Offenburg - Fessenbach

Musikverein Fessenbach spendet 1600 Euro an Pflasterstube

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2015

Axel Richter (Mitte), Vorsitzender des Fördervereins der Pflasterstube, freute sich über die Spende von 1596,20 Euro des Benefizkonzertes des Musikvereins Fessenbach, die ihm Ludwig Holl, Vorsitzender, und Carmen Dierolf, Stellvertreterin, überreichten. ©Ursula Haß

Das 21. Benefizkonzert des Musikvereins Fessenbach erbrachte kürzlich einen Spendenbetrag in Höhe von 1596,20 Euro zugunsten der Pflasterstube im St. Ursulaheim. Die Pflasterstube nimmt sich der Obdachlosen im Ortenaukreis an.

Es ist schon eine schöne Tradition, dass der Erlös des alljährlich stattfindenden Benefizkonzerts des Musikvereins Fessenbach immer einem guten Zweck zugeführt wird; in diesem Jahr geht der Spendenbetrag in Höhe von 1596,20 Euro an den Förderverein der Pflasterstube im Offenburger St. Ursulaheim.

Und wie Ludwig Holl, Vorsitzender des Musikvereins Fessenbach, sowie seine Stellvertreterin Carmen Dierolf betonten, geht die Spende jetzt auch in den nächsten beiden Jahren an die Pflasterstube, denn drei Jahre lang soll immer die gleiche Einrichtung berücksichtigt werden. Darüber war natürlich Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins, hoch erfreut und so dankte er allen Musikern nochmals besonders für ihr Engagement beim diesjährigen Konzert unter der Leitung von Christine Schuller, aber auch den zahlreichen Besuchern für Ihr Kommen.

Und damit auch die Konzertbesucher wissen, wohin ihre Spende fließt, berichtete er von den wichtigsten Tätigkeiten und Aktivitäten der Pflasterstube. Mit den Spenden, die durch den Förderverein verwaltet und zugeteilt werden, soll die medizinische Grundversorgung der Obdachlosen und auch der chronisch Kranken gewährleistet werden. Es sind vielfältige Aufgaben, die auf die Mitarbeiter der Pflasterstube zukommen, so ist Erste Hilfe zu leisten, eine sorgfältige und pünktliche Medikamentenausgabe ist wichtig, Wunden müssen verbunden werden, auf Hygiene und Fußpflege ist zu achten, Arzttermine zu vereinbaren, oder Begleitungen zum Arzt oder ins Krankenhaus fallen an.

Mögliche Erkrankungen

Heute seien die schrecklichen, nicht versorgten Wunden seltener geworden, heute seien es psychiatrische und psychische Erkrankungen oder Erkrankungen der Atemwege, des Verdauungssystems, des Herzens und des Kreislaufs, des Bewegungsapparates, Hauterkrankungen, die alle mehr oder weniger auch von Suchterkrankungen begleitet werden, wie Richter mitteilte. Der soziale Abstieg in die Wohnungslosigkeit führe auch zum sozialen Ausschluss. Bei Frauen, die vermehrt noch mit Gewalt konfrontiert werden, könne es so zu absoluter Abkapselung führen.

- Anzeige -

Durch den entstandenen guten Ruf, den die Pflasterstube genießt, kommen immer mehr Obdachlose und möchten Hilfe in Anspruch nehmen, berichtete der Vorsitzende, aber auch Besucher der Wärmestube und des Erfrierungsschutzes werden betreut. Begleitet und beraten werden die Mitarbeiter der Pflasterstube von den Schwestern der Diakonie-Sozialstation Offenburg/Ortenau.

Der Förderverein übernimmt zahlreiche Kosten, wie beispielsweise die Zuzahlungen zu Medikamenten, Verbandsstoffen, Brillen und auch gelegentlich bei Hörgeräten, Notfallbehandlungen im Krankenhaus und auch die Kosten für nicht versicherte Menschen. Alles kann und wird nur durch Spenden ermöglicht, Zuschüsse von amtlicher Seite gibt es nicht. So nimmt sich die Pflasterstube nicht nur den Obdachlosen in Offenburg, sondern auch den Obdachlosen im Ortenaukreis an.

Zur Mithilfe motivieren

Da auf die Fragebögen vom Förderverein, die an 51 Kommunen im Ortenaukreis gesendet wurden, keine große Resonanz zu spüren war, werden jetzt gezielt Brennpunkte angefahren, die auch in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz und der Caritas erfolgen, wie Richter erklärte.

Und so hoffen die Verantwortlichen der Pflasterstube, dass anhand einer entstehenden Dokumentation die politischen und ärztlichen Gremien doch noch zur Mithilfe bewegt werden können, damit notwendig werdende Fachkräfte in der Zukunft nicht von den Spendengeldern bezahlt werden müssen.

Hintergrund

Spendenkonto

Die Pflasterstube ist für jede Hilfe und Spende dankbar: Einzahlungen können auf das Spendenkonto IBAN DE06 6645 0050 1004 246484 erfolgen. Weitere Infos unter www.pflasterstube.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Poesie auf hohem Niveau
Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewann Philipp Herold aus Heidelberg im Finale den »VIA Poetry Slam de Luxe« vor Tom Candussi aus Wien. Sein Namensvetter, Moderator Philipp Stroh, feierte seinen 30. Geburtstag.  
vor 3 Stunden
110 Wohnungen
Das Millionenprojekt im Seidenfaden nimmt Formen an: Seit einem Jahr baut die Stadtbau an ihrem Großprojekt mit fünf Mietshäusern. Der Rohbau soll Ende Juni fertig sein. Wann die Mieter einziehen können und was in dem Wohngebiet noch entstehen soll.
vor 5 Stunden
Gemeinderat
Der Auftrag zur Durchführung eines Planungswettbewerbs fürs Durbacher Stadion­areal ist vergeben. Die Planer sollen allerdings erst tätig werden, wenn geklärt ist, ob das Regierungspräsidium der Erweiterung des Sanierungsgebiets im Rahmen des Landessanierungsprogramms zustimmt.
vor 7 Stunden
Hubert-Burda-Grundschule
Die Lesekrott 2019 heißt Vincent. Beim großen Lese-Wettbewerb der Hubert-Burda-Grundschule in Fessenbach konnte der Drittklässler überzeugen, aber auch viele andere Kinder.
vor 7 Stunden
Ehrungen beim Osterkonzert Unterharmersbach
Roland Bodmer, Vizepräsident des Chorverbandes Kinzigtal, ehrte beim Osterkonzert des MGV »Liederkranz« Unterharmersbach zwei Tenorsänger, die zusammen 105 Jahre beim »Liederkranz« singen.
vor 7 Stunden
Gengenbach: Kunst im Wald
Kunst im Freien, Kunst zum Verweilen, zum Nachdenken und ins Gespräch kommen – das bietet wieder eine ganz besondere Ausstellung in Gengenbach von Mai 2019 bis April 2021. 
vor 7 Stunden
MGV Unterharmersbach singt vor voller Halle
Jauchzende Frauen, tief raunende Männer und inspirierend begleitende Instrumentalisten verliehen am Sonntagabend beim Osterkonzert des MGV »Liederkranz« in der Schwarzwaldhalle Unterharmersbach einem traumhaften Ostertag die finale Vollendung.
vor 7 Stunden
Festzelt und viel Musik am 30. April
Während der Brauch des Maibaumstellens sich bereits im 16. Jahrhundert entwickelte, feiert diese Tradition in Oberharmersbach ein vergleichsweise junges zehnjähriges Jubiläum. Aber: In diesem Jahr wird rund um den Maibaum groß gefeiert.
vor 15 Stunden
Versammlung der Feuerhexen Ebersweier
Die Ebersweierer Feuerhexen wollen 2020 einen neuen Hexenbaum präsentieren und außerdem besser auf ihre Kleidung achten. Das sind zwei Erkenntnisse aus der Generalversammlung. 
vor 17 Stunden
Elektronische Auswertung
Rund 2500 Ostereier fanden beim Eierschießen ihre Abnehmer. Im Schützenhaus herrschte Andrang wie nie zuvor. Auch Bürgermeister Martin Holschuh versuchte sich erfolgreich am Luftgewehr.
vor 19 Stunden
Halbjahrestreffen der ehrenamtlichen Frauen
Von Montag bis Freitag versehen im Offenburger Klinikum am Ebertplatz die »Grünen Damen und ein grüner Herr« jeweils an ihren persönlichen Einsatztagen ihren Dienst auf den Stationen. Ehrensache ist das und eine gute Art der Fürsorge für kranke  Menschen.       
vor 20 Stunden
2020 soll das 44-Jährige gefeiert werden
Die Narrenzunft Ohlsbach hat ihren Vorstand um Oberzunftmeister Mathias Stolzer im Amt bestätigt. So blickt sie gut gerüstet ins Jubiläumsjahr. 2020 wird das 44-Jährige gefeiert.