Zunsweierer Buhneschäfe stellen neues Konzept vor

Neue Impulse mit Altbewährtem

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2018

Corinna Jäckle und Patrick Venzke stellen morgen, Samstag, in der Mitgliederversammlung der Narrenzunft Buhneschäfe den Ablauf der kommenden Fasentkampagne vor. ©Manfred Vetter

Neue, teilweise tradierte Wege in der Zunsweierer Fasnacht: Die Narrenzunft Buhneschäfe wird in ihrer Mitgliederversammlung morgen, Samstag, in der Narrenstube ihr neues Konzept für die Kampagne 2019 vorstellen.

Nach dem Rücktritt von Stefanie Decker als stellvertretende Vorsitzende beginnt die Versammlung der Buhneschäfe morgen mit der Vorstellung der neuen Vorstandsriege: Oberzunftmeister ist Patrick Venzke. Der Posten des stellvertretenden Vorsitzenden soll erst bei den turnusmäßigen Wahlen in zwei Jahren wiederbesetzt werden. Kassiererin ist Corinna Jäckle, Schriftführer Manuel Kempf.

Kein großes Zelt

- Anzeige -

»Das große Zelt auf dem Rathausplatz ist gestorben«, sagt Patrick Venzke. »Wir wollen mit Altbewährtem die Fasent mit neuen Impulsen versehen.« Der Schmutzige Donnerstag beginnt mit dem Narrenwecken durch die Aktiven der Zunft, es gibt Sturm auf Schule und Rathaus, der Narrenbaum wird gestellt. Dabei wird wie bisher unter dem Pavillon bewirtet. Neu ist, dass auch in der Narrenstube gewirtet wird. Danach ziehen die Narren durchs Dorf und besuchen abends die Tscherissili. 
Der Fasentumzug findet nicht mehr dienstags sondern am Sonntag statt. Er beginnt um 11 Uhr – nach dem Gottesdienst – und endet in der neuen Fressgasse in der Hofweierstraße. Die Fressgasse öffnet um die Mittagszeit ihre Pforten. Der Oberzunftmeister: »Uns ist wichtig, dass wir wieder eine richtige Fressgasse haben, also in einer Straße. So haben wir auch die örtlichen Vereine aktiviert, die wieder mitmachen.« Bisher haben Musikverein, Chorvereinigung, der Sportverein, Karate DoJo und die Frauengemeinschaft mit ihrer Kaffeestube im Rathaus zugesagt. Angelehnt an die alte Fressgasse gibt es Hexehiesli und Spättlebeiz, der Guzilistand und einen Kinderlosstand für die Tombola – aber nur für Kinder.
Der Montag steht im Zeichen der Wirtschafts- und Straußenfasent. Die Narren feiern wie früher wieder in der Narrenstube, eine Art »Linde Revival«: Gemütlich und ruhig, gediegen, »keine Bumbum-Musik«, man will wieder die alten Fasentlieder singen. Schriftführerin Corinna Jäckle hofft, dass wieder viele mitmachen, ihre Scheunen und Keller öffnen. 
Es sind einige Zünfte eingeladen, die an diesem Abend vorbeischauen wollen, auch etliche Musikgruppen werden durch den Ort ziehen und den Abend beleben.
Der Dienstag wurde komplett umgestaltet. Patrick Venz­ke: »Das lag uns sehr am Herzen, denn wir wollen viel mit der Jugend machen, zusammen mit unseren Jugendleiterinnen Anna Jäckle und Angi Scheurer.« In einem kleinen Zelt auf dem Rathausplatz gibt es ab 14 Uhr ein Kinderfest, mit Essensangebot speziell für Kinder, nur alkoholfreie Getränke und Kinderspielen, einschließlich Hopsburg. Währenddessen feiern die Erwachsenen in der Narrenstube bei Heringsessen oder Kaffee und Kuchen. Um 19 Uhr findet die Fasentverbrennung mit »Bach in Flammen« statt.
Zusätzlich wird das Programm der kommenden Fasent vorgestellt. Als Motto gibt es den Arbeitstitel »Zurück in die Zukunft«. Vier neue Mitglieder werden in die Zunft aufgenommen. Dazu gibt es ein Essen – Buhneschäfe und Rossler für die Spättle und Hexengulasch mit rotem Rossler für Hexen. Auch das Waschen der Füße im Dorfbrunnen gehört zum Ritual. Dann dürfen die Neulinge die übergebenen Socken anziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 16 Minuten
Personalstamm soll größer werden
Die städtische Abteilung Baurecht soll weiter ausgebaut werden, teilt die städtische Pressestelle mit. Kennzahlen und Kommunikation sollen besser werden.  
vor 20 Minuten
Auch das Publikum war gefragt
Das Publikum hatte beim Lumbaziobe der Narrenzunft Zell-Weierbach viel zu lachen. Ein Motto gab es dieses Mal nicht, sodass die Macher völlig frei waren.
vor 1 Stunde
Nach großzügiger Schenkung
Das Museum Haus Löwenberg wird ab 12. April eine neue Dauerausstellung präsentieren – rund ein Dutzend Karussellpferde und ein böhmisches Marionettentheater aus dem 19. Jahrhundert. »Die Pädagogik wird sich darauf stürzen«, sagte Reinhard End.  
vor 3 Stunden
Freundschaft wird groß geschrieben
Beim Neujahrsempfang in Fessenbachs Partnergemeinde Zellwiller war natürlich auch eine Gruppe aus Fessenbach zu Gast. Alle betonten, wie wichtig grenzüberschreitende Freundschaften sind.
vor 9 Stunden
Offenburg
Das stadtbildprägende Anna-von-Heimburg-Haus an der Stadtmauer soll für 3,9 Millionen Euro saniert werden. Der Haupt- und Bauausschuss hat dafür einstimmig grünes Licht gegeben. 2015 waren Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude festgestellt worden. Seit 2016 steht das Haus, in dem das...
vor 11 Stunden
Gastsänger als Verstärkung
Der Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. Die Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Vorstand und Präses Dekan Matthias Bürkle klappt hervorragend, hieß es bei der Hauptversammlung. Zwar ging die Zahl der aktiven Sänger um fünf auf 47 zurück – Gründe  waren...
vor 11 Stunden
Lebhafte Gemälde mit originellen Titeln
Zur Ausstellungseröffnung der »Galerie m beck« am Sonntag kamen viele Kunstinteressierte, um mit einigen Künstlern und der Kuratorin  Adriana Alfredo da Silva ins Gespräch zu kommen.
vor 11 Stunden
Gemeinde würdigt einen kreativen Sohn
Vielfältiger Künstler mit enormer Schaffenskraft: Anlässlich seines 100. Todestags wird dem aus Ortenberg stammenden Künstler Ernst Berg im Rathaus eine eigene Ausstellung gewidmet. Historiker Martin Ruch hat über das Leben des außergewöhnlichen Malers recherchiert. Die Vernissage ist morgen,...
vor 12 Stunden
Der Harmersbacher
Winter ist Erkältungszeit. Das weiß natürlich jeder und stellt sich darauf ein. 
vor 12 Stunden
Eine Frau steht auf und liebt
Die in Schutterwald lebende professionelle Musicaldarstellerin Camilla Kallfaß, die derzeit bei »Baal Novo« spielt und eine Impro-Theater-Gruppe bei der Kirchengemeinde aufbaut, ist erstmals im Ichenheimer »Löwen« zu Gast. Sie zeigt ihre Musical-Comedy »Life«.
vor 12 Stunden
Hauptversammlung
Der Motor- und Radsportverein (MRSV) Ichenheim hat am Samstag im Gasthaus »Prinzen« seine Hauptversammlung abgehalten und zurück- und vorausgeblickt. Als Höhepunkte des Vereinsjahrs wurden die Riedrallye und der Slalom am Rhein genannt. Ein Problem ist jedoch der Nachwuchsmangel.
vor 12 Stunden
Gemeinderat lehnt FW-Antrag knapp ab
In der Stadt Zell wird es keine Meinungsumfrage unter den wahlberechtigten Einwohnern zur Notwendigkeit der Ortschaftsräte geben. Der Gemeinderat lehnte am Montag einen entsprechenden Antrag der Freien Wähler mit knapper Mehrheit ab.