Mitglieder stellten Bilanz im Ortschaftsrat vor

Nachbarschaftshilfe Fessenbach betreute im ersten Jahr 13 Fälle

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

Die Ehrenamtlichen der Fessenbacher Nachbarschaftshilfe (von links) Helga Fleig, Ludwig Holl und Simone Woitas präsentierten den Sachstandsbericht zu einem Jahr Nachbarschaftshilfe in der Fessenbacher Ortschaftsratssitzung. ©Ursula Haß

Im Fessenbacher Ortschaftsrat stellten die Ehrenamtlichen der Fessenbacher Nachbarschaftshilfe »Hilfe von Haus zu Haus« die Bilanz für das erste Jahr des Projekts vor. Bei 13 Fällen halfen die Mitglieder weiter. Rund 24 Ehrenamtliche stehen für das Projekt derzeit zur Verfügung.

Im Fokus der Fessenbacher Ortschaftsratssitzung stand ein Bericht der Nachbarschaftshilfe in Fessenbach, die am 8. Juni 2017 an den Start ging. Ortsvorsteher Paul Litterst konnte hierzu die Teamleiter Ludwig Holl und Simone Woitas begrüßen, ebenso die ehemalige Ortschaftsrätin Helga Fleig, die das Projekt bereits seit Anfang an und als Springer immer noch begleitet. 

Dieses Nachbarschaftsprojekt wurde zusammen mit der Projektleiterin Verena Schickle von der Stadt Offenburg ins Leben gerufen und wird in weiteren Offenburger Stadtteilen umgesetzt. In Fessenbach konnten im vergangenen Jahr rund 13 einfache Fälle bearbeitet werden, wie Ludwig Holl berichtete. 

Auf rund 24 Helfer im Alter von 20 bis 75 Jahren kann das Koordinatorenteam zurückgreifen. Die Anfragen gehen noch etwas zögerlich ein, sagten Ludwig Holl und Simone Woitas. Deshalb wollen die Teamleiter jetzt auch verstärkt, unter anderem mit einem Flyer, an die Öffentlichkeit gehen. 

Kurzfristige Hilfe

Bei der Nachbarschaftshilfe geht es um einfache nachbarschaftliche Hilfe und daher werden keine regelmäßigen, langfristigen oder professionellen Tätigkeiten, etwa in Handwerk und Pflege, angeboten, denn die Nachbarschaftshilfe steht nicht in Konkurrenz zu Sozialdiensten und gewerblichen Dienstleistern. 

- Anzeige -

»Sollte kurzfristig durch Bein- oder Handbruch oder  durch sonstige Krankheiten eine praktische Hilfe benötigt werden, stehen die Helfer der Nachbarschaftshilfe gerne zur Seite«, sagte Koordinatorin Simone Woitas, die auch noch auf Ruth Braun im Team zählen kann. Sie sprach auch die Kinderbetreuung an, die bisher noch gar nicht beansprucht wurde, allerdings wird für diese ehrenamtliche Tätigkeit mit Kindern und Jugendlichen ein polizeiliches Führungszeugnis benötigt. 

Regelmäßiger Austausch

Auch Helferfeste beziehungsweise Zusammenkünfte der Helfer wurden bereits mehrfach veranstaltet, wie Helga Fleig mitteilte. Es gibt einen regelmäßigen Hinweis im Verkündblatt auf die Nachbarschaftshilfe; dort sind auch die Zeiten genannt, an denen angerufen werden kann. Ebenso werden in einer Helfermappe alle wichtigen Details aufgeführt, wie Schweigepflicht und Datenschutz, Informationen zum Versicherungsschutz, Motive, Rechte und Pflichten in diesem Ehrenamt. 
Außerdem bietet die Stadt Offenburg Kurse an, die für ehrenamtlich Engagierte kostenfrei sind, zum Beispiel Erste-Hilfe-Kurse und Fortbildungsseminare. In diesem Zusammenhang regte Helga Fleig an, ob es nicht möglich wäre, ein Mitfahrbänkle in Fessenbach aufzustellen, da ja der  gemeinsame Rebland-Bus von Rammersweier, Zell-Weierbach und Fessenbach nicht mehr zum Tragen kommt. 

Gewisse Anlaufzeit

Die Ortschaftsräte und Ortsvorsteher Paul Litterst sind überzeugt davon, dass das Projekt eben auch eine gewisse Anlaufzeit benötigt, und unterstützen gerne weiterhin diese ehrenamtliche Tätigkeit, was mit Dank von den Koordinatoren aufgenommen wurde. 

KONTAKT: Die Nachbarschaftshilfe Fessenbach ist telefonisch unter
 • 01 70/6 85 27 35 montags von 17 bis 19 Uhr und donnerstags von 10.30 bis 12 Uhr (außer an Feiertagen) erreichbar. Eine Kontaktaufnahme ist auch per E-Mail an
nachbarschaftshilfe.fessenbach@gmx.de möglich.

Hintergrund

Ein Angebot für alle Fessenbacher

Die Idee der Nachbarschaftshilfe ist es, Mitbürgern, die in eine zeitlich begrenzte Notlage geraten sind, unbürokratisch, schnell und kostenlos Hilfe anzubieten. Daher gilt dieses Angebot nicht nur für Senioren, sondern für alle Altersgruppen. Melden kann sich jeder Fessenbacher, der in einen Notfall geraten ist und Hilfe benötigt, zum Beispiel bei einem kurzfristigen Einsatz im Haus, Hof und Garten, aber auch bei der Begleitung zu Arztbesuchen und beim Erledigen von Besorgungen wie einkaufen oder Rezepte holen. 
Auch Fahrdienste werden angeboten, ebenfalls Hilfe bei Schreibtätigkeiten oder bei elektronischen Geräten. Auch Besuche inklusive Freizeitgestaltung sind möglich. »Unsere Angebote sind nicht in Stein gemeißelt«, so Ludwig Holl. »Wir sind offen für jede Anfrage und Hilfe.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
vor 17 Stunden
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
vor 19 Stunden
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
vor 19 Stunden
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
vor 19 Stunden
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
21.09.2018
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
21.09.2018
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
21.09.2018
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
21.09.2018
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.
Einem Spagat verpflichtet
21.09.2018
Die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher hat in ihrer Hauptversammlung die kommende Fasentskampagne vorbereitet. Unter anderem ging es um die Gestaltung des Umzugswagens, für dessen Auftritte es im Team sogar einen eigenen Posten gibt.
Täglich ein neuer Begriff
21.09.2018
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wer wird sportlichste Schule der Stadt?
21.09.2018
Zum elften Mal findet am Freitag ab 9 Uhr der Sportevent »Badenova bewegt« statt. Grundschüler kämpfen um den Titel »sportlichste Schule Offenburgs«. In diesem Jahr gibt es wieder ein breites Sportangebot und Überraschungen. Erstmals dabei ist die Quidditch-Gruppe.
Seit 2016 in Rammersweierstraße
21.09.2018
Mit einer Feierstunde ist das 25-jährige Bestehen des »Donnerstags-Seniorentreffs« beim DRK Offenburg begangen worden. Neben musikalischer Unterhaltung und einem Dank an die Mitarbeiter wurde auch zurückgeschaut.