Schutterwald

Nach 20 Jahren aufs Westernreiten umgesattelt

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Oktober 2014

Ein echter Schutterwälder Westernreiter: Reiner Bürkle mit seinem »Little Power Sam«. ©Matthias Jundt

Seit der Kindheit beschäftigte sich Reiner Bürkle (65) mit Pferden. Als er 28 Jahre alt war hörte er damit auf – für 20 lange Jahre. Zurück zu den Pferden brachte ihn ein Freund und eine neue Disziplin: das Westernreiten.
 

Schutterwald. Die gängigeren Disziplinen im Pferdesport sind die Dressur und das Springreiten. Reiner Bürkle jedoch ist Westernreiter. Ein Freund brachte ihn zu dieser Art des Reitens, nachdem er volle 20 Jahre auf keinem Pferd gesessen war.
Die Ausrüstung ist umfangreich: Ein Western-Sattel und-Pad (die Unterlage), ein Snaffel Bit (das Mundstück), Hut, Hemd, Reithose, Gürtel mit spezieller Schnalle, Chaps mit Fransen, Stiefel und Sporen – das alles trägt ein Westernreiter bei Wettbewerben.
Schon als Kind mit etwa elf Jahren war Bürkle fasziniert von Pferden. Er sah immer den Bauern zu, wie sie mit ihnen arbeiteten und durfte sich ab und zu auf die Rösser setzen und diese, am Arbeitswagen befestigt, reiten: »Das waren sehr große und starke Pferde«, erinnert er sich. Sonntagsmorgens ging er zudem zum Reitverein Schutterwald und schaute beim Training zu. Das tat er nach der Kirche »oder auch mal währenddessen«, erinnert er sich, »im Sonntagsanzug und Slippern«, fügt er mit einem Lächeln an.
Mit 14 Jahren begann er an Turnieren teilzunehmen. Weil der Pferdesport kostenintensiv ist, waren seine Eltern zunächst nicht begeistert über die neue Leidenschaft des Sprösslings. Das Pferd, es hörte auf den Namen „Alpha“, bekam der heute 65-Jährige vom Bauern aus der Umgebung gestellt. Zu Beginn sei es ein hartes Training gewesen: »Ich bin häufiger abgeschmissen worden«, erinnert sich Bürkle. Nach vielen Turnieren legte er mit 28 Jahren eine Pause vom Reitsport ein.
Als Zuschauer war er aber immer noch bei Reitveranstaltungen dabei. Erst ein Freund, der dem Westernreiten frönte, konnte Bürkles Leidenschaft neu entfachen – und natürlich ein ganz besonderes Pferd. »Jacky« hieß es und es brachte Bürkle sogar dazu, eine Reitbeteiligung am Quarterhorse zu erstehen. Der Schutterwälder begann das Westernreiten und fuhr etliche Erfolge ein. Seit einiger Zeit ist das Pferd aber schon auf einer Weide in Bayern. Jetzt habe er ein schönes Leben.
Weil Bürkle so Gefallen an der Westernreiterei gefunden hatte, kaufte er sich »Little Power Sam«. Die Suche nach dem Pferd dauerte ein halbes Jahr. Denn seine Lebensgefährtin, Gisela Fuchs (65) fing erst mit dem Reiten an und brauchte ein Pferd, das geduldig war. Seit Februar 2005 ist »Sam« schon im Besitz Bürkles und seiner Lebensgefährtin. Mit diesem Pferd tritt Bürkle immer noch zu Turnieren an: »Leider sind die meisten 200 Kilometer oder weiter entfernt«, sagt er.
Seit Mai ist Bürkle pensioniert und kann drei- bis viermal pro Woche im Stall nach dem Rechten schauen. Am Westernreiten gefällt ihm, dass es angenehm ist. Der Sattel sei großzügig geschnitten und die Pferde werden an der lange Leine geführt. Und wenn es seine und die Zukunft des Pferdes zulassen, will Bürkle dem Westernreiten noch lange erhalten bleiben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

12,35-Millionen-Euro-Projekt
vor 1 Stunde
Die Wartezeit für das Polizeipräsidium Offenburg hat ein Ende: Bald soll Spatenstich für den 12,35 Millionen Euro teuren Anbau am Standort in der Prinz-Eugen-Straße sein. Die Bauzeit ist auf zwei Jahre veranschlagt. Nach der Fertigstellung sollen dann insbesondere die Inspektionen der...
Gemeinderat
vor 4 Stunden
Der Gemeinderat Neuried befasst sich am Mittwoch mit dem Thema Geothermie. Die Firma Geysir Europe hat beim Regierungspräsidium einen Antrag gestellt, in Neuried nach Erdwärme und Sole suchen zu dürfen. Sowohl Bürgermeister als auch die örtliche Bürgerinitiative stehen dem Projekt derzeit skeptisch...
"Team4Winners"
vor 5 Stunden
An der Konrad-Adenauer-Ganztagsgrundschule in Offenburg gibt es jetzt eine Sport-AG, in der sich Kinder aus allen sozialen Schichten und mit Migrationshintergrund zusammenfinden können. Initiiert wurde die neue Gruppe vom Integrationsprojekt »Team4Winners«.
Unsere Abiturienten 2018
vor 6 Stunden
Hanna Armbruster ist 19 Jahre alt und kommt aus Urloffen. Sie hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Biotechnologie, Chemie und Kunst. Zu ihren Hobbys zählen Oboe spielen, schwimmen und Blockflöte unterrichten. 
Straßenschäden
vor 6 Stunden
Die B 33 wird am Mittwoch in Richtung Haslach zwischen Gengenbach-Süd und Biberach-Nord saniert. Es seien Straßenschäden aufgetreten, teilte das Landratsamt gestern mit. Deshalb ist dieser Streckenabschnitt von heute, Mittwoch, 7 bis 20 Uhr, gesperrt.
Einwohnerbefragung
vor 6 Stunden
Die Gemeinde Ohlsbach hatte im Frühjahr vergangenen Jahres die Einwohner zu diversen Themen befragt. Jetzt liegt das Ergebnis vor: Annähernd 96 Prozent der 902 erfassten Bürger sind mit Wohn- und Lebensumfeld zufrieden. Es gibt aber Bedarf an einem Einkaufsmarkt und mehr Barrierefreiheit.
Gemeinderat Oberharmersbach
vor 6 Stunden
Die Brandenkopfschule Oberharmersbach erhält 34 Tablets. Für den Neubau des Feuerwehrhauses wurden Aufträge vergeben. Das hat der Gemeinderat ebenso beschlossen wie die Sanierung des Jauschbachquellenschachts. Einverstanden ist er auch mit dem Einbau einer Kletterwand in der Reichstalhalle.  
Biberacher Firma geehrt
vor 6 Stunden
Die Biberacher Karl Knauer KG wurde als Mitinitiator der Einrichtung »Fliegerkiste« für ihre soziale Verantwortung und ihr freiwilliges gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet.
Truhe wird mit Lied geöffnet
vor 6 Stunden
Mit zwei Musicalaufführungen haben sich die Schüler der vierten Klassen von ihrer Grundschulzeit an der Johann-Henrich-Büttner-Schule in Altenheim verabschiedet. Schüler aller Klassen waren im 70-köpfigen Schulchor vertreten. Im Anschluss wurde zugunsten des Fördervereins am lauen Sommerabend...
Der Harmersbacher
vor 6 Stunden
Es gibt Tage im Leben, die kommen nur einmal in 365 Tagen. So ein Tag ist der Geburtstag. Die einen fiebern diesem schon Monate entgegen, denken an die Party, die vielen Gäste und Glückwünsche zu diesem persönlichen Ehrentag. Wieder andere machen darum kein Aufhebens, feiern in aller Stille.
Trauerfeier für Elgersweiers ehemaligen Ortsvorsteher Daniel Geiler
vor 13 Stunden
Etwa 300 Personen hatten sich am Montag zur Trauerfeier für Daniel Geiler, den ehemaligen Ortsvorsteher von Elgersweier, in der katholischen Pfarrkirche der Gemeinde eingefunden. 
Durbach
vor 13 Stunden
Beim sechsten »Klingelberger 1782«-Symposium informierten sich Weinfreunde, Sommeliers und Weinhändler über Anbaukriterien und Vermarktung. Der Qualitätsbegriff soll weiter gestärkt werden. Natürlich wurden die edlen Tropfen auch verkostet.