Kreisstraße 5354 im Hintertal Nordrach

Netze und Zäune verhindern in Nordrach Felsabstürze

Autor: 
Herbert Vollmer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2020

Im Bereich der Maier Säge sichert nun ein Steinschlagschutznetz die Kreisstraße vor Felsabbrüchen. ©Herbert Vollmer

Im vergangenen Jahr ließ der Ortenaukreis in Nordrach aufwendige Hangsicherungsmaßnahmen entlang der Kreisstraße 5354 durchführen. Drei Monate lang mussten die Bewohner hinter dem Dorf mit Straßensperren leben, teilweise sogar Vollsperrungen in Kauf nehmen. Jetzt stehen die Zäune.

Herabstürzende Felsbrocken können eine tödliche Falle sein, wie ein Unfall auf der A 81 im vergangenen November gezeigt hat.

Hinter dem Dorf Nordrach gibt es zahlreiche steile, felsige Hänge, an denen die Talstraße unmittelbar vorbeiführt. Die Straßenmeisterei Haslach überprüft solche Stellen regelmäßig auf Steinschlag, um Gefahrenstellen für den Verkehr rechtzeitig beseitigen zu können. 

Der „Nordracher Gneis“, aus dem die Felshänge bestehen, gilt als sehr hart. Die Witterung mit Frost, Regen und Sonne sowie Wurzeln von Bäumen und Sträuchern setzen aber auch diesem Gestein zu und lockern im Laufe der Jahre die oberen Schichten.
Der Ortenaukreis ließ die Hänge entlang der Kreisstraße zwischen Dorf und Kolonie von der Ingenieurgruppe Geotechnik in Kirchzarten untersuchen. 

Gefährdete Bereiche

- Anzeige -

Vier Bereiche wurden als sanierungsbedürftig eingestuft, zwei davon als vordringlich: Hinter dem Anwesen Finkenzeller/Junker und im Gebiet Maier-Säge. Der Ortenaukreis stellte für die Sanierung der vordringlichen Bereiche im Haushaltsplan 2019/20 Mittel in Höhe von 400 000 Euro zur Verfügung. 

Die Grundstückseigentümer waren ausnahmslos bereit, die Arbeiten auf ihren Grundstücken zuzulassen. Die Firma Sachtleben erhielt den Auftrag für die Durchführung der Arbeiten. Zunächst entfernte sie Bäume und Sträucher. Danach konnten die Felshänge untersucht werden. Beim Anwesen Finkenzeller musste ein zusätzlicher Bereich in die Arbeiten einbezogen werden. Die lockeren Felsstücke, viele konnten leicht mit der Hand gelöst werden, wurden zum Abrutschen gebracht. Danach bohrten die Arbeiter vier bis fünf Meter tiefe Löcher in den Fels, in denen die Anker eingesetzt wurden, an denen Felssicherungsnetze und Zäune befestigt wurden. 

Vom 28. August bis 21. November 2019 wurden die Arbeiten ausgeführt. Sechs Wochen lang musste die Talstraße von 9 bis 19 Uhr voll gesperrt werden. Da in beiden Bereichen gleichzeitig gearbeitet wurde, stand die Umgehungsstraße über Kohlberg/Merkenbach nicht zur Verfügung. Allerdings gab es immer wieder Zeiten auch während der Vollsperrung, in denen die Straße befahren werden konnte. Die Anwohner konnten sich telefonisch informieren, wann die Straße befahrbar war. Der überörtliche Verkehr wurde über Oberharmersbach umgeleitet.

Großes Verständnis

Straßenmeister Pirmin Huber hatte die Arbeiten beaufsichtigt und gibt Auskünfte über die Arbeiten. „Die Sicherungsmaßnahme dürfte für mindestens 30 Jahre die erforderliche Sicherheit gewährleisten“, schätzt Pirmin Huber. Sein Fazit: Er ist mit dem Ablauf sehr zufrieden, der Kostenrahmen konnte eingehalten werden, insbesondere ist er den Anliegern und Gewerbebetrieben dankbar, die alle großes Verständnis zeigten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Neuried - Ichenheim
Anwohner der Magdalenenstraße in Ichenheim beschweren sich über die Zustände im Zusammenhang mit der Unterbringung von Jugendlichen in einem Gebäude in ihrer Straße. Der Ortschaftsrat diskutierte
vor 6 Stunden
Hohberg - Diersburg
43. Närrischer Dorfabend und Diersburger Dorffasent – die Schräckli drehen auf.
vor 7 Stunden
Neuried - Ichenheim
Der große Fasent-Owe der IG-Ichenheim in der voll besetzten Langenrothhalle erfüllte alle Erwartungen, die man mit einem solchen Ereignis verbindet.
vor 8 Stunden
OB und BI schreiben an Verkehrsministerium
In einem Schreiben an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fordert OB Marco Steffens beim Ausbau der Rheintalbahn im Norden den gleichen übergesetzlichen Schallschutz wie im Süden. Auch die BI Bahntrasse macht sich für eine zügige Entscheidung stark.   
vor 8 Stunden
Mitbegründerin der Offenburger Tafel
Die große Schar der Gratulanten spiegelte das vielseitige soziale und familiäre Engagement von Ilse Herberg, die am gestrigen Dienstag 85 Jahre alt wurde. Ihren Ehrentag nutzte sie, um für Spenden zugunsten der Bürgerstiftung St. Andreas zu bitten. 
vor 11 Stunden
Fünf Schüler im Landeswettbewerb
Fünf Ortenauer Schüler, die am Xenoplex in Gengenbach forschen, waren in Freiburg bei „Jugend forscht“ erfolgreich. Das Offenburger Tageblatt stellt die vier Projekte und die fünf Köpfe dahinter vor.
vor 11 Stunden
Firmenübergabe
Ein CNC-Dienstleistungsunternehmen aus Hofweier ist jetzt Teil der Firmengruppe der Peter Huber Kältemaschinenbau aus Offenburg. Wie es zu der Übernahme kam. 
vor 14 Stunden
Künftig ein Trio an der Spitze
Wackerbau hat einen neuen Geschäftsführer ins Boot geholt. In einer Pressemitteilung informiert das Offenburger Traditionsunternehmen, wer der neue Mann neben Nico Wacker und Thomas Dieterle ist und welchen Bereich er verantworten soll.
vor 14 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Eine neue Broschüre über Zunsweier soll kompakte, gedruckte Informationen bieten und mit aktuellen Daten online erweitert werden, die schnell per QR-Code erreichbar sind
vor 18 Stunden
Der Abriss der „Krone“ beginnt
Die „Krone“ in Ebersweier wird nun endgültig Geschichte: Der Abriss des Traditionsgasthauses, das lange Zeit nicht nur räumlich, sondern auch sozial ein Mittelpunkt des Dorfes war, beginnt. Auf dem Areal sollen mehrere Häuser mit insgesamt 15 Wohneinheiten entstehen. 
vor 18 Stunden
Neues Amt
Das Rechnungsamt in Durbach hat wieder eine Leitung: Brigitte Wick ist die neue Kämmerin.
vor 19 Stunden
Neues Nadelöhr
Mehr als sieben Monate lang wird die vielbefahrene Zähringerbrücke zum Nadelöhr. Die Stadtverwaltung hat nun informiert, ab wann die Arbeiten beginnen sollen und welche Umleitungen es dann gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.