Johannes Huber

Neuer Direktor des Gengenbacher Amtsgerichts

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019

Christoph Reichert (Mitte), Direktor des Amtsgerichts Offenburg, verabschiedete Nicolas Gethmann (rechts) als Direktor des Gengenbacher Amtsgerichts und führte Johannes Huber (links) in dieses Amt ein. ©Thomas Reizel

Das Gengenbacher Amtsgericht hat mit Johannes Huber einen neuen Direktor. Er tritt die Nachfolge von Nicolas Gethmann an, der nach sechs Jahren nun an der Spitze des Kehler Amtsgerichts steht.
 

»Es ist schön, wieder hier zu sein«, freute sich Nicolas Gethmann am Donnerstagvormittag im Sitzungssaal des Gengenbacher Amtsgerichts. Von 2012 bis November 2018 hielt er »den Betrieb am Laufen«, wie es Christoph Reichert, Direktor des Offenburger Amtsgerichts bei der Verabschiedung sagte.
Der gebürtige Bochumer Nicolas Gethmann wohnt in Kehl und hat dort als neuer Direktor des dortigen Amtsgerichts wie in Gengenbach bislang alle Aufgaben mit Bravur gemeistert, sagte Reichert und zeigte sich davon überzeugt, dass das auch für den Nachfolger Johannes Huber in Gengenbach gilt. »Mit ihm haben Sie einen unserer Besten«, schilderte Reichert dessen Laufbahn.

Zuvor in Kehl

Bis zu seiner Berufung im November 2018 arbeitete er seit 2015 als stellvertetender Direktor des Amtsgerichts Kehl. Davor war er bei der Staatsanwaltschaft Offenburg tätig, unter anderem als Experte für deutsch-französische Rechtshilfeersuchen sowie Ermittlungen nach dem Auffinden von Toten im Grenzgebiet. »Der Leitende Oberstaatsanwalt Herwig Schäfer bescheinigte ihm eine »gehörige Portion Führungskompetenz und überdurchschnittliche Rechtskenntnisse«, sagte Reichert und erinnerte an ähnliche Bewertungen vorangegangener Stationen, etwa am Landgericht und der Staatsanwaltschaft Baden-Baden. Der so gelobte 46-jährige Huber bezeichnete es als Privileg, in Gengenbach arbeiten zu dürfen, mit einem Augenzwinkern aber auch als gefährlich. »Wenn ich die mittelalterliche Altstadt sehe, könnte ich die Arbeit manchmal vergessen.« 

- Anzeige -

Er lebt mit seiner Frau Katja, die als Rechtsanwältin in einer Offenburger Kanzlei arbeitet, und zwei Kindern (neun und zwölf Jahre alt) in Offenburg-Windschläg. Johannes Huber bildet im Musikverein »Harmonie Bohlsbach« an der Klarinette aus, spielt im Orchester und verbindet mit Gengenbach schöne Erinnerungen, etwa an die Kornebene.

Bedauern und Freude

Bürgermeister Thorsten Erny betonte, dass er den Weggang Gethmanns bedauert, sich gleichzeitig aber freue, dass das Amtsgericht mit der Einführung Hubers wieder komplett ist. Erny hob die Bedeutung dieser Behörde hervor: »Der Zuständigkeitsbereich reicht bis Nordrach. Ohne Amtsgericht würde etwas fehlen«, sagte er. Gleichzeitig forderte er ein klares Bekenntnis der Landesregierung zum ländlichen Raum: »Es muss alles dafür tun, dass ihm entgegengekommen und nicht nur davon gepredigt wird.« Es dürfe nicht alles in die Großen Kreisstädte abwandern, erinnerte Erny an den Verlust des Notariats und des Krankenhauses als Akut-Klinik.

Hintergrund

Gerichtsbarkeit in Gengenbach

Richterin Anne Doll blickte auf die Historie des Amtsgerichts zurück.

  • 1360: Gengenbach wird freie Reichsstadt und untersteht nur noch dem Kaiser, hat eigene Gesetze sowie eine hohe und niedere Gerichtsbarkeit. Heute gilt die Gewaltenteilung.
  • 2019: Das Amtsgericht ist zuständig für Berghaupten, Biberach, Gengenbach, Nordrach, Oberharmersbach und Zell a. H. Hier leben rund 32 000 Menschen.
  • Verfahren: Es wurden im Vorjahr 150 Straf- und 200 Zivilverfahren bearbeitet. Schwerpunkt aber sind 673 offene Betreuungsverfahren, die oft über Jahre reichen. Hinzu kommen freiheitsentziehende Maßnahmen, etwa Bettgitter in den Pflegeeinrichtungen Gengenbach, Fußbach, Nordrach und Zell a. H.
  • Stellen: Gengenbach zählt mit 1,5 Richter- und anderen 9,5 Stellen, etwa in der Verwaltung des Amtsgerichts, zu den kleinen im Land.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 18 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
"German Doctors"
Kinderärztin Sandra Haghir war für ein Projekt der Organisation »German Doctors« sechs Wochen im afrikanischen Sierra Leone. Neue Krankheitsbilder, eine hohe Kinder- und Müttersterblichkeit sowie das Thema Ernährung, beschäftigten sie vor Ort.
vor 4 Stunden
Diskussion zur Einkaufsstadt
Die FDP-Gemeinderatsfraktion erarbeitete bei einem Infoabend mit Bürgern Vorschläge, um die Attraktivität der Innen- und Oststadt zu erhalten und auszubauen. Zwei Erkenntnisse: Uniformität ist kontraproduktiv, und es braucht mehr Grün.  
vor 4 Stunden
Jahresversammlung der Ortenberger Wehr
Auch 2019 ist die Tagesbereitschaft der Feuerwehr in Ortenberg gewährleistet. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr haben Bilanz gezogen. 20 Einsätze gab es im vergangenen Jahr. Die Wehrleute engagierten sich insgesamt 1673 Stunden in Einsätzen und Proben. 
vor 4 Stunden
Hunde sollen bei Wildschweinjagd helfen
Die Gemeinde Nordrach kommt den Inhabern eines Jagdscheines steuerlich entgegen: Für bis zu zwei Jagdhunde müssen diese künftig keine Hundesteuer bezahlen. Dies beschloss der Gemeinderat am Montag.
vor 7 Stunden
Krisen-Abteilung Baurecht
In einem mündlichen Sachstandsbericht hat Daniel Brugger, Leiter der Abteilung Baurecht im Technischen Rathaus, über den Fortschritt in Sachen Beschleunigung der Baugenehmigungsverfahren informiert.
vor 9 Stunden
Kirchenchor Weingarten versammelte sich
Der Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu hat bei der Chorversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. 49  Sänger singen derzeit im Kirchenchor. Es gab auch einen Blick in die Zukunft: Dieses Jahr sind zwei Reisen nach Frankreich geplant.
vor 9 Stunden
Der Kinzigtäler
Der Ludwig aus »Bares für Rares« lockte am Sonntag viele aus heimischen Gefilden zum Obstbrennertag nach Nordrach. Viele wegen der edlen Brände, aber auch wegen Ludwig Hofmaier. Und da saß der Wahl-Offenburger in seiner ganzen Pracht. »Na das Hemd ist ja schon mal so bunt wie im Fernsehen«,...
vor 9 Stunden
Steigender Bedarf an Plätzen
Der katholische Kindergarten St. Ulrich Nordrach soll eine vierte Kindergruppe erhalten. Der Gemeinderat fasste am Montag die Grundsatzentscheidung und reagiert damit auf den steigenden Bedarf an Kindergartenplätzen.
vor 9 Stunden
Josef Krämer siegte
25 Teilnehmer spielten beim ersten Durbacher Cego-Turnier im Gasthaus »Goldene Traube« um den Sieg. Josef Krämer aus Steinach gewann beim Blitzturnier. Im November soll die zweite Auflage stattfinden. 
vor 9 Stunden
Erinnerung an ein großes Engagement
Der Windschläger Rat beschäftigte sich mit der Festhalle und der Neugestaltung des Friedhofs.
vor 9 Stunden
40 Mitglieder starteten vor 40 Jahren
Mit einer Feier und Ehrungen in der Jahreshauptversammlung machte der Leichtathletik- und Freizeitsportverein Schutterwald (LFV) am Freitag den Auftakt zum Jubiläumsjahr.
vor 9 Stunden
Mitgliederversammlung
Der Gesangverein Gengenbach hat mit Bernd Rohrbach einen neuen Vorsitzenden.  Astrid Reimer nimmt nun seinen Platz als Stellvertreter ein. In der Mitgliederversammlung bilanzierte der Chor zudem ein gutes Jahr 2018.