Gengenbach-Reichenbach

Was beim vierten »Rock auf’m Hof« geboten wird

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2016
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

Irene und Josef Sester (rechts) vom Oberen Schwärzenbachhof mit Jürgen Zöller (links), Ex-Schlagzeuger von BAP und Kopf der Zöller-Network-Band, sowie Klaus Bayer von »Mainstreet« auf der grünen Tribüne, wo am 3. September hunderte Rockfans feiern. ©Marc Faltin

Gut 800 Besucher feierten vor zwei Jahren den dritten »Rock auf’m Hof« mit der »Zöller-Network-Band« und »Mainstreet« auf dem Oberen Schwärzenbachhof in Reichenbach. Am Donnerstag stellten der dienstälteste BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller und das Ehepaar Sester als Gastgeber die vierte Auflage vor, die am 3. September über diese idyllische Bühne mitten im Grünen geht.

»Ja, das ist meine zweite Heimat«, sagt Jürgen Zöller und lächelt. Der Obere Schwärzenbachhof ist seit vielen Jahren der ideale Ort für den Profimusiker, mal durchzuschnaufen und abzuschalten. Mit einer Ausnahme alle zwei Jahre, wenn am Ende des Schwärzenbachtals gerockt wird. Und die große Vorfreude auf das vierte Rockfest am 3. September teilt der 68-Jährige, der bis 2014 insgesamt 27 Jahre für die berühmte Kölner Rockband BAP trommelte, mit seinen Gastgebern und Freunden, mit Irene und Josef Sester. »Es ist schon etwas zäh«, sagt Irene Sester über die Überlegungen, diesen Kraftakt ein weiteres Mal zu wagen, »die Familie muss dahinter stehen.« Da dem so ist und die vielen Helfer hinter den Kulissen – von Werbung bis Rockwurstgrillen – immer wieder gerne die Ärmel hochkrempeln, kann es nur eine Entscheidung geben, die auch dem Bekanntheitsgrad des Hofs nicht schadet. Und Zöller betont: »So lange ich die Sticks halten kann, bin ich hier dabei.« Denn bei diesem Hof-Rock sei »alles natürlich, selbstverständlich, organisch, dazu besser organisiert als bei vielen großen Festivals mit professionellen Veranstaltern.« Mit BAP rockte der dreifache Vater, geboren in Köln, aufgewachsen in Frankfurt und seit 21 Jahren in Karlsruhe ansässig,  einst sogar vor 250 000 Besuchern. »Aber dann siehst du keinen einzigen Menschen«, sagt er, »ich will am liebsten nur noch in Clubs mit bis zu 300 Leuten und Blickkontakt spielen« – oder eben vor 800 Fans auf dem grasgrünen Halbrund in Reichenbach.
Wo am 3. September zum dritten Mal die Coverband »Mainstreet« um Klaus Bayer »uns die Wiese mäht, auf der wir uns dann breit machen dürfen«, lächelt Zöller. »Was für Jürgen klein ist, ist für uns groß«, erklärt Bayer, seit 36 Jahren feste Größe dieser Ortenauer Band mit anspruchsvollen Hobby-Musikern.

Hochkarätiger Ersatz

- Anzeige -

Dass inzwischen Freundschaften zwischen Musikern beider Bands bestehen, freut den Polizei-Ausbilder aus Offenburg umso mehr. Allerdings fehlt in Reichenbach bei Zöllers Netzwerkern erstmals Christoph Stein-Schneider, der anderswo eine Verpflichtung habe. Der Gitarrist, der nicht nur wegen seiner extremfarbtönigen Anzügen für bleibende Eindrücke sorgt, werde »als persönlicher Ausgleich« nachträglich »zwei Nächte auf unserem Hof verbringen«, merkt Josef Sester an. Das spricht für sich. Ebenso wie die Tatsache, dass mit Thomas Blug zum zweiten Mal ein höchst begnadeter Lead-Gitarrist als Ersatz einspringt. Dem »Fender Stratocaster King of Europe 2009« steht Lyle Närvänen zur Seite, Gitarrist der Urbesetzung der legendären »Leningrad Cowboys« und Mitglied »meines neuen Hauptbabys und Zuckerstückchens«, so Zöller. Im September erscheint die erste CD von »Zöller & Konsorten«, die bereits eine »Flucht nach Vorn« veröffentlichten, mit biografischem Text sowie Schlagzeuger und Sänger in einer Person. Für den Gesang in Reichenbach ist wieder der Karlsruher Olli Roth zuständig, längst eine Kultfigur beim Sester-Festival. »Und mit Alfredo Hechavarria haben wir eine kubanische Bassmacht dabei«, kündigt Zöller eine Reichenbach-Premiere an. Jene feierte Nicatea 2014. Weil das »Stadtkind aus Berlin« ebenfalls ins Schwärmen geriet und die von Zöller angekündigte »fantastische sonore Stimme« unterstrich, sagte sie erneut zu. 
Das Programm umfasst diesmal in erster Linie Songs von Musikern, die kürzlich starben, wie David Bowie und Prince, »oder schon länger nicht mehr unter uns sind, deren Musik aber weiterlebt«, so Zöller. Zuvor bietet »Mainstreet« ab 17 Uhr »Highlights der Rockgeschichte« sowie Songs von Adele, Gossip und Melissa Etheridge. »Die Rockfestbesucher bekommen auf jeden Fall fett eins auf die Ohren«, so Bayer. Was positiver gemeint ist als es klingt. »Einlass ist bereits ab 15 Uhr«, erklärt Irene Sester, damit die Talstraße und der im Eintrittspreis inbegriffene Shuttlebus (ab Rathaus) nicht überfordert werden. Ortsvorsteher Markus Späth, der sich riesig freut auf dieses Ein Spaziergang durch diese Idylle stellt übrigens eine reizvolle Alternative dar.

Karten sind im Vorverkauf für 25 Euro zu haben bei der Familie Sester, im Edeka-Markt Schneider und in der Lotto-Annahmestelle Suhm sowie unter www.reservix.de im Internet. An der Abendkasse kostet der Eintritt 28 Euro

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zum Volkstrauertag
vor 15 Stunden
Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg, bei dem auch viele Offenburger ihr Leben lassen mussten. Der Offenburger Historiker Manfred Merker hat den morgigen Volkstrauertag zum Anlass genommen, die Schicksale verstorbener Offenburger Soldaten nachzuzeichnen.  
Mit Humor und dickem Fell
vor 18 Stunden
Ob die Landwirtschaft, der Gemeinderat oder das Vereinsleben: Dieter Fink ist kein Thema seiner Heimat fremd. Eher zufällig kam der gebürtige Ichenheimer vor 40 Jahren zum Schreiben für die Zeitung. Und er denkt noch lange nicht ans Aufhören, wie er beim Jubiläumsbesuch verrät.
Offenburg
vor 21 Stunden
Ist jetzt wieder alles gut mit dem Baurecht in Offenburg? Sagen wir es mal so: Der Patient ist auf dem Weg der Besserung. Leider ist es aber noch allzu oft wie folgt: 
Zahlen und der Wirtschaftsplan 2019 im Technischen Ausschuss präsentiert
vor 23 Stunden
Der Jahresabschluss der Stadtentwässerung verzeichnet einen Jahresgewinn von rund 106 000 Euro. 2016 waren es etwa 24 600 Euro. Im Technischen Ausschuss wurden weitere Zahlen und der Wirtschaftsplan 2019 thematisiert.
Weingut Pieper Basler erstmals im Eichelmann erwähnt
vor 23 Stunden
»Ein starkes Debüt!«, so hat Gerhard Eichelmann die erste Kollektion des Weinguts Pieper Basler zusammenfassend bewertet.
Gemeinderat Berghaupten
vor 23 Stunden
Berghaupten legt mehr als eine halbe Million Euro in die Rücklage. Diese Bilanz gab Rechnungsamtsleiter Robert Vogt im Gemeinderat bekannt. Für ihn gab es doppelten Grund zur Freude. Er erhielt für 40 Jahre öffentlichen Dienst eine Urkunde des Landes.  
Ehemaliger Okenlehrer referierte über seine Reise
vor 23 Stunden
Die Situation zwischen Israel und Palästina scheint wirklich aussichtslos. Der ehemalige Lehrer des Okengymnasiums, Peter-Michael Kuhn, berichtete im Katholischen Zentrum Sankt Fidelis von seiner Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik (FFE). Die Besucher waren betroffen.
Volksbank in der Ortenau lud zum Kundenforum ein
vor 23 Stunden
Bei der Bilanzsumme die Drei-Milliarden Euro-Grenze überwunden: Die Volksbank in der Ortenau schreibt nach der Fusion mit Achern ihre Wachstumsgeschichte fort. Knapp 1500 Kunden kamen am Donnerstagabend zum Mitglieder- und Kundenforum in die Ortenauhalle. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble...
Lara Uhlmann über ihr Solo als Hornistin
vor 23 Stunden
Zum 24. Mal wird in diesem Jahr das Kirchenkonzert des Musikvereins Fessenbach  in der Weingartenkirche am Sonntag, 18. November, 17 Uhr, stattfinden. Dirigent Alfred Hann hat mit den Musikern ein attraktives Programm mit einer breiten Vielfalt an sinfonischer Blasmusik  und bekannten Werken...
Der Schutterwälder an sich
16.11.2018
Jetzt wird es aber wirklich mal wieder Zeit, über Englisch und Denglisch zu lästern. Bitteschön ...
Schöne Aktion
16.11.2018
Obdachlose und Bedürftige aus Offenburg können den Heiligabend im Restaurant »Zum alten Guglhupf« in der Metzgerstraße 7 verbringen. Pächter Halil Yildirim will ihnen ein kostenloses Weihnachtsfest bieten. Die Organisation des Abends mit Freiwilligen läuft bereits auf Facebook.  
Neue Ausstellung beim Ortenauer Weinkeller
16.11.2018
Im Ortenauer Weinkeller der Edeka gibt es jetzt eine Ausstellung über Tiere und Pflanzen im Weinberg. Sie entstand in Zusammenarbeit mit der Umweltkademie Baden-Württemberg. Der Weinkeller engagiert sich für »lebendige Weinberge«.  

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige