Gemeinderat Biberach

Neues Baugebiet "Untere Breite" beschlossen

Autor: 
Winfried Köninger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juli 2018

Die Gemeinde Biberach wird diese innerörtliche Baulücke schließen. ©Winfried Köninger

Der Biberacher Gemeinderat hat am Montagabend die Aufstellung eines Bebauungsplanes im innerörtlichen Bereich beschlossen. Die zahlreiche Anwesenheit von Bürgern ließ Brisanz zu diesem Tagesordnungspunkt erwarten. Bürgermeisterin Daniela Paletta konnte jedoch den Wortmeldungen erfolgreich den Wind aus den Segeln nehmen.

Auf der Tagesordnung stand die Aufstellung eines Bebauungsplans im innerörtlichen Bereich »Untere Breite« in Verlängerung des Mühlenwegs. Dieser war auch Auslöser des Bürgerinteresses, deren Anwohner stellten in zahlreichen Wortbeiträgen im Rahmen der Bürgerfrageviertelstunde Fragen an die Verwaltung.
 Die Wortbeiträge gingen jedoch am  Thema der Tagesordnung vorbei und befassten sich mehrheitlich um den Ausbaustandard des vorhandenen Mühlenweges. Dieser wird in Verlängerung auch das neue Baugebiet erschließen.

Daniela Paletta machte klar, dass der Ausbau des Mühlenweges nicht Tatbestand der Tagesordnung ist. Sie beruhigte die Bürger insofern, dass sie auf die vielen Fragen eine gemeinsame Besprechung aller Beteiligten zusammen mit dem Planer anbot: »Wir setzen uns gemeinsam an den Tisch und diskutieren ihre Probleme und suchen nach Lösungen.«

- Anzeige -

Das Plangebiet liegt innerhalb eines rechtswirksamen Flächennutzungsplanes. Ein Bebauungskonzept für dieses Gebiet wurde bereits 1988 entwickelt, scheiterte aber an der Verfügbarkeit der Grundstücke. Das hat sich zwischenzeitlich geändert, der Wunsch auf eine jetzige Bebauung ging von einem Grundstückseigentümer aus.

Zum Thema hat die Planerin Kerstin Stern vom Planungsbüro Kappis Ingenieure den Entwurf des Bebauungsplanes vorgestellt. Inhalt waren vor allem die Festsetzungen des Bebauungsplans. Vorgesehen sind etwa acht Bauplätze, die mit Einfamilien- oder Doppelhaushälften bebaut werden können. Die Dachneigung mit mindestens 20 Grad soll sich der Umgehungsbebauung anpassen. Diese und weitere Festsetzungen, wie auch die Ergebnisse der Fachgutachten im Hinblick auf Hochwasserschutz, Lärmprognosen, Artenschutz wurden vom Rat gebilligt.

In den Stellungnahmen der Fraktionen von Angelika Ringwald (CDU), Herbert Krauß (Freie Wähler) und Gerhard Matt (SPD) wurde ausdrücklich eine Bebauung dieser Lücke im Ortsinneren begrüßt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Seit Ende November kann in der Offenburger Innenstadt kostenloses W-Lan genutzt werden. Das Angebot funktioniert offensichtlich bislang ohne Probleme.
vor 6 Minuten
Zahlen und Einschätzungen
Pünktlich zum Offenburger Weihnachtsmarkt ist Ende November das öffentliche W-Lan in der Innenstadt freigeschaltet worden. Die bisherigen Rückmeldungen seien positiv, heißt es vonseiten der Stadtverwaltung. Mehr als 6600 Nutzer hätten sich in den ersten beiden Monaten dafür registriert.
vor 2 Stunden
Geschäftsführer Christian Wordl ist nun Hauptgesellschafter
Bei der Zeller Firma „Gissler precision“ haben sich die Strukturen geändert. Geschäftsführer Christian Wordl hat die Gesellschaftsanteile des Firmengründers und bisherigen Hauptgesellschafters Hubert Gissler in Höhe von 49 Prozent übernommen. Die Firma für Metallbearbeitung soll auch einen neuen...
Die gebürtige Teheranerin und Kunstdozentin an der Universität Straßburg, Haled Zahedi, zeigt in Durbach Kohlezeichnungen, die auf den zweiten Blick Details offenbaren.
vor 2 Stunden
Straßburger Künstler sind zu Gast
„Pas si contraire – gar nicht so verschieden“: Unter diesem Thema stellen Germain Roesz und Haleh Zahedi in der Durbacher Staufenberg-Klinik aus. Die Vernissage findet morgen, Mittwoch, statt.
Liebevoll dekoriert war der Raum bei der Gedenkfeier im Bodelschwingh-Haus.
vor 2 Stunden
Behutsame Begegnung und Trost
Im Rahmen einer Gedenkfeier im Bodelschwingh-Haus haben ehrenamtliche Begleiter und Angehörige der Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht. Im Rahmen der überkonfessionellen Feier gab es Texte, Lieder und Musik – und hoffnungsvolle Botschaften an die Anwesenden.
vor 2 Stunden
Jahresprogramm vorgestellt
Zu Rückblick und Programmvorschau hatte am Wochenende Vorsitzender Josef Ringwald die Mitglieder ins Gasthaus „Kreuz“ in Biberach geladen. Statt einer förmlichen Hauptversammlung bildete ein gemütliches Beisammensein mit Abendessen den Rahmen. 35 Personen, Mitglieder und Angehörige, fanden sich ein...
vor 10 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Altenheimer Gesangverein ehrte bei seinem Konzert (wir berichteten) verdiente Mitglieder – unter anderem für 50-jährige Mitgliedschaft.
vor 10 Stunden
Glockenspiel-Debatte
Auf Initiative von Benjamin Harter hat die Stadtverwaltung das Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“ aus dem Glockenspiel-Repertoire am Rathaus genommen. Harter, selbst Angehöriger der Roma-Volksgruppe, lobt das schnelle Vorgehen der Stadt. Auf Facebook löste es zahlreiche kritische Kommentare aus.
vor 11 Stunden
Fotografieren war sein großes Hobby
Bruno Möschle aus Zunsweier ist tot. Der Bäckermeister hat sich im Ort in allen möglichen Bereichen und Vereinen engagiert, gerne fotografiert und eine eigene Landwirtschaft betrieben. 
vor 11 Stunden
Neuried
Die Gemeindeverwaltung legte dem Rat die Endabrechnung der Baumaßnahmen vor – manches war am Schluss teurer, manches aber auch billiger als geplant.
vor 15 Stunden
Mitgliederversammlung
Sowohl Vorsitzender Daniel Rösch wie auch das gesamte Vorstandsteam der Stadtkapelle Gengenbach hatten sich bei der Hauptversammlung erneut zur Wahl gestellt und wurden mit einem einstimmigen Votum belohnt.
vor 16 Stunden
WG wieder Sponsor in Titisee-Neustadt
Für die Gäste und Athleten beim Skisprung-Weltcup in Titisee-Neustadt gab es wieder Weine und Sekte der Winzergenossenschaft Durbach. Auch in diesem Jahr war die WG aus dem goldenen Weindorf wieder Sponsor bei dem Skusprung-Event. 
vor 18 Stunden
Vorsitzender Herbert Lenz wiedergewählt
Kontinuität beim Musikverein Zell-Weierbach: In der Mitgliederversammlung am Donnerstagabend wurde Herbert Lenz nicht nur als Vorsitzender bestätigt, sondern auch für 40 Jahre aktives Musizieren geehrt. Einen neuen Probentag gibt es auch – aus einem bestimmten Grund.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -