Aus dem Benefizkonzert

Musikverein übergab 1600 Euro an die Pflasterstube

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Dezember 2017
Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins der Pflasterstube in Offenburg (links), und Ludwig Holl, Vorsitzender des Musikvereins Fessenbach, freuen sich über den Spendenbetrag von 1600 Euro, der in diesem Jahr beim Benefizkonzert des Musikvereins eingegangen ist.

Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins der Pflasterstube in Offenburg (links), und Ludwig Holl, Vorsitzender des Musikvereins Fessenbach, freuen sich über den Spendenbetrag von 1600 Euro, der in diesem Jahr beim Benefizkonzert des Musikvereins eingegangen ist. ©Ursula Haß

Das 23. Kirchenkonzert des Musikvereins Fessenbach am Volkstrauertag erbrachte einen Spendenbetrag von 1600 Euro für die Offenburger Pflasterstube im St.-Ursulaheim. Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins der Pflasterstube, ist über diese große Geldspende sehr erfreut.

Mit großer Freude hat der Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach, Ludwig Holl, den Spendenbetrag des 23. Kirchenkonzerts am Volkstrauertag in der Weingartenkirche in Höhe von exakt 1601,31 an Axel Richter, den Vorsitzenden des Fördervereins Pflasterstube im St.-Ursulaheim, übergeben. Zum dritten und letzten Mal hatten die Musikerinnen und Musiker beschlossen, den Erlös des Benefizkonzertes, das erstmals unter der Leitung des Dirigenten Alfred Hann stattfand, an die Offenburger Einrichtung zu spenden. 

So freute sich vor allem Axel Richter über den Geldbetrag und dankte den Musikern für ihr großes Engagement – zumal es ja drei wunderschöne Konzerte in drei Jahren waren, die als Benefizkonzerte auch viele Besucher anzogen und einen Gesamtbetrag von über 5500  Euro erbrachten.  

Auch der aktuelle Spendenbetrag sei »sehr willkommen«. Er fließe vor allem in den jährlichen Betrieb, in die laufenden Kosten ein, so Richter. Denn nur mit Spenden – es gebe von keiner Seite Zuschüsse – versuchten die Mitglieder der Pflasterstube, schlecht und nicht versorgte Obdachlose einer partizipativen, präventiven und medizinischen Grundversorgung zuzuführen. 

Medizin ist teuer

- Anzeige -

»Gerade bei der medizinischen Versorgung kommen viele Kosten auf uns zu, denn wir kommen sowohl für die ambulanten als auch die stationären Krankenhauskosten auf«, berichtete Richter. Außerdem fährt eine medizinische und sozial tätige Fachkraft je einmal in der Woche nach Lahr und Kehl, um die Menschen, die in Notunterkünften und auf der Straße wohnen, zu versorgen. 

»Neben der medizinischen Betreuung, die ja oft nur eine symptomatische Therapie sein kann, legen wir auch großen Wert auf intensive Gespräche, um ein verlorenes Vertrauen wieder aufzubauen und zu erreichen, dass die Betroffenen wieder selbst Verantwortung für ihren Körper übernehmen«, erläuterte Richter bei der Spendenübergabe. Es seien oft psychiatrische Erkrankungen oder Erkrankungen der Atemwege, des Verdauungssystems, des Herzens und Kreislaufes, des Bewegungsapparates, oder Haut-, sowie Suchterkrankungen, »auf die heute geachtet und eingegangen werden muss«. 

So kümmern sich die Pflasterstube und das St.-Ursulaheim um rund 340 Obdachlose pro Jahr, rund 600 Obdachlose leben in der Ortenau. Mit der Weihnachtsspendenaktion der Mittelbadischen Presse im vergangenen Jahr ist ein langgehegter Wunsch der engagierten Mitarbeiter und des Vorstandes des Fördervereins der Pflasterstube in Erfüllung gegangen, mit dem »Reise-Mobil«  eine medizinische Einrichtung im Kreis für die Obdachlosen zu schaffen. »Allerdings muss alles durch Spenden finanziert werden, die politischen Institutionen halten sich da gerne bedeckt«, moniert Richter. 

Bei Kälte sehr wichtig

Dennoch hofft der Vorsitzende darauf, dass auch die politischen Kräfte die Obdachlosen nicht ganz vergessen, denn diese Menschen dürfen nicht als erniedrigte, verlassene, ausgegrenzte, wert- und würdelose Wesen angesehen werden. Betreut werden auch die Besucher der Wärmestube und des Erfrierungsschutzes, was gerade in dieser kalten Jahreszeit besonders wichtig ist, erzählt der Vorsitzende weiter, der auf diesem Weg nicht nur den Musikern ein herzliches Dankeschön entgegenbringt, sondern auch allen Besuchern der Benefizkonzerte.

Info

Spenden

Die Pflasterstube ist für jede Hilfe und Spende dankbar: Einzahlungen können vorgenommen werden auf das Spendenkonto bei der Sparkasse Offenburg Ortenau, IBAN DE06 664 500 501 004 246 484, BIC SOLADES 1 OFG . Weitere Infos unter www.pflasterstube.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Interview
Im Jahr 1975 ist die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach gegründet worden. Das 44-jährige Bestehen wird am kommenden Wochenende mit der Rumple-Bumple-Nacht, einem Jubiläumsumzug und einem Narrendorf groß gefeiert. Zunftmeisterin Marlene Wieland und Präsident Steven Wieland haben sich im Interview an...
vor 2 Stunden
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 3 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 3 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin, wird aber nicht mehr so rege genutzt.
vor 3 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute mit der „Give Box“ und deren zukünftiger Nutzung aus? 
vor 3 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 3 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer kennt diese Behauptung nicht? Für vielen Zeitgenossen trifft sie auch zu. Mit dem Ergebnis, dass Veränderungen in der gewohnten Umgebung, Abweichungen von liebgewordenen Abläufen und sonstiges Unvorhergesehenes manch‘ einen ganz schön durcheinanderbringen...
vor 3 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 11 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 11 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 12 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...
Renate Betz, hier im Empfangsbereich des Hotels Union, erläutert die aktuellen Entwicklungen im Haus.
vor 13 Stunden
Herausforderung „Rée-Carré“ und die Pächtersuche
Das Hotel Union gehört zu den letzten verbliebenen Häusern in der Stadt, die in Familienbesitz sind. Eigentümerin Renate Betz erläutert, warum sich das Hotel auch gegen Ketten behaupten kann, wieso das „Rée-Carré“ eine Herausforderung darstellt – und welche Veränderungen geplant sind. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -