Schutterwald

Nach 20 Jahren aufs Westernreiten umgesattelt

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Oktober 2014

Ein echter Schutterwälder Westernreiter: Reiner Bürkle mit seinem »Little Power Sam«. ©Matthias Jundt

Seit der Kindheit beschäftigte sich Reiner Bürkle (65) mit Pferden. Als er 28 Jahre alt war hörte er damit auf – für 20 lange Jahre. Zurück zu den Pferden brachte ihn ein Freund und eine neue Disziplin: das Westernreiten.
 

Schutterwald. Die gängigeren Disziplinen im Pferdesport sind die Dressur und das Springreiten. Reiner Bürkle jedoch ist Westernreiter. Ein Freund brachte ihn zu dieser Art des Reitens, nachdem er volle 20 Jahre auf keinem Pferd gesessen war.
Die Ausrüstung ist umfangreich: Ein Western-Sattel und-Pad (die Unterlage), ein Snaffel Bit (das Mundstück), Hut, Hemd, Reithose, Gürtel mit spezieller Schnalle, Chaps mit Fransen, Stiefel und Sporen – das alles trägt ein Westernreiter bei Wettbewerben.
Schon als Kind mit etwa elf Jahren war Bürkle fasziniert von Pferden. Er sah immer den Bauern zu, wie sie mit ihnen arbeiteten und durfte sich ab und zu auf die Rösser setzen und diese, am Arbeitswagen befestigt, reiten: »Das waren sehr große und starke Pferde«, erinnert er sich. Sonntagsmorgens ging er zudem zum Reitverein Schutterwald und schaute beim Training zu. Das tat er nach der Kirche »oder auch mal währenddessen«, erinnert er sich, »im Sonntagsanzug und Slippern«, fügt er mit einem Lächeln an.
Mit 14 Jahren begann er an Turnieren teilzunehmen. Weil der Pferdesport kostenintensiv ist, waren seine Eltern zunächst nicht begeistert über die neue Leidenschaft des Sprösslings. Das Pferd, es hörte auf den Namen „Alpha“, bekam der heute 65-Jährige vom Bauern aus der Umgebung gestellt. Zu Beginn sei es ein hartes Training gewesen: »Ich bin häufiger abgeschmissen worden«, erinnert sich Bürkle. Nach vielen Turnieren legte er mit 28 Jahren eine Pause vom Reitsport ein.
Als Zuschauer war er aber immer noch bei Reitveranstaltungen dabei. Erst ein Freund, der dem Westernreiten frönte, konnte Bürkles Leidenschaft neu entfachen – und natürlich ein ganz besonderes Pferd. »Jacky« hieß es und es brachte Bürkle sogar dazu, eine Reitbeteiligung am Quarterhorse zu erstehen. Der Schutterwälder begann das Westernreiten und fuhr etliche Erfolge ein. Seit einiger Zeit ist das Pferd aber schon auf einer Weide in Bayern. Jetzt habe er ein schönes Leben.
Weil Bürkle so Gefallen an der Westernreiterei gefunden hatte, kaufte er sich »Little Power Sam«. Die Suche nach dem Pferd dauerte ein halbes Jahr. Denn seine Lebensgefährtin, Gisela Fuchs (65) fing erst mit dem Reiten an und brauchte ein Pferd, das geduldig war. Seit Februar 2005 ist »Sam« schon im Besitz Bürkles und seiner Lebensgefährtin. Mit diesem Pferd tritt Bürkle immer noch zu Turnieren an: »Leider sind die meisten 200 Kilometer oder weiter entfernt«, sagt er.
Seit Mai ist Bürkle pensioniert und kann drei- bis viermal pro Woche im Stall nach dem Rechten schauen. Am Westernreiten gefällt ihm, dass es angenehm ist. Der Sattel sei großzügig geschnitten und die Pferde werden an der lange Leine geführt. Und wenn es seine und die Zukunft des Pferdes zulassen, will Bürkle dem Westernreiten noch lange erhalten bleiben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zum Volkstrauertag
vor 11 Stunden
Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg, bei dem auch viele Offenburger ihr Leben lassen mussten. Der Offenburger Historiker Manfred Merker hat den morgigen Volkstrauertag zum Anlass genommen, die Schicksale verstorbener Offenburger Soldaten nachzuzeichnen.  
Mit Humor und dickem Fell
vor 14 Stunden
Ob die Landwirtschaft, der Gemeinderat oder das Vereinsleben: Dieter Fink ist kein Thema seiner Heimat fremd. Eher zufällig kam der gebürtige Ichenheimer vor 40 Jahren zum Schreiben für die Zeitung. Und er denkt noch lange nicht ans Aufhören, wie er beim Jubiläumsbesuch verrät.
Offenburg
vor 17 Stunden
Ist jetzt wieder alles gut mit dem Baurecht in Offenburg? Sagen wir es mal so: Der Patient ist auf dem Weg der Besserung. Leider ist es aber noch allzu oft wie folgt: 
Zahlen und der Wirtschaftsplan 2019 im Technischen Ausschuss präsentiert
vor 19 Stunden
Der Jahresabschluss der Stadtentwässerung verzeichnet einen Jahresgewinn von rund 106 000 Euro. 2016 waren es etwa 24 600 Euro. Im Technischen Ausschuss wurden weitere Zahlen und der Wirtschaftsplan 2019 thematisiert.
Lara Uhlmann über ihr Solo als Hornistin
vor 19 Stunden
Zum 24. Mal wird in diesem Jahr das Kirchenkonzert des Musikvereins Fessenbach  in der Weingartenkirche am Sonntag, 18. November, 17 Uhr, stattfinden. Dirigent Alfred Hann hat mit den Musikern ein attraktives Programm mit einer breiten Vielfalt an sinfonischer Blasmusik  und bekannten Werken...
Gemeinderat Berghaupten
vor 19 Stunden
Berghaupten legt mehr als eine halbe Million Euro in die Rücklage. Diese Bilanz gab Rechnungsamtsleiter Robert Vogt im Gemeinderat bekannt. Für ihn gab es doppelten Grund zur Freude. Er erhielt für 40 Jahre öffentlichen Dienst eine Urkunde des Landes.  
Ehemaliger Okenlehrer referierte über seine Reise
vor 19 Stunden
Die Situation zwischen Israel und Palästina scheint wirklich aussichtslos. Der ehemalige Lehrer des Okengymnasiums, Peter-Michael Kuhn, berichtete im Katholischen Zentrum Sankt Fidelis von seiner Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik (FFE). Die Besucher waren betroffen.
Volksbank in der Ortenau lud zum Kundenforum ein
vor 19 Stunden
Bei der Bilanzsumme die Drei-Milliarden Euro-Grenze überwunden: Die Volksbank in der Ortenau schreibt nach der Fusion mit Achern ihre Wachstumsgeschichte fort. Knapp 1500 Kunden kamen am Donnerstagabend zum Mitglieder- und Kundenforum in die Ortenauhalle. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble...
Weingut Pieper Basler erstmals im Eichelmann erwähnt
vor 19 Stunden
»Ein starkes Debüt!«, so hat Gerhard Eichelmann die erste Kollektion des Weinguts Pieper Basler zusammenfassend bewertet.
Der Schutterwälder an sich
16.11.2018
Jetzt wird es aber wirklich mal wieder Zeit, über Englisch und Denglisch zu lästern. Bitteschön ...
Schöne Aktion
16.11.2018
Obdachlose und Bedürftige aus Offenburg können den Heiligabend im Restaurant »Zum alten Guglhupf« in der Metzgerstraße 7 verbringen. Pächter Halil Yildirim will ihnen ein kostenloses Weihnachtsfest bieten. Die Organisation des Abends mit Freiwilligen läuft bereits auf Facebook.  
Neue Ausstellung beim Ortenauer Weinkeller
16.11.2018
Im Ortenauer Weinkeller der Edeka gibt es jetzt eine Ausstellung über Tiere und Pflanzen im Weinberg. Sie entstand in Zusammenarbeit mit der Umweltkademie Baden-Württemberg. Der Weinkeller engagiert sich für »lebendige Weinberge«.  

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige