Aus dem Benefizkonzert

Musikverein übergab 1600 Euro an die Pflasterstube

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Dezember 2017
Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins der Pflasterstube in Offenburg (links), und Ludwig Holl, Vorsitzender des Musikvereins Fessenbach, freuen sich über den Spendenbetrag von 1600 Euro, der in diesem Jahr beim Benefizkonzert des Musikvereins eingegangen ist.

Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins der Pflasterstube in Offenburg (links), und Ludwig Holl, Vorsitzender des Musikvereins Fessenbach, freuen sich über den Spendenbetrag von 1600 Euro, der in diesem Jahr beim Benefizkonzert des Musikvereins eingegangen ist. ©Ursula Haß

Das 23. Kirchenkonzert des Musikvereins Fessenbach am Volkstrauertag erbrachte einen Spendenbetrag von 1600 Euro für die Offenburger Pflasterstube im St.-Ursulaheim. Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins der Pflasterstube, ist über diese große Geldspende sehr erfreut.

Mit großer Freude hat der Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach, Ludwig Holl, den Spendenbetrag des 23. Kirchenkonzerts am Volkstrauertag in der Weingartenkirche in Höhe von exakt 1601,31 an Axel Richter, den Vorsitzenden des Fördervereins Pflasterstube im St.-Ursulaheim, übergeben. Zum dritten und letzten Mal hatten die Musikerinnen und Musiker beschlossen, den Erlös des Benefizkonzertes, das erstmals unter der Leitung des Dirigenten Alfred Hann stattfand, an die Offenburger Einrichtung zu spenden. 

So freute sich vor allem Axel Richter über den Geldbetrag und dankte den Musikern für ihr großes Engagement – zumal es ja drei wunderschöne Konzerte in drei Jahren waren, die als Benefizkonzerte auch viele Besucher anzogen und einen Gesamtbetrag von über 5500  Euro erbrachten.  

Auch der aktuelle Spendenbetrag sei »sehr willkommen«. Er fließe vor allem in den jährlichen Betrieb, in die laufenden Kosten ein, so Richter. Denn nur mit Spenden – es gebe von keiner Seite Zuschüsse – versuchten die Mitglieder der Pflasterstube, schlecht und nicht versorgte Obdachlose einer partizipativen, präventiven und medizinischen Grundversorgung zuzuführen. 

Medizin ist teuer

- Anzeige -

»Gerade bei der medizinischen Versorgung kommen viele Kosten auf uns zu, denn wir kommen sowohl für die ambulanten als auch die stationären Krankenhauskosten auf«, berichtete Richter. Außerdem fährt eine medizinische und sozial tätige Fachkraft je einmal in der Woche nach Lahr und Kehl, um die Menschen, die in Notunterkünften und auf der Straße wohnen, zu versorgen. 

»Neben der medizinischen Betreuung, die ja oft nur eine symptomatische Therapie sein kann, legen wir auch großen Wert auf intensive Gespräche, um ein verlorenes Vertrauen wieder aufzubauen und zu erreichen, dass die Betroffenen wieder selbst Verantwortung für ihren Körper übernehmen«, erläuterte Richter bei der Spendenübergabe. Es seien oft psychiatrische Erkrankungen oder Erkrankungen der Atemwege, des Verdauungssystems, des Herzens und Kreislaufes, des Bewegungsapparates, oder Haut-, sowie Suchterkrankungen, »auf die heute geachtet und eingegangen werden muss«. 

So kümmern sich die Pflasterstube und das St.-Ursulaheim um rund 340 Obdachlose pro Jahr, rund 600 Obdachlose leben in der Ortenau. Mit der Weihnachtsspendenaktion der Mittelbadischen Presse im vergangenen Jahr ist ein langgehegter Wunsch der engagierten Mitarbeiter und des Vorstandes des Fördervereins der Pflasterstube in Erfüllung gegangen, mit dem »Reise-Mobil«  eine medizinische Einrichtung im Kreis für die Obdachlosen zu schaffen. »Allerdings muss alles durch Spenden finanziert werden, die politischen Institutionen halten sich da gerne bedeckt«, moniert Richter. 

Bei Kälte sehr wichtig

Dennoch hofft der Vorsitzende darauf, dass auch die politischen Kräfte die Obdachlosen nicht ganz vergessen, denn diese Menschen dürfen nicht als erniedrigte, verlassene, ausgegrenzte, wert- und würdelose Wesen angesehen werden. Betreut werden auch die Besucher der Wärmestube und des Erfrierungsschutzes, was gerade in dieser kalten Jahreszeit besonders wichtig ist, erzählt der Vorsitzende weiter, der auf diesem Weg nicht nur den Musikern ein herzliches Dankeschön entgegenbringt, sondern auch allen Besuchern der Benefizkonzerte.

Info

Spenden

Die Pflasterstube ist für jede Hilfe und Spende dankbar: Einzahlungen können vorgenommen werden auf das Spendenkonto bei der Sparkasse Offenburg Ortenau, IBAN DE06 664 500 501 004 246 484, BIC SOLADES 1 OFG . Weitere Infos unter www.pflasterstube.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ralf Wollenbär steht als Ortsvorsteher nicht mehr zur Verfügung.
vor 1 Stunde
Kommunalwahl: Wer in Neuried bleibt - und wer geht
Die Vorbereitungen für die Kommunalwahl am 26. Mai rücken näher, und somit kommt die Frage auf, welche der Ortsvorsteher in Neuried sich erneut zur Wahl stellen. Ralf Wollenbär aus Ichenheim hat einen Vorstoß gewagt und bekanntgegeben, dass er als Ortsvorsteher nicht mehr antritt.
Vor einem Jahr berichteten wir über die Bewohner der städtischen Notunterkünfte. Auslöser war ein Schreiben der Stadt.
vor 2 Stunden
Offenburg
Für großen Unmut hat vor einem Jahr ein Brief der Stadtverwaltung an die Bewohner der städtischen Notunterkünfte gesorgt. Sie mussten einen Nachweis liefern, dass sie sich um eine Wohnung bemühen. Auch wenn nur rund 50 Prozent der Menschen darauf reagiert haben, will die Stadt zumindest in diesem...
vor 6 Stunden
Bedarfsplan vorgestellt
Die Biberacher Feuerwehr soll bis spätestens September 2020 mit einem neuen Geräte- Transportfahrzeug ausgestattet werden. Grundlage zur Beschaffung und zur Förderung hierzu ist die Erstellung eines auf mehrere Jahre ausgerichteten Feuerwehrbedarfsplanes.
vor 6 Stunden
Zum 100. Jubiläum der Waldorfbewegung
Am vergangenen Donnerstag haben Läufer der Freien Waldorfschule Rastatt den Staffelstab mit der Inschrift »Das Leben ist gut – Das Leben ist schön – Das Leben ist wahr!« unter großem Jubel an die Offenburger Waldorfschule überbracht. 
Bei der Matinee in der Paul-Gerhardt-Kirche (von links): Andreas Deges (Violine), Gaby Flick (Akkordeon) und Joachim Prasser (Bass, Gitarre und Gesang).
vor 6 Stunden
Lieder mit vielen Emotionen
Trotz Kälte und Schneetreiben konnten sich die Zuhörer am vergangenen Sonntag auf ein ungewöhnliches Konzerterlebnis bei der »Klezmer-Matinee« in der Paul-Gerhardt-Kirche einstellen und freuen. Und sie wurden für ihr Kommen belohnt.   
vor 6 Stunden
Kinder und Jugendliche im Einsatz
Es war ziemlich unterhaltsam, als die Kinder und Jugendlichen des Radsport- und Musikvereins Langhurst beim Vorspielnachmittag zeigten, was sie schon alles können.
vor 6 Stunden
Feuerwehr
Die Feuerwehr Bermersbach darf sich über eine große Investition freuen: Am 1. Februar nehmen sie ihr neues Löschfahrzeug in Betrieb. 
Beim Vororttermin am Friedhof im April letzten Jahres sprach der Ortschaftsrat mit Anwohnern.
vor 6 Stunden
Anwohner erhalten endlich Sichtschutz
In der öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrats Ichenheim hat sich dieser erneut mit der Gestaltung des örtlichen Friedhofs auseinandergesetzt. Es ging um den Ersatz für fünf Buchen und für die Hecke als Abgrenzung zu den Nachbargrundstücken.
vor 13 Stunden
161 Geehrte
Es ist in Schutterwald ein feste Tradition. Anfang des Jahres werden die Sportabzeichen verliehen. 2018 erlangten es 161 Personen. Das sind über 30 weniger als im Vorjahr.
vor 15 Stunden
Rückblicke auf ein aktives Jahr
Die Pfarrgemeinden aus Zunsweier und Elgersweier luden Helfer ein zum gemeinsamen Neujahrsempfang ins Zunsweierer Pfarrheim. Es gab Rückblicke und Ehrungen.
vor 17 Stunden
Haushaltsplan vorgestellt
2019 wird für Durbach ein Rekordjahr in puncto der geplanter Investitionen. Der Haushaltsplan mit einem Investitionsvolumen in Höhe von 2,864 Millionen Euro wurde im Gemeinderat vorgestellt. 600.000 Euro müssen davon durch einen Kredit finanziert werden.
vor 17 Stunden
Hannah Kohl und Falko Hoferichter haben einige Ideen
Wechsel im katholischen Jugendbüro: Hannah Kohl löst Andreas Bilek als Stadtjugendreferentin ab, Falko Hoferichter hat die Stelle des  Dekanatsjugendreferenten für das Dekanat Offenburg-Kinzigtal von Theresa Seng übernommen. Die beiden Neuen haben auch schon einige Ideen.