Musikverein Unterentersbach

Nikolauskonzert bot beste musikalische Unterhaltung

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2019

Die Unterentersbacher Musiker – hier das Trompetenregister – sorgten beim Nikolauskonzert für beste Unterhaltung. ©Hans Weide

Mit einem leistungsstarken Orchester von 54 und einem Jugendorchester von 30 Musikern, kann man Unterentersbach, gemessen an der Einwohnerzahl von rund 800, mit Recht eine Hochburg der Blasmusik nennen. Hinzu kommt ein treues Publikum, das die Klasse seines Orchesters zu schätzen weiß.

Dies alles trifft besonders für das traditionelle Nikolauskonzert zu, das alljährlich am Samstag in der zweiten Adventszeitwoche stattfindet, das heißt, auch diesmal war der Saal im Dorfgemeinschaftshaus wieder voll gefüllt. Mit Recht kann man von einer traditionellen Veranstaltung sprechen, denn das Konzert ist nicht viel jünger als der Verein, der im vergangenen Jahr sein 50. Jubiläum feierte.

Zur Tradition gehört auch der Auftritt des Jugendorchesters des Vereins, mit dem auch in diesem Jahr das Konzert begann. So hatte die Ansagerin des Orchesters, Angelina Schätzle, die bereits im Hauptorchester Flöte spielt, in diesem Abend das erste Wort. Sie tat es charmant und informativ und dankte dem Dirigenten, der mit viel Geduld in vielen Stunden das Nachwuchsorchester auf den Konzertabend vorbereitet habe. 

Den Erfolg dieser Bemühungen konnte das Publikum gut nachvollziehen, denn mit „The 3-Minute Nutcracker“ (Arr. Lloyd Conley) und den Rock- und Popstücken „Fireflies“ (Arr. John Wasson) und „Thunder“ (Arr. Paul Murtha) und vor allen Dingen mit einem Medley aus der Filmmusik zum Dschungelbuch ((Michael Brown) mit den Solisten Angelina Schätzle und Marie-Luise Bruder, bewies das Orchester, dass der Verein über einen ausgezeichneten Nachwuchs verfügt. Klar, dass noch Zugaben verlangt wurden. 

Showprogramm

Dass Blasmusik nicht gleich Blasmusik ist, bewies anschließend das Hauptorchester vor allen Dingen mit der Auswahl von konzertanten Stücken. Zuvor jedoch ein Wort zu den drei Ansagern Michael Dupke, Natalie Rothmann und Moritz Volk. Sie führten nicht nur mit viel Hintergrundwissen in die Stücke ein, sondern bestritten auch das Showprogramm. 

- Anzeige -

Ob mit entsprechenden Requisiten oder mit überraschenden Einlagen vor den einzelnen Stücken wie zum Beispiel der Einlauf einer Olympiamannschaft, dargestellt von Kindern mit Sportgeräten bei „March-Chagu-Chagu“ (Satoshi Yagisawa) oder der Auftritt der Unterentersbacher Weinkönigin „Laura die I“  bei „The grabes of the sun“ (Mario Bürki). Darunter fällt auch, dass Michael Dupke mit dem Publikum den Rhythmus bei „Queen will rock you“ (Arr. Tom Stanford) einstudierte, was anschließend hervorragend klappte und für Stimmung sorgte.

Traditionell hat Dirigent Xaver Meier bei der Auswahl der Stücke im ersten Teil mit dem Orchester konzertante und klassische Stücke und im zweiten Teil eine Mischung aus moderner Unterhaltungsmusik einstudiert.

Höchste Schwierigkeit

Im ersten Teil folgte nach dem mitreißenden Eröffnungsstück „Attention“ mit „Noah‘ Ark“ (Bert Appermont) das schwierigste und anspruchsvollste Werk des Abends – Schwierigkeitsgrad „Höchststufe“. Das Orchester bewältigte das Konzertwerk mit Bravour. Zusätzlich wurde dazu zwischen den drei Teilen im Hintergrund die biblische Geschichte erzählt.

Im zweiten Teil bewiesen Raphael Henning auf der E-Gitarre bei „Nothing Else Matters) (Arr. Bob Balfo) und Florian Berger bei „Englishman in New York“ (Arr. Roland Smeets) mit dem Saxophon ihr Können. 
Es war fast obligatorisch, dass die Zuhörer am Ende des Konzerts noch nach Zugaben verlangten. Dreimal kam das Orchester diesem Wunsch nach. Viel Beifall erntete dabei Mathilda Meier, die mit einem Konzertstück auf dem Violoncello für eine weitere Überraschung sorgte.  

Das Schlusswort hatte der Vereinsvorsitzende, Markus Vollmer. Alle Beteiligte und Helfer beim Konzert und natürlich das Publikum hätten dafür gesorgt, dass der Abend zu einer großartigen Veranstaltung geworden sei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
vor 7 Stunden
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
vor 8 Stunden
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
vor 8 Stunden
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  
vor 9 Stunden
Projekt der Grossmann Group
Der Zeitdruck ist raus. Auch nach dem „Nein“ aus dem Durbacher Gemeinderat in Bezug auf ein beschleunigtes Bebauungsplan-Verfahren zugunsten einer Seniorenresidenz direkt gegenüber dem Hotel „Vier Jahreszeiten“ äußern Anwohner noch Bedenken. 
vor 9 Stunden
Diesmal mit Spotify-Playliste!
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble in seiner ­Kolumne „OG Distrikt“. Diesmal geht es um einen legendären Musik-Club – und es gibt sogar eine Spotify-Playlist dazu.
vor 10 Stunden
Sogar Bigband-Techno gibt es
Mehr als 60 Veranstaltungen enthält das Programm des Offenburger Kulturbüros für Frühjahr und Sommer 2020. Einige Termine sind schon Klassiker, vieles ist aber neu. Kulturbüroleiter Edgar Common und sein Mitarbeiter Maximilian Schleyer nennen einige Höhepunkte. Hier sind sie!  
vor 11 Stunden
Offenburg
Eigentlich wäre im Februar vom Glockenspiel auf dem Dach des Offenburger Rathauses wieder das Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“ zu hören gewesen. Die Stadt hat sich aber nun entschieden, den Titel aus dem Repertoire zu streichen. Der Liedtext sei diskriminierend.
Weitere neun Einbahnstraßen in der Stadt sollen – wie hier in der Zeller Straße – für den Radverkehr auch in Gegenrichtung geöffnet werden.
vor 11 Stunden
Gegenrichtung ist erlaubt
Eine Einbahnstraße darf eigentlich nur in eine Richtung befahren werden. Doch wenn keine Sicherheitsgründe dagegen sprechen, lässt sich für Radfahrer eine Ausnahme machen. Die Stadt Offenburg hat das nun bei weiteren neun Einbahnstraßen gemacht.
Vor dem Amtsgericht Offenburg wird gegen drei ehemalige Erzieherinnen der "Mühlbachhopser" verhandelt.
vor 12 Stunden
"Mühlbachhopser"-Vorfälle
Die Offenburger Kita „Mühlbachhopser“ hatte im Juni 2019 für Gesprächsstoff gesorgt. Drei Mitarbeiterinnen waren entlassen worden, weil sie Kinder zum Essen und zum Schlafen gezwungen haben sollen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Offenburg Anklage erhoben.
vor 12 Stunden
Gengenbach
Markus Dorer schließt nach 23 Jahren das Stadtcafé in Gengenbachs Altstadt am Obertorturm. Er möchte beruflich ganz was anderes machen – und sich einen Traum erfüllen. Für das Café gibt es aber auch eine Zukunft.
vor 15 Stunden
Offenburg
Ausführlich wurden die investiven Vorschläge aus Zell-Weierbach zum kommunalen Doppelhaushalt 2020/2021 im Ortschaftsrat besprochen. Die Bilanz zu den Vorschlägen fiel – mit Einschränkungen – überwiegend positiv aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -