Offenburg - Fessenbach

Musikverein Fessenbach: Hilfe mit wunderschönen Klängen

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2017

©Ursula Haß

Das 23. Kirchenkonzert des Musikvereins Fessenbach bot unter der Leitung von Alfred Hann anspruchsvolle sinfonische Blasmusik. Es gab viel Applaus für die Musiker, die nicht ohne Zugabe von der Bühne gingen. Die Spende ging zum dritten Mal die Pflasterstube.
 

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen, und so war es auch für den Vorsitzenden des Fördervereins Pflasterstube im St. Ursulaheim, Axel Richter, der in diesem Jahr den Erlös des Benefizkonzerts zum dritten und letzten Mal entgegennehmen konnte, fast wie ein Abschiednehmen, wie er betonte. Aber natürlich überwog die Freude, an diesem Konzert mit wunderschönen Klängen in der Weingartenkirche teilzunehmen und den Musikern sowie dem Dirigenten Alfred Hann und dem Vorsitzenden des Musikvereins, Ludwig Holl, ein Dankeschön für die gute Zusammenarbeit in den drei Jahren zu sagen. 

Es war das 23. Benefiz-Kirchenkonzert des Musikvereins Fessenbach in der Weingartenkirche, um den Toten der Weltkriege und des Terrors, aber auch den verstorbenen Mitgliedern mit anspruchsvollen, sinfonischen Musikstücken zu gedenken und mit dem Erlös in Not geratenen Mitbürgern zu helfen.  

Alfred Hann, der das Kirchenkonzert zum ersten Mal dirigierte, hatte ein anspruchsvolles Konzert zusammengestellt. Mit dem berühmten Arioso, einer Kantate von Johann Sebastian Bach, arrangiert von Jacob de Haan, wurde das Konzert eröffnet. Frisch, fröhlich und prachtvoll ging es mit »In All its Glory« von James Swearingen weiter – nicht umsonst das am meisten verbreitete und geschätzte Werk der Blasorchesterliteratur. 

Erst leise, dann laut

Elliot del Borgo komponierte mit »Lux Aeterna« ein Werk zum Gedenken an einen jungen, zu früh verstorbenen Musiker. Zunächst leise, dann in voller Klangstärke, spiegelten sich die Momente der Trauer, aber auch des Lebens im Werk wider. Auch das »Andante Religioso« von Thiemo Kraas, zunächst für ein Holzbläserquintett komponiert, später für Blasorchester bearbeitet, erfreute die Zuhörer. »Valhalla« von James L. Hosay war eine Hommage an Richard Wagners »Götterburg Walhall«. 

- Anzeige -

Eine wunderbare Sehnsuchtsmelodie erklang beim Soundtrack »Out of Africa« von John Barry, arrangiert von Johan de Meij. Jacob de Haan hat mit »Ross Roy« einem College im australischen Brisbane ein Denkmal gesetzt. So monumental wie die dortige College-Villa war auch die Musik. Mit dem Lied »Bist Du bei mir« wurde ein zweites Mal an den großen deutschen Komponisten Bach erinnert. 

Axel Richter erinnerte in seiner Ansprache anhand von Beispielen daran, dass die Pflasterstube für eine präventive, soziale und medizinische Grundversorgung der ungenügend und nicht versorgten Obdachlosen sorgt. Mit dem Pflastermobil, das man dank der Aktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse und dank der großzügigen Spenden in Empfang nehmen konnte, könne nun auch in Lahr und Kehl sowie in Achern eine medizinische Betreuung ermöglicht werden. »Es muss aber alles durch Spenden finanziert werden«, so Richter. 

Keine politische Hilfe

Notwendige ambulante Untersuchungen, Brillen oder Medikamente müssten bezahlt werden. Seit Jahren bekomme der Förderverein »kein politisches Zeichen der Hilfe«, monierte Richter. 

Das Projekt, im Land wohl einmalig, zeige allen, »dass hier nicht das Reden, sondern nur Handeln hilft«. Durch die Spenden »geben wir alle zusammen ein Beispiel praktizierter Nächstenliebe«, so Richter, der nochmals dem Musikverein Fessenbach und den Spendern großen Dank aussprach für die Hilfe in den letzten drei Jahren. 

Zum Schluss wurde mit »Ammerland« von Jacob de Haan ein prächtiger Schlussakkord gesetzt. Der lang anhaltende Applaus galt den Musikern und dem Dirigenten Alfred Hann für die hervorragende instrumentale Gestaltung des Konzerts, sodass eine weitere Zugabe freudig aufgenommen wurde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Interview
Im Jahr 1975 ist die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach gegründet worden. Das 44-jährige Bestehen wird am kommenden Wochenende mit der Rumple-Bumple-Nacht, einem Jubiläumsumzug und einem Narrendorf groß gefeiert. Zunftmeisterin Marlene Wieland und Präsident Steven Wieland haben sich im Interview an...
vor 2 Stunden
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 3 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 3 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin, wird aber nicht mehr so rege genutzt.
vor 3 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute mit der „Give Box“ und deren zukünftiger Nutzung aus? 
vor 3 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 3 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer kennt diese Behauptung nicht? Für vielen Zeitgenossen trifft sie auch zu. Mit dem Ergebnis, dass Veränderungen in der gewohnten Umgebung, Abweichungen von liebgewordenen Abläufen und sonstiges Unvorhergesehenes manch‘ einen ganz schön durcheinanderbringen...
vor 3 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 11 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 12 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 12 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...
Renate Betz, hier im Empfangsbereich des Hotels Union, erläutert die aktuellen Entwicklungen im Haus.
vor 13 Stunden
Herausforderung „Rée-Carré“ und die Pächtersuche
Das Hotel Union gehört zu den letzten verbliebenen Häusern in der Stadt, die in Familienbesitz sind. Eigentümerin Renate Betz erläutert, warum sich das Hotel auch gegen Ketten behaupten kann, wieso das „Rée-Carré“ eine Herausforderung darstellt – und welche Veränderungen geplant sind. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -