Kreisstraße 5354 im Hintertal Nordrach

Netze und Zäune verhindern in Nordrach Felsabstürze

Autor: 
Herbert Vollmer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2020

Im Bereich der Maier Säge sichert nun ein Steinschlagschutznetz die Kreisstraße vor Felsabbrüchen. ©Herbert Vollmer

Im vergangenen Jahr ließ der Ortenaukreis in Nordrach aufwendige Hangsicherungsmaßnahmen entlang der Kreisstraße 5354 durchführen. Drei Monate lang mussten die Bewohner hinter dem Dorf mit Straßensperren leben, teilweise sogar Vollsperrungen in Kauf nehmen. Jetzt stehen die Zäune.

Herabstürzende Felsbrocken können eine tödliche Falle sein, wie ein Unfall auf der A 81 im vergangenen November gezeigt hat.

Hinter dem Dorf Nordrach gibt es zahlreiche steile, felsige Hänge, an denen die Talstraße unmittelbar vorbeiführt. Die Straßenmeisterei Haslach überprüft solche Stellen regelmäßig auf Steinschlag, um Gefahrenstellen für den Verkehr rechtzeitig beseitigen zu können. 

Der „Nordracher Gneis“, aus dem die Felshänge bestehen, gilt als sehr hart. Die Witterung mit Frost, Regen und Sonne sowie Wurzeln von Bäumen und Sträuchern setzen aber auch diesem Gestein zu und lockern im Laufe der Jahre die oberen Schichten.
Der Ortenaukreis ließ die Hänge entlang der Kreisstraße zwischen Dorf und Kolonie von der Ingenieurgruppe Geotechnik in Kirchzarten untersuchen. 

Gefährdete Bereiche

- Anzeige -

Vier Bereiche wurden als sanierungsbedürftig eingestuft, zwei davon als vordringlich: Hinter dem Anwesen Finkenzeller/Junker und im Gebiet Maier-Säge. Der Ortenaukreis stellte für die Sanierung der vordringlichen Bereiche im Haushaltsplan 2019/20 Mittel in Höhe von 400 000 Euro zur Verfügung. 

Die Grundstückseigentümer waren ausnahmslos bereit, die Arbeiten auf ihren Grundstücken zuzulassen. Die Firma Sachtleben erhielt den Auftrag für die Durchführung der Arbeiten. Zunächst entfernte sie Bäume und Sträucher. Danach konnten die Felshänge untersucht werden. Beim Anwesen Finkenzeller musste ein zusätzlicher Bereich in die Arbeiten einbezogen werden. Die lockeren Felsstücke, viele konnten leicht mit der Hand gelöst werden, wurden zum Abrutschen gebracht. Danach bohrten die Arbeiter vier bis fünf Meter tiefe Löcher in den Fels, in denen die Anker eingesetzt wurden, an denen Felssicherungsnetze und Zäune befestigt wurden. 

Vom 28. August bis 21. November 2019 wurden die Arbeiten ausgeführt. Sechs Wochen lang musste die Talstraße von 9 bis 19 Uhr voll gesperrt werden. Da in beiden Bereichen gleichzeitig gearbeitet wurde, stand die Umgehungsstraße über Kohlberg/Merkenbach nicht zur Verfügung. Allerdings gab es immer wieder Zeiten auch während der Vollsperrung, in denen die Straße befahren werden konnte. Die Anwohner konnten sich telefonisch informieren, wann die Straße befahrbar war. Der überörtliche Verkehr wurde über Oberharmersbach umgeleitet.

Großes Verständnis

Straßenmeister Pirmin Huber hatte die Arbeiten beaufsichtigt und gibt Auskünfte über die Arbeiten. „Die Sicherungsmaßnahme dürfte für mindestens 30 Jahre die erforderliche Sicherheit gewährleisten“, schätzt Pirmin Huber. Sein Fazit: Er ist mit dem Ablauf sehr zufrieden, der Kostenrahmen konnte eingehalten werden, insbesondere ist er den Anliegern und Gewerbebetrieben dankbar, die alle großes Verständnis zeigten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Neuried - Ichenheim
Bauherr ist die Gemeinde Neuried: Die katholische Kindertagesstätte St. Nikolaus öffnete am neuen Standort in der Pater-Fischer-Straße 1 in Ichenheim die Tore für die Kinder. 
vor 2 Stunden
Bahn will Vorschlag prüfen
Der geplante Offenburger Güterzugtunnel war erneut Thema im Ortschaftsrat Windschläg. Die Bahn hat zwischenzeitlich auf eine Stellungnahme der Stadt reagiert. Für eine mögliche Ausgleichsfläche hat der Rat eine Idee parat. 
vor 3 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Dagmar Gießler stellte ihre neuen Werke aus und zeigte den Gästen, was im Corona-Lockdown entstanden ist. Und Carola Rapp war mit ihrer Keramik auch dabei.
vor 4 Stunden
Es gibt auch kritische Stimmen
Seit 2017 liegt das Kirsch-Areal brach. Gemeinsam mit der Funk-Gruppe will Eigentümer Jochen ­Kopitzke das Gelände nun bebauen. Renate von Heimburg kämpft um das Industriedenkmal.
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (links) und der Dresdner Autor Ingo Schulze (rechts) diskutierten im Salmengespräch über die Wiedervereinigung Deutschlands. Moderiert wurde das Gespräch von Ursula Nusser.
vor 5 Stunden
Salmengespräch in Offenburg
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und Autor Ingo Schulze haben beim Salmengespräch in Offenburg über die Wiedervereinigung Deutschlands diskutiert. Für Schulze haben sich die Westdeutschen damals zu wenig in die Ostdeutschen hineinversetzt. Schäuble konterte: „Das wurde getan.“
vor 6 Stunden
Alte Winzergenossenschaft Fessenbach
Der nächste Zwischenbericht zur Entwicklung der Alten Winzergenossenschaft in Fessenbach steht am Donnerstag, 1. Oktober, an. Anmeldungen sind nur noch bis 24. September möglich.
vor 6 Stunden
Golfclub Gröbernhof
Der Golfclub Gröbernhof in Zell a. H. hatte am Dienstag mit dem deutschen Altkanzler seinen bislang prominentesten Spieler auf der Anlage. Wie es dazu kam und ob der Ex-Politiker wiederkommen will.
vor 6 Stunden
Gruppen verantworten sich selbst
Lange arbeitete der Ortschaftsrat Bohlsbach auf einen Jugendtreff hin. Nun kann die neue Einrichtung im ehemaligen Farrenstall bald eingeweiht werden.
vor 7 Stunden
Seniorin aus Gengenbach
Irmgard Keller aus Gengenbach hat sich an ihrem 95. Geburtstag einen Herzenswunsch erfüllt: Sie ging als Passagierin mit einem Ultra-Leichtflugzeug in die Luft. Zum 100. soll dann der nächste Flug steigen.
vor 10 Stunden
Zell-Weierbach
Der Ortschaftsrat Zell-Weierbach hat in seiner Sitzung die Endfassung des Entwurfs für das „Sonne“-Areal. Vor allem die Frage nach weiteren Stellplätzen führte zu Diskussionen.
vor 12 Stunden
Autobahnmeisterei Schutterwald
Ein Wohnhaus bei der Autobahnmeisterei in Schutterwald hat am Dienstag gebrannt. Die Bewohnerin wurde rechtzeitig gewarnt und in Sicherheit gebracht. Auch ein Hund konnte von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden. 
Ortsvorsteher Willi Wunsch: „Nicht alles kann exakt umgesetzt werden wie gewünscht.“
vor 13 Stunden
Bestandsaufnahme der Stadt
Den Bedarf ermitteln und die Räume effizient nutzen: Das sind zwei wesentliche Anliegen des städtischen Liegenschaftskonzepts. In Zell-Weierbach soll das Projekt beginnen. Im Ortschaftsrat gab es aber auch Kritik.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...