Geschenke und Ehrennadeln überreicht

Musikverein Fessenbach würdigte langjährige Musiker

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. März 2018

Die passiven und aktiven Mitglieder des Musikvereins Fessenbach freuten sich bei der Jahresversammlung über die Ehrungen (von links): Franz Lehmann, Margarete Kälble, Monika König, Lara Uhlmann, Tabea Hafke, Stephan Seitz, Steffi Falk, Gregor Willscher, Sabrina Leingang, Jana Hugle und Barbara Zimmer. ©Ursula Haß

Der Musikverein Fessenbach ehrte zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein. Fleißige Musiker, die bei fast allen Proben dabei waren, erhielten ein Geschenk.

Im Rahmen der Jahresversammlung konnte der scheidende Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach, Ludwig Holl, wieder zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein ehren. Bei den Aktiven waren es für 15 Jahre Niklas Schächner und Stephan Seitz für 25 Jahre. 

Mit der silbernen Ehrennadel und Weinpräsenten wurden ebenfalls die passiven Mitglieder für 25-jährige Zugehörigkeit Fritz Alber, Angelika Albers, Margarete Kälble, Beatrice Kelsch, Ursula Kimmig, Monika König, Jutta und Helmut Schmid sowie Barbara Zimmer ausgezeichnet. 

Für 40 Jahre erhielten die goldene Ehrennadel Michael Humpert, der auch viele Jahre im Verein mitgespielt hat, sowie Alexander Litterst. Zum Ehrenmitglied ernannt wurde Franz Lehmann, der seit 50 Jahren dem Musikverein angehört. 
Des Weiteren gab es eine Ehrung für Gerhard Schmidt für seine 60-jährige Mitgliedschaft und Otto Hugle, der seit 70 Jahren Mitglied im Fessenbacher Musikverein ist. 

- Anzeige -

Gutscheine erhalten

Auch die aktiven Musiker wurden geehrt. So wurden Felix Henne und Luca Klumpp als Notenwarte mit einem Gutschein bedacht, ebenfalls der Pressewart Uli Litterst, der die Gelegenheit wahrnahm und auf das Reblandtreffen 2019 in Fessenbach verwies. Er hoffe, dass die Vereine, und natürlich auch der Musikverein, ihre Unterstützung anbieten, sagte Litterst. 

Ebenfalls mit Weinpräsenten bedacht wurden Vize-Instrumentenwart Holger Kelsch sowie Franziska Seitz als Web-Masterin. Traditionell werden in der Jahresversammlung auch die Aktiven belohnt, die mit keiner oder nur wenigen Fehlproben aufwarten können und hierfür einen Gutschein erhielten, der sicherlich auch ein Ansporn ist, aktiv an der Probenarbeit teilzunehmen. 

Mit jeweils einer Fehlprobe glänzten Stephan Seitz, Gregor Willscher und Tabea Hafke. Auf zwei Fehlproben kamen Uli Litterst und Lara Uhlmann; drei Fehlproben hatte Sabrina Leingang, und Lisa Hugle, Lukas Forster sowie Robin Lehre brachten es auf vier Fehlproben. Sabine Forster und Jana Hugle bildeten mit fünf Fehlproben das Schlusslicht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 15 Minuten
Interview
Im Jahr 1975 ist die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach gegründet worden. Das 44-jährige Bestehen wird am kommenden Wochenende mit der Rumple-Bumple-Nacht, einem Jubiläumsumzug und einem Narrendorf groß gefeiert. Zunftmeisterin Marlene Wieland und Präsident Steven Wieland haben sich im Interview an...
vor 1 Stunde
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 2 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 2 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin, wird aber nicht mehr so rege genutzt.
vor 2 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute mit der „Give Box“ und deren zukünftiger Nutzung aus? 
vor 2 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 2 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer kennt diese Behauptung nicht? Für vielen Zeitgenossen trifft sie auch zu. Mit dem Ergebnis, dass Veränderungen in der gewohnten Umgebung, Abweichungen von liebgewordenen Abläufen und sonstiges Unvorhergesehenes manch‘ einen ganz schön durcheinanderbringen...
vor 2 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 10 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 11 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 11 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...
Renate Betz, hier im Empfangsbereich des Hotels Union, erläutert die aktuellen Entwicklungen im Haus.
vor 12 Stunden
Herausforderung „Rée-Carré“ und die Pächtersuche
Das Hotel Union gehört zu den letzten verbliebenen Häusern in der Stadt, die in Familienbesitz sind. Eigentümerin Renate Betz erläutert, warum sich das Hotel auch gegen Ketten behaupten kann, wieso das „Rée-Carré“ eine Herausforderung darstellt – und welche Veränderungen geplant sind. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -