Missbrauchs-Vorwurf im Hallenbad

Mutter über Entscheidung der Staatsanwaltschaft entsetzt

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. August 2016
Mehr zum Thema

©Marc Mudrak

Die Staatsanwaltschaft Offenburg hat das Verfahren gegen einen 30-jährigen Flüchtling, der im April im Offenburger Hallenbad mehrere Kinder sexuell motiviert berührt haben soll, eingestellt. Die Mutter, die den Vorfall angezeigt hat, ist über die laxe Justiz »maßlos enttäuscht« und sieht »weiteren Tatbeständen Tür und Tor geöffnet«.

»Ich hab’ viermal laut aufgeschrien«, beschreibt Maike Sicre ihre Reaktion, nachdem sie das Schrei­ben der Staatsanwaltschaft Offenburg gelesen hatte. Darin wurde die Mutter zweier Töchter darüber unterrichtet, dass das Verfahren gegen einen 30-jährigen afghanischen Staatsbürger wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs zulasten von sechs Kindern im Alter von fünf bis zwölf Jahren eingestellt wurde. Sicre hatte den Vorfall zur Anzeige gebracht und zeigt sich nun entsetzt über die Entscheidung der Justiz. »Es ist der komplett falsche Ansatz, solche Dinge totzuschweigen oder zu beschönigen«, sagt Sicre. Es sei ihr egal, wo der Mann herkomme, aber sie wolle eine gewisse Gerechtigkeit verspüren. Für sie stelle sich nun die Frage, wie sich die beschuldigte Person in Zukunft verhalten werde, nachdem die Staatsanwaltschaft für den Vorfall noch nicht einmal einen Tadel ausgesprochen habe. Das Urteil sei nicht abschreckend, im Gegenteil: Weiteren Tatbeständen würden Tür und Tor geöffnet, befürchtet Sicre.

»Tatsachen verdreht«

Was die Mutter richtig aufregt, ist, dass sie durch die Begründung der Staatsanwaltschaft die Tatsachen verdreht sieht. Dort heißt es sinngemäß, dass die Kinder durch Herumalbern den Mann animiert hätten, sie zu berühren. »Das war mitnichten der Fall«, betont Sicre. Ihre Töchter seien bestürzt gewesen, nachdem sie das Schreiben der Staatsanwaltschaft gelesen hätten: »Mama, das sieht ja jetzt so aus, als ob wir die Schuldigen wären.«

Die Kinder (fünf Mädchen, ein Junge) hatten unter anderem ausgesagt, von dem 30-Jährigen in den Po gekniffen und am Oberschenkel gehalten worden zu sein. Der Beschuldigte habe außerdem das Bikini­oberteil eines Mädchens so weit nach unten gezogen, dass ihre Brust zu sehen gewesen sei, und versucht, der Elfjährigen in den Schritt zu fassen. Ein Begleiter des Beschuldigten soll am Beckenrand gestanden und deutlich sichtbar eine Errektion gehabt haben.

- Anzeige -

Nur »Herumalbern«?

Die Ermittlungen und Befragungen weiterer Zeugen hätten ergeben, dass den von den Kindern beschriebenen Handlungen eine Beteiligung des Beschuldigten an Ballspielen der Kinder vorausgegangen sei, teilt die Staatsanwaltschaft mit. Der 30-Jährige habe sämtliche ihm zur Last gelegten Handlungen bestritten.  

Die Situation sei von den Kindern gegenüber der Bademeisterin als »Herumalbern« beschrieben worden, heißt es in der Begründung der Staatsanwaltschaft. Die Kontakte seien kurz und flüchtig gewesen und seien während eines Spielgeschehens erfolgt. Aus dem Umstand, dass die Kinder an der nackten Haut berührt worden seien, könne nicht zwingend eine Sexualbezogenheit geschlossen werden, da Kinder im Schwimmbad naturgemäß nur gering bekleidet seien und der Beschuldigte für die Durchführung der Handlungen auf der nackten Haut keine Körperstellen habe freilegen müssen, so die Staatsanwaltschaft weiter. Ebenso verhalte es sich mit dem Ziehen am Bikini und Freilegen der Brust. Auch dies könne nicht eindeutig als sexuelle Handlung qualifiziert werden, sondern Teil des Herumalberns gewesen sein, so die Staatsanwaltschaft. Zwischen den Handlungen des Beschuldigten und einer eventuell vorhandenen Erektion eines Begleiters könne kein Zusammenhang hergestellt werden. Auch hier liege kein strafbares Handeln vor.

Maike Sicre will diese Sichtweise der Staatsanwaltschaft nicht hinnehmen. Sie will sich von einem Anwalt beraten lassen und prüfen, ob sie Rechtsbeschwerde einlegt.

INFO: Der Fall stößt auf großes Medieninteresse. Maike Sicre hat sich bereits in TV-Beiträgen bei »Panorama« (ARD) und der ZDF-»Drehscheibe« geäußert. Am Donnerstag, 20.15 Uhr, will der SWR in »Zur Sache, Baden-Württemberg« im Dritten berichten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Minuten
Beste Kollektion Edelsüß
Die Durbacher Winzergenossenschaft wurde bei der DLG-Bundesweinprämierung 2021 für die Beste Kollektion „Edelsüß“ ausgezeichnet.
Bei den Grundschulmeisterschaften im Schutterwälder Waldstadtion haben 132 Mädchen und Jungen teilgenommen. Die Läufer des Jahrgangs 2014 sind nach dem Start „voll bei der Sache“.
vor 2 Stunden
Stadioncross
132 Mädchen und Jungen haben bei den Grundschulmeisterschaften im Schutterwälder Waldstadion teilgenommen. Der LFV hat die Veranstaltung traditionell im Zuge des Herbstlaufs organisiert.
vor 2 Stunden
60.000 Euro Schaden
Ein Autofahrer soll in Zell-Weierbach auf die Gegenfahrbahn gekommen sein, woraufhin ein Bus beim Ausweichmanöver mit einer Mauer kollidierte. Der Busfahrer verletzte sich hierbei. Der Autofahrer hat Unfallflucht begangen.
Ganz viel Frohsinn und gute Laune gab es bei der  Jubiläumsfeier der Offenburger Gruppe der Muettersproch-Gsellschaft. Von links: Monika Röschmann, Margot Müller, Helmut Heizmann, Kathrin Ruesch, „Im Hubbes sini Kumbel“, Uli Hochwald, Fritz Schott und Jürgen Huber.
vor 5 Stunden
Offenburg
Beim Jubiläumsowe zum 40-jährigen Bestehen der Muettersproch-Gsellschaft Offenburg wurde kräftig gebabbelt, gsunge, gschwätzt und musiziert. Die Künstler wurden mit viel Beifall belohnt.
Die Klasse 7b der Klosterschulen mit Deutschlehrerin Sarah Kupper (hinten rechts) deckte uns mit Leserbriefen ein.
vor 8 Stunden
Leserbrief-Lawine ans OT geschickt
Meist reden Erwachsene. Aber stark betroffen von den Auswirkungen des Coronavirus sind Kinder und Jugendliche! Hier äußern sich Siebtklässlerinnen der Offenburger Klosterschulen zu Maskenpflicht, Testen, Impfen und Co.
Bei Birgitt Rosiak wurde eine psychische Krankheit diagnostiziert. Sie wünscht sich, dass Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen unterstützt werden.
vor 8 Stunden
OT-Porträt-Reihe zur Landesarmutswoche (1)
Wenn Entlassungen anstanden, musste sie als Erste gehen. Eine psychische Erkrankung begleitet Birgitt Rosiak schon ihr ganzes Leben. Dadurch lebt sie an der Grenze zur Armut.
Nicht nur am verkaufsoffenen Sonntag, sondern auch an den Werktagen herrschte Hochbetrieb.
vor 8 Stunden
Rekordbesuch in Offenburg
Der Hamburger Fischmarkt in Offenburg wurde gestürmt wie noch nie. Marktmeister Klaus Moritz spricht vom bisher besten Jahr. Stadtmarketingchef Stefan Schürlein hat derweil einige Erkenntnisse für den Weihnachtsmarkt gewonnen.
Für Bruder Konrad gibt es jede Menge zu tun im großen Garten des Kapuzinerklosters Zell.
vor 10 Stunden
Altes Handwerk: Bruder Konrad pflegt den Klostergarten Zell
Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Heute: Besuch bei Bruder Konrad (85), der den Klostergarten in Zell a. H. pflegt.
Ehrungen beim TTC Durbach (von links): Katharina Bär, ­Jürgen Männle, Eugen Spinner, Heinrich Rinderle und Vorsitzender Markus Rinderle.
vor 10 Stunden
Tischtennis-Club zog Bilanz
TTC Durbach kam gut durch die Corona-Pandemie, wie die Hauptversammlung zeigte
Fabian Fehringer trägt Verantwortung.
vor 10 Stunden
Hauptversammlung Musikverein Rammersweier
Ergänzende Vorstandswahlen bringen beim Musikverein Rammersweier teilweise neu besetzte Ämter. Claus Friedrich bleibt bis zur Frühjahrsversammlung 2022 Vorstandssprecher.
Wie ein Vollernter in den Reben funktioniert, haben Zell-Weierbacher Grundschüler anschaulich bei einem Besuch im Weinberg erfahren.
vor 10 Stunden
Schulprojekt
An der Zell-Weierbacher Weinbergschule gehört im Fach Sachkunde ein Unterrichtsgang vor Ort zum Lehrplan. Die Klasse 3a hat viel zum Thema „Mein Heimatort“ selbst erfahren und gelernt.
Wenn keine Interessenten da sind, kann man selbst probieren, ob ein Kleidungsstück passt, dachte sich die achtjährige Marie am Tisch der Kita Griesheim.
vor 10 Stunden
Qualität vor Quantität
Beim Flohmarkt für Kinderartikel in Griesheim zogen die Veranstalter eine durchwachsene Bilanz. Hoch gelobt wurde allerdings die große Auswahl an Kleidung und Spielsachen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.