Gengenbach-Reichenbach

Was beim vierten »Rock auf’m Hof« geboten wird

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2016
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema

Irene und Josef Sester (rechts) vom Oberen Schwärzenbachhof mit Jürgen Zöller (links), Ex-Schlagzeuger von BAP und Kopf der Zöller-Network-Band, sowie Klaus Bayer von »Mainstreet« auf der grünen Tribüne, wo am 3. September hunderte Rockfans feiern. ©Marc Faltin

Gut 800 Besucher feierten vor zwei Jahren den dritten »Rock auf’m Hof« mit der »Zöller-Network-Band« und »Mainstreet« auf dem Oberen Schwärzenbachhof in Reichenbach. Am Donnerstag stellten der dienstälteste BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller und das Ehepaar Sester als Gastgeber die vierte Auflage vor, die am 3. September über diese idyllische Bühne mitten im Grünen geht.

»Ja, das ist meine zweite Heimat«, sagt Jürgen Zöller und lächelt. Der Obere Schwärzenbachhof ist seit vielen Jahren der ideale Ort für den Profimusiker, mal durchzuschnaufen und abzuschalten. Mit einer Ausnahme alle zwei Jahre, wenn am Ende des Schwärzenbachtals gerockt wird. Und die große Vorfreude auf das vierte Rockfest am 3. September teilt der 68-Jährige, der bis 2014 insgesamt 27 Jahre für die berühmte Kölner Rockband BAP trommelte, mit seinen Gastgebern und Freunden, mit Irene und Josef Sester. »Es ist schon etwas zäh«, sagt Irene Sester über die Überlegungen, diesen Kraftakt ein weiteres Mal zu wagen, »die Familie muss dahinter stehen.« Da dem so ist und die vielen Helfer hinter den Kulissen – von Werbung bis Rockwurstgrillen – immer wieder gerne die Ärmel hochkrempeln, kann es nur eine Entscheidung geben, die auch dem Bekanntheitsgrad des Hofs nicht schadet. Und Zöller betont: »So lange ich die Sticks halten kann, bin ich hier dabei.« Denn bei diesem Hof-Rock sei »alles natürlich, selbstverständlich, organisch, dazu besser organisiert als bei vielen großen Festivals mit professionellen Veranstaltern.« Mit BAP rockte der dreifache Vater, geboren in Köln, aufgewachsen in Frankfurt und seit 21 Jahren in Karlsruhe ansässig,  einst sogar vor 250 000 Besuchern. »Aber dann siehst du keinen einzigen Menschen«, sagt er, »ich will am liebsten nur noch in Clubs mit bis zu 300 Leuten und Blickkontakt spielen« – oder eben vor 800 Fans auf dem grasgrünen Halbrund in Reichenbach.
Wo am 3. September zum dritten Mal die Coverband »Mainstreet« um Klaus Bayer »uns die Wiese mäht, auf der wir uns dann breit machen dürfen«, lächelt Zöller. »Was für Jürgen klein ist, ist für uns groß«, erklärt Bayer, seit 36 Jahren feste Größe dieser Ortenauer Band mit anspruchsvollen Hobby-Musikern.

Hochkarätiger Ersatz

- Anzeige -

Dass inzwischen Freundschaften zwischen Musikern beider Bands bestehen, freut den Polizei-Ausbilder aus Offenburg umso mehr. Allerdings fehlt in Reichenbach bei Zöllers Netzwerkern erstmals Christoph Stein-Schneider, der anderswo eine Verpflichtung habe. Der Gitarrist, der nicht nur wegen seiner extremfarbtönigen Anzügen für bleibende Eindrücke sorgt, werde »als persönlicher Ausgleich« nachträglich »zwei Nächte auf unserem Hof verbringen«, merkt Josef Sester an. Das spricht für sich. Ebenso wie die Tatsache, dass mit Thomas Blug zum zweiten Mal ein höchst begnadeter Lead-Gitarrist als Ersatz einspringt. Dem »Fender Stratocaster King of Europe 2009« steht Lyle Närvänen zur Seite, Gitarrist der Urbesetzung der legendären »Leningrad Cowboys« und Mitglied »meines neuen Hauptbabys und Zuckerstückchens«, so Zöller. Im September erscheint die erste CD von »Zöller & Konsorten«, die bereits eine »Flucht nach Vorn« veröffentlichten, mit biografischem Text sowie Schlagzeuger und Sänger in einer Person. Für den Gesang in Reichenbach ist wieder der Karlsruher Olli Roth zuständig, längst eine Kultfigur beim Sester-Festival. »Und mit Alfredo Hechavarria haben wir eine kubanische Bassmacht dabei«, kündigt Zöller eine Reichenbach-Premiere an. Jene feierte Nicatea 2014. Weil das »Stadtkind aus Berlin« ebenfalls ins Schwärmen geriet und die von Zöller angekündigte »fantastische sonore Stimme« unterstrich, sagte sie erneut zu. 
Das Programm umfasst diesmal in erster Linie Songs von Musikern, die kürzlich starben, wie David Bowie und Prince, »oder schon länger nicht mehr unter uns sind, deren Musik aber weiterlebt«, so Zöller. Zuvor bietet »Mainstreet« ab 17 Uhr »Highlights der Rockgeschichte« sowie Songs von Adele, Gossip und Melissa Etheridge. »Die Rockfestbesucher bekommen auf jeden Fall fett eins auf die Ohren«, so Bayer. Was positiver gemeint ist als es klingt. »Einlass ist bereits ab 15 Uhr«, erklärt Irene Sester, damit die Talstraße und der im Eintrittspreis inbegriffene Shuttlebus (ab Rathaus) nicht überfordert werden. Ortsvorsteher Markus Späth, der sich riesig freut auf dieses Ein Spaziergang durch diese Idylle stellt übrigens eine reizvolle Alternative dar.

Karten sind im Vorverkauf für 25 Euro zu haben bei der Familie Sester, im Edeka-Markt Schneider und in der Lotto-Annahmestelle Suhm sowie unter www.reservix.de im Internet. An der Abendkasse kostet der Eintritt 28 Euro

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
E-Werk baut Blockheizkraftwerke
Zwei neue Blockheizkraftwerke auf dem Gelände des E-Werks sollen 9 000 000 Kilowattstunden thermische und 6 000 000 Kilowattstunden elektrische Energie fürs neue Stadtquartier liefern.
vor 6 Stunden
"Das ist gelebte Nachbarschaftshilfe"
Monika und Helmut Rößler haben 350 Schutzmasken genäht und gegen eine freiwillige Spende den Durbachern angeboten. 300 Euro kamen zusammen, die jetzt an die Nachbarschaftshilfe überreicht wurden.
vor 8 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Matschig, fest, mit viel Mayonnaise oder wenig oder gleich mit Speck? Diese Woche philosophiert der Schutterwälder an sich über Erdepfelsalat.
vor 11 Stunden
Offenburg
Um einen Stadtrat, der als „bockiges Kind“ tituliert wurde, und um ein Kunstwerk, dem eine Strophe des Badnerlieds gewidmet wurde, geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster von OT-Redakteurin Kirsten Pieper.
vor 14 Stunden
Sophia Seiffert folgt auf Christine Hochwald
Seit April ist Sophia Seiffert Ausbildungsleiterin bei der Stadt Offenburg und für rund 60 Azubis zuständig. Ihre neue Aufgabe ist für die 29-Jährige eine „Herzensangelegenheit“.
Inmitten von Pflanzen fühlt sich Wilhelm Arntz besondes wohl. Am Samstag wird der frühere Lehrer an der Eichendorff-Schule 80 Jahre alt.
vor 17 Stunden
Früher Lehrer in Albersbösch
Auch mit 80 Jahren zieht es Wilhelm Arntz regelmäßig in seinen Garten. In seiner Zeit als Lehrer baute der gebürtige Frankfurter an der Eichendorff-Schule einen preisgekrönten Schulgarten auf. 
vor 19 Stunden
Aktion "Pimp my house"
Unter dem Motto „Pimp my House“ wurde das Vereinsheim des Fußballvereins Rammersweier auf Vordermann gebracht. Die Mitglieder haben die freie Zeit genutzt, um mit anzupacken.
vor 19 Stunden
Offenburg - Weier
Das Sommerlager der KJG Weier fällt dieses Jahr aus, doch die Verantwortlichen haben sich eine Alternative überlegt. Statt Zeltlager in Franken heißt es jetzt Viertagesprogramm in der Ortenau.  
vor 19 Stunden
Oberharmersbach
Aufruf der Gemeinde: Oberharmersbachs Bürger können sich einbringen
vor 19 Stunden
Vier Volksfeste, vier Absagen
Die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg lässt keinen Spielraum: In diesem Jahr findet im Tal keine einzige Kilwi statt.
vor 19 Stunden
Durbacher Wein- und Heimatmuseum
Wein- und Heimatmuseum Durbach bietet Kurs an, wie man ein Lavendel-Strauß bindet. 
10.07.2020
Derzeit Probewochen bei der Stadt
Für eine Woche sind zehn Mitarbeiter der Stadt Offenburg unterwegs, um Räder mit Motor zu testen – auch der OB macht mit. Die Aktion soll den Schritt weg vom Auto hin zum Rad unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.