Johannes Huber

Neuer Direktor des Gengenbacher Amtsgerichts

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019

Christoph Reichert (Mitte), Direktor des Amtsgerichts Offenburg, verabschiedete Nicolas Gethmann (rechts) als Direktor des Gengenbacher Amtsgerichts und führte Johannes Huber (links) in dieses Amt ein. ©Thomas Reizel

Das Gengenbacher Amtsgericht hat mit Johannes Huber einen neuen Direktor. Er tritt die Nachfolge von Nicolas Gethmann an, der nach sechs Jahren nun an der Spitze des Kehler Amtsgerichts steht.
 

»Es ist schön, wieder hier zu sein«, freute sich Nicolas Gethmann am Donnerstagvormittag im Sitzungssaal des Gengenbacher Amtsgerichts. Von 2012 bis November 2018 hielt er »den Betrieb am Laufen«, wie es Christoph Reichert, Direktor des Offenburger Amtsgerichts bei der Verabschiedung sagte.
Der gebürtige Bochumer Nicolas Gethmann wohnt in Kehl und hat dort als neuer Direktor des dortigen Amtsgerichts wie in Gengenbach bislang alle Aufgaben mit Bravur gemeistert, sagte Reichert und zeigte sich davon überzeugt, dass das auch für den Nachfolger Johannes Huber in Gengenbach gilt. »Mit ihm haben Sie einen unserer Besten«, schilderte Reichert dessen Laufbahn.

Zuvor in Kehl

Bis zu seiner Berufung im November 2018 arbeitete er seit 2015 als stellvertetender Direktor des Amtsgerichts Kehl. Davor war er bei der Staatsanwaltschaft Offenburg tätig, unter anderem als Experte für deutsch-französische Rechtshilfeersuchen sowie Ermittlungen nach dem Auffinden von Toten im Grenzgebiet. »Der Leitende Oberstaatsanwalt Herwig Schäfer bescheinigte ihm eine »gehörige Portion Führungskompetenz und überdurchschnittliche Rechtskenntnisse«, sagte Reichert und erinnerte an ähnliche Bewertungen vorangegangener Stationen, etwa am Landgericht und der Staatsanwaltschaft Baden-Baden. Der so gelobte 46-jährige Huber bezeichnete es als Privileg, in Gengenbach arbeiten zu dürfen, mit einem Augenzwinkern aber auch als gefährlich. »Wenn ich die mittelalterliche Altstadt sehe, könnte ich die Arbeit manchmal vergessen.« 

- Anzeige -

Er lebt mit seiner Frau Katja, die als Rechtsanwältin in einer Offenburger Kanzlei arbeitet, und zwei Kindern (neun und zwölf Jahre alt) in Offenburg-Windschläg. Johannes Huber bildet im Musikverein »Harmonie Bohlsbach« an der Klarinette aus, spielt im Orchester und verbindet mit Gengenbach schöne Erinnerungen, etwa an die Kornebene.

Bedauern und Freude

Bürgermeister Thorsten Erny betonte, dass er den Weggang Gethmanns bedauert, sich gleichzeitig aber freue, dass das Amtsgericht mit der Einführung Hubers wieder komplett ist. Erny hob die Bedeutung dieser Behörde hervor: »Der Zuständigkeitsbereich reicht bis Nordrach. Ohne Amtsgericht würde etwas fehlen«, sagte er. Gleichzeitig forderte er ein klares Bekenntnis der Landesregierung zum ländlichen Raum: »Es muss alles dafür tun, dass ihm entgegengekommen und nicht nur davon gepredigt wird.« Es dürfe nicht alles in die Großen Kreisstädte abwandern, erinnerte Erny an den Verlust des Notariats und des Krankenhauses als Akut-Klinik.

Hintergrund

Gerichtsbarkeit in Gengenbach

Richterin Anne Doll blickte auf die Historie des Amtsgerichts zurück.

  • 1360: Gengenbach wird freie Reichsstadt und untersteht nur noch dem Kaiser, hat eigene Gesetze sowie eine hohe und niedere Gerichtsbarkeit. Heute gilt die Gewaltenteilung.
  • 2019: Das Amtsgericht ist zuständig für Berghaupten, Biberach, Gengenbach, Nordrach, Oberharmersbach und Zell a. H. Hier leben rund 32 000 Menschen.
  • Verfahren: Es wurden im Vorjahr 150 Straf- und 200 Zivilverfahren bearbeitet. Schwerpunkt aber sind 673 offene Betreuungsverfahren, die oft über Jahre reichen. Hinzu kommen freiheitsentziehende Maßnahmen, etwa Bettgitter in den Pflegeeinrichtungen Gengenbach, Fußbach, Nordrach und Zell a. H.
  • Stellen: Gengenbach zählt mit 1,5 Richter- und anderen 9,5 Stellen, etwa in der Verwaltung des Amtsgerichts, zu den kleinen im Land.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Zehn Jahre Zeller Kunstwege
»Dieses Jahr werden die Zeller Kunstwege zehn Jahre alt, nächstes Jahr wird es dann die fünfte Auflage geben«, erfuhren die über 40 Besucher einer Matinee im Foyer des Storchenturmmuseums von Bürgermeister-Stellvertreterin Brigitte Stunder.
vor 2 Stunden
Zertifikat
Kinder so fördern, dass sie körperlich und seelisch gesund aufwachsen und stark werden, damit hat sich die katholische Kindertageseinrichtung Henry Dunant in Offenburg intensiv auseinandergesetzt. Als Lohn für die Mühen gab es nun das Zertifikat »Gesundheitsförderliche Einrichtung« des...
vor 8 Stunden
Spannung in Ichenheim
Spannende Rennen gab es beim 13. Ried-Autoslalom am Rhein. Nachwuchsfahrer und erfahrene Piloten schenkten sich nichts.
vor 9 Stunden
Geld von der Denkmalstiftung
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg fördert die Mauersanierung der Burgruine Diersburg. Nun sind zwei große Meilensteine geschafft.
vor 9 Stunden
Ein Arbeitseinsatz, der Freude bereitete
Die Mitglieder der Anglervereinigung Kinzigstrand sind stolz auf ihr Gelände am Schwarzwaldblicksee. Um es in Ordnung zu halten, sind sie am Samstag zum Arbeitseinsatz gekommen – und haben erfolgreich gewirkt.
vor 9 Stunden
Asphaltierarbeiten
Morgen soll die Senator-Burda-Straße fertig sein:  Nach kurzer Verzögerung im Umbau wird der Abschnitt heute und morgen asphaltiert. Dann ist die Verbreiterung abgeschlossen. Nun hofft man, auch die Gefahrenstelle im hinteren Bereich einmal noch verbreitern zu können.  
vor 9 Stunden
Einige Aktionen zum DRK-Jubiläum
Bei der Jubiläums-Blutspende in der Offenburger Reithalle gab es einige Besonderheiten. OB Marco Steffens spendete Blut - und Kinder durften die Erstversorgung von Teddybären vornehmen.
vor 10 Stunden
Nostalgie pur am Fußballplatz
Petrus meinte es gut mit den Weierer Fußballern und den Schlepperfahrern: Ideales Festwetter sorgte am Sonntag für einen großen Besucherandrang.
vor 11 Stunden
Große Fete am Wochenende
Lons-le-Saunier feiert am Wochenende zusammen mit etwa 100 Offenburgern den 60. Geburtstag der gemeinsamen Städtepartnerschaft. Françoise Meynier, die Vorsitzende des Lonser Partnerschaftskomitées, äußert sich über die Geschichte und den Sinn der Jumelage.  
vor 12 Stunden
Pädagogische Fachkräfte sollen Kinder zum Essen gezwungen haben
Die Kindertagesstätte »Mühlbachhopser« hat drei pädagogische Fachkräfte entlassen: Sie sollen nach Aussagen ihrer Kolleginnen Kinder zum Essen oder zum Schlafen gezwungen haben. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft – und der Geschäftsführer der Kindertagesstätte zeigt sich getroffen.
vor 13 Stunden
Rammersweier
Es hätte die friedliche Gründungsfeier eines "Eritreischen Musik- und Kulturvereins" werden sollen – stattdessen eskalierte die Veranstaltung am Samstagabend in Rammersweier und es flogen Fäuste. 
vor 14 Stunden
Freundeskreis
Die Freundekreis Gengenbach/Obernai hat im »Steinkellerhaus Frei« ein sogenanntes Jumelage-Stüble eingerichet. Die Idee hatte Hardo Kellermann, bis 2018 zehn Jahre lang Sprecher des Freundeskreises, schon vor längerer Zeit entwickelt.