Gengenbach

Neuer »WoMo-Park Gengenbach« ist offen

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. April 2016

Der »WoMo-Park Gengenbach« ist offen, die Werbetrommel dafür aber noch nicht gerührt. ©Marc Faltin

Seit 1. April ist der Wohnmobil-Stellplatz »WoMo-Park Gengenbach«  zwischen Kinzigdamm und Berghauptener Straße nun in Betrieb. Ende des Monats soll die offizielle Einweihung gefeiert werden.

Gut ein halbes Jahr später als geplant wurde der Wohnmobil-Stellplatz in Gengenbach auf dem Gewann »Schweinegrün« nun fertig gestellt. Die Fremdbauleistungen auf dieser früheren Eislauffläche lagen bei mehr als 120 000 Euro. Hinzu kamen der Aufbau von Stromsäulen, einer Ver- und Entsorgungsstation mit Frischwasser und für Abwasser, einer Müllstation und einem Info-Point am Eingang. Die Stadt trägt alle Baukosten, Wilfried Junglas hat das Areal gepachtet, bewirtschaftet diesen »WoMo-Park«, steht den Nutzern als Ansprechpartner zur Verfügung und kassiert die Parkgebühr von zehn Euro pro Tag und Stellplatz, die direkt vor Ort per Parkscheinautomat (plus Kurtaxe) zu begleichen ist. 

Der 61-Jährige ist seit 1988 auch in der Wohnmobilbranche unterwegs und seit 2005 mit dem »WoMo-Park Ortenau« in Meißenheim erfolgreich. Dieser längst etablierte Park biete Platz für bis zu 200 Wohnmobile, in Gengenbach seien es maximal 40. Umso mehr schwärmt Junglas, gebürtig in Binningen/Eifel, dafür von der Schönheit Gengenbachs. Und die Stadt wiederum könne sich freuen, dass Wohnmobilisten pro Tag und Nase geschätzte 40 Euro am Standort ausgeben. »Bevor wir in Meißenheim den Wohnmobilstellplatz eröffneten, stand ein Lebensmittelladen in der Nähe vor dem Aus«, erzählt Junglas, »heute hat er sogar sonntags geöffnet.«

- Anzeige -

Wilfried Junglas gründete 1977 mit seiner Ehefrau Ilse die Firma Junglas Design in Meißenheim, dem Geburtsort von Ilse Junglas. Zum Kerngebiet zählte damals die Schaufenstergestaltung. Durch die Dekoration von exklusiven Messeständen entwickelten sich erste Kontakte zu Reisemobilfahrern und -herstellern. Im Laufe der Jahre wurden auch Reisemobil-Interieurs entworfen und daraufhin eine firmen­eigene Polsterei integriert. Da dieses Segment wuchs, richtete das Familienunternehmen, in dem Sohn Tom für das Design zuständig ist, im Jahre 2005 dann einen Stellplatz für Wohnmobile ein.

Zunächst sollte es nur ein Bereich sein, in dem Kunden, die ihren Wohnwagen oder ihr Wohnmobil neu ausstatten lassen, eine gute Parkmöglichkeit haben. Doch durch Mund-zu-Mund-Propaganda habe es sich herumgesprochen, dass dieser Stellplatz weitere Vorzüge biete. So kamen immer mehr Wohnmobilfahrer nach Meißenheim, um für ein paar Tage Rast im Ried zu machen.

»Der langgehegte Wunsch nach einer Realisierung eines Wohnmobilstellplatzes bei uns in Gengenbach wird endlich wahr«, freute sich Lothar Kimmig, Geschäftsführer der Kultur und Tourismus GmbH, bereits Ende des Vorjahres über diese infrastrukturelle Bereicherung für die Tourismushochburg der Ortenau. Via Europa-Steg beim nahen Freibad ist die Innenstadt in zehn Minuten zu Fuß erreichbar.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Hängepartie
19.05.2018
Die Sanierung des Anna-von-Heimburg-Hauses zieht sich. Wie Barbara Weiser, Abteilungsleiterin Objektmanagement und Gebäudewirtschaft, am Montagabend im Haupt- und Bauausschuss mitteilte, soll die Sanierung vom Mai 2019 bis zum Mai 2020 erfolgen.  
Runder Geburtstag
19.05.2018
Er hat die Konrad-Adenauer-Schule in Offenburg geprägt und nach seiner Pensionierung 1996 das Schulmuseum in Zell-Weierbach gegründet: Herbert Berg feiert seinen 85. Geburtstag.
Offenburg
19.05.2018
Die Debatte um den Standort des neuen Großklinikums ist in dieser Woche voll entbrannt – und die Frage ist: Sehen wir’s komplett durch die Ortenau-Brille oder berechtigterweise auch durch die Offenburg-Brille? 
Katholisches Dekanat Offenburg-Kinzigtal begrüßte neue Mitglieder
19.05.2018
Sieben Erwachsene wurden mit ihrer Firmung und Erstkommunion als neue Kirchenmitglieder des katholischen Dekanats Offenburg-Kinzigtal begrüßt.
Staatssekretär in Gengenbach
19.05.2018
Mit einem Bekenntnis zur Schafhaltung wartete am Freitagmittag André Baumann, Staatssekretär im Landesumweltministerium, vor rund 30 Gästen auf. »Ich verneige mich vor der Schäferei«, sagte er in Fußbach und erklärte, dass sich die Landesregierung um bessere Fördermöglichkeiten bemüht.  
Ort hatte einst vier Brauereien
19.05.2018
Vor einem Jahrhundert zählte die Gemeinde Oberharmersbach vier kleine Brauereien. Wirtschaftliche Krisen und der Zweite Weltkrieg entzogen diesen kleinen Betrieben die Existenz. Übrig blieb nur noch die »Augustiner Brauerei«, die bis 1968 durchhielt, ehe auch hier Hopfen und Malz verloren waren.
Halt an verschiedenen Anlaufpunkten
19.05.2018
Ortschaftsräte machten bei ihrer Begehung durch Fessenbach Halt an verschiedenen Anlaufpunkten.
Museum Gengenbach
19.05.2018
Das Gengenbacher Museum Haus Löwenberg hat mit seiner künstlerischen Installation »Schäm dich! Spring doch!« eine besonders brisante Thematik aufgegriffen. Dies zeigt sich auch an bundesweiten Reaktionen.
Berghaupten
19.05.2018
Berghauptens Feuerwehrkommandant Markus Bruder überreichte am Donnerstagabend im Kreise von Bürgermeister Philipp Clever sowie Vertretern des  Feuerwehrausschusses und dem ehemaligen Kommandanten Thomas Schnurr Bürgermeister i.
Filmprojekt
19.05.2018
Klimafreundlich, nachhaltig und innovativ: Im Rahmen des Projekts »AnubI« entwickelt die Hochschule Offenburg gemeinsam mit der Stadt Erklärfilme zur Förderung energieeffizienten Verhaltens in öffentlichen Gebäuden. Am Donnerstag fand der Projektstart und das erste Briefing der Studenten statt.   
»Ich will keine Marionette sein«
18.05.2018
Gudrun Dreyer hat an Christi Himmelfahrt ihren Rücktritt als Vorsitzende des Kirchengemeinderats der Evangelischen Kirchengemeinde Altenheim-Müllen bekannt gegeben. Als Gründe nennt sie Repressionen durch den Evangelischen Oberkirchenrat Karlsruhe (EOK) und durch Dekan Rainer Becker. Der möchte...
Der Schutterwälder an sich
18.05.2018
Manchmal holt einen an den entlegensten Orten des Erdballs die Heimat ein - das ist wirklich schön.