Zehn Jahre Zeller Kunstwege

Neukonzeption für die fünfte Auflage in Sicht

Autor: 
Inka Kleinke-Bialy
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2019

Brigitte Stunder (von links) freute sich bei der Kunstwege-Matinee über die Künstler Reinhard Klessinger, Bruno Feger und Josef Büchler. Rechts Daniel Lehmann, Vorsitzender des Fördervereins Zeller Kunstwege. ©Inka Kleinke-Bialy

»Dieses Jahr werden die Zeller Kunstwege zehn Jahre alt, nächstes Jahr wird es dann die fünfte Auflage geben«, erfuhren die über 40 Besucher einer Matinee im Foyer des Storchenturmmuseums von Bürgermeister-Stellvertreterin Brigitte Stunder.

»Besonders begrüßen möchte ich unsere anwesenden Künstler: Reinhard Klessinger, der uns seine Installation geschenkt hat, sowie Josef Büchler und Bruno Feger, die mit ihren Installationen und Skulpturen unsere Kunstwege bereichern.« So eröffnete Brigitte Stunder in Vertretung von Bürgermeister Günter Pfundstein  am Sonntagvormittag die Matinee der Zeller Kunstwege.

Moderator Daniel Lehmann, der gemeinsam mit Armin Göhringer den Vorsitz des Fördervereins der Zeller Kunstwege innehat, erläuterte: »Die Kunstwege sind sowohl mit Leihgaben bestückt als auch mit Kunstwerken, die der Stadt gehören.«
Neu zum Stadtfundus hinzugekommen ist nun die Installation »Dem Himmel den Boden bereiten«. Der Künstler Reinhard Klessinger hat sie gestiftet. Seine Arbeit besteht aus sechs den Himmel in seinen unterschiedlichsten Zuständen spiegelnden Scheiben, die im Stadtpark in einer kreisförmigen Anordnung in den Rasen eingelassen sind. In die Scheiben sind Worte eingraviert, wie zum Beispiel »Im Auge ruhend« oder »von Erinnerung gesäumt«. Ein Angebot, sich treiben zu lassen in einem Land, in dem alles geregelt scheint, sei sein Kunstwerk, erläuterte Klessinger. Ein Angebot, sich von Assoziationen verführen zu lassen. 

Lob für Göhringer

Ausdrücklich lobte der 1947 in St. Blasien geborene Klessinger das Engagement, wie es Armin Göhringer für die Kunst und Künsterkollegen an den Tag lege. Andernfalls gäbe es nur Kommerz, oder die Künstler müssen Thesen einzelner Ausstellungsmacher, Kuratoren, durch ihre Arbeiten belegen.« Auch dem Förderverein der Zeller Kunstwerke sowie der Stadt dankte er, dass der Kunst in Zell ein angemessenes Forum geboten werde.

- Anzeige -

»Kunst am Weg« laute das Motto der Zeller Kunstwege, wie der Fördervereinsvorsitzende Lehmann erläuterte. Um zeitlich begrenzte Kunst, wo sie nicht erwartet wird, gehe es auf dem alltäglichen Weg. Um Kunst zum Vorbeigehen oder Verweilen. Ungewohntes in gewohnter Umgebung, neue Perspektiven in der historischen alten Stadt.

»Gefälliges Kopfnicken oder kritisches Kopfschütteln, alles ist möglich und erwünscht«, betonte Lehmann und verwies auf die bereits in Arbeit befindliche Neukonzeptionierung der Kunstwege im kommenden Jahr. Künstler vor Ort sollen dabei eingebunden werden.

Zu den derzeitigen Kunstwege-Leihgaben neu hinzugekommen sind Arbeiten, die vor rund zwei Wochen installiert wurden. Das sind zum einen »Baumglocke« und »Baum­engel« von Josef Büchler. Im Stadtpark hoch in den Bäumen hängend sollen Sonne, Regen und Wind die Werke vollenden. 

Zum anderen ist am Hirschturm seit kurzem eine eindrücklich dreidimensionale und mehrere Meter hohe Hagebuttenskulptur von Bruno Feger zu sehen.
Musikalisch umrahmt wurde die Matinee von Nele und Anna Schwarz, für die Bewirtung sorgten die Museumsfreunde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Umzug der Erich-Kästner-Realschule wird vor allem auch viel mehr Verkehr in die engen Umgebungsstraßen bringen, der koordiniert werden muss.
vor 9 Stunden
Ortschaftsrat positioniert sich
Zell-Weierbachs Ortschaftsrat hat das Zielkonzept für die Weiterentwicklung der Oststadtschulen und des Bunten Hauses befürwortet. Wesentliches Thema beim Infoabend am Mittwoch war der Verkehr rund um die Schulen.
vor 12 Stunden
Offenburg
Am Freitagabend wurde die ARD-Silvestershow in der Baden-Arena aufgezeichnet. Deshalb ist der „Stadtflüsterer“ auch schon im „Silvestermodus“ und berichtet vom letzten Heuler der Woche (dem verspäteten Erfrierungsschutz) und einer Präsentation ohne „Knalleffekt“ (das Klimaschutzpaket). Um eine Idee...
vor 15 Stunden
Wechsel im Vorstand
Stabwechsel beim Historischen Verein Offenburg: Nicht nur gibt Jürgen Collmann nach elf Jahren den Vorsitz an Stadtarchivarin Regina Brischle weiter. Mit dem bisherigen zweiten Vorsitzenden Wolfgang Gall, der sein Amt an Volker Ilgen übergab, schied ein wahres Urgestein aus.
vor 18 Stunden
Traditionsfirma ist stark gewachsen
Das Baugeschäft läuft derzeit so erfolgreich, dass Wacker-Bau selbst bauen muss: Am Freitag feierte das Offenburger Traditionsunternehmen Richtfest fürs neue Verwaltungsgebäude. Es soll Bürogebäude und Showroom zugleich sein. Die Fertigstellung ist für Mai geplant. Die Kosten liegen bei über einer...
vor 20 Stunden
Offenburg
Wegen vorsätzlicher Verletzung der Buchführungspflicht und Insolvenzverschleppung hat sich ein 59-Jähriger vor dem Offenburger Amtsgericht verantworten müssen. Am Ende sprach ihn Richterin Anna Neuhaus nur wegen des ersten Anklagepunkts für schuldig. 150 Euro Strafe muss er jetzt zahlen. 
vor 20 Stunden
Privates Engagement gewürdigt
Zum vierten Mal verlieh die Sparkasse Haslach-Zell den Ehrenamtspreis. Bürgerinnen und Bürger legten für die Finalisten mit Frank „Baldu“ Ballin (Haslach), dem Ökumenischen Altenwerk-Team Hausach und Rowitha Breig (Biberach) die endgültige Reihenfolge fest. Sie erhielten 2000, 1500 und 1000 Euro.
vor 20 Stunden
Mitgliederversammlung
Strahlende Gesichter gab es bei der Hauptversammlung der Eckwaldpuper am 11. 11. im Hotel „Eckwaldblick“. Wie aus dem Bericht von Schriftführer Maik Kornmayer hervorging, absolvierte die Guggemusik inklusive Proben 35 Auftritte. 
Groß war die Freude beim Richtfest bei Lebenshilfe-Geschäftsführer Achim Feyhl (Mitte). Dritter von rechts: der Durbacher Bürgermeister Andreas König.
vor 20 Stunden
Die Ersten sollen im Herbst 2020 einziehen
Die erste Etappe ist geschafft: Die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch hat gestern Richtfest für die neue Wohneinrichtung auf dem Areal der ehemaligen Grundschule Ebersweier gefeiert. Im Herbst 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen. Darüber hinaus entsteht eine Tagespflegeeinrichtung, auch für...
vor 20 Stunden
Mehrweg statt Einweg
Pro Stunde werden in Deutschland 320 000 Einwegbecher weggeworfen. Nun will die Stadt Gengenbach mit dem neuen „Gengenbächer“ der zunehmenden Vermüllung entgegenwirken.  
15.11.2019
Neuried - Müllen
Gertrud Kuhnle vom Landesamt für Denkmalpflege berichtete in der Ortschaftratssitzung über den Stand der Ausgrabungen in Müllen. Archäologisch ist das eine Fundgrube.
15.11.2019
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich und vegan? Eher nicht; obwohl er sich den Fleisch- und Tierprodukteverweigerern gegenüber tolerant zeigt.
15.11.2019
Hohberg
Das Generationen Netzwerk Hohberg-Niederschopfheim hatte zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Es ging um zwei wichtige Themen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • 15.11.2019
    Der Experte in der Region
    Das Motto: von Meisterhand – auserlesen, erstklassig und geschmackvoll. Der Anspruch: der Ansprechpartner für Uhren und Schmuck in der Region zu sein. Das ist Juwelier Spinner in Offenburg. Mit Leidenschaft und Präzision dreht sich seit 1992 alles um die liebsten Schmuckstücke und wertvolle Uhren.
  • 15.11.2019
    Lampen, Deko und Geschenke
    Das Zuhause so einrichten, wie es nicht jeder hat – dafür ist „Fischer: Lampen, Deko, Geschenke“ in Achern die perfekte Adresse. Ob im Vintage-, Industrie- oder Landhaus-Look – hier lässt sich finden, was es sonst nirgendwo gibt. Auch jetzt zur Weihnachtszeit!
  • 15.11.2019
    Durbach
    [maki:‘dan] – so nennt sich das neue Genusskonzept im Hotel Ritter in Durbach. Es ist eine völlig neue Art, wie Gäste ihr Essen genießen und die exklusiven Produkte schätzen und kennenlernen können. Wir verraten, warum hier ein ganz besonderes Erlebnis wartet!