Gengenbach-Reichenbach

Was beim vierten »Rock auf’m Hof« geboten wird

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2016
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

Irene und Josef Sester (rechts) vom Oberen Schwärzenbachhof mit Jürgen Zöller (links), Ex-Schlagzeuger von BAP und Kopf der Zöller-Network-Band, sowie Klaus Bayer von »Mainstreet« auf der grünen Tribüne, wo am 3. September hunderte Rockfans feiern. ©Marc Faltin

Gut 800 Besucher feierten vor zwei Jahren den dritten »Rock auf’m Hof« mit der »Zöller-Network-Band« und »Mainstreet« auf dem Oberen Schwärzenbachhof in Reichenbach. Am Donnerstag stellten der dienstälteste BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller und das Ehepaar Sester als Gastgeber die vierte Auflage vor, die am 3. September über diese idyllische Bühne mitten im Grünen geht.

»Ja, das ist meine zweite Heimat«, sagt Jürgen Zöller und lächelt. Der Obere Schwärzenbachhof ist seit vielen Jahren der ideale Ort für den Profimusiker, mal durchzuschnaufen und abzuschalten. Mit einer Ausnahme alle zwei Jahre, wenn am Ende des Schwärzenbachtals gerockt wird. Und die große Vorfreude auf das vierte Rockfest am 3. September teilt der 68-Jährige, der bis 2014 insgesamt 27 Jahre für die berühmte Kölner Rockband BAP trommelte, mit seinen Gastgebern und Freunden, mit Irene und Josef Sester. »Es ist schon etwas zäh«, sagt Irene Sester über die Überlegungen, diesen Kraftakt ein weiteres Mal zu wagen, »die Familie muss dahinter stehen.« Da dem so ist und die vielen Helfer hinter den Kulissen – von Werbung bis Rockwurstgrillen – immer wieder gerne die Ärmel hochkrempeln, kann es nur eine Entscheidung geben, die auch dem Bekanntheitsgrad des Hofs nicht schadet. Und Zöller betont: »So lange ich die Sticks halten kann, bin ich hier dabei.« Denn bei diesem Hof-Rock sei »alles natürlich, selbstverständlich, organisch, dazu besser organisiert als bei vielen großen Festivals mit professionellen Veranstaltern.« Mit BAP rockte der dreifache Vater, geboren in Köln, aufgewachsen in Frankfurt und seit 21 Jahren in Karlsruhe ansässig,  einst sogar vor 250 000 Besuchern. »Aber dann siehst du keinen einzigen Menschen«, sagt er, »ich will am liebsten nur noch in Clubs mit bis zu 300 Leuten und Blickkontakt spielen« – oder eben vor 800 Fans auf dem grasgrünen Halbrund in Reichenbach.
Wo am 3. September zum dritten Mal die Coverband »Mainstreet« um Klaus Bayer »uns die Wiese mäht, auf der wir uns dann breit machen dürfen«, lächelt Zöller. »Was für Jürgen klein ist, ist für uns groß«, erklärt Bayer, seit 36 Jahren feste Größe dieser Ortenauer Band mit anspruchsvollen Hobby-Musikern.

Hochkarätiger Ersatz

- Anzeige -

Dass inzwischen Freundschaften zwischen Musikern beider Bands bestehen, freut den Polizei-Ausbilder aus Offenburg umso mehr. Allerdings fehlt in Reichenbach bei Zöllers Netzwerkern erstmals Christoph Stein-Schneider, der anderswo eine Verpflichtung habe. Der Gitarrist, der nicht nur wegen seiner extremfarbtönigen Anzügen für bleibende Eindrücke sorgt, werde »als persönlicher Ausgleich« nachträglich »zwei Nächte auf unserem Hof verbringen«, merkt Josef Sester an. Das spricht für sich. Ebenso wie die Tatsache, dass mit Thomas Blug zum zweiten Mal ein höchst begnadeter Lead-Gitarrist als Ersatz einspringt. Dem »Fender Stratocaster King of Europe 2009« steht Lyle Närvänen zur Seite, Gitarrist der Urbesetzung der legendären »Leningrad Cowboys« und Mitglied »meines neuen Hauptbabys und Zuckerstückchens«, so Zöller. Im September erscheint die erste CD von »Zöller & Konsorten«, die bereits eine »Flucht nach Vorn« veröffentlichten, mit biografischem Text sowie Schlagzeuger und Sänger in einer Person. Für den Gesang in Reichenbach ist wieder der Karlsruher Olli Roth zuständig, längst eine Kultfigur beim Sester-Festival. »Und mit Alfredo Hechavarria haben wir eine kubanische Bassmacht dabei«, kündigt Zöller eine Reichenbach-Premiere an. Jene feierte Nicatea 2014. Weil das »Stadtkind aus Berlin« ebenfalls ins Schwärmen geriet und die von Zöller angekündigte »fantastische sonore Stimme« unterstrich, sagte sie erneut zu. 
Das Programm umfasst diesmal in erster Linie Songs von Musikern, die kürzlich starben, wie David Bowie und Prince, »oder schon länger nicht mehr unter uns sind, deren Musik aber weiterlebt«, so Zöller. Zuvor bietet »Mainstreet« ab 17 Uhr »Highlights der Rockgeschichte« sowie Songs von Adele, Gossip und Melissa Etheridge. »Die Rockfestbesucher bekommen auf jeden Fall fett eins auf die Ohren«, so Bayer. Was positiver gemeint ist als es klingt. »Einlass ist bereits ab 15 Uhr«, erklärt Irene Sester, damit die Talstraße und der im Eintrittspreis inbegriffene Shuttlebus (ab Rathaus) nicht überfordert werden. Ortsvorsteher Markus Späth, der sich riesig freut auf dieses Ein Spaziergang durch diese Idylle stellt übrigens eine reizvolle Alternative dar.

Karten sind im Vorverkauf für 25 Euro zu haben bei der Familie Sester, im Edeka-Markt Schneider und in der Lotto-Annahmestelle Suhm sowie unter www.reservix.de im Internet. An der Abendkasse kostet der Eintritt 28 Euro

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
vor 13 Stunden
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
vor 15 Stunden
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
vor 15 Stunden
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
vor 15 Stunden
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
vor 22 Stunden
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
21.09.2018
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
21.09.2018
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
21.09.2018
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.
Einem Spagat verpflichtet
21.09.2018
Die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher hat in ihrer Hauptversammlung die kommende Fasentskampagne vorbereitet. Unter anderem ging es um die Gestaltung des Umzugswagens, für dessen Auftritte es im Team sogar einen eigenen Posten gibt.
Täglich ein neuer Begriff
21.09.2018
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wer wird sportlichste Schule der Stadt?
21.09.2018
Zum elften Mal findet am Freitag ab 9 Uhr der Sportevent »Badenova bewegt« statt. Grundschüler kämpfen um den Titel »sportlichste Schule Offenburgs«. In diesem Jahr gibt es wieder ein breites Sportangebot und Überraschungen. Erstmals dabei ist die Quidditch-Gruppe.
Seit 2016 in Rammersweierstraße
21.09.2018
Mit einer Feierstunde ist das 25-jährige Bestehen des »Donnerstags-Seniorentreffs« beim DRK Offenburg begangen worden. Neben musikalischer Unterhaltung und einem Dank an die Mitarbeiter wurde auch zurückgeschaut.