Verein zog bei Jahresversammlung Bilanz

Narrenclub Ebersweier mit zurückliegender Kampagne zufrieden

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. April 2019

Vorsitzender Harald Kirn ehrte Brigitte Bröker für ihre 50-jährige Mitgliedschaft im Narrenclub Ebersweier. Rechts: Der stellvertretende Vorsitzende Moritz Hoffmann. ©Gerhard Harmuth

Bei der Jahresversammlung des Narrenclubs Ebersweier äußerte sich Vorsitzender Harald Kirn sehr zufrieden mit der zurückliegenden Saison. beim Neujahrsempfang bekam das Bunte-Abend-Team die Ehrenamtsnadel verliehen.

Der Vorsitzende des Narrenclubs Ebersweier, Harald Kirn, äußerte sich sehr zufrieden: »Mit Musik, einem unbeschreiblichen Programm, tollen Kostümen und Auftritten, erstklassiger Hallen- und Bühnendekoration begeisterten wir das Publikum in der vergangenen Saison.« Stolz erinnerten sich die Mitglieder in der Generalversammlung an die Verleihung der Ehrenamtsnadel beim Neujahrsempfang: Das Bunte-Abend-Team erhielt die Auszeichnung für seine 25-jährige »kulturelle Glanzleistung«.

Lebhaft schilderte Schriftführerin Renate Morgenthaler die vielen Aktionen des »lustigen Haufens«. Die Mitglieder agieren nicht nur zur Fasnachtszeit. Das ganze Jahr ist gespickt mit schwungvollen,  oft auch arbeitsreichen Zusammenkünften. Zusammenarbeit mit weiteren örtlichen Vereinen ist für den Narrenclub selbstverständlich. 
Besonders freuen sich die Aktiven über die gelungene Wiederbelebung des Schmutzigen Donnerstags, durch die Einbindung der Kindergartenkinder und deren Eltern.  Die Schriftführerin berichtete über »die rappelvolle Bar« und eine »rauschende Tanzparty«. 

Kassierer Klaus Schöner informierte über die riesigen Ausgaben für die Fastnachtsveranstaltungen. In der Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben verdeutlichte er aber: »Im Narrenclub zählt nicht nur der Gewinn.« Jedes Jahr kaufe der Verein für den Kindernachmittag hochwertige Geschenke, zusätzlich zu den Sponsorengaben. Mit Zahlen untermauert schilderte Renate Morgenthaler den hohen Aufwand einzelner Zunftmitglieder: Rund 300 Stunden hätten die Damen des NCE-Balletts ihre Tänze geübt, ehe sie sechs glänzende Auftritte hingelegt hätten.

Zum ersten Mal schlossen sich Alt- und Jungballett zusammen. Sie präsentierten sich auf hohem tänzerischem Niveau.

- Anzeige -

An der Bühnendecke

Sina Gütle und Nina Schalle trainierten das neugegründete »Kleine NCE Ballett« mit 15 Mädels zwischen sechs und zwölf Jahren.
»Gefühlte 200 Minuten lang« baumelten Renate Morgenthaler und Ute Kirn beim Bunten Abend an Seilen unter der Bühnendecke. Dort hielten sie während des Schnitzelbankvortrags etlichen Beifallsstürmen stand.
Seit vier Jahren verfolgt die Guggenmusik Zulutt ihr bewährtes Konzept beim Zuluttfest. Aus einer Flut von Anmeldungen auswärtiger Gruppen wählte der Vorstand zwölf aus. Umgekehrt  erfüllte die Guggemusik rund 30 von 234 Anfragen; an manchen Tagen standen sogar zwei Auftritte im Terminkalender. 

Feuerhexen, Guggenmusik und sämtliche Gruppen arbeiten bei allen Fasnachtsveranstaltungen Hand in Hand. So gelang auch in diesem Jahr die gesamte Ebersweierer Fasnacht reibungslos.
Felix Harmuth sowie Daniel und Angi Frank widmeten sich im Vorfeld des Bunten Abends über mehrere Wochen hinweg der ausgefeilten Bühnendekoration. Detailverliebt fertigten sie großformatige Unikate, die mit Schwarzlicht angestrahlt  zauberhafte Leucht-Effekte erwirkten. »Es ging ein Raunen durch die Halle, als der Vorhang sich öffnete, und der erste Applaus war gesichert«, sagte Renate Morgenthaler. Mit einem schaurig schönen  neunminütigen Einmarsch aller Akteure habe das Hallen-Spektakel begonnen. Nebel, Blitzlicht, Glockenschlag und Gruselmusik begleiteten den »Tanz der Vampire«. Die Versammlung spendete für den eindrucksvollen Schriftführerbericht starken Applaus.

Es geht wieder dagegen

Kaum sind die Nachwirkungen der Saison 2019 abgeklungen, starten jetzt schon die ersten Planungen für das Reblandtreffen 2020. Zwar findet im nächsten Jahr wegen der Großveranstaltung kein Bunter Abend statt. Dennoch werden alle Hände gebraucht, um das Reblandspektakel zu meistern.
Der Durbacher Bürgermeister Andreas König würdigte den großen Einsatz aller Aktiven zur Freude des gesamten Dorfes. Für die kommende Kampagne wünschte er dem gesamten Fastnachtsteam »Erfolg und gute Nerven«. 
Harald Kirn ehrte Brigitte Bröker für deren 50-jährige Mitgliedschaft im Narrenclub Ebersweier. Sie sei eine der ersten Ballett-Tänzerinnen in der Zunft gewesen, sagte er. 

Info

Narrenclub Ebersweier

◼  Gegründet: 1968
◼  Gründungsjahr der Kropfjoggel: 1979
◼  Gründungsjahr Zulutt: 1993
◼  Gruppen: Kropfjoggel, Wadeklopfer, Guggenmusik Zulutt, Erwachsenen- und Nachwuchsballett. 
◼  Vorsitzender: Harald Kirn.
◼  Kontakt: Vorsitzender: Harald Kirn, E-Mail 1.vorstand@ncebersweier.de
◼  Internet: 
www.ncebersweier.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

S:\Produktionsbilder\2020-05-24\file7apos93chzs1hd9pqdg5.jpg
vor 4 Stunden
Interesse ist derzeit groß
Der Bau der neuen Fernwärmeleitungen in der Stadt schreitet voran. Geplant wird derzeit bis zum Jahr 2025. Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte verbindet damit ein wichtiges Ziel.
vor 5 Stunden
Hohberg
Zauberhaftes auf dem Zwischenreich von Traum und Wirklichkeit. In den märchenhaften Geschichten aus der Vorbergzone geht es heute um einen kleinen Zauberschüler.
Für einige Schutterwälder Bürger sind sie ein großes Ärgernis: die Hinterlassenschaften von Störchen am Kirchenportal der St. Jakobuskirche.
vor 6 Stunden
Ärger über Störche im Rat
Anregungen von Bürgern und Räten: In der Frageviertelstunde und bei den Anträgen der jüngsten Gemeinderatssitzung ging es um die Gemeindefinanzen, den Kindergarten und um Störche.
Mit ihrer Blockade der Unionbrücke und großen Bannern machten die Mitglieder des Ortenauer Klimabündnisses auf ihre Anliegen aufmerksam. Der Dauerregen verhinderte wohl eine größere Teilnehmerzahl.
vor 9 Stunden
Nur die Busse durften durch
Neben Corona den Klimaschutz nicht vernachlässigen: Ein Dutzend Vertreter des Ortenauer Klimabündnisses haben am Samstag bei Dauerregen für 45 Minuten die Unionbrücke blockiert.
vor 9 Stunden
Bis zum Neubau fehlen Plätze
Gemeinderat Biberach segnete die zeitlich begrenzte Erhöhung der Kapazitäten für die Kinderbetreuung im zweiten Anlauf ab. Eine Elternbefragung war eindeutig: Bedarf ist da.
Sie haben jetzt mehr Platz: Kita-Leiterin Nadja Reichert und die Erzieherinnen Veronika Szczawinski und Caroline Albert (von links) mit einigen Kindern.
vor 11 Stunden
Erweiterung ist abgeschlossen
Die Kita im Stadtteil- und Familienzentrum am Mühlbach ist für 2,3 Millionen Euro erweitert worden. Das schafft zusätzliche Betreuungskapazitäten. Die Verantwortlichen freuen sich aber noch über mehr.
Diese Holzschaukel steht seit mehr als 20 Jahren in der verlängerten Eisenbahnstraße in Rammersweier. Weil die Konstruktion teilweise morsch geworden ist, gibt es bei dem Spielgerät Handlungsbedarf.
vor 13 Stunden
Votum des Ortschaftsrats
Das beliebte Spielgerät aus Holz in der Verlängerung der Eisenbahnstraße in Rammersweier soll erneuert werden. Dafür hat sich der Ortschaftsrat ausgesprochen. Eine Sitzmöglichkeit soll es nicht mehr geben.
vor 15 Stunden
Am Montag Sitzung in der Reithalle
Am Montag tagt der Gemeinderat zum zweiten Mal in der Reithalle, weil dort mehr Platz ist und die Schutzauflagen im Zuge des Coronavirus besser eingehalten werden können. Tobias Uhrich erklärt die Details.
vor 19 Stunden
Wenn nach dem Tod etwas bleib
„Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren“: Annette Seckinger ist ehrenamtliche Sterbebegleiterin beim Hospizverein. Sie will helfen, Erinnerungen an ein wertvolles Leben festzuhalten.
23.05.2020
Der Schutterwälder an sich
Über fehlende Vögel trotz Meisennistkästen mit Einflughilfe geht es diese Woche beim Schutterwälder an sich.
23.05.2020
Wieso in Offenburg der Charme zurück ist
Im Offenburger Stadtgeflüster von OT-Lokalchef Christian Wagner geht es um Verkehrs-Hirngespinste, Kommunikationsdefizite der Offenburger Stadtverwaltung und das planlose Kultusministerium, das Eltern, Erzieherinnen und Lehrer in der Corona-Krise gleichermaßen alleine lässt. Und dann sorgt noch ein...
23.05.2020
Offenburg
Der Fastenmonat Ramadan ist fast vorbei. Aydin Özügenc, Dialogbeauftragter des Türkisch-Islamischen Kulturvereins, erzählt, wie die Muslime die vergangenen 30 Tage verbracht haben. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...