Gengenbach-Reichenbach

Was beim vierten »Rock auf’m Hof« geboten wird

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2016
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema

Irene und Josef Sester (rechts) vom Oberen Schwärzenbachhof mit Jürgen Zöller (links), Ex-Schlagzeuger von BAP und Kopf der Zöller-Network-Band, sowie Klaus Bayer von »Mainstreet« auf der grünen Tribüne, wo am 3. September hunderte Rockfans feiern. ©Marc Faltin

Gut 800 Besucher feierten vor zwei Jahren den dritten »Rock auf’m Hof« mit der »Zöller-Network-Band« und »Mainstreet« auf dem Oberen Schwärzenbachhof in Reichenbach. Am Donnerstag stellten der dienstälteste BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller und das Ehepaar Sester als Gastgeber die vierte Auflage vor, die am 3. September über diese idyllische Bühne mitten im Grünen geht.

»Ja, das ist meine zweite Heimat«, sagt Jürgen Zöller und lächelt. Der Obere Schwärzenbachhof ist seit vielen Jahren der ideale Ort für den Profimusiker, mal durchzuschnaufen und abzuschalten. Mit einer Ausnahme alle zwei Jahre, wenn am Ende des Schwärzenbachtals gerockt wird. Und die große Vorfreude auf das vierte Rockfest am 3. September teilt der 68-Jährige, der bis 2014 insgesamt 27 Jahre für die berühmte Kölner Rockband BAP trommelte, mit seinen Gastgebern und Freunden, mit Irene und Josef Sester. »Es ist schon etwas zäh«, sagt Irene Sester über die Überlegungen, diesen Kraftakt ein weiteres Mal zu wagen, »die Familie muss dahinter stehen.« Da dem so ist und die vielen Helfer hinter den Kulissen – von Werbung bis Rockwurstgrillen – immer wieder gerne die Ärmel hochkrempeln, kann es nur eine Entscheidung geben, die auch dem Bekanntheitsgrad des Hofs nicht schadet. Und Zöller betont: »So lange ich die Sticks halten kann, bin ich hier dabei.« Denn bei diesem Hof-Rock sei »alles natürlich, selbstverständlich, organisch, dazu besser organisiert als bei vielen großen Festivals mit professionellen Veranstaltern.« Mit BAP rockte der dreifache Vater, geboren in Köln, aufgewachsen in Frankfurt und seit 21 Jahren in Karlsruhe ansässig,  einst sogar vor 250 000 Besuchern. »Aber dann siehst du keinen einzigen Menschen«, sagt er, »ich will am liebsten nur noch in Clubs mit bis zu 300 Leuten und Blickkontakt spielen« – oder eben vor 800 Fans auf dem grasgrünen Halbrund in Reichenbach.
Wo am 3. September zum dritten Mal die Coverband »Mainstreet« um Klaus Bayer »uns die Wiese mäht, auf der wir uns dann breit machen dürfen«, lächelt Zöller. »Was für Jürgen klein ist, ist für uns groß«, erklärt Bayer, seit 36 Jahren feste Größe dieser Ortenauer Band mit anspruchsvollen Hobby-Musikern.

Hochkarätiger Ersatz

- Anzeige -

Dass inzwischen Freundschaften zwischen Musikern beider Bands bestehen, freut den Polizei-Ausbilder aus Offenburg umso mehr. Allerdings fehlt in Reichenbach bei Zöllers Netzwerkern erstmals Christoph Stein-Schneider, der anderswo eine Verpflichtung habe. Der Gitarrist, der nicht nur wegen seiner extremfarbtönigen Anzügen für bleibende Eindrücke sorgt, werde »als persönlicher Ausgleich« nachträglich »zwei Nächte auf unserem Hof verbringen«, merkt Josef Sester an. Das spricht für sich. Ebenso wie die Tatsache, dass mit Thomas Blug zum zweiten Mal ein höchst begnadeter Lead-Gitarrist als Ersatz einspringt. Dem »Fender Stratocaster King of Europe 2009« steht Lyle Närvänen zur Seite, Gitarrist der Urbesetzung der legendären »Leningrad Cowboys« und Mitglied »meines neuen Hauptbabys und Zuckerstückchens«, so Zöller. Im September erscheint die erste CD von »Zöller & Konsorten«, die bereits eine »Flucht nach Vorn« veröffentlichten, mit biografischem Text sowie Schlagzeuger und Sänger in einer Person. Für den Gesang in Reichenbach ist wieder der Karlsruher Olli Roth zuständig, längst eine Kultfigur beim Sester-Festival. »Und mit Alfredo Hechavarria haben wir eine kubanische Bassmacht dabei«, kündigt Zöller eine Reichenbach-Premiere an. Jene feierte Nicatea 2014. Weil das »Stadtkind aus Berlin« ebenfalls ins Schwärmen geriet und die von Zöller angekündigte »fantastische sonore Stimme« unterstrich, sagte sie erneut zu. 
Das Programm umfasst diesmal in erster Linie Songs von Musikern, die kürzlich starben, wie David Bowie und Prince, »oder schon länger nicht mehr unter uns sind, deren Musik aber weiterlebt«, so Zöller. Zuvor bietet »Mainstreet« ab 17 Uhr »Highlights der Rockgeschichte« sowie Songs von Adele, Gossip und Melissa Etheridge. »Die Rockfestbesucher bekommen auf jeden Fall fett eins auf die Ohren«, so Bayer. Was positiver gemeint ist als es klingt. »Einlass ist bereits ab 15 Uhr«, erklärt Irene Sester, damit die Talstraße und der im Eintrittspreis inbegriffene Shuttlebus (ab Rathaus) nicht überfordert werden. Ortsvorsteher Markus Späth, der sich riesig freut auf dieses Ein Spaziergang durch diese Idylle stellt übrigens eine reizvolle Alternative dar.

Karten sind im Vorverkauf für 25 Euro zu haben bei der Familie Sester, im Edeka-Markt Schneider und in der Lotto-Annahmestelle Suhm sowie unter www.reservix.de im Internet. An der Abendkasse kostet der Eintritt 28 Euro

Mehr zum Thema

29.07.2014
Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Minute
Umbau in der Endphase, Start des Rohbaus fürs Rée Carre
In der Lange Straße startet diese Woche der letzte Bauabschnitt. Außerdem wird mit dem Rohbau für das neue Einkaufszentrum Rée Carré begonnen. Aufgrund der Bauarbeiten gilt ab Dienstag, eine geänderte Verkehrsführung in der Schuttergasse und der Gustav-Rée-Anlage.
vor 1 Stunde
Drei Bands treten auf
Das Rebland rockt zum 35. Mal beim Rockschwoof am Freitag, 22. Februar, ab 20 Uhr in der Fessenbacher Reblandhalle. Die Bands »Fireworks of Rock«, »Wishing Well« und die Newcomer-Band »The Darvin Moon Sound« zeigen ihr Können. Rockige Stimmung ist durch die drei Gruppen garantiert. 
vor 1 Stunde
Er ist seit 40 Jahren im Unternehmen tätig
Die Firma Hobart hat sich bei Anton Ischkum für seine langjährige Mitarbeit bedankt. Er ist seit 40 Jahren im Unternehmen tätig.
vor 1 Stunde
Haus blieb unversehrt
Die Feuerwehr Offenburg ist am vergangenen Samstag gegen 12.45 Uhr in die Straße Hasengrund in Zell-Weierbach alarmiert worden, teilt die Feuerwehr Offenburg mit.
vor 2 Stunden
Schwimmen mit Haien für die Männer
Jedes Jahr feiern die Frauen von Hofweier Fasent – aber jedes Jahr anders und mit neuen, mitreißenden Ideen.
vor 2 Stunden
Verwaltung und Kirche in einem Boot
Die weitere Nutzung des alten Kindergarten ist Beratungsgegenstand der Montagssitzung des Ortschaftsrats in Bühl. Im Vorfeld hatte bereits die Pfarrgemeinde signalisiert, eine gemeinsame Lösung mit der Stadt zu suchen.
vor 2 Stunden
Zell am Harmersbach
Seit 1. August ist Anne-Catrin Medel Schulleiterin des Bildungszen-trums Ritter-von-Buß in Zell am Harmersbach. Angetreten hat sie diese neue Stelle aber nicht alleine, sondern mit Hund »Mika«. Der zweijährige Golden Retriever erobert jetzt im Sturm nicht nur die Herzen der Schüler.  
vor 2 Stunden
Gemeinderat
In der Gemeinderatssitzung am Montagabend stellte Revierleiter Josef Nolle den Plan für das Jahr 2019 vor. Weiteres Thema war die Errichtung eines Lkw-Parkplatzes an der Junkerstraße.
vor 2 Stunden
Wartefläche verdoppelt
 Die Schulbushaltestelle des Bildungszentrums Zell im Allmendweg hat seit Freitag einen größeren Wartebereich für Schüler. 
vor 11 Stunden
Fasendauftakt am Freitag
Die Fasend in Gengenbach-Reichenbach ist eröffnet!
vor 14 Stunden
Jede Woche 54 Stunden geöffnet
Das Bürgerbüro der Offenburger Stadtverwaltung am Fischmarkt liegt zentral und ist sehr gut besucht. Die Anlaufstelle für zahlreiche Anliegen ist 54 Stunden pro Woche geöffnet. Die 16 Mitarbeiter haben einen abwechslungsreichen Job.
vor 15 Stunden
Peterle-Owe
Die »Ewerderfler« haben mit ihrem Peterle-Owe für Stimmung in der Stadthalle gesorgt.  Der Wilde Westen zog am Samstagabend alle in ihren Bann. Auch die Narrenzunft bekam ihr Fett weg – terminierte sich doch auf Plakaten ihren Heiteren Abend eine Woche zu früh.