Zunsweierer Buhneschäfe stellen neues Konzept vor

Neue Impulse mit Altbewährtem

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2018

Corinna Jäckle und Patrick Venzke stellen morgen, Samstag, in der Mitgliederversammlung der Narrenzunft Buhneschäfe den Ablauf der kommenden Fasentkampagne vor. ©Manfred Vetter

Neue, teilweise tradierte Wege in der Zunsweierer Fasnacht: Die Narrenzunft Buhneschäfe wird in ihrer Mitgliederversammlung morgen, Samstag, in der Narrenstube ihr neues Konzept für die Kampagne 2019 vorstellen.

Nach dem Rücktritt von Stefanie Decker als stellvertretende Vorsitzende beginnt die Versammlung der Buhneschäfe morgen mit der Vorstellung der neuen Vorstandsriege: Oberzunftmeister ist Patrick Venzke. Der Posten des stellvertretenden Vorsitzenden soll erst bei den turnusmäßigen Wahlen in zwei Jahren wiederbesetzt werden. Kassiererin ist Corinna Jäckle, Schriftführer Manuel Kempf.

Kein großes Zelt

- Anzeige -

»Das große Zelt auf dem Rathausplatz ist gestorben«, sagt Patrick Venzke. »Wir wollen mit Altbewährtem die Fasent mit neuen Impulsen versehen.« Der Schmutzige Donnerstag beginnt mit dem Narrenwecken durch die Aktiven der Zunft, es gibt Sturm auf Schule und Rathaus, der Narrenbaum wird gestellt. Dabei wird wie bisher unter dem Pavillon bewirtet. Neu ist, dass auch in der Narrenstube gewirtet wird. Danach ziehen die Narren durchs Dorf und besuchen abends die Tscherissili. 
Der Fasentumzug findet nicht mehr dienstags sondern am Sonntag statt. Er beginnt um 11 Uhr – nach dem Gottesdienst – und endet in der neuen Fressgasse in der Hofweierstraße. Die Fressgasse öffnet um die Mittagszeit ihre Pforten. Der Oberzunftmeister: »Uns ist wichtig, dass wir wieder eine richtige Fressgasse haben, also in einer Straße. So haben wir auch die örtlichen Vereine aktiviert, die wieder mitmachen.« Bisher haben Musikverein, Chorvereinigung, der Sportverein, Karate DoJo und die Frauengemeinschaft mit ihrer Kaffeestube im Rathaus zugesagt. Angelehnt an die alte Fressgasse gibt es Hexehiesli und Spättlebeiz, der Guzilistand und einen Kinderlosstand für die Tombola – aber nur für Kinder.
Der Montag steht im Zeichen der Wirtschafts- und Straußenfasent. Die Narren feiern wie früher wieder in der Narrenstube, eine Art »Linde Revival«: Gemütlich und ruhig, gediegen, »keine Bumbum-Musik«, man will wieder die alten Fasentlieder singen. Schriftführerin Corinna Jäckle hofft, dass wieder viele mitmachen, ihre Scheunen und Keller öffnen. 
Es sind einige Zünfte eingeladen, die an diesem Abend vorbeischauen wollen, auch etliche Musikgruppen werden durch den Ort ziehen und den Abend beleben.
Der Dienstag wurde komplett umgestaltet. Patrick Venz­ke: »Das lag uns sehr am Herzen, denn wir wollen viel mit der Jugend machen, zusammen mit unseren Jugendleiterinnen Anna Jäckle und Angi Scheurer.« In einem kleinen Zelt auf dem Rathausplatz gibt es ab 14 Uhr ein Kinderfest, mit Essensangebot speziell für Kinder, nur alkoholfreie Getränke und Kinderspielen, einschließlich Hopsburg. Währenddessen feiern die Erwachsenen in der Narrenstube bei Heringsessen oder Kaffee und Kuchen. Um 19 Uhr findet die Fasentverbrennung mit »Bach in Flammen« statt.
Zusätzlich wird das Programm der kommenden Fasent vorgestellt. Als Motto gibt es den Arbeitstitel »Zurück in die Zukunft«. Vier neue Mitglieder werden in die Zunft aufgenommen. Dazu gibt es ein Essen – Buhneschäfe und Rossler für die Spättle und Hexengulasch mit rotem Rossler für Hexen. Auch das Waschen der Füße im Dorfbrunnen gehört zum Ritual. Dann dürfen die Neulinge die übergebenen Socken anziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 6 Stunden
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Das Jubiläum steht im Fokus
Der Tennisclub Weier konzentriert seine Aktivitäten für 2019 neben dem Sportbetrieb auf das Jubiläum seiner Gründung vor 40 Jahren.
vor 7 Stunden
Handwerkerstammtisch festelte
Als Papst Pius IX. 1870 den heiligen Josef zum Patron der Kirche erklärte, gab es den Handwerkerstammtisch »Alpenkräutler« noch nicht. Kein Grund für die Offenburg Handwerker, den Namenstag ihres Schutzpatrons nicht zu einem ihrer Festtage zu erheben und am Dienstag entsprechend zu feiern.  
vor 7 Stunden
Offenburg
Seit vergangenen Freitag müssen Nutzer des Obi-Parkplatzes in Offenburg eine Parkscheibe im Auto hinterlegen, um zwei Stunden kostenfrei zu parken. Hat sich die Situation mit Dauerparkern vor Ort bereits geändert? Wir haben beim Marktleiter nachgefragt.
vor 7 Stunden
Antrag der Fraktionen
Nach ihrem Vor-Ort-Termin fordern Stadträte in einem Antrag die Überprüfung der Situation auf dem Parkplatz der Nordwest-Schulen – und schlagen fünf Punkte vor.
vor 9 Stunden
Land schüttet Fördergelder aus
Finanzhilfen in Höhe von 5,4 Millionen Euro fließen durch das städtebauliche Förderprogramm 2019 in den Landtagswahlkreis Offenburg. Dies teilten gestern die Landtagsabgeordneten Volker Schebesta (CDU) und Thomas Marwein (Grüne) mit.  
vor 10 Stunden
Ausgebildet in Moskau
Im Chorwerk Ohlsbach stehen die Zeichen nach sehr erfolgreichen Jahren mit dem Ausscheiden von Dirigentin Swetlana Sessler auf Wechsel und Weiterentwicklung. Aus der Reihe der Bewerber entschieden sich die Chormitglieder mit großer Mehrheit für Uliana Nesterova, die angetreten ist, die...
vor 11 Stunden
Erster Termin am 5. April in Bohlsbach
Die Stadt Offenburg hat am Mittwoch den Fahrplan für die Bürgerinfos zur Standortsuche für den Klinik-Neubau vorgestellt. Fünf Termine sind Anfang April geplant.
vor 13 Stunden
"German Doctors"
Kinderärztin Sandra Haghir war für ein Projekt der Organisation »German Doctors« sechs Wochen im afrikanischen Sierra Leone. Neue Krankheitsbilder, eine hohe Kinder- und Müttersterblichkeit sowie das Thema Ernährung,beschäftigten sie vor Ort.
vor 16 Stunden
Jahresversammlung der Ortenberger Wehr
Auch 2019 ist die Tagesbereitschaft der Feuerwehr in Ortenberg gewährleistet. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr haben Bilanz gezogen. 20 Einsätze gab es im vergangenen Jahr. Die Wehrleute engagierten sich insgesamt 1673 Stunden in Einsätzen und Proben. 
vor 16 Stunden
Diskussion zur Einkaufsstadt
Die FDP-Gemeinderatsfraktion erarbeitete bei einem Infoabend mit Bürgern Vorschläge, um die Attraktivität der Innen- und Oststadt zu erhalten und auszubauen. Zwei Erkenntnisse: Uniformität ist kontraproduktiv, und es braucht mehr Grün.  
vor 16 Stunden
Hunde sollen bei Wildschweinjagd helfen
Die Gemeinde Nordrach kommt den Inhabern eines Jagdscheines steuerlich entgegen: Für bis zu zwei Jagdhunde müssen diese künftig keine Hundesteuer bezahlen. Dies beschloss der Gemeinderat am Montag.
vor 19 Stunden
Krisen-Abteilung Baurecht
In einem mündlichen Sachstandsbericht hat Daniel Brugger, Leiter der Abteilung Baurecht im Technischen Rathaus, über den Fortschritt in Sachen Beschleunigung der Baugenehmigungsverfahren informiert.