Offenburg - Fessenbach

Alexander Huber ist der neue Dirigent für Fessenbach

Autor: 
Ursula Hass
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. November 2019

Michaela Uhlmann, Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach, freut sich, dass Alexander Huber aus Biberach neuer Dirigent beim Musikverein Fessenbach ist. ©Ursula Hass

Alexander Huber aus Biberach übernimmt ab sofort in Fessenbach den Dirigentenstab. Damit ist die Vakanz beim Musikverein beendet, die nach dem Weggang von Alfred Hann entstanden war.

Nachdem Alfred Hann den Fessenbacher Musikverein verlassen hatte, übernahm Holger Kelsch als Interimsdirigent den Musikverein und begleitete die Musikerinnen und Musiker beim Frühjahrskonzert und weiteren Aufführungen durch das Jahr bis zum gerade durchgeführten Kirchenkonzert. Doch mit Alexander Huber wurde nun ein neuer Dirigent für den Fessenbacher Musikverein gefunden, wie die Vorsitzende Michaela Uhlmann mit großer Freude mitteilt. Dass sich alles ein bisschen länger hingezogen hat, war auch darauf zurückzuführen, dass mit Holger Kelsch ein profunder Kenner der Fessenbacher Musikszene vorhanden war, denn er selbst spielt ja auch im Musikkader die Klarinette.

Mehrere Bewerber

Mehrere Bewerbungen für die Dirigententätigkeit lagen vor, und mit Alexander Huber habe man nun einen versierten Dirigenten gefunden, der bereits eine 14-jährige erfolgreiche Dirigententätigkeit beim Musikverein Unterentersbach vorweisen kann. Als Musiker hat er sich seit 40 Jahren der Klarinette und dem Saxophon verschrieben.

- Anzeige -

Persönlich schätzt er den Tonumfang bei der Klarinette sehr, denn dieses Instrument kann klassische, sinfonische, aber auch moderne Klangfarben hervorzaubern. Auch seine über 20-jährige Tätigkeit als Instrumentalausbilder an der Klarinette und am Saxophon beeindruckte den Vorstand, ebenso seine Leitung eines Jugendorchesters sowie die Organisation und Durchführung bei Elternvorspielen. 
Alexander Huber ist Berufsschullehrer für Informatik, wohnt in Biberach, ist verheiratet und hat eine Tochter. Ebenfalls kann er auch eine mehrjährige praktische und theoretische Vorbereitung des Jungmusikerabzeichens in Bronze und Silber vorweisen, wie auch die Leitung und Betreuung von musikalischen Ferienwochen.

Auch Gastauftritte bei verschiedenen Orchestern im Harmersbachtal waren in der Vergangenheit gegeben, und so freut sich Alexander Huber nun auf die neue Aufgabe beim Musikverein Fessenbach, wo schon bald sein erster Auftritt bei der Adventsfeier der Vereine und der Ortsverwaltung am Sonntag, 8. Dezember, in der Reblandhalle erfolgen wird.

Als nächste größere Aufgabe steht die musikalische Vorbereitung für das Frühjahrskonzert an. Auch die Musikerinnen und Musiker wünschen dem neuen Dirigenten einen guten Start, ebenso schließt sich die Fessenbacher Bevölkerung diesem Wunsch an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Musikverein Altenheim lädt am Samstag, 25. Januar zu seinem Jahreskonzert ein. Was die Musikerinnen und Musiker spielen werden? Das ist eine Überraschung.  
vor 3 Stunden
Offenburg
Offenburg bekommt vier neue stationäre Blitzersäulen. Beim Vor-Ort-Termin wurde nun erklärt, wie die sie funktionieren und – ganz wichtig – wann sie in Betrieb gehen.
vor 4 Stunden
Integrierte Leitstelle und Feuerwehr werden erweitert
Win-Win-Situation: Die Integrierte Leitstelle (ILS) soll am bisherigen Standort am Kestendamm erweitert werden, gleichzeitig erhält die dortige Feuerwehr-Hauptwache mehr Platz. Nach dem Kreistag stimmte dem am Montagabend auch der Haupt- und Bauausschuss der Stadt einstimmig zu. Im Vorfeld wurde...
vor 4 Stunden
Regierungspräsidium: Baufirma hat umdisponiert
Viele Verkehrsteilnehmer haben es bei der Fahrt auf der B 33 bemerkt: Seit Mittwochvormittag laufen die Arbeiten an der Baustelle bei Gengenbach wieder. 
vor 7 Stunden
Ausstellung im Museum Haus Löwenberg Gengenbach
Am 6. Januar endete der diesjährige Gengenbacher Adventskalender. Weit über die Region hinaus haben die eindrucksvollen Kalenderbilder mit den Motiven vom „Kleinen Prinz“, der Adventsmarkt und die stimmungsvolle Atmosphäre in der historischen Altstadt die Menschen in ihren Bann gezogen. Auch im...
vor 10 Stunden
Am Samstag wird groß gefeiert
Am Samstag, 25. Januar, steigt wieder die Uffhofener Fressgass. Sie präsentiert sich in diesem Jahr generalüberholt. Wir verraten, was neu ist.  
Diese Projekte sind 2020 von Bedeutung (Bilder im Uhrzeigersinn von links oben nach links unten): das Baugebiet Ortsmitte in Elgersweier („Linde-Areal“), der weitere Ausbau des Mehrgenerationenplatzes in Zunsweier, die Konzeption des neuen Offenburger Großklinikums, die für Bühl ein zentrales Thema ist, oder der „Alte Jakob“ in Schutterwald.
vor 10 Stunden
Im Überblick
Welche Großprojekte stehen im Jahr 2020 in den Stadtteilen und in der Gemeinde Schutterwald an? Ob Großbaustelle, bedeutende Feierlichkeiten oder wichtige Entscheidungen – hier ist der Überblick.
vor 12 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
Ein technischer Defekt an einem DVD-Player hat die Feuerwehr Offenburg auf den Plan gerufen. Die Besitzerin der Innenstadtwohnung  sowie ihrer fünf Haustiere kamen mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr war rund eine Stunde beschäftigt. 
vor 16 Stunden
Skulpturenpfad geplant
Im Rahmen des Projekts „Kunstgesellenstück” der Kunstschule Offenburg soll in Zell-Weierbach vom Talweg hinauf bis zum Burschel ein Skulpturenpfad entstehen. Die Bildungseinrichtung hat sich dazu eine besondere Zielgruppe ausgesucht.  
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 16 Stunden
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 17 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
vor 17 Stunden
Offenburg
Nach den Weihnachtsferien hat für Shirin Fuhs und Jakob Potros ein neuer Lebensabschnitt im Berufsleben begonnen. Sie absolvieren ihr Freiwilliges Soziales Jahr beziehungsweise ein Praktikum an der Theodor-Heuss-Realschule.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -