Mitglieder stellten Bilanz im Ortschaftsrat vor

Nachbarschaftshilfe Fessenbach betreute im ersten Jahr 13 Fälle

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

Die Ehrenamtlichen der Fessenbacher Nachbarschaftshilfe (von links) Helga Fleig, Ludwig Holl und Simone Woitas präsentierten den Sachstandsbericht zu einem Jahr Nachbarschaftshilfe in der Fessenbacher Ortschaftsratssitzung. ©Ursula Haß

Im Fessenbacher Ortschaftsrat stellten die Ehrenamtlichen der Fessenbacher Nachbarschaftshilfe »Hilfe von Haus zu Haus« die Bilanz für das erste Jahr des Projekts vor. Bei 13 Fällen halfen die Mitglieder weiter. Rund 24 Ehrenamtliche stehen für das Projekt derzeit zur Verfügung.

Im Fokus der Fessenbacher Ortschaftsratssitzung stand ein Bericht der Nachbarschaftshilfe in Fessenbach, die am 8. Juni 2017 an den Start ging. Ortsvorsteher Paul Litterst konnte hierzu die Teamleiter Ludwig Holl und Simone Woitas begrüßen, ebenso die ehemalige Ortschaftsrätin Helga Fleig, die das Projekt bereits seit Anfang an und als Springer immer noch begleitet. 

Dieses Nachbarschaftsprojekt wurde zusammen mit der Projektleiterin Verena Schickle von der Stadt Offenburg ins Leben gerufen und wird in weiteren Offenburger Stadtteilen umgesetzt. In Fessenbach konnten im vergangenen Jahr rund 13 einfache Fälle bearbeitet werden, wie Ludwig Holl berichtete. 

Auf rund 24 Helfer im Alter von 20 bis 75 Jahren kann das Koordinatorenteam zurückgreifen. Die Anfragen gehen noch etwas zögerlich ein, sagten Ludwig Holl und Simone Woitas. Deshalb wollen die Teamleiter jetzt auch verstärkt, unter anderem mit einem Flyer, an die Öffentlichkeit gehen. 

Kurzfristige Hilfe

Bei der Nachbarschaftshilfe geht es um einfache nachbarschaftliche Hilfe und daher werden keine regelmäßigen, langfristigen oder professionellen Tätigkeiten, etwa in Handwerk und Pflege, angeboten, denn die Nachbarschaftshilfe steht nicht in Konkurrenz zu Sozialdiensten und gewerblichen Dienstleistern. 

- Anzeige -

»Sollte kurzfristig durch Bein- oder Handbruch oder  durch sonstige Krankheiten eine praktische Hilfe benötigt werden, stehen die Helfer der Nachbarschaftshilfe gerne zur Seite«, sagte Koordinatorin Simone Woitas, die auch noch auf Ruth Braun im Team zählen kann. Sie sprach auch die Kinderbetreuung an, die bisher noch gar nicht beansprucht wurde, allerdings wird für diese ehrenamtliche Tätigkeit mit Kindern und Jugendlichen ein polizeiliches Führungszeugnis benötigt. 

Regelmäßiger Austausch

Auch Helferfeste beziehungsweise Zusammenkünfte der Helfer wurden bereits mehrfach veranstaltet, wie Helga Fleig mitteilte. Es gibt einen regelmäßigen Hinweis im Verkündblatt auf die Nachbarschaftshilfe; dort sind auch die Zeiten genannt, an denen angerufen werden kann. Ebenso werden in einer Helfermappe alle wichtigen Details aufgeführt, wie Schweigepflicht und Datenschutz, Informationen zum Versicherungsschutz, Motive, Rechte und Pflichten in diesem Ehrenamt. 
Außerdem bietet die Stadt Offenburg Kurse an, die für ehrenamtlich Engagierte kostenfrei sind, zum Beispiel Erste-Hilfe-Kurse und Fortbildungsseminare. In diesem Zusammenhang regte Helga Fleig an, ob es nicht möglich wäre, ein Mitfahrbänkle in Fessenbach aufzustellen, da ja der  gemeinsame Rebland-Bus von Rammersweier, Zell-Weierbach und Fessenbach nicht mehr zum Tragen kommt. 

Gewisse Anlaufzeit

Die Ortschaftsräte und Ortsvorsteher Paul Litterst sind überzeugt davon, dass das Projekt eben auch eine gewisse Anlaufzeit benötigt, und unterstützen gerne weiterhin diese ehrenamtliche Tätigkeit, was mit Dank von den Koordinatoren aufgenommen wurde. 

KONTAKT: Die Nachbarschaftshilfe Fessenbach ist telefonisch unter
 • 01 70/6 85 27 35 montags von 17 bis 19 Uhr und donnerstags von 10.30 bis 12 Uhr (außer an Feiertagen) erreichbar. Eine Kontaktaufnahme ist auch per E-Mail an
nachbarschaftshilfe.fessenbach@gmx.de möglich.

Hintergrund

Ein Angebot für alle Fessenbacher

Die Idee der Nachbarschaftshilfe ist es, Mitbürgern, die in eine zeitlich begrenzte Notlage geraten sind, unbürokratisch, schnell und kostenlos Hilfe anzubieten. Daher gilt dieses Angebot nicht nur für Senioren, sondern für alle Altersgruppen. Melden kann sich jeder Fessenbacher, der in einen Notfall geraten ist und Hilfe benötigt, zum Beispiel bei einem kurzfristigen Einsatz im Haus, Hof und Garten, aber auch bei der Begleitung zu Arztbesuchen und beim Erledigen von Besorgungen wie einkaufen oder Rezepte holen. 
Auch Fahrdienste werden angeboten, ebenfalls Hilfe bei Schreibtätigkeiten oder bei elektronischen Geräten. Auch Besuche inklusive Freizeitgestaltung sind möglich. »Unsere Angebote sind nicht in Stein gemeißelt«, so Ludwig Holl. »Wir sind offen für jede Anfrage und Hilfe.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Über einen Haushalt auf Rekordniveau beraten am kommenden Montag die Ortenberger Gemeinderäte. Erstmals wurde der Entwurf mit der Doppik erstellt.
vor 26 Minuten
Gemeinde will 2019 sieben Millionen Euro ausgeben
Rund sieben Millionen Euro sollen laut Haushaltsentwurf bis Jahresende in Ortenberg investiert werden. Neben den Ausgaben für die Ortsmitte sind für die Erweiterung der Kindertagesstätte St. Elisabeth 1,5 Millionen Euro eingeplant. Am Montag wird der Entwurf, der zum ersten Mal in Doppik...
vor 47 Minuten
Er hat die Fasent im Ort geprägt
Peter Grau, das Urgestein und der Gestalter der Durbacher Fasent, lebt nicht mehr. Er ist im Alter von 75 Jahren verstorben. Grau hat die Narrenzunft Winschlotzer mit Burgunderhexen maßgeblich geprägt und mitgestaltet. Sein großes Interesse galt auch der Lokalpolitik. Am Freitag wird er beerdigt.  
vor 1 Stunde
Eines von drei herausragenden Projekten des Wettbewerbs
Die Offenburger Stadtverwaltung freut sich über die positive Wahrnehmung: Beim Flächenrecyclingpreis des Landes wurde das Projekt »Wohnen an der Wiede« in der Kinzigvorstadt gewürdigt.
vor 2 Stunden
Stadt rudert zurück
Ruth und Josef Lehmann aus Zell a. H. werden in doch noch Flohmärkte vor dem Gengenbacher Rathaus veranstalten. Eigentlich sollten diese nach einem Beschluss im Vorjahr 2019 komplett abgeschafft werden. Doch dagegen regte sich Protest.  
vor 5 Stunden
Offenburg
Das Liebesspiel eines jungen Paares nahm am Mittwochabend auf einem Offenburger Parkplatz ein jähes Ende – dabei ging es aber weniger um das Liebesspiel.
vor 8 Stunden
Steffens: Noch Luft in der Kommunikation
Er ist gelernter Zeitungsredakteur und derzeit für den Online-Auftritt der Burda-Zeitschrift »Das Haus« verantwortlich: Zum 1. Juni nimmt der neue Leiter der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Florian Würth (37), seine Tätigkeit auf. 
vor 8 Stunden
Sonderschau Narrenmasken läuft gut
Nach etwas zeitlichem Vorlauf und einigen Vorbereitungen über den Jahreswechsel hat das Schulmuseum Zell-Weierbach diesen Monat bereits eine ansehnliche Besucherresonanz erlebt. Jung und Alt erfreuten sich – passend zur »fünften Jahreszeit« – an der Sonderschau »Narrenmasken« und an der...
vor 11 Stunden
Vortrag im Technischen Ausschuss
»Bangemachen gilt nicht« – auch nicht angesichts des Klimawandels: Diese Kernbotschaft vermittelte der Forstwissenschaftler Ulrich Kohnle in seinem Vortrag vor dem Technischen Ausschuss. Er stellte den Kontext von Klimawandel und Forstbewirtschaftung dar.
Manfred Rudolf aus Ichenheim wird heute 80 Jahre alt und kann sich über viele Gratulanten freuen.
vor 13 Stunden
Garten ist sein großes Hobby
Manfred Rudolf ist ein waschechter Ichenheimer, der noch immer in seinem Geburtsort lebt. Er ist Gründungs- und Ehrenmitglied der Riedwasseranglergemeinschaft. Am Donnerstag wird Manfred Rudolf, besser bekannt als »Polizei-Männel«, 80 Jahre alt.
vor 13 Stunden
12. Bildungskooperation am Bildungszentrum Zell
Seit Dienstag hat das Bildungszentrum Zell seine nunmehr zwölfte Bildungspartnerschaft. Die Schule schloss mit der Winkelwaldlinik Nordrach einen entsprechenden Vertrag, der letztlich beiden Seiten zugute kommen soll.
Lisanne Knee (von links), Anna-Lena Walter und Mariella Osswald engagieren sich im Kinder- und Jugendbereich der Gemeinde. Das freut auch Pfarrer Gerald Koch.
vor 13 Stunden
Familien-Gottesdienst fand in Altenheim statt
Beim Familien-Gottesdienst in der Friedenskirche in Altenheim wurden drei engagierte Jugendliche vorgestellt, die nun im Kindergottesdienst-, Konfi- und Jungscharteam mitwirken. Thematisch ging es um den Frieden.
vor 13 Stunden
Erika Hauswirth hat 40 Sportabzeichen
Die Sportabzeichen sind verteilt – und die Verantwortlichen des Turnvereins Hofweier zogen Bilanz.