Vergangenheit wird aktuell

Nach 200 Jahren läuft »Graf Magga« wieder durch Zell

Autor: 
Inka Kleinke-Bialy
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2017

Graf Magga mit seinem »Gefolge« beim Rundgang durchs Zeller Städtle, der angefüllt war mit Wissenswertem und Anekdoten. ©Inka Kleinke-Bialy

Seit einigen Jahren hat Roland Schopp darauf hingearbeitet, Franz Anton Schmider (1817 – 1891) alias »Graf Magga« aus der Vergessenheit zu holen. Und er hat Zells schillernde Persönlichkeit der Biedermeierzeit anlässlich ihres 200. Geburtstags nun auf einen ersten Stadtrundgang geschickt.

Rund dreißig Menschen versammelten sich am Donnerstag gespannt im Storchenturmmuseum und wurden mit einem Graf-Magga-Aufkleber »gekennzeichnet«. Von Schopp höchstpersönlich, der noch »er selbst« ist, wenngleich bereits geschminkt: Make-Up und Rouge modellieren sein Gesicht – unverkennbar, dass die Maskenbildnerei eine seiner Professionen ist.

Gemeinsam mit seinem Lebenspartner Harald Haiss stellt Schopp die Vita jenes einfachen Töpfer- und Bauernsohnes vor, der in der Zeller Keramikfabrik Karriere machte und es zu hohem Ansehen und Reichtum brachte, ohne dabei sozial Benachteiligte und Arme zu vergessen. Der zum Aussteiger wurde. Der mit seiner vornehmen Ausstrahlung, seiner künstlerischen und Erfindungsgabe beeindruckte und aufgrund einer Anekdote als »Graf Magga« in die Annalen einging.

Sodann beginnt Schopp vor aller Augen, sich mittels selbstgeknüpfter Augenbrauen, Bart und Perücke in besagten illustren Herren, zu »Graf Magga«,  zu verwandeln. Später wird er gestehen, dass er schon lange nicht mehr ein solches Lampenfieber gehabt hat. Denn: Der heutzutage staatlich anerkannte Heilpraktiker für Psychotherapie hegte schon in seiner Stuttgarter Gymnasialzeit eine Leidenschaft fürs Schauspiel. Später vermischte die sich international hoch erfolgreich mit der Liebe zur Zauberkunst, um nun in der Rolle des »Graf Magga« zu gipfeln.

- Anzeige -

Dass der Wahlzeller eigens zu diesem Zweck mit einem Schauspielcoach gearbeitet hat, macht sich bezahlt: Zwei, drei Schritte und eine kurz dahergesummte Melodie, dann steht er in aller Präsenz da: »Graf Magga«. In lässig-erhabener Pose schaut er seinem Publikum entgegen.

Ein Graf mit Gefolge

Gleich darauf führt er sein Gefolge gräflich forschen Schrittes durch die Altstadt, mit allerlei unterhaltsamen Anekdoten und gar einem gewidmeten Zauberkunststück im Gepäck. Macht dabei an all jenen Orten halt, die mit »Maggas« Leben einst zusammenhingen: Vor der alten Poststation beispielsweise, in deren erstem Stock er wohnte, oder beim Kirchgassbeck, wo sein Onkel wirkte. Der Durchbruch in der Stadtmauer war ihm als Bub eine beliebte Abkürzung, wenngleich es sich vor der »keifigen« Eugenia vom Öhlerbeck zu hüten galt.Unverzichtbar auf diesem Spaziergang natürlich die noch immer in Nutzung befindliche Familiengruft sowie das Gelände der Alten Fabrik.

Mit der Note eins wird das Publikum die Darstellung des »Graf Magga«, Informationsgehalt und Unterhaltungswert der nochmals im September stattfindenden Veranstaltung beurteilen. Am Ende eines Abends, der bei einem gemeinsamen Essen ausklingt – in Franz Anton Schmiders einstigem Wohnhaus, dem heutigen »Bärenkeller«. Hier wird »Graf Magga« außerdem auf den Tag genau seinen 200. Geburtstag feiern: mit einem zauberhaft-überraschungsvollen Dinner am 11. Juli.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Minuten
43 Bewerber anhand der Richtlinien der Gemeinde eingestuft
14 Baugrundstücke im Laugasserfeld Niederschopfheim hat der Gemeinderat am Montagabend vergeben – zehn direkt und vier im Losverfahren. Es war das erste Verfahren dieser Art in der Gemeinde.
vor 1 Stunde
Start in die Saison
Das Programm für die diesjährige Saison der Narrenzunft Waldwurz Albersbösch steht fest. Am kommenden Samstag lädt die Zunft zum Jugendfasnachtstag ein. 
vor 2 Stunden
»Dialog im Kloster«
Mit dem Thema »Worauf ich Wert lege, wenn ich Menschen unterstütze, die sexuelle Gewalt erfahren mussten« packte der »Dialog im Kloster« ein heißes Eisen an. 
vor 3 Stunden
3D-Reportagen
Die Mundologia-Reihe Offenburg präsentiert am Sonntag, 3. Februar, in der Reithalle zwei live moderierte 3D-Reportagen des Fotografen und Filmemachers Stephan Schulz. Zuerst gibt es faszinierende Aufnahmen von Island und Grönland, danach von Südafrika.
vor 6 Stunden
Neujahrsempfang
Der VdK-Kreisverband Offenburg hatte 100 Delegierte aus rund 20 Ortsverbänden in Gengenbach zu Gast. Uwe Würtenberger, Vorsitzender im Bezirk Südbaden, kündigte eine Kampagne zur Pflegeversicherung an.  
vor 7 Stunden
Proben entnommen
Die Stadtverwaltung Zell am Harmersbach teilte am Dienstagvormittag mit: Die Ergebnisse von 4 Wasserproben liegen der Wasserversorgung aktuell vor. Die Proben wurden an unterschiedlichen Stellen entnommen. Eine Probe ist in Ordnung. Bei drei Proben sind die Grenzwerte für coliforme Keime...
vor 9 Stunden
Wegen Sanierung des »Bären-Areals« Wohnungen gesucht
Seit 2014 hat die Gemeinde Durbach 81 Flüchtlinge aufgenommen. Aktuell wohnen noch 73 Asylsuchende in Durbach und Ebersweier. Bürgermeister Andreas König berichtete vor dem Gemeinderat über die Entwicklung der Flüchtlingsunterbringung in der Gemeinde.
Begehrt: Rote Punkte in Offenburg.
vor 12 Stunden
Baurechtschef Brugger im Ausschuss
Die Abteilung Baurecht der Stadt Offenburg fällte im vergangenen Jahr 284 Entscheidungen. 2017 waren es noch 324. Künftig sollen Genehmigungen aber wieder zügiger vorangehen, wie Daniel Brugger, Leiter der Abteilung Baurecht, im Planungsausschuss sagte. Dies sei möglich, weil die Abteilung auch...
vor 12 Stunden
Hintergrund Sanierungsgebiet
Die Stadt Offenburg hat grünes Licht für den Ankauf von zwei Grundstücken am Bahnhof mit einer Gesamtfläche von 897 Quadratmetern bekommen.
vor 17 Stunden
500-Euro-Spende
Zum Abschluss seines Jubiläumsjahres, das der VdK-Ortsverein Oberharmersbach anlässlich der Gründung vor 70 Jahren feiern durfte, überreichte die Vorstandschaft eine Spende von 500 Euro an das Ortenauer Kinder- und Jugendzentrum.
vor 17 Stunden
Fahrt zum Arzt, Gespräche, Kinder betreut
Das Koordinatorenteam der Nachbarschaftshilfe Elgersweier zog eine Zwischenbilanz seiner bisherigen Arbeit. Sie fällt positiv aus.
vor 17 Stunden
Treue Mitglieder geehrt
Wie geht es weiter mit dem Frauentreff Ebersweier? Um diese Frage ging es in der Hauptversammlung des Vereins am Freitag. Schon 2014 hatte es ein Ringen um den Fortbestand des Vereins gegeben.