Gengenbach

Neuer »WoMo-Park Gengenbach« ist offen

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. April 2016

(Bild 1/2) Der »WoMo-Park Gengenbach« ist offen, die Werbetrommel dafür aber noch nicht gerührt. ©Marc Faltin

Seit 1. April ist der Wohnmobil-Stellplatz »WoMo-Park Gengenbach«  zwischen Kinzigdamm und Berghauptener Straße nun in Betrieb. Ende des Monats soll die offizielle Einweihung gefeiert werden.

Gut ein halbes Jahr später als geplant wurde der Wohnmobil-Stellplatz in Gengenbach auf dem Gewann »Schweinegrün« nun fertig gestellt. Die Fremdbauleistungen auf dieser früheren Eislauffläche lagen bei mehr als 120 000 Euro. Hinzu kamen der Aufbau von Stromsäulen, einer Ver- und Entsorgungsstation mit Frischwasser und für Abwasser, einer Müllstation und einem Info-Point am Eingang. Die Stadt trägt alle Baukosten, Wilfried Junglas hat das Areal gepachtet, bewirtschaftet diesen »WoMo-Park«, steht den Nutzern als Ansprechpartner zur Verfügung und kassiert die Parkgebühr von zehn Euro pro Tag und Stellplatz, die direkt vor Ort per Parkscheinautomat (plus Kurtaxe) zu begleichen ist. 

Der 61-Jährige ist seit 1988 auch in der Wohnmobilbranche unterwegs und seit 2005 mit dem »WoMo-Park Ortenau« in Meißenheim erfolgreich. Dieser längst etablierte Park biete Platz für bis zu 200 Wohnmobile, in Gengenbach seien es maximal 40. Umso mehr schwärmt Junglas, gebürtig in Binningen/Eifel, dafür von der Schönheit Gengenbachs. Und die Stadt wiederum könne sich freuen, dass Wohnmobilisten pro Tag und Nase geschätzte 40 Euro am Standort ausgeben. »Bevor wir in Meißenheim den Wohnmobilstellplatz eröffneten, stand ein Lebensmittelladen in der Nähe vor dem Aus«, erzählt Junglas, »heute hat er sogar sonntags geöffnet.«

- Anzeige -

Wilfried Junglas gründete 1977 mit seiner Ehefrau Ilse die Firma Junglas Design in Meißenheim, dem Geburtsort von Ilse Junglas. Zum Kerngebiet zählte damals die Schaufenstergestaltung. Durch die Dekoration von exklusiven Messeständen entwickelten sich erste Kontakte zu Reisemobilfahrern und -herstellern. Im Laufe der Jahre wurden auch Reisemobil-Interieurs entworfen und daraufhin eine firmen­eigene Polsterei integriert. Da dieses Segment wuchs, richtete das Familienunternehmen, in dem Sohn Tom für das Design zuständig ist, im Jahre 2005 dann einen Stellplatz für Wohnmobile ein.

Zunächst sollte es nur ein Bereich sein, in dem Kunden, die ihren Wohnwagen oder ihr Wohnmobil neu ausstatten lassen, eine gute Parkmöglichkeit haben. Doch durch Mund-zu-Mund-Propaganda habe es sich herumgesprochen, dass dieser Stellplatz weitere Vorzüge biete. So kamen immer mehr Wohnmobilfahrer nach Meißenheim, um für ein paar Tage Rast im Ried zu machen.

»Der langgehegte Wunsch nach einer Realisierung eines Wohnmobilstellplatzes bei uns in Gengenbach wird endlich wahr«, freute sich Lothar Kimmig, Geschäftsführer der Kultur und Tourismus GmbH, bereits Ende des Vorjahres über diese infrastrukturelle Bereicherung für die Tourismushochburg der Ortenau. Via Europa-Steg beim nahen Freibad ist die Innenstadt in zehn Minuten zu Fuß erreichbar.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Durbach
vor 13 Stunden
Ein trauriges Bild bot sich gestern Morgen Uwe Schmitt aus Ebersweier: »Gegen 9 Uhr hatte der Durbach in Ebersweier so gut wie kein Wasser mehr. Dies hatte zur Folge, dass Hunderte Fische unterhalb der Kronenbrücke verendet sind«, beklagt er.   
Stadtteil- und Familienzentrum Abersbösch
vor 16 Stunden
Markus Wolber ist der neue Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch. Nach seinem Umzug aus Köln sei er in Offenburg an seinem »absoluten  Wunschort« angekommen. Der 36-Jährige folgt auf Christine Redlingshöfer, die eine berufliche Herausforderung in Freiburg angenommen hat.
Ichenheim
vor 19 Stunden
Der Gemeinderat hat sich mehrheitlich gegen die Nutzung des ehemaligen Gasthauses »Linde« an der Ichenheimer Hauptstraße als Döner-Imbiss sowie Cocktail- und Shisha-Bar ausgesprochen. Es solle ein »Signal« an die genehmigende Behörde gesendet werden.
Offenburg
vor 19 Stunden
Heute beginnt die Bewerbungsfrist für die OB-Wahl, und es ist stark anzunehmen, dass bereits vor 7.30 Uhr die Bewerbungen von Marco Steffens (39) und Harald Rau (56) im Briefkasten des Rathauses liegen werden. 
Über 70 Millionen investiert
vor 20 Stunden
Als hätte es der legendäre Senator höchstpersönlich inszeniert: Mit einem Volksfest, aber auch etwas Glamour wurde gestern die Einweihung des Kronenplatzes und des Quartiers »Senator-Burda-Park« gefeiert. Höhepunkt war die Enthüllung der Senator-Franz-Burda-Büste. 
Abschlussfeier
vor 21 Stunden
Bei der Abschlussfeier wurden 66 Zehntklässler der Erich-Kästner-Realschule verabschiedet und erhielten ihre Zeugnisse.
Unsere Abiturienten 2018
vor 21 Stunden
Maren Rosenberger (19) aus Oppenau hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Bildende Kunst und Mathe. Ihre Hobbys sind Zeichnen, Fotografieren, Light-Novels lesen und Comicbücher. Außerdem Videospiele spielen und Schwimmen.
Ortenberg
vor 21 Stunden
Im Alter hat sie das Reisen entdeckt und mit 50 Jahren hat sie noch ihren Führerschein gemacht. Am Sonntag feiert Brunhilde Fischer aus Ortenberg ihren 90. Geburtstag.
Fische sind gefährdet 
vor 21 Stunden
Folgen der wochenlangen Trockenheit: Die Gemeinde Durbach steht kurz vor dem Verzicht der Blumenbewässerung und einem generellen Gießverbot. Der Trinkwasserverbrauch ist überdurchschnittlich hoch. Wasser aus dem Trinkwassernetz Appenweier wird derzeit zugekauft. 
Eier aus Berghaupten
vor 21 Stunden
Ihre Kunden essen so viele Eier aus artgerechter Haltung, dass Nadine und Marco Seger ein zweites, noch größeres Hühnermobil angeschafft haben. Das Geschäftsmodell der beiden Mittdreißiger trägt in Berghaupten Früchte.  
Spaß mit Treibgut
vor 21 Stunden
Geduld war gefragt, denn der neue Spielplatz im »Seidenfaden« musste noch vom Tüv abgenommen werden. Dieser gab nun grünes Licht, sodass das Gelände eingeweiht werden konnte.
Kämmerer gibt Haushaltszwischenbericht
vor 21 Stunden
Die Gemeinde Neuried steht finanziell gut da, das war dem Haushaltszwischenbericht von Kämmerer Andreas Delfosse zu entnehmen.