Ziel: für ökologische Zusammenhänge sensibilisieren

Neues Projekt: Junge Kunstschüler schaffen eigene Welten

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018
Zum Auftakt eines neuen Projekts an der Kunstschule Offenburg haben die Teilnehmer fantasievolle Spielbretter gebastelt.

Zum Auftakt eines neuen Projekts an der Kunstschule Offenburg haben die Teilnehmer fantasievolle Spielbretter gebastelt. ©Kunstschule Offenburg

Unter dem Titel »Mirakel – geben, nehmen, teilen, tauschen« hat ein dreijähriges Kunstprojekt der Kunstschule Offenburg zum Thema »Nachhaltigkeit lernen – Kinder gestalten Zukunft« begonnen. Zum Start haben die jungen Teilnehmer mobile Spielbretter gebastelt.

Nach dem mehrjährigen Ökologie- und Kunstprojekt »Natürlich- würzig, rauschend, süß«, das es bis auf die Vorschlagsliste für den Bundespreis »Kinder zum Olymp« 2017 geschafft hat, kann die Kunstschule Offenburg nun die  Reihe ihrer engagierter Kunst- und Ökologieprojekte  mit einer neuen Idee bis 2021 fortsetzen.

Jeweils 40 Kinder 

Seit dem Herbst fördert die Baden-Württemberg-Stiftung im Rahmen ihrer Ausschreibung »Nachhaltigkeit lernen – Kinder gestalten Zukunft« das hierfür von der Kunstschule Offenburg entwickelte Projekt  »Mirakel – geben, nehmen, teilen, tauschen« mit einer Gesamtsumme von 35 000 Euro. Damit wollen das Team der Kunstschule und die Kooperationspartner in drei Schuljahren jeweils 40 Kindern im Alter von fünf bis neun Jahren den Zusammenhang der sozialen, ökologischen und ökonomischen Verantwortung gegenüber unserer Erde und unseren Mitmenschen über die Künste begreifbar machen. 

Für Projektleiterin Almut von Koenen geht es in dem Projekt darum, »das wunderbare und faszinierende Prinzip« von »Geben, nehmen, teilen und tauschen« auf allen Ebenen spielerisch zu erforschen, sinnlich erfahrbar zu machen und mit den Mitteln der Künste umzusetzen. »Stellen wir uns vor, die Erde ist ein Raumschiff im unendlich großen Universum und wir, die Menschen, sind die Besatzung, die das Raumschiff steuert«, so Almut von Koenen. »Tiere und Pflanzen, die Natur und alle Elemente sind die Ressourcen, die den Kraftstoff für die Besatzung und das Raumschiff bereitstellen. Es kann weder was hinzugefügt, noch ausgetauscht werden.«

- Anzeige -

An dem Projekt beteiligen sich jeweils eine Gruppe beziehungsweise Klasse aus dem Kindergarten des Stadtteil- und Familienzentrums Oststadt, der Astrid-Lindgren-Schule Willstätt-Hesselhurst sowie der  Astrid-Lindgren-Schule Offenburg. 
Als Startobjekte haben die Kinder in einer Projektwoche Anfang November in vier Ateliergruppen 40 individuell gestaltete, mobile Spielbretter mit Tauschflächen, Stauräumen, Kommunikationsfeldern und Tischfunktion gebaut. Aneinandergereiht werden sie zu einem riesigen Gesellschaftsspiel: Lustige Spielfiguren wandern durchs Weltall, über Inseln und durch Fantasiewelten. Aktionsfelder fordern auf, Mitgebrachtes einem Mitspieler zu geben, zu nehmen, mit ihm zu teilen oder zu tauschen.

Idee ist aufgegangen

Die Idee von Almut von Koenen und den Dozentinnen Ruth Birkenfeld, Eva Glasemann, Gina Karàdi und Carmen Hülsmann, mit selbsterfundenen »Spielräumen« in einen gemeinsamen Prozess und Austausch auf gleicher Augenhöhe zu kommen, ging auf: »Es war ein sehr berührender und magischer Moment, als auf einmal alle Kinder, Lehrer und Dozenten auf dem Boden um die Spielbretter saßen und ins Spielen vertieft waren«, berichtet Almut von Koenen. 

Im Dezember sind auch die Eltern der Kinder dabei. An einem Projektsonntag werden gemeinsam und generationsübergreifend Ideen für ein gutes Leben auf unserem »Raumschiff Erde« kreativ und künstlerisch umgesetzt. 

Hintergrund

Besondere Auszeichnung

Im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung wird der Kunstschule Offenburg am Montag, 10. Dezember, 18 Uhr, in der Reithalle der »Innovationspreis Soziokultur« vom Fonds Sozialkultur verliehen. Die Kunstschule ist damit eine von drei Kultur-
einrichtungen, die in diesem Jahr den mit insgesamt 18 000 Euro dotierten Preis für ihre beispielhafte Kulturarbeit zum Thema »Flucht und Flüchtlinge« erhalten. Mit dem Hauptpreis (10 000 Euro) gewürdigt wird das Projekt »Korrespondanse 2.0«

Die ausgezeichneten Projekte – bei den anderen beiden handelt es sich um den Kulturbahnhof Hitzacker im Wendland und die Arbeitsgemeinschaft Soziokultur Leipzig – sind laut Jury »ein gutes Beispiel dafür, wie die Integration von Geflüchteten in unsere Gesellschaft befördert werden kann, indem man beide Dimensionen zusammendenkt und künstlerisch umsetzt.«  

Zur Verleihung gibt es ein Programm mit Tanzvorführungen, Grußworten und Festvortrag. Wer teilnehmen möchte, sollte sich anmelden, und zwar über den Online-Fragebogen: www.fonds-soziokultur.de/foerderung/innovationspreis-soziokultur/anmeldu...

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 17 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zum Abschied gab es von Hubert Burda einen Empfang für Edith Schreiner. Als Geschenk erhielt sie eine von Aenne Burda persönlich gestaltete Collage.
Collage von Aenne Burda zum Abschied
vor 14 Stunden
Nachdem Hubert Burda bei der offiziellen Verabschiedung von Edith Schreiner als Oberbürgermeisterin von Offenburg leider terminlich verhindert gewesen war, hat er ihr zu Ehren am Mittwoch einen Empfang mit Mittagessen in der Schanzstraße gegeben.
Zum Wohnhaus von Martina und Uwe Vogel gehört auch das Atelierhaus von Karl Vollmer. Hier hat der Glaskünstler bis zu seinem Tod 1975 gearbeitet.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 20 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: das Zuhause von Martina und Uwe Vogel in der Zähringerstraße 15, wo ein Blick in die Stadtgeschichte möglich ist.
Wegen Beitragserhöhung des Dachverbands
vor 22 Stunden
Am Donnerstagabend hat sich aus den seit 1953 bestehenden Dundenheimer Landfrauen der Verein »Aktiv im Ried« gegründet. Man sei offen für neue Mitglieder und Ideen, sagte die frisch gewählte Vorsitzende Manuela Schwärzel.
Seit 27 Jahren arbeitet Heidi Haberecht bei der Stadt Offenburg, lange Zeit ist sie die Leiterin der Pressestelle gewesen. Hier zeigt sie das goldene Buch der Stadt.
»Engagierte Stimme der Stadt«
vor 22 Stunden
Mit dem Beginn des neuen Jahres rückt Heidi Haberecht in der städtischen Pressestelle ins zweite Glied. Die 56-Jährige war lange Zeit Leiterin und hat einige Entwicklungen miterlebt. Künftig arbeitet sie von zu Hause aus – und will sich aufs Redenschreiben konzentrieren.
Offenburg
vor 22 Stunden
Zum ersten Mal findet der Weihnachtsmarkt auch auf dem Lindenplatz statt. Doch der Start ist holprig, berichten die Leute, die dort einen Stand haben. Viele Besucher wüssten gar nicht, dass auch auf dem Lindenplatz etwas geboten ist.
Wie facettenreich A-cappella-Gesang sein kann, zeigten einmal mehr die »Hick Ups« beim Adventskonzert in St. Fidelis.
Erst am Ende kam das Weihnachtslied
vor 22 Stunden
Zu einer Premiere hatten die »Hick Ups« aus Offenburg in die Fideliskirche eingeladen. Zum ersten Mal gestalteten sie ein Adventskonzert. Der Einladung des Karlsruher Jazzchors »Jazzika« waren die Offenburger am ersten Adventssonntag gefolgt, am zweiten Advent wurde das Programm dem Offenburger...
Elsa Kaltenbrunn wurde 80 Jahre.
Sie blickt auf ein bewegtes Leben
vor 22 Stunden
Am Freitag feierte Elsa Kaltenbrunn ihren 80. Geburtstag. Geboren in Donaueschingen, aufgewachsen in Hüfingen, kam sie durch die Hochzeit mit ihrem Mann Anton 1967 nach Ebersweier. Man trifft sie im Ort auf Festen, Konzerten und Geburtstagen.
Lawrence Grey, Jürgen Siegloch, Claudio Labianca und Dominic Müller freuen sich auf die »Jazz Nights« im März des nächsten Jahres.
»Jazz Nights« starten im März 2019
vor 22 Stunden
Europäische Jazzgrößen wie Till Brönner, Dieter Ilg oder Thomas Förster kommen nach Durbach: Im März 2019 startet die große Premiere der »Jazz Nights« mit hochkarätigen Musikern auf Schloss Staufenberg. Klavierhausbesitzer Claudio Labianca und Hotelier Dominic Müller stellten zusammen mit...
Amtseinführung in Zell a. H.
vor 22 Stunden
Anne-Catrin Medel, die neue Schulleiterin des Zeller Bildungszentrums Ritter von Buß,  ist seit Freitag auch offiziell im Amt. Im Rahmen einer Feierstunde formulierte sie ihr Credo: »Eine gute Schule ist, wenn die Kinder gerne hingehen, das Lernen Spaß macht und die Schüler die Schule  als mündige...
Famlientradition fortgesetzt
vor 22 Stunden
Seit der Lossprechung in der Freiburger Messe am vergangenen Wochenende ist es offiziell: Der verliehene Meisterbrief berechtigt Katja Rombach, als erste Frau in Oberharmersbach die Berufsbezeichnung »Zimmermeisterin« zu führen.  
Im Winkel II« steht kurz vor dem Abschluss
Kniffliges Bebauungsplanverfahren in Zell-Weierbach
vor 22 Stunden
»Nach drei Jahren intensiver Beratung befinden wir uns auf der Zielgeraden«, hielt Zell-Weierbachs Ortsvorsteher Willi Wunsch (CDU) in aktueller Ratssitzung zum Bebauungsplan »Im Winkel II« fest. Eine kleine Einschränkung muss noch gemeistert werden.
Firmen Hermann Uhl und Ritter & Ritter in Schutterwald
14.12.2018
Die Firmen Hermann Uhl GmbH und Ritter & Ritter GmbH Schutterwald hatten ihre Mitarbeiter zur Jahresabschlussfeier eingeladen – und etliche von ihnen für ihre Treue geehrt.