Mitglieder stellten Bilanz im Ortschaftsrat vor

Nachbarschaftshilfe Fessenbach betreute im ersten Jahr 13 Fälle

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

Die Ehrenamtlichen der Fessenbacher Nachbarschaftshilfe (von links) Helga Fleig, Ludwig Holl und Simone Woitas präsentierten den Sachstandsbericht zu einem Jahr Nachbarschaftshilfe in der Fessenbacher Ortschaftsratssitzung. ©Ursula Haß

Im Fessenbacher Ortschaftsrat stellten die Ehrenamtlichen der Fessenbacher Nachbarschaftshilfe »Hilfe von Haus zu Haus« die Bilanz für das erste Jahr des Projekts vor. Bei 13 Fällen halfen die Mitglieder weiter. Rund 24 Ehrenamtliche stehen für das Projekt derzeit zur Verfügung.

Im Fokus der Fessenbacher Ortschaftsratssitzung stand ein Bericht der Nachbarschaftshilfe in Fessenbach, die am 8. Juni 2017 an den Start ging. Ortsvorsteher Paul Litterst konnte hierzu die Teamleiter Ludwig Holl und Simone Woitas begrüßen, ebenso die ehemalige Ortschaftsrätin Helga Fleig, die das Projekt bereits seit Anfang an und als Springer immer noch begleitet. 

Dieses Nachbarschaftsprojekt wurde zusammen mit der Projektleiterin Verena Schickle von der Stadt Offenburg ins Leben gerufen und wird in weiteren Offenburger Stadtteilen umgesetzt. In Fessenbach konnten im vergangenen Jahr rund 13 einfache Fälle bearbeitet werden, wie Ludwig Holl berichtete. 

Auf rund 24 Helfer im Alter von 20 bis 75 Jahren kann das Koordinatorenteam zurückgreifen. Die Anfragen gehen noch etwas zögerlich ein, sagten Ludwig Holl und Simone Woitas. Deshalb wollen die Teamleiter jetzt auch verstärkt, unter anderem mit einem Flyer, an die Öffentlichkeit gehen. 

Kurzfristige Hilfe

Bei der Nachbarschaftshilfe geht es um einfache nachbarschaftliche Hilfe und daher werden keine regelmäßigen, langfristigen oder professionellen Tätigkeiten, etwa in Handwerk und Pflege, angeboten, denn die Nachbarschaftshilfe steht nicht in Konkurrenz zu Sozialdiensten und gewerblichen Dienstleistern. 

- Anzeige -

»Sollte kurzfristig durch Bein- oder Handbruch oder  durch sonstige Krankheiten eine praktische Hilfe benötigt werden, stehen die Helfer der Nachbarschaftshilfe gerne zur Seite«, sagte Koordinatorin Simone Woitas, die auch noch auf Ruth Braun im Team zählen kann. Sie sprach auch die Kinderbetreuung an, die bisher noch gar nicht beansprucht wurde, allerdings wird für diese ehrenamtliche Tätigkeit mit Kindern und Jugendlichen ein polizeiliches Führungszeugnis benötigt. 

Regelmäßiger Austausch

Auch Helferfeste beziehungsweise Zusammenkünfte der Helfer wurden bereits mehrfach veranstaltet, wie Helga Fleig mitteilte. Es gibt einen regelmäßigen Hinweis im Verkündblatt auf die Nachbarschaftshilfe; dort sind auch die Zeiten genannt, an denen angerufen werden kann. Ebenso werden in einer Helfermappe alle wichtigen Details aufgeführt, wie Schweigepflicht und Datenschutz, Informationen zum Versicherungsschutz, Motive, Rechte und Pflichten in diesem Ehrenamt. 
Außerdem bietet die Stadt Offenburg Kurse an, die für ehrenamtlich Engagierte kostenfrei sind, zum Beispiel Erste-Hilfe-Kurse und Fortbildungsseminare. In diesem Zusammenhang regte Helga Fleig an, ob es nicht möglich wäre, ein Mitfahrbänkle in Fessenbach aufzustellen, da ja der  gemeinsame Rebland-Bus von Rammersweier, Zell-Weierbach und Fessenbach nicht mehr zum Tragen kommt. 

Gewisse Anlaufzeit

Die Ortschaftsräte und Ortsvorsteher Paul Litterst sind überzeugt davon, dass das Projekt eben auch eine gewisse Anlaufzeit benötigt, und unterstützen gerne weiterhin diese ehrenamtliche Tätigkeit, was mit Dank von den Koordinatoren aufgenommen wurde. 

KONTAKT: Die Nachbarschaftshilfe Fessenbach ist telefonisch unter
 • 01 70/6 85 27 35 montags von 17 bis 19 Uhr und donnerstags von 10.30 bis 12 Uhr (außer an Feiertagen) erreichbar. Eine Kontaktaufnahme ist auch per E-Mail an
nachbarschaftshilfe.fessenbach@gmx.de möglich.

Hintergrund

Ein Angebot für alle Fessenbacher

Die Idee der Nachbarschaftshilfe ist es, Mitbürgern, die in eine zeitlich begrenzte Notlage geraten sind, unbürokratisch, schnell und kostenlos Hilfe anzubieten. Daher gilt dieses Angebot nicht nur für Senioren, sondern für alle Altersgruppen. Melden kann sich jeder Fessenbacher, der in einen Notfall geraten ist und Hilfe benötigt, zum Beispiel bei einem kurzfristigen Einsatz im Haus, Hof und Garten, aber auch bei der Begleitung zu Arztbesuchen und beim Erledigen von Besorgungen wie einkaufen oder Rezepte holen. 
Auch Fahrdienste werden angeboten, ebenfalls Hilfe bei Schreibtätigkeiten oder bei elektronischen Geräten. Auch Besuche inklusive Freizeitgestaltung sind möglich. »Unsere Angebote sind nicht in Stein gemeißelt«, so Ludwig Holl. »Wir sind offen für jede Anfrage und Hilfe.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Konzert im Kloster
vor 1 Stunde
Mit einer neuen Formation »Trio Nostalgia« tritt die Karlsruher Künstlerin Colette Sternberg in einem Open-Air-Konzert am Donnerstag, 22. Juli, 17 Uhr, im Klostergarten Offenburg auf. Italienische Lieder, bittersüße Tangos aus Argentinien und spanische Melodien lassen Urlaubsgefühle wach werden
Entlassfeier an der Sommerfeldschule
vor 1 Stunde
Entlassfeier der Sommerfeldschule in Windschläg: Zehn Hauptschüler erhielten ihre Abschlusszeugnisse. Eine gute Nachricht gab es obendrauf.
Rentner im Visier
vor 2 Stunden
Weil sie älteren Leuten aus der Schweiz völlig überteuerten Wein verkauft haben, mussten sich zwei Weinhändler aus Offenburg vor dem Amtsgericht Offenburg wegen Wucher verantworten. Teilweise verlangten die beiden Brüder (30, 36) von ihren Kunden das Sechsfache des Marktwerts.  
Offenburg
vor 3 Stunden
Die Messe Offenburg-Ortenau plant bis 2021 den Bau einer 16 bis 18 Millionen Euro teuren Halle. Dieser wird vermutlich die Fertighaus-Ausstellung zum Opfer fallen. Jetzt folgt dagegen deutlicher Protest.  
Nach Stich in Reifen
vor 3 Stunden
In Offenburg hatten es Beamte der Bereitschaftspolizei am Dienstagabend mit einem 19-Jährigen zu tun, der sich am Polizeiwagen zu schaffen machte. Bei einer anschließenden Durchsuchung eskalierte die Situation und der Heranwachsende bespuckte und verletzte die Polizeibeamte.
Ohlsbach
vor 5 Stunden
Die Gemeinde Ohlsbach verfügt mit der Mineralbrunnenanlage über einen medizinisch wie landschaftlich wertvollen Anziehungspunkt. Sie stärkt nicht nur die Atemwege, sondern auch die Geselligkeit. Wie geht das? Wir haben uns schlau gemacht.  
Drei neue Pensionäre
vor 8 Stunden
»Zu meiner Berufswahl kann ich mich im Nachhinein nur beglückwünschen«, sagt Oberstudienrätin Ruth Schmidt im Rückblick auf ihre lange Schullaufbahn, die sie die letzten 33 Jahre am Grimmelshausen-Gymnasium verbracht hat. Damit scheidet eine der Dienstältesten aus dem Offenburger...
12,35-Millionen-Euro-Projekt
vor 11 Stunden
Die Wartezeit für das Polizeipräsidium Offenburg hat ein Ende: Bald soll Spatenstich für den 12,35 Millionen Euro teuren Anbau am Standort in der Prinz-Eugen-Straße sein. Die Bauzeit ist auf zwei Jahre veranschlagt. Nach der Fertigstellung sollen dann insbesondere die Inspektionen der...
Gemeinderat
vor 14 Stunden
Der Gemeinderat Neuried befasst sich am Mittwoch mit dem Thema Geothermie. Die Firma Geysir Europe hat beim Regierungspräsidium einen Antrag gestellt, in Neuried nach Erdwärme und Sole suchen zu dürfen. Sowohl Bürgermeister als auch die örtliche Bürgerinitiative stehen dem Projekt derzeit skeptisch...
"Team4Winners"
vor 15 Stunden
An der Konrad-Adenauer-Ganztagsgrundschule in Offenburg gibt es jetzt eine Sport-AG, in der sich Kinder aus allen sozialen Schichten und mit Migrationshintergrund zusammenfinden können. Initiiert wurde die neue Gruppe vom Integrationsprojekt »Team4Winners«.
Straßenschäden
vor 16 Stunden
Die B 33 wird am Mittwoch in Richtung Haslach zwischen Gengenbach-Süd und Biberach-Nord saniert. Es seien Straßenschäden aufgetreten, teilte das Landratsamt gestern mit. Deshalb ist dieser Streckenabschnitt von heute, Mittwoch, 7 bis 20 Uhr, gesperrt.
Einwohnerbefragung
vor 16 Stunden
Die Gemeinde Ohlsbach hatte im Frühjahr vergangenen Jahres die Einwohner zu diversen Themen befragt. Jetzt liegt das Ergebnis vor: Annähernd 96 Prozent der 902 erfassten Bürger sind mit Wohn- und Lebensumfeld zufrieden. Es gibt aber Bedarf an einem Einkaufsmarkt und mehr Barrierefreiheit.