Missbrauchs-Vorwurf im Hallenbad

Mutter über Entscheidung der Staatsanwaltschaft entsetzt

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. August 2016

©Marc Mudrak

Die Staatsanwaltschaft Offenburg hat das Verfahren gegen einen 30-jährigen Flüchtling, der im April im Offenburger Hallenbad mehrere Kinder sexuell motiviert berührt haben soll, eingestellt. Die Mutter, die den Vorfall angezeigt hat, ist über die laxe Justiz »maßlos enttäuscht« und sieht »weiteren Tatbeständen Tür und Tor geöffnet«.

»Ich hab’ viermal laut aufgeschrien«, beschreibt Maike Sicre ihre Reaktion, nachdem sie das Schrei­ben der Staatsanwaltschaft Offenburg gelesen hatte. Darin wurde die Mutter zweier Töchter darüber unterrichtet, dass das Verfahren gegen einen 30-jährigen afghanischen Staatsbürger wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs zulasten von sechs Kindern im Alter von fünf bis zwölf Jahren eingestellt wurde. Sicre hatte den Vorfall zur Anzeige gebracht und zeigt sich nun entsetzt über die Entscheidung der Justiz. »Es ist der komplett falsche Ansatz, solche Dinge totzuschweigen oder zu beschönigen«, sagt Sicre. Es sei ihr egal, wo der Mann herkomme, aber sie wolle eine gewisse Gerechtigkeit verspüren. Für sie stelle sich nun die Frage, wie sich die beschuldigte Person in Zukunft verhalten werde, nachdem die Staatsanwaltschaft für den Vorfall noch nicht einmal einen Tadel ausgesprochen habe. Das Urteil sei nicht abschreckend, im Gegenteil: Weiteren Tatbeständen würden Tür und Tor geöffnet, befürchtet Sicre.

»Tatsachen verdreht«

Was die Mutter richtig aufregt, ist, dass sie durch die Begründung der Staatsanwaltschaft die Tatsachen verdreht sieht. Dort heißt es sinngemäß, dass die Kinder durch Herumalbern den Mann animiert hätten, sie zu berühren. »Das war mitnichten der Fall«, betont Sicre. Ihre Töchter seien bestürzt gewesen, nachdem sie das Schreiben der Staatsanwaltschaft gelesen hätten: »Mama, das sieht ja jetzt so aus, als ob wir die Schuldigen wären.«

Die Kinder (fünf Mädchen, ein Junge) hatten unter anderem ausgesagt, von dem 30-Jährigen in den Po gekniffen und am Oberschenkel gehalten worden zu sein. Der Beschuldigte habe außerdem das Bikini­oberteil eines Mädchens so weit nach unten gezogen, dass ihre Brust zu sehen gewesen sei, und versucht, der Elfjährigen in den Schritt zu fassen. Ein Begleiter des Beschuldigten soll am Beckenrand gestanden und deutlich sichtbar eine Errektion gehabt haben.

- Anzeige -

Nur »Herumalbern«?

Die Ermittlungen und Befragungen weiterer Zeugen hätten ergeben, dass den von den Kindern beschriebenen Handlungen eine Beteiligung des Beschuldigten an Ballspielen der Kinder vorausgegangen sei, teilt die Staatsanwaltschaft mit. Der 30-Jährige habe sämtliche ihm zur Last gelegten Handlungen bestritten.  

Die Situation sei von den Kindern gegenüber der Bademeisterin als »Herumalbern« beschrieben worden, heißt es in der Begründung der Staatsanwaltschaft. Die Kontakte seien kurz und flüchtig gewesen und seien während eines Spielgeschehens erfolgt. Aus dem Umstand, dass die Kinder an der nackten Haut berührt worden seien, könne nicht zwingend eine Sexualbezogenheit geschlossen werden, da Kinder im Schwimmbad naturgemäß nur gering bekleidet seien und der Beschuldigte für die Durchführung der Handlungen auf der nackten Haut keine Körperstellen habe freilegen müssen, so die Staatsanwaltschaft weiter. Ebenso verhalte es sich mit dem Ziehen am Bikini und Freilegen der Brust. Auch dies könne nicht eindeutig als sexuelle Handlung qualifiziert werden, sondern Teil des Herumalberns gewesen sein, so die Staatsanwaltschaft. Zwischen den Handlungen des Beschuldigten und einer eventuell vorhandenen Erektion eines Begleiters könne kein Zusammenhang hergestellt werden. Auch hier liege kein strafbares Handeln vor.

Maike Sicre will diese Sichtweise der Staatsanwaltschaft nicht hinnehmen. Sie will sich von einem Anwalt beraten lassen und prüfen, ob sie Rechtsbeschwerde einlegt.

INFO: Der Fall stößt auf großes Medieninteresse. Maike Sicre hat sich bereits in TV-Beiträgen bei »Panorama« (ARD) und der ZDF-»Drehscheibe« geäußert. Am Donnerstag, 20.15 Uhr, will der SWR in »Zur Sache, Baden-Württemberg« im Dritten berichten.

Mehr zum Thema

  • Missbrauchs-Vorwurf im Hallenbad: Ermittlungen eingestellt

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Festabend für alle Mitglieder
vor 21 Minuten
Die Bürgervereinigung Nordwest Offenburg feiert am Samstag um 19 Uhr ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Festabend für alle Mitglieder im Gemeindesaal St. Fidelis. Wir blicken in die Historie der Bürgervereinigung zurück, die auf die rasante Entwicklung des Stadtteils in den letzten Jahren stolz ist...
SPD-Antrag abgelehnt
vor 1 Stunde
Oberbürgermeisterin Edith Schreiner lehnt in einem Schreiben an SPD-Chef Jochen Ficht dessen Antrag auf öffentliches WLAN in der lnnenstadt ab und nennt Gründe dafür. 
Krügers Wochenschau
vor 2 Stunden
Die Zukunft wird prima. Sie ist wohl organisiert und kommt aus Offenburg. 
Vor-Ort-Termin
vor 2 Stunden
Im Rahmen eines Vor-Ort-Termins haben die Projektverantwortlichen der Stadt Offenburg um Baubürgermeister Oliver Martini am Donnerstag den frisch umgestalteten Lindenplatz vorgestellt. Während dort nur noch Kleinigkeiten fehlen, geht es nächste Woche mit den Arbeiten in der Lange Straße weiter.   
Offenburg
vor 4 Stunden
Ein 37 Jahre alter Mann ist am Mittwochnachmittag durch die Offenburger Gaswerkstraße geschlendert und hat hierbei gezielt nach unverschlossenen Autos Ausschau gehalten. Doch nicht nur deswegen wurde gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Offenburg
vor 5 Stunden
Am Verwaltungsgericht in Freiburg finden heute, Donnerstag, zwei Prozesse statt. Sie richten sich gegen die Fluggenehmigungen des Regierungspräsidiums für Erwin Junker. In Bezug auf die Fluggegner aus Nordrach, ist es am Donnerstagnachmittag zu einer Einigung gekommen.
Hochkarätige Ehrungen
vor 6 Stunden
30 Namen  standen am Dienstagabend bei der jährlichen Blutspenderehrung im DRK-Heim auf der Liste, die Zells Bürgermeister Günter Pfundstein mitgebracht hatte. 
Prominenz bei der 57. goldenen Weinprobe in Durbach (von links): Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano, die Offenburger Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, der Durbacher Bürgermeister Andreas König, die Durbacher Weinprinzessin Hanna Danner, die badische Weinkönigin Franziska Aatz, die Ortenauer Weinprinzessin Elena Batzler, Staatssekretär Volker Schebesta und Helmut Becker, Vorstandschef der Sparkasse Offenburg/Ortenau.
57. Auflage in Durbach
vor 8 Stunden
Eine Auswahl von 25 prämierten Tropfen haben am Mittwochnachmittag 70 prominente Gäste aus Politik und Wirtschaft bei der 57. goldenen Weinprobe in Durbach genossen. Drei Weinhoheiten präsentierten dabei fachkundig und amüsant die ausgeschenkten Weine.
Ichenheim
vor 8 Stunden
Die jüngste Serie von Autoaufbrüchen in Ichenheim dürfte kurz vor der Aufklärung stehen. Ein 13 Jahre altes Kind steht im Verdacht, für die bislang 16 bekannten Fälle verantwortlich zu sein. 
Die Aktivposten des Gesangvereins »Eintracht« Rammersweier (von links): der Vorsitzende Johannes Hasenohr-Fey mit Reni Mäntele, Toni Spinner, Gerhard Spinner, Heide Ehret und Gudrun Winterhalter (Stellvertreterin).
Zweites Standbein ist geplant
vor 12 Stunden
Der Gesangverein »Eintracht« Rammersweier blickte in seiner Hauptversammlung am Samstag schwerpunktmäßig auf die Geschehnisse im Jahr seines 140. Bestehens zurück. Aber auch die Vereinszukunft und ihre Gestaltung war ein Thema. Vor allem der hohe Altersdurchschnitt treibt die Mitglieder um.
Bitte Ruhe: Am Grimmelshausen-Gymnasium in Offenburg werden die anderen Schüler mit Schildern darauf hingewiesen, dass ab sofort die Prüfungsphase des Abiturs losgeht.
472 Schüler schrieben in Offenburg
vor 12 Stunden
Mit der Deutschprüfung ist am Mittwoch der Startschuss für das Abitur an den allgemeinbildenden Gymnasien gefallen – auch in Offenburg. Die Schüler hatten die Qual der Wahl mit fünf Themen, die laut den Schulleitern nur wenig überraschten. »Turbokreisel«
Das eingespielte Vorstandsteam des Gesangvereins »Frohsinn« wird auch weiterhin die Geschicke des kleinen Chors lenken.
Kirchenkonzert zum Jubiläum
vor 17 Stunden
Auf 140 Jahre blickt der Gesangverein »Frohsinn« Elgersweier zurück. Mit nur noch 20 aktiven Sängerinnen und Sängern ein kleiner Chor, der sich aber trotzdem sehr gut präsentiert.