Ziel: für ökologische Zusammenhänge sensibilisieren

Neues Projekt: Junge Kunstschüler schaffen eigene Welten

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018
Zum Auftakt eines neuen Projekts an der Kunstschule Offenburg haben die Teilnehmer fantasievolle Spielbretter gebastelt.

Zum Auftakt eines neuen Projekts an der Kunstschule Offenburg haben die Teilnehmer fantasievolle Spielbretter gebastelt. ©Kunstschule Offenburg

Unter dem Titel »Mirakel – geben, nehmen, teilen, tauschen« hat ein dreijähriges Kunstprojekt der Kunstschule Offenburg zum Thema »Nachhaltigkeit lernen – Kinder gestalten Zukunft« begonnen. Zum Start haben die jungen Teilnehmer mobile Spielbretter gebastelt.

Nach dem mehrjährigen Ökologie- und Kunstprojekt »Natürlich- würzig, rauschend, süß«, das es bis auf die Vorschlagsliste für den Bundespreis »Kinder zum Olymp« 2017 geschafft hat, kann die Kunstschule Offenburg nun die  Reihe ihrer engagierter Kunst- und Ökologieprojekte  mit einer neuen Idee bis 2021 fortsetzen.

Jeweils 40 Kinder 

Seit dem Herbst fördert die Baden-Württemberg-Stiftung im Rahmen ihrer Ausschreibung »Nachhaltigkeit lernen – Kinder gestalten Zukunft« das hierfür von der Kunstschule Offenburg entwickelte Projekt  »Mirakel – geben, nehmen, teilen, tauschen« mit einer Gesamtsumme von 35 000 Euro. Damit wollen das Team der Kunstschule und die Kooperationspartner in drei Schuljahren jeweils 40 Kindern im Alter von fünf bis neun Jahren den Zusammenhang der sozialen, ökologischen und ökonomischen Verantwortung gegenüber unserer Erde und unseren Mitmenschen über die Künste begreifbar machen. 

Für Projektleiterin Almut von Koenen geht es in dem Projekt darum, »das wunderbare und faszinierende Prinzip« von »Geben, nehmen, teilen und tauschen« auf allen Ebenen spielerisch zu erforschen, sinnlich erfahrbar zu machen und mit den Mitteln der Künste umzusetzen. »Stellen wir uns vor, die Erde ist ein Raumschiff im unendlich großen Universum und wir, die Menschen, sind die Besatzung, die das Raumschiff steuert«, so Almut von Koenen. »Tiere und Pflanzen, die Natur und alle Elemente sind die Ressourcen, die den Kraftstoff für die Besatzung und das Raumschiff bereitstellen. Es kann weder was hinzugefügt, noch ausgetauscht werden.«

- Anzeige -

An dem Projekt beteiligen sich jeweils eine Gruppe beziehungsweise Klasse aus dem Kindergarten des Stadtteil- und Familienzentrums Oststadt, der Astrid-Lindgren-Schule Willstätt-Hesselhurst sowie der  Astrid-Lindgren-Schule Offenburg. 
Als Startobjekte haben die Kinder in einer Projektwoche Anfang November in vier Ateliergruppen 40 individuell gestaltete, mobile Spielbretter mit Tauschflächen, Stauräumen, Kommunikationsfeldern und Tischfunktion gebaut. Aneinandergereiht werden sie zu einem riesigen Gesellschaftsspiel: Lustige Spielfiguren wandern durchs Weltall, über Inseln und durch Fantasiewelten. Aktionsfelder fordern auf, Mitgebrachtes einem Mitspieler zu geben, zu nehmen, mit ihm zu teilen oder zu tauschen.

Idee ist aufgegangen

Die Idee von Almut von Koenen und den Dozentinnen Ruth Birkenfeld, Eva Glasemann, Gina Karàdi und Carmen Hülsmann, mit selbsterfundenen »Spielräumen« in einen gemeinsamen Prozess und Austausch auf gleicher Augenhöhe zu kommen, ging auf: »Es war ein sehr berührender und magischer Moment, als auf einmal alle Kinder, Lehrer und Dozenten auf dem Boden um die Spielbretter saßen und ins Spielen vertieft waren«, berichtet Almut von Koenen. 

Im Dezember sind auch die Eltern der Kinder dabei. An einem Projektsonntag werden gemeinsam und generationsübergreifend Ideen für ein gutes Leben auf unserem »Raumschiff Erde« kreativ und künstlerisch umgesetzt. 

Hintergrund

Besondere Auszeichnung

Im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung wird der Kunstschule Offenburg am Montag, 10. Dezember, 18 Uhr, in der Reithalle der »Innovationspreis Soziokultur« vom Fonds Sozialkultur verliehen. Die Kunstschule ist damit eine von drei Kultur-
einrichtungen, die in diesem Jahr den mit insgesamt 18 000 Euro dotierten Preis für ihre beispielhafte Kulturarbeit zum Thema »Flucht und Flüchtlinge« erhalten. Mit dem Hauptpreis (10 000 Euro) gewürdigt wird das Projekt »Korrespondanse 2.0«

Die ausgezeichneten Projekte – bei den anderen beiden handelt es sich um den Kulturbahnhof Hitzacker im Wendland und die Arbeitsgemeinschaft Soziokultur Leipzig – sind laut Jury »ein gutes Beispiel dafür, wie die Integration von Geflüchteten in unsere Gesellschaft befördert werden kann, indem man beide Dimensionen zusammendenkt und künstlerisch umsetzt.«  

Zur Verleihung gibt es ein Programm mit Tanzvorführungen, Grußworten und Festvortrag. Wer teilnehmen möchte, sollte sich anmelden, und zwar über den Online-Fragebogen: www.fonds-soziokultur.de/foerderung/innovationspreis-soziokultur/anmeldu...

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Nachbarschaftshilfe
Im Rammersweierer Ortschaftsrat wurde Charlotte Degen als neue Ansprechpartnerin des Angebots »Hallo Nachbar« vorgestellt. Außerdem ging es in der Ratssitzung um eine Anfrage zu den örtlichen Kinderspielplätzen.  
vor 5 Stunden
Wahlprüfstein zur Kommunalwahl
Zur Kommunalwahl am 26. Mai beantworten die CDU sowie die beiden Wählervereinigungen BfO/SPD und Freie Liste/FDP fünf Knackpunkte in Ortenberg.
18.05.2019
Ebersweier
Die Arbeitsgruppe Wanderwege aus der Bürgerinitiative Ebersweier hat ständig neue Ideen parat: Um das Dorf zu verschönern, schuf sie schon etliche Rastplätze zur Freude der Einheimischen und Touristen.
18.05.2019
Gesamtbudget liegt bei rund 36 000 Euro
Der Ortschaftsrat Rammersweier hat in seiner Sitzung über die Zuschüsse für die Rammersweierer Vereine beraten. Der Rat bewilligte insgesamt eine Unterstützung in Höhe von etwa 36 000 Euro. 
18.05.2019
Biberacherin näht nach alten Schnittmustern von Burda-Moden
»Das macht echt wahnsinnig viel Spaß«, strahlt Katja Kastens ob ihrer neuen Leidenschaft: Sie lässt die stilvolle Burda-Mode der 1950er-Jahre wiederaufleben – mit Hilfe von Schnittmusterheften aus dieser Zeit. Mit Kleidern hat sie einen Anfang gemacht – und die sorgen für Furore.
18.05.2019
Feuerwehr
Die Gengenbacher Feuerwehrabteilung Reichenbach hat ihren hohen Ausbildungsstand beim Kreiswettbewerb in Kippenheim eindrucksvoll unterstrichen.
18.05.2019
Oberharmersbacher Verpflegungsstation ist ein echter Hingucker
Wer auf dem Premiumweg und Schwarzwälder Genießerpfad »Harmersbacher Vesperweg« wandert, kann sich gleich zu Beginn beim »Donissi-Hof« mit einer Wegzehrung nach Wahl aus dem Hofladen eindecken und somit unterwegs ein herzhaftes  Rucksackvesper zu sich nehmen. Und das Ganze wie in einer Szene aus "...
18.05.2019
Offenburg
Vor Kurzem berichteten wir über die Krähenpopulation im Vinzentiusgarten und Zwingerpark. Mit räuberischem Gebaren, lautstarkem Krächzen und permanentem Dreck gehen sie vielen Anwohnern mächtig auf die Nerven. Mit einer vermeintlich praktischen Lösung meldete sich dieser Tage ein OT-Leser in der...
17.05.2019
Landwirte diskutieren mit dem Rat Altenheim
Weil die Klagen immer lauter wurden, in Altenheim würde zu viel landwirtschaftliche Fläche verbraucht, lud der Ortschaftsrat Altenheim Bauern zur Diskussion ein.
17.05.2019
Reggae trifft Nachhaltigkeit
Windschläg bekommt sein erstes Reggae-Festival »Lake of Riddims«, übersetzt »See der Rhythmen«, das jährlich stattfinden soll. Premiere ist am 6. Juli mit sieben Künstlern aus ganz Baden-Württemberg. Das Besondere: Das Festival soll besonders umweltfreundlich ablaufen.
17.05.2019
Rat Hohberg sagt Nein zu Umbauplänen
Der Gemeinderat versagte einem Bauantrag sein Einvernehmen. Er sah zu große Probleme beim Umbau eines Zweifamilienhauses zum Wohnhaus mit sieben Wohnungen.
17.05.2019
Matthias Bayer übernimmt
Bei der Narrenzunft Schelle-Hexe Hofier hat sich ein Führungswechsel vollzogen. Nach 16 Jahren an der Spitze hat Marco Schley sein Amt an seinen bisherigen Vize Matthias Bayer übergeben.