Mutmaßliche Übergriffe

Mutter: Fünf Kinder wurden im Hallenbad Offenburg belästigt

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. April 2016
Mehr zum Thema
Der mutmaßliche Grabscher soll sich fünf Kindern im Offenburger Hallenbad genähert und sie belästigt haben - das berichtet die Mutter von zwei Opfern im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt.

Der mutmaßliche Grabscher soll sich fünf Kindern im Offenburger Hallenbad genähert und sie belästigt haben - das berichtet die Mutter von zwei Opfern im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. ©Iris Rothe

Im Offenburger Hallenbad soll ein Flüchtling sexuelle Übergriffe an einem Mädchen verübt haben (wir berichteten). Nun äußert sich die Mutter des mutmaßlichen Opfers: Es seien nicht ein, sondern fünf Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren belästigt worden. Auf Facebook schildert sie ihre Sicht der Vorfälle – und macht ihrem Ärger Luft.

Der Bericht des Offenburger Tageblatts über den angeblichen sexuellen Übergriff eines Asylbewerbers auf ein Mädchen im Hallenbad Offenburg schlägt auf Facebook hohe Wellen: Am Freitag hat sich Maike Sicre, die Mutter des mutmaßlichen Opfers, in einem Beitrag auf ihrem öffentlich einsehbaren Profil zu Wort gemeldet. Laut Sicre wurde am Abend des 8. April nicht nur ein Kind belästigt, sondern fünf – darunter ihre beiden elfjährigen Zwillingstöchter. Sie kritisierte, dass sich der OT-Bericht nur auf das Hauptopfer bezog. Sie sei ein weltoffener Mensch, aber verlange, dass der mutmaßliche Täter bestraft wird. Der Beitrag wurde auf Facebook mehr als 900-mal geteilt.

Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt erläuterte Sicre am Montag die Vorfälle, wie sie diese von ihren Kindern erfahren habe. »Meine Töchter waren zusammen mit einer Freundin und einem Freund, die beiden sind zwölf Jahre alt, im Hallenbad«, erzählt Sicre. »Normalerweise lasse ich meine Kinder nicht allein dorthin, aber der Opa war verreist, es war eine Ausnahme.«

Die Übergriffe sollen zwischen 19 und 20 Uhr stattgefunden haben. Die Freunde hätten im Nichtschwimmerbecken gespielt. »Plötzlich näherte sich der Mann einer meiner Töchter und kniff sie in den Hintern.« Das Kind habe die Berührung zuerst für ein Versehen gehalten. »Meiner anderen Tochter streifte er über den Hintern.« Daraufhin hätten sich die Kinder von dem Mann entfernt, seien aber im Becken geblieben.

»Dann drängte er meine Tochter, die er zuerst belästigt hatte, in die hintere Ecke des Beckens und riss ihr den Bikini weg«, berichtet Sicre. Außerdem habe er versucht, die Freundin ihrer Töchter zu berühren, was jedoch scheiterte. »Ein fünfjähriges Kind hat er festgehalten und berührt. Den zwölfjährigen Freund meiner Töchter fasste er im Vorbeischwimmen ebenfalls an.«

Die Kinder hätten das Becken schließlich verlassen und von der Kabine aus ihre Mutter angerufen. »Sie sagten mir, dass da komische Männer gewesen seien.« Der mutmaßliche Grabscher sei in Begleitung von drei weiteren Personen gewesen, die das Geschehen vom Beckenrand aus beobachtet hätten – einer der Begleiter soll »deutlich sichtbar« eine Errektion gehabt haben.

- Anzeige -

Sofort zum Bad gefahren

Sie sei mit ihrem Mann sofort von ihrem Wohnort Neuried-Altenheim nach Offenburg gefahren, erzählt Sicre. Im Hallenbad habe die Polizei die Kinder und das Badpersonal befragt. Zeugen hätten die Männer zwar bemerkt, aber die angeblichen Übergriffe nicht gesehen. Gefasst wurde der Mann dann eine Woche später. »Da waren meine Töchter erneut im Schwimmbad und haben ihn erkannt.« Das Badpersonal habe daraufhin die Polizei verständigt.

Ihre Töchter hätten den Mann bei einer weiteren Vernehmung am Freitag auf Fotos sofort identifiziert, berichtet Sicre. Auch deshalb habe sie keinen Zweifel an den Schilderungen der Elfjährigen. »Sie haben nur von einem Vorfall gesprochen, das ist also keine kindliche Übertreibung.« Die Zwillinge hätten das Erlebte gut verarbeitet. Nun hofft Sicre auf eine harte Strafe für den Mann aus dem Nichtschwimmerbecken.

Sicre hat Anzeige erstattet. Dass diese vorliege, bestätigte Miriam Kümmerle, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Offenburg, auf OT-Anfrage. Ein Tatverdächtiger sei bereits ermittelt. Doch die Akten zu dem Vorfall erhalte sie erst im Laufe dieser oder der nächsten Woche, weshalb Kümmerle gestern zu Details des Falls keine Angaben machen konnte.

Polizei ermittelt noch

Karen Stürzel, Sprecherin des Polizeipräsidiums Offenburg, bestätigte auf OT-Anfrage, dass die Polizei immer noch prüfe, ob gegen den Mann etwas strafrechtlich Relevantes vorliegt – und dass er in einem Offenburger Flüchtlingsheim wohnt.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Rund 200 Bürger sind am Samstag zur Mahnwache für die Opfer der Gewalttat von Hanau zur Ursulasäule gekommen. Rechts im Bild: Initiator Norbert Großklaus.
vor 1 Stunde
„Lassen uns vom Hass nicht vergiften“
Um der Opfer der Gewalttat von Hanau zu gedenken und sich solidarisch zu zeigen, haben sich am Samstagvormittag rund 200 Bürgerinnen und Bürger an der Ursulasäule zu einer Mahnwache versammelt. Dazu aufgerufen hatte der Pfarrer und Grünen-Stadtrat Norbert Großklaus, der auch eine Ansprache hielt. 
Seit dem 31. Januar ist Großbritannien nicht mehr Mitglied der Europäischen Union.
vor 9 Stunden
Ausländerbüro gibt Auskunft
Was bedeutet der EU-Austritt für die britischen Staatsbürger, die in Offenburg leben? Andrea Bach vom städtischen Ausländerbüro erläutert, an wen sich diese Menschen wenden können – und wie die Stadt hilft.
vor 13 Stunden
OT-Narrenkalender
Wir listen alle närrischen Termine in Offenburg und der Umgebung von A wie Altenheim bis Z wie Zell a. H. auf. Darunter sind mindestens drei unverzichtbare Highlights für Fasnachtsbegeisterte.
vor 15 Stunden
Eine akrobatische Show auf den Kufen
Seit ein paar Jahren ist die neue Sportart Ice-Freestyle auch in der Eislaufhalle in Offenburg präsent. Moritz Feger, einer von vier Mitgliedern der Ice-Freestyler Offenburg, berichtet, was das genau ist und wie sich die Eisläufer die Tricks selbst beibringen.
Bei der Fahrzeugweihe (von links): Marco Wappner (S&G Mercedes), Dirk Döbele (Geschäftsführer), Wilma Förster (Einrichtungsleiterin), Hubert Huber (Technischer Leiter Vinzentiushaus), Diakon Oliver Fingerhut, Fahrer Werner Zecha, Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte, Josef Seewald (TMS/Fotovoltaikanlage) und Jöran Bayer (S&G).
vor 17 Stunden
Neues Fahrzeug für die Bewohner im Haus Johannes
Die Vinzentiushaus Offenburg GmbH setzt auf Klimaneutralität und hat ihre Elektrofahrzeugflotte um einen E-Bus erweitert. Dieser  wird, wie auch die anderen E-Fahrzeuge der Sozialstation, künftig mit Sonnenstrom betrieben. Kürzlich bekam das Fahrzeug bei einer kleinen Feierstunde den kirchlichen...
vor 17 Stunden
Infos zur Krankenversorgung
Beim Neujahrsempfang der EVG-Seniorengruppe Offenburg war ein Referent von der Bezirksleitung Karlsruhe mit dabei.
24.02.2020
Mitgefühl und eindringlicher Appell
Anteilnahme am Schicksal der Angehörigen, aber auch Kritik an der Ausgrenzung von Muslimen und Verharmlosung von Verbrechen äußert der Arbeitskreis Interreligiöser Dialog Offenburg in einem Schreiben an den Hanauer OB. 
24.02.2020
Hohberg
Hohberg schultert einige Belastungen – jetzt und in Zukunft: Jetzt soll noch die 380-kV-Netzverstärkung Daxlanden-Eichstetten hinzukommen. Der Rat hörte sich den Stand der Dinge an.
24.02.2020
Spende
Der Lions Club Simplicius unterstützt mit dem Erlös der „Ostereier-Los-Aktion“ das „Haus des Lebens“ in Rammersweier. 
24.02.2020
Ehrenamtliche gesucht
Wer hat Interesse, in Offenburger Kindergärten mit Kindern zu basteln, ihnen vorzulesen oder mit ihnen zu spielen? Oder wer hat Lust, mit den Kleinen zu gärtnern oder im Wald eine Hütte zu bauen? Das Seniorenbüro Offenburg sucht Kindergartenpaten, die sich ehrenamtlich engagieren wollen.
24.02.2020
Offenburg
Ein maskierter Räuber soll am Samstag einen Discounter in Offenburg überfallen haben – kurz nach der Tat konnten die Beamten den 21 Jahre alten Mann festnehmen.
Franz Zentner lebt nicht mehr.
24.02.2020
Abschied vom Dorfältesten
Der beliebte Ebersweierer Bürger Franz Zentner ist am Donnerstag gestorben. Am 8. Februar hatte er noch erstaunlich fit im Kreis seiner Familie den 98. Geburtstag gefeiert. Immer aufgeschlossen und freundlich, beteiligte er sich bis zuletzt aktiv am Dorf- und Vereinsgeschehen. Jetzt hat sich der...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.