Offenburg

Neue Perspektiven zur biblischen Eva

Autor: 
Daniela Nussbaum-Jacob
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. September 2012
Daniela Nussbaum-Jacob - Journalistin Eva (links: Elke Grösser-Litterst) und die biblische Eva (Heide Schäfer-Herrel).

Daniela Nussbaum-Jacob - Journalistin Eva (links: Elke Grösser-Litterst) und die biblische Eva (Heide Schäfer-Herrel).

Neuried-Ichenheim (dnj). Neue Perspektiven zum Bild von der biblischen Gestalt der Eva aufzeigen – die gelang dem Ichenheimer Frauentreff der Evangelischen Emmausgemeinde Neuried am Sonntag. Bereits zum 15. Mal gestalteten die Frauen in der Ichenheimer Auferstehungskirche einen sehr gut besuchten Gottesdienst im Rahmen des Frauensonntags der Badischen Landeskirche.

Mit Wäscheleine

Zahlreiche Besucher verfolgten interessiert diesen außergewöhnlichen Gottesdienst, auf den eine Wäscheleine, die draußen neben der Kirche aufgehängt war, aufmerksam gemacht hatte. Auf verschiedenen Kleidungsstücken war hier das Thema des Frauensonntags »Alles wegen Eva? Paradies – Alltag und zurück« zu lesen. Die in ungewohnter Ordnung aufgestellten Kirchenbänke waren mit Äpfeln geschmückt worden, der Gottesdienst wurde eröffnet mit einem fiktiven Monolog der biblischen Eva, die zu ihrem Gefährten Adam spricht, von ihm jedoch keine Antwort erhält. Sie sagt in diesem Monolog, dass Gott sie zwar aus seinem Paradies vertrieben, aber nicht verboten habe, auf der Erde ein eigenes Paradies zu errichten. Sie schlägt vor, dies zu versuchen und das Schlechte besser, das Hässliche schöner zu machen. Monatelang hatte sich das Vorbereitungsteam des Frauentreffs mit dem Thema des Frauensonntages intensiv auseinandergesetzt. Weitere Perspektiven zeigten sie in dem Gottesdienst mit einem ebenfalls fiktiven Interview zwischen einer Journalistin namens Eva Natter und der biblischen Eva auf. Die erste Frau trug dabei einen schweren Umhang, an den Zettel mit Projektionen geheftet waren, die den Gottesdienstbesuchern beim Betreten der Kirche zum Thema Eva eingefallen waren. Die erste Frau bekannte, dass sie schwer an dem trage, was ihr in vielen Jahren der Kirchengeschichte an vielen negativen Assoziationen angeheftet wurde.

Sie erinnerte daran, dass die Schlange, die heute nur negativ gesehen werde, im alten Orient dagegen ein Symbol für Weisheit und Leben gewesen sei.

Sie sah das Tier als Symbol für die notwendigen Veränderungen. Ihr Name, Eva, bedeute Mutter alles Lebendigen. »Ich bin wie ihr«, rief sie den Zuhörern zum Abschluss zu.

Ergänzt wurden die beiden fiktiven Auftritte, die durch eine Lesung des Bibeltextes über die Vertreibung aus dem Paradies aus Genesis eins bis drei. Musikalisch gefühlvoll umrahmt wurde der Gottesdienst von Sigrid Seebacher (Gitarre) und Laura Schäfer (Querflöte). Zahlreiche Gottesdienstbesucher nutzten anschließend die Gelegenheit, sich beim im Gemeindehaus vom Frauentreff servierten Nudeln mit verschiedenen Soßen nochmals über die Denkanstöße des Gottesdienstes zu unterhalten.

Neuried-Ichenheim (dnj). Neue Perspektiven zum Bild von der biblischen Gestalt der Eva aufzeigen – die gelang dem Ichenheimer Frauentreff der Evangelischen Emmausgemeinde Neuried am Sonntag. Bereits zum 15. Mal gestalteten die Frauen in der Ichenheimer Auferstehungskirche einen sehr gut besuchten Gottesdienst im Rahmen des Frauensonntags der Badischen Landeskirche.

Mit Wäscheleine

Zahlreiche Besucher verfolgten interessiert diesen außergewöhnlichen Gottesdienst, auf den eine Wäscheleine, die draußen neben der Kirche aufgehängt war, aufmerksam gemacht hatte. Auf verschiedenen Kleidungsstücken war hier das Thema des Frauensonntags »Alles wegen Eva? Paradies – Alltag und zurück« zu lesen. Die in ungewohnter Ordnung aufgestellten Kirchenbänke waren mit Äpfeln geschmückt worden, der Gottesdienst wurde eröffnet mit einem fiktiven Monolog der biblischen Eva, die zu ihrem Gefährten Adam spricht, von ihm jedoch keine Antwort erhält. Sie sagt in diesem Monolog, dass Gott sie zwar aus seinem Paradies vertrieben, aber nicht verboten habe, auf der Erde ein eigenes Paradies zu errichten. Sie schlägt vor, dies zu versuchen und das Schlechte besser, das Hässliche schöner zu machen. Monatelang hatte sich das Vorbereitungsteam des Frauentreffs mit dem Thema des Frauensonntages intensiv auseinandergesetzt. Weitere Perspektiven zeigten sie in dem Gottesdienst mit einem ebenfalls fiktiven Interview zwischen einer Journalistin namens Eva Natter und der biblischen Eva auf. Die erste Frau trug dabei einen schweren Umhang, an den Zettel mit Projektionen geheftet waren, die den Gottesdienstbesuchern beim Betreten der Kirche zum Thema Eva eingefallen waren. Die erste Frau bekannte, dass sie schwer an dem trage, was ihr in vielen Jahren der Kirchengeschichte an vielen negativen Assoziationen angeheftet wurde.

- Anzeige -

Sie erinnerte daran, dass die Schlange, die heute nur negativ gesehen werde, im alten Orient dagegen ein Symbol für Weisheit und Leben gewesen sei.

Sie sah das Tier als Symbol für die notwendigen Veränderungen. Ihr Name, Eva, bedeute Mutter alles Lebendigen. »Ich bin wie ihr«, rief sie den Zuhörern zum Abschluss zu.

Ergänzt wurden die beiden fiktiven Auftritte, die durch eine Lesung des Bibeltextes über die Vertreibung aus dem Paradies aus Genesis eins bis drei. Musikalisch gefühlvoll umrahmt wurde der Gottesdienst von Sigrid Seebacher (Gitarre) und Laura Schäfer (Querflöte). Zahlreiche Gottesdienstbesucher nutzten anschließend die Gelegenheit, sich beim im Gemeindehaus vom Frauentreff servierten Nudeln mit verschiedenen Soßen nochmals über die Denkanstöße des Gottesdienstes zu unterhalten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bis zum 21. November sind in der Offenburger Stadtbibliothek Fotografien aus dem Bildband „Der Himmel über der Ortenau“ zu sehen.
vor 7 Stunden
Viele Liebeserklärungen an ein „Paradies“
In der Stadtbibliothek Offenburg ist am Mittwoch eine Fotoausstellung zum Buch „Der Himmel über der Ortenau“ eröffnet worden. Dabei wurde die Liebe der Beteiligten zur Region deutlich. Sie brachten aber auch einige Aspekte vor, die nachdenklich stimmen.
Andreas Bordne ist als Ansprechpartner zu festen Zeiten bei Edeka und Grohe Lahr präsent.
vor 10 Stunden
Am Sonntag Gottesdienst in Weier
Wirtschafts- und Sozialpfarrer Andreas Bordne begleitet als Betriebsseelsorger für die Region zwischen Lörrach und Offenburg  Menschen in der Arbeitswelt.  Die Verbindung von Glauben und Arbeitswelt ist Thema eines Gottesdienstes mit anschließender Gesprächsrunde  am Sonntag in der Matthäuskirche...
vor 13 Stunden
Ausschuss für Familie und Jugend
Die Stadtverwaltung erhöhte in den vergangenen Jahren kontinuierlich die Zahl der Plätze in Kindergärten und -krippen. Doch der Bedarf steigt weiter. Im Ausschuss für Familie und Jugend wurden Pläne vorgestellt, wie 2020 und 2021 insgesamt 170 neue Plätze geschaffen werden können.
vor 14 Stunden
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteurin Kirsten Pieper.
Zur Frage, ob es an der Mörburgschule in Schutterwald ein Ganztagsangebot für Grundschüler geben soll, wird eine erneute Umfrage unter Eltern durchgeführt.
vor 15 Stunden
Zweite Umfrage in Schutterwald
Die Verwaltung der Gemeinde Schutterwald steht zur Ganztagsschule, die Mehrheit der Eltern bisher nicht. Nun hat der Gemeinderat eine erneute Elternumfrage zum Thema in Auftrag gegeben.
Otmar Hansert.
vor 15 Stunden
Schutterwald
Bei mir gingen im Laufe der Woche mehrere Fragen etc. ein, die ich nun an euch weitergeben möchte. Bisher haben meine Leser noch jedes Rätsel geknackt. Auf geht‘s.
Die mit „sehr gut“ bewertete Weiß-Rexe vom Züchter Vincent Koebel aus Gerstheim bei der Kleintierzucht-Ausstellung in Bühl.
vor 15 Stunden
Auch Züchter aus dem Elsass waren dabei
Erneut erwies sich die Tierschau im Vereinsheim der Bühler Kleintierzüchter am vergangenen Wochenende als Besuchermagnet. Die Züchter zeigten sich zufrieden mit den Bewertungen – und für die Gäste gab es viele interessante Details zu erfahren.
Im Park „Jardin Christian Dior“ (von links): Adelheid Wiedemer mit Gérard und Veronique Thomas.
vor 15 Stunden
Ehepaar Wiedemer traf Nachfahren von André Thomas
Im Sommer 2018 nahm Eric Thomas aus Rennes Kontakt auf mit Gottfried Wiedemer, weil er im Zuge seiner Familienforschung erfahren wollte, was sein Großvater André Thomas 1940/41 in Offenburg erlebt hatte.
vor 15 Stunden
Bearbeitung soll schneller werden
Der Konjunkturabschwung macht sich in Offenburg auch bei der Anzahl der Bauanträge bemerkbar. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit der Anträge habe sich allerdings deutlich verbessert und soll 2020 in der vorgeschriebenen 70-Tages-frist liegen – auch durch zusätzliches Personal.  
vor 15 Stunden
Offenburg - Griesheim
2016 wurden 53 Maßnahmen entwickelt, die bis zum Jahr 2030 initiiert werden sollen. Die Maßnahme 39 beschäftigt sich mit diesen Begegnungs- und Versorgungsstätten. Sie sollen entstehen, wo den Bürgern das als notwendig erscheint und bürgerschaftliches Engagement vorhanden ist.
vor 15 Stunden
Vier Bands im Kulturzentrum
Die norwegische Top-Band „Darling West“ ist auf Tournee und beim ersten Folk-Festival in Zell am Harmersbach mit dabei. Los geht’s am Samstag, 9. November, ab 18 Uhr im Kulturzentrum.
Auf dem Foto ist Vetter mit OB Steffens (rechts) sowie Boris Obergföll und dessen Sohn Noah zu sehen.
vor 23 Stunden
Eintrag ins goldene Buch der Stadt
Für seine Bronzemedaille bei der Leichtathletik-WM in Doha ist Speerwerfer Johannes Vetter gestern am späten Nachmittag im Beisein von Vertretern der Verwaltung, Kommunalpolitikern, Freunden und Förderern mit einem Eintrag ins goldene Buch der Stadt Offenburg geehrt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckere Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.