Offenburg

Neue Perspektiven zur biblischen Eva

Autor: 
Daniela Nussbaum-Jacob
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. September 2012
Daniela Nussbaum-Jacob - Journalistin Eva (links: Elke Grösser-Litterst) und die biblische Eva (Heide Schäfer-Herrel).

Daniela Nussbaum-Jacob - Journalistin Eva (links: Elke Grösser-Litterst) und die biblische Eva (Heide Schäfer-Herrel).

Neuried-Ichenheim (dnj). Neue Perspektiven zum Bild von der biblischen Gestalt der Eva aufzeigen – die gelang dem Ichenheimer Frauentreff der Evangelischen Emmausgemeinde Neuried am Sonntag. Bereits zum 15. Mal gestalteten die Frauen in der Ichenheimer Auferstehungskirche einen sehr gut besuchten Gottesdienst im Rahmen des Frauensonntags der Badischen Landeskirche.

Mit Wäscheleine

Zahlreiche Besucher verfolgten interessiert diesen außergewöhnlichen Gottesdienst, auf den eine Wäscheleine, die draußen neben der Kirche aufgehängt war, aufmerksam gemacht hatte. Auf verschiedenen Kleidungsstücken war hier das Thema des Frauensonntags »Alles wegen Eva? Paradies – Alltag und zurück« zu lesen. Die in ungewohnter Ordnung aufgestellten Kirchenbänke waren mit Äpfeln geschmückt worden, der Gottesdienst wurde eröffnet mit einem fiktiven Monolog der biblischen Eva, die zu ihrem Gefährten Adam spricht, von ihm jedoch keine Antwort erhält. Sie sagt in diesem Monolog, dass Gott sie zwar aus seinem Paradies vertrieben, aber nicht verboten habe, auf der Erde ein eigenes Paradies zu errichten. Sie schlägt vor, dies zu versuchen und das Schlechte besser, das Hässliche schöner zu machen. Monatelang hatte sich das Vorbereitungsteam des Frauentreffs mit dem Thema des Frauensonntages intensiv auseinandergesetzt. Weitere Perspektiven zeigten sie in dem Gottesdienst mit einem ebenfalls fiktiven Interview zwischen einer Journalistin namens Eva Natter und der biblischen Eva auf. Die erste Frau trug dabei einen schweren Umhang, an den Zettel mit Projektionen geheftet waren, die den Gottesdienstbesuchern beim Betreten der Kirche zum Thema Eva eingefallen waren. Die erste Frau bekannte, dass sie schwer an dem trage, was ihr in vielen Jahren der Kirchengeschichte an vielen negativen Assoziationen angeheftet wurde.

Sie erinnerte daran, dass die Schlange, die heute nur negativ gesehen werde, im alten Orient dagegen ein Symbol für Weisheit und Leben gewesen sei.

Sie sah das Tier als Symbol für die notwendigen Veränderungen. Ihr Name, Eva, bedeute Mutter alles Lebendigen. »Ich bin wie ihr«, rief sie den Zuhörern zum Abschluss zu.

Ergänzt wurden die beiden fiktiven Auftritte, die durch eine Lesung des Bibeltextes über die Vertreibung aus dem Paradies aus Genesis eins bis drei. Musikalisch gefühlvoll umrahmt wurde der Gottesdienst von Sigrid Seebacher (Gitarre) und Laura Schäfer (Querflöte). Zahlreiche Gottesdienstbesucher nutzten anschließend die Gelegenheit, sich beim im Gemeindehaus vom Frauentreff servierten Nudeln mit verschiedenen Soßen nochmals über die Denkanstöße des Gottesdienstes zu unterhalten.

Neuried-Ichenheim (dnj). Neue Perspektiven zum Bild von der biblischen Gestalt der Eva aufzeigen – die gelang dem Ichenheimer Frauentreff der Evangelischen Emmausgemeinde Neuried am Sonntag. Bereits zum 15. Mal gestalteten die Frauen in der Ichenheimer Auferstehungskirche einen sehr gut besuchten Gottesdienst im Rahmen des Frauensonntags der Badischen Landeskirche.

Mit Wäscheleine

Zahlreiche Besucher verfolgten interessiert diesen außergewöhnlichen Gottesdienst, auf den eine Wäscheleine, die draußen neben der Kirche aufgehängt war, aufmerksam gemacht hatte. Auf verschiedenen Kleidungsstücken war hier das Thema des Frauensonntags »Alles wegen Eva? Paradies – Alltag und zurück« zu lesen. Die in ungewohnter Ordnung aufgestellten Kirchenbänke waren mit Äpfeln geschmückt worden, der Gottesdienst wurde eröffnet mit einem fiktiven Monolog der biblischen Eva, die zu ihrem Gefährten Adam spricht, von ihm jedoch keine Antwort erhält. Sie sagt in diesem Monolog, dass Gott sie zwar aus seinem Paradies vertrieben, aber nicht verboten habe, auf der Erde ein eigenes Paradies zu errichten. Sie schlägt vor, dies zu versuchen und das Schlechte besser, das Hässliche schöner zu machen. Monatelang hatte sich das Vorbereitungsteam des Frauentreffs mit dem Thema des Frauensonntages intensiv auseinandergesetzt. Weitere Perspektiven zeigten sie in dem Gottesdienst mit einem ebenfalls fiktiven Interview zwischen einer Journalistin namens Eva Natter und der biblischen Eva auf. Die erste Frau trug dabei einen schweren Umhang, an den Zettel mit Projektionen geheftet waren, die den Gottesdienstbesuchern beim Betreten der Kirche zum Thema Eva eingefallen waren. Die erste Frau bekannte, dass sie schwer an dem trage, was ihr in vielen Jahren der Kirchengeschichte an vielen negativen Assoziationen angeheftet wurde.

- Anzeige -

Sie erinnerte daran, dass die Schlange, die heute nur negativ gesehen werde, im alten Orient dagegen ein Symbol für Weisheit und Leben gewesen sei.

Sie sah das Tier als Symbol für die notwendigen Veränderungen. Ihr Name, Eva, bedeute Mutter alles Lebendigen. »Ich bin wie ihr«, rief sie den Zuhörern zum Abschluss zu.

Ergänzt wurden die beiden fiktiven Auftritte, die durch eine Lesung des Bibeltextes über die Vertreibung aus dem Paradies aus Genesis eins bis drei. Musikalisch gefühlvoll umrahmt wurde der Gottesdienst von Sigrid Seebacher (Gitarre) und Laura Schäfer (Querflöte). Zahlreiche Gottesdienstbesucher nutzten anschließend die Gelegenheit, sich beim im Gemeindehaus vom Frauentreff servierten Nudeln mit verschiedenen Soßen nochmals über die Denkanstöße des Gottesdienstes zu unterhalten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Für Partnergemeinde Lures
Die Corona-Pandemie macht auch Lares, der Partnergemeinde von Ebersweier, zu schaffen. Die Perukreise sammeln deshalb verstärkt für das Partnerland der Diözese Freiburg.
vor 4 Stunden
Räte wollen ausführlich im Ausschuss reden
Verkehrsthemen sind emotional – und das gilt in Offenburg ganz besonders: Diese Erfahrung musste OB Marco Steffens am Montagabend in der Gemeinderatssitzung in der Reithalle machen, als es um die künftige Verkehrsführung rund um den Bahnhof ging. Noch bevor nämlich überhaupt Details der Varianten...
vor 4 Stunden
Offenburg
Offenburgs Bürgermeister Oliver Martini will den Rad- und Fußverkehr weiter stärken und sieht in der Corona-Pandemie eine Chance, die Verkehrswende voranzubringen.
vor 5 Stunden
Budget ist schon fast ausgeschöpft
Anträge auf Förderung von Energiesparmaßnahmen werden in Schutterwald nun vorläufig zugesagt: Die Gemeinde ändert ihre Vorgehensweise bei der Ausschüttung von Zuschüssen. 
vor 6 Stunden
Luitgard Siegesmund und Team
Rund 3000 Stoffmasken haben Luitgard Siegesmund aus Zell-Unterharmersbach und ihr Team ab 18. März rund einen Monat lang genäht und kostenlos an Organisationen, Einrichtungen und Privatpersonen abgegeben. 6000 Euro kamen so zusammen.  
vor 6 Stunden
Er hält alles in Schuss
„Die stillen Helfer“ (10): Das Offenburger Tageblatt stellt Menschen vor, die sich weit übers übliche Maß für andere einsetzen und dabei gerne im Hintergrund bleiben möchten. Heute: Norbert Heilmann (TC Zell 2005).
vor 6 Stunden
Christi Himmelfahrt
Rund 90 Christen feierten am Donnerstag einen evangelischen Himmelfahrts- gottesdienst in der Gengenbacher Schneckenmatt. 
vor 14 Stunden
"Dautari - Friends for Future"
Seit dem großen Erdbeben im Jahr 2015 engagiert sich die Schutterwälderin Alice Hölder für Nepal. 2017 gründete sie den Verein „Dautari – Friends for Future“, um den Menschen in Nepal gezielt Hilfe und vor allem Bildung zukommen zu lassen.
vor 15 Stunden
Offenburger Anwältin starb 65-jährig
Zu einer Trauerminute erhob sich am Montagabend der Offenburger Gemeinderat: Mit Sibylle Laurischk und Horst Dreier sind in den vergangenen Tagen gleich zwei ehemalige Stadträte verstorben.
vor 15 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
De Jägerduni, Anton Franz, auch bekannt als engagierter Leserbriefschreiber in unserer Zeitung, blickt auf ein erfülltes Leben zurück. Dass er jetzt anders feiern muss als geplant, nimmt er gelassen.
vor 15 Stunden
Trotz Absage
Aufgrund der Corona-Pandemie kann der Fahrradtag zugunsten der „Tour der Hoffnung“ in diesem Jahr nicht stattfinden. Jo Schraeder bleibt trotzdem unermüdlich für seine Benefiz-Aktion im Einsatz.
vor 16 Stunden
Offenburger Persönlichkeit
Stadtrat, Starkbierpräsident und Vorsitzender der Bürgergemeinschaft Nordwest: Mit dem 64-jährig gestorbenen Horst Dreier verliert Offenburg eine engagierte Persönlichkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 17 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...