaheim, Axel Richter, der in diesem Jahr den Erlös des Benefizkonzerts zum dritten und letzten Mal entgegennehmen konnte, fast wie ein Abschiednehmen, wie er betonte. Aber natürlich überwog die Freude, an diesem Konzert mit wunderschönen Klängen in der Weingartenkirche teilzunehmen und den Musikern sowie dem Dirigenten Alfred Hann und dem Vorsitzenden des Musikvereins, Ludwig Holl, ein Dankeschön für die gute Zusammenarbeit in den drei Jahren zu sagen. 

Es war das 23. Benefiz-Kirchenkonzert des Musikvereins Fessenbach in der Weingartenkirche, um den Toten der Weltkriege und des Terrors, aber auch den verstorbenen Mitgliedern mit anspruchsvollen, sinfonischen Musikstücken zu gedenken und mit dem Erlös in Not geratenen Mitbürgern zu helfen.  

Alfred Hann, der das Kirchenkonzert zum ersten Mal dirigierte, hatte ein anspruchsvolles Konzert zusammengestellt. Mit dem berühmten Arioso, einer Kantate von Johann Sebastian Bach, arrangiert von Jacob de Haan, wurde das Konzert eröffnet. Frisch, fröhlich und prachtvoll ging es mit »In All its Glory« von James Swearingen weiter – nicht umsonst das am meisten verbreitete und geschätzte Werk der Blasorchesterliteratur. 

Erst leise, dann laut

Elliot del Borgo komponierte mit »Lux Aeterna« ein Werk zum Gedenken an einen jungen, zu früh verstorbenen Musiker. Zunächst leise, dann in voller Klangstärke, spiegelten sich die Momente der Trauer, aber auch des Lebens im Werk wider. Auch das »Andante Religioso« von Thiemo Kraas, zunächst für ein Holzbläserquintett komponiert, später für Blasorchester bearbeitet, erfreute die Zuhörer. »Valhalla« von James L. Hosay war eine Hommage an Richard Wagners »Götterburg Walhall«. 

- Anzeige -

Eine wunderbare Sehnsuchtsmelodie erklang beim Soundtrack »Out of Africa« von John Barry, arrangiert von Johan de Meij. Jacob de Haan hat mit »Ross Roy« einem College im australischen Brisbane ein Denkmal gesetzt. So monumental wie die dortige College-Villa war auch die Musik. Mit dem Lied »Bist Du bei mir« wurde ein zweites Mal an den großen deutschen Komponisten Bach erinnert. 

Axel Richter erinnerte in seiner Ansprache anhand von Beispielen daran, dass die Pflasterstube für eine präventive, soziale und medizinische Grundversorgung der ungenügend und nicht versorgten Obdachlosen sorgt. Mit dem Pflastermobil, das man dank der Aktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse und dank der großzügigen Spenden in Empfang nehmen konnte, könne nun auch in Lahr und Kehl sowie in Achern eine medizinische Betreuung ermöglicht werden. »Es muss aber alles durch Spenden finanziert werden«, so Richter. 

Keine politische Hilfe

Notwendige ambulante Untersuchungen, Brillen oder Medikamente müssten bezahlt werden. Seit Jahren bekomme der Förderverein »kein politisches Zeichen der Hilfe«, monierte Richter. 

Das Projekt, im Land wohl einmalig, zeige allen, »dass hier nicht das Reden, sondern nur Handeln hilft«. Durch die Spenden »geben wir alle zusammen ein Beispiel praktizierter Nächstenliebe«, so Richter, der nochmals dem Musikverein Fessenbach und den Spendern großen Dank aussprach für die Hilfe in den letzten drei Jahren. 

Zum Schluss wurde mit »Ammerland« von Jacob de Haan ein prächtiger Schlussakkord gesetzt. Der lang anhaltende Applaus galt den Musikern und dem Dirigenten Alfred Hann für die hervorragende instrumentale Gestaltung des Konzerts, sodass eine weitere Zugabe freudig aufgenommen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Ursache unbekannt
Zweimal sind seit Anfang Juni im Diersburger Talbach tote Fische gefunden worden. Die Anwohner haben es dokumentiert, die Polizei hat ermittelt – allerdings bleibt die Ursache ebenso im Dunkeln wie ein eventueller Verursacher.
vor 2 Stunden
Erfolgreiche Schutterwälder
Die Jugendgruppe der Trachten- und Volkstanzgruppe Schutterwald feierte einen großen Erfolg beim Bundeswettbewerb.
vor 3 Stunden
Geänderte Pläne
Der Ortschaftsrat akzeptiert die geänderten Pläne zur neuen Formenanlage von Karcher Guss.
vor 3 Stunden
Prügelei bei Gründung von eritreischem Verein
Es sollte ein friedliches Fest zur Gründung eines »Eritreischen Musik- und Kulturvereins« werden. 300 Personen aus Baden-Württemberg weilten hierzu am Samstagabend in der Festhalle in Rammersweier. Doch dann eskalierte die Veranstaltung. Es kam zu einer Massenschlägerei mit 70 bis 100 Personen....
vor 3 Stunden
Führung
Von verschwundenen Glocken, uralten Linden und einigen Restaurierungssünden berichtet Margot Hauth bei einem Vortrag im Rahmen einer Reihe des Vereins Heimatgeschichte.
vor 4 Stunden
Jungtiere beringt
Am Dienstagmorgen wurden die Jungvögel in den drei Offenburger Storchennestern beringt. In der Stadt war es ein erfolgreiches Brutjahr, so die Verantwortlichen vom Verein Weißstorch, der insgesamt über 50 Nester in der Region betreut.
vor 6 Stunden
Angegriffener verliert Zähne
Er hat mehrere ihm fremde Menschen am Offenburger Bahnhof ohne ersichtlichen Grund angegriffen und einem Mann sogar die Zähne ausgeschlagen – deshalb sitzt ein 40-Jähriger seit Montag im Gefängnis. Was ihn zu seinen Taten trieb, ist unklar. Er selbst sagte aber, dass er weitere derartige Taten...
vor 7 Stunden
Terminübersicht
Der Gengenbacher Kultursommer nimmt Fahrt auf. Es gibt für manche Veranstaltungen noch ein paar Karten. Das Offenburger Tageblatt fasst die nächsten Veranstaltungen zusammen.  
vor 8 Stunden
Offenburg
Weil er von seinem Navigationssystem irregeleitet worden ist, hat ein Skoda-Fahrer einen Unfall am "Offenburger Ei" gebaut. Es entstand ein Schaden von 20.000 Euro. 
vor 10 Stunden
Zweispurig fahren funktioniert nicht
Freie-Wähler-Stadträtin Angi Morstadt beantragt in einem Schreiben an Oberbürgermeister Marco Steffens das Einbahnstraßennetz in der Oststadt zwischen Bahngraben und Klinikum auszubauen.
vor 13 Stunden
Gemeinsam tolle Tage verbracht
Ende Mai besuchten 14   Jugendliche aus dem polnischen Olsztyn Schülerinnen der Klosterschulen Unserer Lieben Frau Offenburg. Gemeinsam besichtigten sie die Umgebung Offenburgs und verbrachten die Zeit miteinander.  
vor 18 Stunden
Zehn Jahre Zeller Kunstwege
»Dieses Jahr werden die Zeller Kunstwege zehn Jahre alt, nächstes Jahr wird es dann die fünfte Auflage geben«, erfuhren die über 40 Besucher einer Matinee im Foyer des Storchenturmmuseums von Bürgermeister-Stellvertreterin Brigitte Stunder.