Musikverein Unterentersbach

Nikolauskonzert bot beste musikalische Unterhaltung

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2019

Die Unterentersbacher Musiker – hier das Trompetenregister – sorgten beim Nikolauskonzert für beste Unterhaltung. ©Hans Weide

Mit einem leistungsstarken Orchester von 54 und einem Jugendorchester von 30 Musikern, kann man Unterentersbach, gemessen an der Einwohnerzahl von rund 800, mit Recht eine Hochburg der Blasmusik nennen. Hinzu kommt ein treues Publikum, das die Klasse seines Orchesters zu schätzen weiß.

Dies alles trifft besonders für das traditionelle Nikolauskonzert zu, das alljährlich am Samstag in der zweiten Adventszeitwoche stattfindet, das heißt, auch diesmal war der Saal im Dorfgemeinschaftshaus wieder voll gefüllt. Mit Recht kann man von einer traditionellen Veranstaltung sprechen, denn das Konzert ist nicht viel jünger als der Verein, der im vergangenen Jahr sein 50. Jubiläum feierte.

Zur Tradition gehört auch der Auftritt des Jugendorchesters des Vereins, mit dem auch in diesem Jahr das Konzert begann. So hatte die Ansagerin des Orchesters, Angelina Schätzle, die bereits im Hauptorchester Flöte spielt, in diesem Abend das erste Wort. Sie tat es charmant und informativ und dankte dem Dirigenten, der mit viel Geduld in vielen Stunden das Nachwuchsorchester auf den Konzertabend vorbereitet habe. 

Den Erfolg dieser Bemühungen konnte das Publikum gut nachvollziehen, denn mit „The 3-Minute Nutcracker“ (Arr. Lloyd Conley) und den Rock- und Popstücken „Fireflies“ (Arr. John Wasson) und „Thunder“ (Arr. Paul Murtha) und vor allen Dingen mit einem Medley aus der Filmmusik zum Dschungelbuch ((Michael Brown) mit den Solisten Angelina Schätzle und Marie-Luise Bruder, bewies das Orchester, dass der Verein über einen ausgezeichneten Nachwuchs verfügt. Klar, dass noch Zugaben verlangt wurden. 

Showprogramm

Dass Blasmusik nicht gleich Blasmusik ist, bewies anschließend das Hauptorchester vor allen Dingen mit der Auswahl von konzertanten Stücken. Zuvor jedoch ein Wort zu den drei Ansagern Michael Dupke, Natalie Rothmann und Moritz Volk. Sie führten nicht nur mit viel Hintergrundwissen in die Stücke ein, sondern bestritten auch das Showprogramm. 

- Anzeige -

Ob mit entsprechenden Requisiten oder mit überraschenden Einlagen vor den einzelnen Stücken wie zum Beispiel der Einlauf einer Olympiamannschaft, dargestellt von Kindern mit Sportgeräten bei „March-Chagu-Chagu“ (Satoshi Yagisawa) oder der Auftritt der Unterentersbacher Weinkönigin „Laura die I“  bei „The grabes of the sun“ (Mario Bürki). Darunter fällt auch, dass Michael Dupke mit dem Publikum den Rhythmus bei „Queen will rock you“ (Arr. Tom Stanford) einstudierte, was anschließend hervorragend klappte und für Stimmung sorgte.

Traditionell hat Dirigent Xaver Meier bei der Auswahl der Stücke im ersten Teil mit dem Orchester konzertante und klassische Stücke und im zweiten Teil eine Mischung aus moderner Unterhaltungsmusik einstudiert.

Höchste Schwierigkeit

Im ersten Teil folgte nach dem mitreißenden Eröffnungsstück „Attention“ mit „Noah‘ Ark“ (Bert Appermont) das schwierigste und anspruchsvollste Werk des Abends – Schwierigkeitsgrad „Höchststufe“. Das Orchester bewältigte das Konzertwerk mit Bravour. Zusätzlich wurde dazu zwischen den drei Teilen im Hintergrund die biblische Geschichte erzählt.

Im zweiten Teil bewiesen Raphael Henning auf der E-Gitarre bei „Nothing Else Matters) (Arr. Bob Balfo) und Florian Berger bei „Englishman in New York“ (Arr. Roland Smeets) mit dem Saxophon ihr Können. 
Es war fast obligatorisch, dass die Zuhörer am Ende des Konzerts noch nach Zugaben verlangten. Dreimal kam das Orchester diesem Wunsch nach. Viel Beifall erntete dabei Mathilda Meier, die mit einem Konzertstück auf dem Violoncello für eine weitere Überraschung sorgte.  

Das Schlusswort hatte der Vereinsvorsitzende, Markus Vollmer. Alle Beteiligte und Helfer beim Konzert und natürlich das Publikum hätten dafür gesorgt, dass der Abend zu einer großartigen Veranstaltung geworden sei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Seit Sonntag liegt diese Badende aus Sand am Durbach. Wie lange sie sich wohl noch sonnen darf?
vor 4 Minuten
Kunstwerk eines Unbekannten
Ein Unbekannter hat am Sonntag in Durbach direkt am Bach ein kleines Kunstwerk aus Sand geschaffen: eine Frau im Bikini. Es ist nicht das erste Mal, dass dort für einen solchen Hingucker gesorgt ist.
vor 1 Stunde
Zahnmediziner Fritz Düker: Maßnahmen unverhältnismäßig
Der Offenburger Zahnmediziner Fritz Düker schwimmt gegen den Strom. Täglich ist er bei den Vögeln in der Fußgängerzone und verteilt Flugblätter. Er hält die Corona-Maßnahmen für unverhältnismäßig.
vor 1 Stunde
Hohberg - Hofweier
Serie Ortsgespräche (42): TVH-Vorsitzender Dieter Bauert über den turnerischen Stillstand. Und die Hoffnung, in diesem Jahr trotzdem noch das 100-Jährige feiern zu können.
vor 1 Stunde
Neuried
Generationengemeinschaft Ichenheim sucht Helfer, um anderen Menschen zu helfen.
vor 2 Stunden
Viele „waschen anderen die Füße“
Zwischen der Karwoche und der Corona-Krise sehen die Offenburger Dekane Jutta Wellhöner und Matthias Bürkle einige Analogien. Und sie erklären, wie und wann das Osterfest gefeiert wird.
vor 2 Stunden
In Offenburg und den Ortsteilen
Das Osterlicht gelangt in diesem Jahr auf andere Weise zu den Gläubigen. Minstranten, KJGler und Pfadfinder bringen es auf Wunsch vor die Haustür.
vor 4 Stunden
Offenburg
Sie jagen manchem Autofahrer bereits einen Schrecken ein, doch noch sind die zwei neuen Blitzer in Offenburg beim Stadteingang nicht aktiv. Auf Anfrage hat die Rathausverwaltung nun den voraussichtlichen Starttermin genannt.
vor 5 Stunden
Zell am Harmersbach - Unterharmersbach
Die Unterharmersbacher freuen sich: Nach mehrwöchiger Arbeit erstrahlt der örtliche Kurgarten, der von vielen auch Kurpark genannt wird, in neuem Glanz. Bürgermeister Günter Pfundstein löste seine zwei Versprechen ein.
vor 5 Stunden
111 ungültige Stimmen
Die Pfarrgemeinderatswahl in der Kirchengemeinde Vorderes Kinzigtal St. Pirmin hat offenbar einige vor Probleme gestellt. Weil diese nur online oder per Brief möglich war, wurde eine Vielzahl ungültiger Stimmzettel registriert. Auch wird es einen Wechsel an der Spitze geben.
vor 6 Stunden
Corona-Vorsichtsmaßnahmen
Vorsichtsmaßnahmen wegen Corona: Momentan ist nur die halbe Belegschaft des Schutterwälder Bauhofs im Einsatz, die Beschäftigen der Gemeindewerke arbeiten im Dreischichtbetrieb. Welche Auswirkungen hat das für Bürger?
vor 7 Stunden
Offenburg
Beamte des Polizeireviers Offenburg wurden am Montagnachmittag mehrfach und absichtlich von einer 32-Jährigen angehustet.
vor 8 Stunden
Antrag an OB Marco Steffens gestellt
Eine Stunde kostenlos parken in den städtischen Parkhäusern und Parkscheibenregelung auf den oberirdischen Parkplätzen: Das fordert die FDP zur Unterstützung des Offenburger Handels.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 5 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...