Kleinod wird hergerichtet:

Nordrachs Backofenschmiede soll wieder zischen und hämmern

Autor: 
Inka Kleinke-Bialy
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Dezember 2016

(Bild 1/2) Mitglieder des Schwarzwaldvereins bei einem Arbeitseinsatz an der Backofenschmiede: von links Paul Boschert, Alois Grassl, Karl Oehler, Albrecht Bruder, Heinz Glatz, Claudia Moosmann und Harry Barthel. ©Inka Kleinke-Bialy

Der Schwarzwaldverein Nordrach bringt die alte »Backofenschmiede« wieder auf Vordermann. Mit dem Ziel, die historische Handwerksstätte künftig zur Anlaufstelle bei Wanderführungen zu machen.
 

Zwischen Nordrach und Kolonie steht es, das alte Gemäuer. 1891 zunächst als Backhäuschen errichtet, wurde 1934 angebaut, zu einer großen Schmiede umgebaut. Daher der Name »Backofenschmiede«.

Als Bub hat Karl Oehler oft neben dem Backofenschmied gestanden und ihm bei der Arbeit zugeschaut. »Der hat mir immer mein Seifenkistle repariert«, erzählt der heute 68-Jährige, »dafür habe ich ihm bei Kleinigkeiten geholfen.« Er selbst wählte dann zwar den Beruf des Elektronikers, der Backofenschmiede verbunden geblieben ist der Zweite Vorsitzende des Schwarzwaldvereins Nordrach dennoch. Denn als diese 1989 von Grund auf renoviert werden sollte, Wasserrad und Dachstuhl inklusive, da nahm er mit seiner Familie an einem Arbeitseinsatz teil.

Ohrenbetäubend

Seither kümmert sich der gebürtige Nordracher um das Bauwerk und dessen Innenleben. Letzteres gibt soeben ein ohrenbetäubendes Quietschen und Ächzen von sich. Von Maschinen stammt das, die allesamt von einem einzigen Elektromotor angetrieben werden – mithilfe eines ausgeklügelten Systems von über hölzerne Treibscheiben laufenden Riemen. 

- Anzeige -

Diese robusten Lederstreifen behandelt Oehler einmal im Jahr mit einem speziellen Wachs und spannt sie nach. Ebenso regelmäßig wartet er die Maschinen. Ein sogenannter Hammer befindet sich unter ihnen – eine Maschine, mit der glühende Eisenteile flach geschlagen werden konnten. Oder ein Schleifstein. »Mit dem hat der Schmied die Beile ganz fein geschliffen«, erinnert sich Oehler. Der Elektromotor war nötig für Zeiten, in denen der am Gebäude vorbeifließende Bach wenig Wasser führte. Ansonsten war es das Wasserrad, das den riesigen Blasebalg auf dem Dachboden anzutreiben vermochte. Oehler ahmt das rhythmische Zischen nach, mit dem das Riesending im Sich-Auf- und Zusammenfalten seine Arbeit verrichtete. Die bestand darin, die Abluft nach draußen zu befördern. Jene Abluft, die im Kamin über der Esse nach oben stieg. Die mit Kohle befüllte Esse, unten in der Werkstatt, war das Herzstück der Schmiede. Die zum Heizen erforderliche frische Luft wiederum wurde durch einen kleinen Blasebalg unterhalb der Esse zugeführt, die aus extrem hitzebeständigem Schamottstein besteht und mit einem Kühlbecken versehen ist.

Werkzeuge an der Wand

Die unzähligen Werkzeuge an der Wand stammen jedoch längst nicht alle vom früheren Backofenschmied Gmeiner. Zum Teil hat Öhler sie von einem Schmiedemeister aus Frankreich, zum Teil aus der Klausenbachklinik in Nordrach-Kolonie, die einst eine eigene Schmiede besaß.

Oehler freut es, dass sich nun Mitstreiter des Schwarzwaldvereins um das historische Kleinod kümmern – und dass auch die Gemeinde als Besitzerin der Schmiede das Vorhaben finanziert.
Wenn alles klappt, soll die Schmiede im nächsten Sommer für Besucher hergerichtet sein. Und ab und zu auch wieder für Vorführungen hämmern und zischen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 20 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 37 Minuten
Ausgebildet in Moskau
Im Chorwerk Ohlsbach stehen die Zeichen nach sehr erfolgreichen Jahren mit dem Ausscheiden von Dirigentin Swetlana Sessler auf Wechsel und Weiterentwicklung. Aus der Reihe der Bewerber entschieden sich die Chormitglieder mit großer Mehrheit für Uliana Nesterova, die angetreten ist, die...
vor 1 Stunde
Erster Termin am 5. April in Bohlsbach
Die Stadt Offenburg hat am Mittwoch den Fahrplan für die Bürgerinfos zur Standortsuche für den Klinik-Neubau vorgestellt. Fünf Termine sind Anfang April geplant.
vor 3 Stunden
"German Doctors"
Kinderärztin Sandra Haghir war für ein Projekt der Organisation »German Doctors« sechs Wochen im afrikanischen Sierra Leone. Neue Krankheitsbilder, eine hohe Kinder- und Müttersterblichkeit sowie das Thema Ernährung, beschäftigten sie vor Ort.
vor 6 Stunden
Diskussion zur Einkaufsstadt
Die FDP-Gemeinderatsfraktion erarbeitete bei einem Infoabend mit Bürgern Vorschläge, um die Attraktivität der Innen- und Oststadt zu erhalten und auszubauen. Zwei Erkenntnisse: Uniformität ist kontraproduktiv, und es braucht mehr Grün.  
vor 6 Stunden
Jahresversammlung der Ortenberger Wehr
Auch 2019 ist die Tagesbereitschaft der Feuerwehr in Ortenberg gewährleistet. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr haben Bilanz gezogen. 20 Einsätze gab es im vergangenen Jahr. Die Wehrleute engagierten sich insgesamt 1673 Stunden in Einsätzen und Proben. 
vor 6 Stunden
Hunde sollen bei Wildschweinjagd helfen
Die Gemeinde Nordrach kommt den Inhabern eines Jagdscheines steuerlich entgegen: Für bis zu zwei Jagdhunde müssen diese künftig keine Hundesteuer bezahlen. Dies beschloss der Gemeinderat am Montag.
vor 9 Stunden
Krisen-Abteilung Baurecht
In einem mündlichen Sachstandsbericht hat Daniel Brugger, Leiter der Abteilung Baurecht im Technischen Rathaus, über den Fortschritt in Sachen Beschleunigung der Baugenehmigungsverfahren informiert.
vor 11 Stunden
Kirchenchor Weingarten versammelte sich
Der Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu hat bei der Chorversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. 49  Sänger singen derzeit im Kirchenchor. Es gab auch einen Blick in die Zukunft: Dieses Jahr sind zwei Reisen nach Frankreich geplant.
vor 11 Stunden
Der Kinzigtäler
Der Ludwig aus »Bares für Rares« lockte am Sonntag viele aus heimischen Gefilden zum Obstbrennertag nach Nordrach. Viele wegen der edlen Brände, aber auch wegen Ludwig Hofmaier. Und da saß der Wahl-Offenburger in seiner ganzen Pracht. »Na das Hemd ist ja schon mal so bunt wie im Fernsehen«,...
vor 11 Stunden
Steigender Bedarf an Plätzen
Der katholische Kindergarten St. Ulrich Nordrach soll eine vierte Kindergruppe erhalten. Der Gemeinderat fasste am Montag die Grundsatzentscheidung und reagiert damit auf den steigenden Bedarf an Kindergartenplätzen.
vor 11 Stunden
Josef Krämer siegte
25 Teilnehmer spielten beim ersten Durbacher Cego-Turnier im Gasthaus »Goldene Traube« um den Sieg. Josef Krämer aus Steinach gewann beim Blitzturnier. Im November soll die zweite Auflage stattfinden. 
vor 11 Stunden
Erinnerung an ein großes Engagement
Der Windschläger Rat beschäftigte sich mit der Festhalle und der Neugestaltung des Friedhofs.